Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 26.01.2016, 10:16
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Krank oder Simulant?

KesGa, die mir nahestehende Person hat auch 100% Schwerbehinderung und man wollte sie auch schon in die Rente "drücken"...
Bedauerlicherweise ist das finanziell wohl sehr heikel, zumindest wenn man keine (gute) Zusatzversicherung für Erwerbsunfähigkeit hat...
Also wenn man noch relativ jung ist (in dem Fall von dem ich spreche Anfang 50) dann ist die "reguläre" Rente, bzw. "Frührente" ist das dann ja, nämlich nicht gerade üppig
Also ob Rente wegen 100% Behinderung und damit Erwerbsunfähigkeit möglich ist, ist vielleicht nicht immer die alleinige Frage, denke ich...
Man will ja auch noch was in die Milch zu krümeln haben
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...
  #77  
Alt 26.01.2016, 13:03
Benutzerbild von heikea
heikea heikea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.09.2015
Ort: MV
Beiträge: 50
Standard AW: Krank oder Simulant?

Hallo Iris,

einen Schwerbehindertenausweis mit Grad der Behinderung 100 habe
ich auch. Aber die Erwerbsminderungsrente habe ich noch nicht beantragt, da
ich immer dachte, ich werde wieder voll arbeiten gehen können. Frage mich nur, ob ich das wirklich kann und will.
Wäre dankbar für Infos darüber. Liebe Grüße
  #78  
Alt 26.01.2016, 13:19
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 141
Standard AW: Krank oder Simulant?

Heike,hallo
hast du Kontakt in deinem Wohnort zu einem "Pflegestützpunkt"?
Wir haben den hier sogar i.d.Pampa,die kommen nachhause und machen gleich alles vor Ort.
Hast eine PN.
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
  #79  
Alt 26.01.2016, 13:39
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 141
Standard AW: Krank oder Simulant?

Acquila
es ist aber auch die Frage,ob man noch fähig ist zu arbeiten.Ich bin auch in Frührente,aber um es mal überspitzt zu sagen:Gesundheit kann ich mir auch nicht kaufen und ich brauche nicht viel,um meine Konsumansprüche zu befriedigen.Viel befriedigender finde ich es, meine Zeit zu haben,zu nehmen,und ungestresst die Tage zu verbringen.
Ich bin ja nun schon länger in Rente,zum Glück lebe ich nicht i.d.Stadt,da wüsste ich nicht so recht,was ich ausser kaufen,noch tun könnte....zwar vermisse ich eine gewisse Infrastruktur,das ist aber mehr auf gute Fachärzte bezogen.
Ich kann Heike sehr gut verstehen,die auch noch ihre junge Tochter um sich hat...abgesehen davon,dass man (Ausnahmen bestätigen d.Regel)nicht mehr die Alte gesundheitl.ist wie vor der OP.
Ich hätte nicht mehr in meinem Beruf arbeiten können,anfangs hat d.Onkologin z.B.empfohlen,soundso lange Pause nach dem Essen zu machen.
Als ich noch arbeitete,habe ich schon mal ganz unregelmässig gegessen,dann dieser Stress zu funktionieren....nö,ich bin froh,dass ich das nicht mehr mit mir rumschleppe.
Bei mir hat die Klinik auch alles gemacht,bevor ich überhaupt entlassen wurde und ich kam mir nicht i.d.Rente gedrückt vor,sondern eine Last ist von mir abgefallen.
Dabei bin ich auch nicht der Typ Mensch,die losjammert,wenn was weh tut,im Gegenteil,aber ich habe auch genug von :"Zähne zusammenbeissen".Für was?Für wen?
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
  #80  
Alt 26.01.2016, 14:57
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Krank oder Simulant?

@KesGa
Oha, das kam offenbar ganz falsch an, was ich ausdrücken wollte
So habe ich es gar nicht gemeint
Offenbar kam es so rüber, als würde ich die Entscheidung für Rente in diesen Fällen in Frage stellen, oder gar kritisieren. So dass ich Dich offenbar verletzt und veranlasst habe, Deine Entscheidung zu erklären oder gar zu rechtfertigen.
Bitte glaube mir, das wollte ich nicht und das was offenbar aus meinen Worten bei Dir rüberkam ist auch nicht im Ansatz das, was ich sagen wollte!
Sowas würde ich niemals sagen, nicht mal DENKEN!
Und gerade, wo die Person, die ich so sehr liebe, die mir am nähesten steht, doch in genau der gleichen Situation ist
Und ich wäre sogar froh, wenn sie in Rente gehen könnte, um ihre Zeit wirklich vorrangig mit dem verbringen zu können, was sie glücklich macht!

Du schriebst:

Zitat:
Heike,wieso bekommst du keine Rente wegen Erwerbsminderung?Hast du einen Grad der Behinderung beantragt?Ich bin 100% schwerbehindert.Ist das nur bei mir so?
Was für mich so klingt, als würdest Du annehmen, dass Heike keine Rente BEKOMMEN würde/könnte. Und / oder keine 100% Schwerbehinderung zugestanden bekäme.
Ich wollte mit meinem Post um Himmels willen mit keinem Wort oder Gedanken jemandem in diesem Forumsbereich davon abraten, in Rente zu gehen oder das womöglich in irgendeiner Form bewerten oder irgendwas.
Bitte entschuldige, wenn meine Worte so ankamen.
Nichts, absolut GAR nichts läge mir ferner, das kannst Du mir glauben!!
Ich sehe die Situation nur halt bei der Person, von der ich spreche... Sie hat wie gesagt auch 100% Schwerbehinderung (was nach Whipple und dieser Diagnose wohl die meisten bekommen, wie ich verstanden habe)
Und die Rente hatte nicht sie beantragt, sondern von irgendeiner Seite (ich weiß gerade nicht von wo, Krankenkasse...? Arbeitgeber...? Habe keine Ahnung) war ihr das angetragen worden. Und sie sagte mir, man wolle sie jetzt "in Rente schicken". Und für sie, da keine zusätzliche Erwerbsunfähigkeitsversicherung, wäre das rein finanziell eine ziemliche Katastrophe, jetzt in Rente zu gehen, wie sie mir erklärte...
Und daher wollte ich damit nur sagen, dass es auch andere Gründe geben kann, warum man nicht unbedingt in Rente gehen möchte, als die, dass vielleicht die 100% Behinderungsanerkennung fehlt, oder anderes.

Die mir nahestehende Person ist inzwischen auch fast 1 Jahr krankgeschrieben und würde - auch wenn sie sagt, dass sie wieder arbeiten möchte, auch für sich selbst - glaube ich schon auch gern in Rente gehen... Und zwar ganz genau aus den Gründen, die Du auch nennst und die ich absolut und uneingeschränkt verstehe! Gesundheit und Lebenszeit kann man nicht kaufen und die ist somit unbezahlbar!
Aber für sie würde es eben durch die massiven finanziellen Einbußen auch in Lebensqualität und Existenz wirklich ernsthafte Probleme mit sich bringen, wenn sie es machen würde
Weil sie eben nicht so gern mit dem finanziellen Rahmen von kaum mehr als ALG II zurechtkommen müssen möchte. Weil sie halt in Rente noch erheblich (!) weniger bekommen würde, als jetzt im Krankengeld...

Und daher wollte ich nur anmerken, dass vielleicht bei dem einen oder anderen nicht allein die Frage, ob ein Rentenantrag rein von den Voraussetzungen her erfolgversprechend wäre, sondern ob man damit dann auch halbwegs vernünftig existieren könnte, eine Rolle spielt.
Verstehst Du...?
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...

Geändert von aquila (26.01.2016 um 14:59 Uhr)
  #81  
Alt 26.01.2016, 16:08
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 141
Standard AW: Krank oder Simulant?

Mach dir bitte nicht so einen Kopf,ich habe dich genau so verstanden und fühle mich nicht verletzt o.ä..Vielleicht bin ich daher falsch rübergekommen,peace
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
  #82  
Alt 26.01.2016, 17:10
aquila aquila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Beiträge: 129
Standard AW: Krank oder Simulant?

Danke, dann bin ich beruhigt.
Du hast Dich ja fast schon gerechtfertigt, dafür, dass Du Rente genommen hast und froh über die Entscheidung bist und das klang, als hättest Du meinen Post als Vorwurf oder sowas empfunden...

Das war so echt nicht gemeint
__________________
Mein Schatz... Es ist so ungerecht
Verzeih mir, dass ich Dich nicht retten konnte...
  #83  
Alt 28.01.2016, 06:34
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Krank oder Simulant?

Leider ist es wirklich so, dass man sich überlegen muss, ob man die finanziellen mittel hat, in Rente zu gehen...seufz...auch wenn das die richtige Entscheidung wäre
  #84  
Alt 09.02.2016, 10:59
negyu negyu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo ich bin neu hier,
uns hat es letztes Jahr im April ereilt.
mein Mann (41) wurde lehrbuchmäßig gelb, vorher nie schwer krank und immer sportlich top fit, Whipple OP im Mai R0, aber ein Lymphknoten hatte was abbekommen. Er hat sich so gut wieder erholt nach der OP und die Chemo super durchgestanden und fing gerade wieder an zu joggen und nun das.
Letzte Woche war er zum Lungen CT (normale Kontrolle) und da haben sie 3 kleine Stellen zwischen 1 und 3mm gesehen nun muss er in 3 Monaten zur Verlaufskontrolle, auf der Überweisung steht Verdacht auf pulmonale Metastasen. Der Onkologe sagte es sei ungewöhnlich, denn er hat die Leber und den Bauchraum geschallt und da ist alles in Ordnung.
Seit gestern ist bei uns alles wieder grau und die Angst hat ihre Finger nach uns ausgestreckt. Wir haben zwei kleine Kinder, ich wünsch mir so sehr, dass er sie aufwachsen sehen kann....
kann vielleicht jemand einen Rat geben, ob man nochmal eine Zweitmeinung einholen soll und evtl. frühzeitig mit einer Behandlung beginnen und nicht erst 3 Monate untätig verstreichen lassen sollte...
  #85  
Alt 09.02.2016, 13:15
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Wo sind alle?

hallo negyu,

von wo ist die Erstmeinung?

Ich selbst hatte auch die Whipple-OP, dann auch noch eine OP an der Leber. Dort waren es aber gutartige Tumore.
Bauchspeicheldrüse, Leber und Bauchraum sind ok, aber im Dezembr wurde ein vergrößerter Lymphknoten an der Lunge festgestellt. Der wird jetzt auch im März, also nach 3 Monaten, kontrolliert. Man sagte mir, ich solle mir da aber keine Gedanken machen. Das könne zwar auch bösartig sein, aber die Wahrscheinlichkeit dass es harmlos ist, sei größer. Müsste aber schon beobachtet werden.

Das klingt doch sehr ähnlich wie bei Deinem Mann, oder?

Und falls es doch bösartig ist, was ich selbst ja auch noch nicht weiß, dann fängt das ganze wieder von vorne an. Das ist natürlich nicht das was wir brauchen. Aber auch nicht das, woran wir verzweifeln sollten. Auch das schaffen wir dann.

Meine Freundin wurde im letzten Jahr an Lungenkrebs operiert. Sie hatte einen ziemlich großen Tumor. Seit 1.2. 16 geht sie wieder arbeiten, es geht ihr gut und sie gilt als geheilt.

Falls es wirklich was übles bei Deinem Mann sein sollte, warum sollte er es nicht auch schaffen? Gerade Eure Kinder lassen doch die Hoffnung leben. So wie es bei mir durch die Enkelkinder war.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen. Verliert bitte nicht die Hoffnung und bleibt stark !!!

LG Anchilla
  #86  
Alt 09.02.2016, 14:55
negyu negyu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo Anchilla
danke für deine aufmunternden Worte, die bekommt man von den Ärzten eher weniger...
die Erstmeinung kommt von unserem niedergelassenen Onkol hier vor Ort,
der hat die Chemo gemacht und auch die bisherigen Verlaufskontrollen via Ultraschall mit Kontrastmittel...
ich habe jetzt mit dem MHH (dort wurde die Whipple gemacht)Verbindung aufgenommen und dort um eine Zweitmeinung gebeten...
  #87  
Alt 09.02.2016, 22:41
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Wo sind alle?

Wie ist denn der Tumormarker?
Durch einen Ultraschall kann man Leber und Bauchfell nicht ausreichend beurteilen, ein MRT bringt da mehr Klarheit.
Die Herde in der Lunge sind sehr klein, die können auch durchaus etwas anderes sein. Meine Mutter hatte auch welche, dies waren keine Metastasen.

Ich halte euch alle Daumen dass sich alle Ängste in Luft auflösen! Es ist furchtbar diese Ungewissheit... Und doch entwickelt man Kräfte die man vorher nicht für möglich gehalten hätte.

Alles alles Liebe für euch!!!
Jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
  #88  
Alt 11.02.2016, 13:56
negyu negyu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo Liebesherz

danke erstmal, ich wünsch mir so sehr, dass du Recht hast
das CT war vom gesamten Abdomen also nicht nur Lunge (hab nochmal nachgefragt) sondern auch leber usw.
ein mrt will ich jetzt veranlassen.
wie hat sich herausgestellt, dass es bei deiner Mutter keine Metas waren?
  #89  
Alt 11.02.2016, 18:42
negyu negyu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Wo sind alle?

Tumormarker ist nicht erhöht
ich sprach nochmal mit dem Onkologen
er sagte, es ist zum jetzigen Zeitpunkt einfach zu früh zu sagen ja es sind definitiv Metastasen, man muss einfach abwarten, ob sie wachsen
und wenn ja würde es keinen Unterschied machen, ob man jetzt schon mit einer Behandlung beginnt oder in 3 Monaten...
ganz tolle Aussichten
  #90  
Alt 12.02.2016, 16:37
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Wo sind alle?

Die "Pünktchen" in der Lunge bei meiner Mutter haben sich im Verlauf nicht verändert, deshalb hat man sie dann als gutartig eingestuft.
Ich finde die Äußerung "sicher Metastasen" sehr gewagt. Es gibt sicher radiologisch sehr typische Veränderungen die dafür sprechen, aber definitiv sagen kann man es doch ohne histologie nicht.
Mich wundert und freut der Tumormarker der nicht erhöht ist... Das spricht sehr GEGEN metastasen,denn beim Pankreas CA gehen die eigentlich bei Metastasierung immer hoch und zwar meist BEVOR man irgendwas sieht. Bei meiner Mutter war das CA 19-9 bei 100 und alle Untersuchungen ok. Drei Monate später dann die lebermetastasen. Meist metastasiert das Pankreas CA auch zuerst in die Leber und später in die Lunge (muss aber nicht sein).
Es ist jetzt natürlich schlimm für euch... Diese Ungewissheit.. Ich kann mich noch so gut daran erinnern an diese Angst.
Mit hat geholfen, zu versuchen, immer nur einen Tag nach dem anderen zu leben. Nicht an die Zukunft denken, nur im Jetzt leben. Damit konnte ich es besser ertragen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!!
Alles Liebe,
Jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD