Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.04.2016, 23:59
FairyJule FairyJule ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2014
Beiträge: 3
Ausrufezeichen Brauche eure Hilfe, total ratlos

Hallo an alle

Ich habe das alles schon unter dem Thema Lymphdrüsenkrebs veröffentlicht, allerdings stellt sich mir die Frage ob es nicht doch auch hier rein passt?

Ich erhoffe mir das ihr mir und meinen ratlosen Ärzten vielleicht weiter helfen könnt, auch wenn ich natürlich weiß das niemand hier eine Diagnose stellen kann und darf.
Ich bin 20 Jahre alt und seit September letzten Jahres habe ich einen tastbaren, vergrößerten Lymphknoten an der rechten Halsseite. Habe mir nichts dabei gedacht und es ignoriert. seit circa zwei Monaten ist über der linken Brust und in beiden Achseln alles geschwollen, seit mehreren Wochen habe ich auch geschwollene Lymphknoten in den Leisten, erst einer links, da sind mittlerweile mehr angeschwollen und auch rechts einige. Mir geht es soweit gut, bis auf das ich schlapp bin und mir alles juckt und ich viel schwitze, obwohl ich sonst immer friere, die Knoten tun auch kein bisschen weh. Ich habe auch ständig Fieber, das aber schon seit Ewigkeiten.

Die Ärzte haben mich zunächst nicht ernst genommen, bis ich eine gute Ärztin gefunden hab. Das Blut wurde dreimal innerhalb der letzten zwei Monate auf mögliche Viren und so was kontrolliert, immer negativ nur gegen das Pfeiffersche Drüsenfieber habe ich Antikörper da ich das anscheinend irgendwann mal unbemerkt hatte. Die Blutwerte sind ansonsten ganz in Ordnung, bis auf Eisen und B12 Wert und eine leichte Blutarmut. Angeschwollene Lymphknoten hatte ich bis jetzt allerdings noch nie. Die Ärztin hat mich stationär auf die Onkologie eingewiesen und es wurde ein Ganzkörper Ct mit Kontrastmittel gemacht, das Ergebnis war das die Lymphknoten am Hals und generell am Kopf und Kiefer wohl alle sehr angeschwollen wären, genau so in den Achseln und bei den Leisten, dass konnte man ja auch tasten, zwischen den Lungenflügeln wären wohl auch kleine und ansonsten einige wenige in den Organen. Mir wurde dann ein Knoten aus der rechten Leiste entnommen, weil man da wohl am besten rankommt. Allerdings kamen die auch zum Schluss dazu, verfälscht das dass Ergebnis? Die Ergebnisse sind jetzt da und ich bin kein bisschen schlauer, zwar wurden keine typischen Krebs Zellen gefunden, aber man kennt auch sonst nicht die Ursache. Jetzt soll in zwei Wochen nochmals alles im Blut auf Viren getestet werden. Glaube nicht das da was bei rum kommt, war bis jetzt ja auch alles negativ.

Das warten nervt mich gehörig und ich weiß auch nicht wie es weiter gehen soll, aber das kann doch nicht so bleiben, ist ja kein Zustand

Das kam bei der Pathologie des Lymphknoten raus:

Vorbefund:
Lymphknoten rechte Leiste: Ein 1,2 x 1,0 x 0,6cm messender Knoten
Schnittfläche weißlich bräunlich. Vollständige Einbettung nach Halbierung.

Man erkennt histologisch (HE,PAS,Giemsa) einen Lymphknoten mit verwaschener Architektur. Vereinzelt sind kortikal Follikel mit Keimzentren zu sehen. Ausgedehnt sieht man parakortikal unterschiedlich große lymphoide Zellen sowie histiozytäre Zellen in den Sinusioden.

Nachbericht:
Hierbei zeigt sich in den Immunreaktionen für CD3 und CD20 eine erhaltene Grundarchitektur mit Expansion der parakortikalen Zone und Verdrängung der B-Zell-Zonen unter die Organkapsel. Die proliferative Aktivität akzentuiert sich auf einzelne erhaltene Keimzentren der B-Zell-Zone. In den Reaktionen für CD30 stellen sich vereinzelt aktivierte Blasten dar, dagegen kein Nachweis Reed-Sternberg- oder Hodgkin-Zellen.

Das histologische Bild lässt an die Möglichkeit einer viralen Infektion denken.
Gibt es eine entsprechende Klinik?

Ich habe wohl auch eine hypochrome mikrozytäre anämie, könnte dass und die anderen oben genanten Symptome und die Ergebnisse des entnommenen Lymphknotens auch für eine Leukämie sprechen? Weil die Ärzte beim Krankenhausaufenthalt auch meinten das sie eventuell das Knochenmark punktieren wollen. Wäre das ratsam jetzt darauf zu beharren? Weil meine Onkologin bis jetzt nichts mehr dazu gesagt hat... Und weisen Blasten nicht auf Blutkrebs hin?

Was sagt ihr dazu?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD