Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Rippenfellkrebs, Asbestose, Pleurales Mesotheliom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.08.2016, 14:12
diaber diaber ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2016
Beiträge: 5
Standard Rippenfellkrebs

Befund, wobei die Ärztin meinte, dass ihr das Röntgenbild nicht so gefallen würde. Die Rede war auch von einer Lungen/Rippenfellentzündung wonach er Antiobiotika bekamm, aber keine Besserung sich einstellte.Nach 10 Tagen in diesem Krankenhaus verlegten sie meinen Vater in eiHallo,
mein Vater wurde vor 4 Wochen wegen starken Bauchschmerzen und leichten Atembeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert. Vor Jahren wurde Asbestose diagnostiziert. Nach Untersuchungen wie Röntgen und Ultraschall wurde ein Pleuraerguss festgestellt der dann punktiert wurde, dananch noch restliches Wasser vorhanden. Die nächsten Tage wurde Magen/Darmspiegelung gemacht ohnene Uniklinik um noch 2 weitere wichtige Untersuchungen vorzunehmen.

Tag gekommen mein Vater wurde verlegt, die beiden ersten Tage meinte er, er fühle sich besser wahrscheinlich gut dosierte Medikamente. Wobei er immer so Andeutungen machte, dass er im Gefühl habe da stimmt was nicht. Immer wieder auftretende Schmerzen im Brustbereich die wandern und keine Bessererung, er fühle sich nur noch schlapp.
Dann bekam er die, ich glaube Lungenspiegelung, die war ohne Befund.Zwei Tage später die Wichtigste die Entnahme von Gewebe. Nach diesem Eingriff ging es mit meinem Vater vom Allgemeinzustand bergab. Vorher ging er mit uns raus ist mit uns im Krankenhausgelände umhergelaufen, danach war er so schwach, dass er ein paar Schritte machen konnte. Der Arzt meinte, es wird alles eingeschickt und man muss warten auf die Ergebnisse.

Zwischenzeitich habe ich mit dem Stationsarzt gesprochen, wie es weitergeht. Der meinte der operierende Arzt konnte bei der Entnahme von Gewebe nicht klar sagen ob es bösartig ist, wir müssen abwarten. Mittwoch war der Eingriff, Donnerstag hatte ich mit dem Arzt gesprochen, der mir beiläufig noch mitteilte, dass mein Vater am nächsten Tag nach Hause durfe, ihm aber einfiel, dass er ihm das noch gar nicht mitgeteilt habe , ich aber ihm diese Nachricht überbringen solle. Mein Vater konnte es nicht glauben, da so schwach ist, dass er fast gar nicht laufen kann. Freitag rief mich mein Vater an, dass er nicht nach Hause geht, da er sich immer schlechter fühle.
Einen Tag später entschloss er sich nach Hause zu gehen. Wir haben Ihn abgeholt war in sehr schlechter Verfassung auch vom Kreislauf. Auch die nächste Tage verliefen so ähnlich.
Am Mittwoch hatter er einen Termin in der Thorax Abteilung wegen Gewebeprobe. Dann die schreckliche Diagnose Rippenfellkrebs. wir waren wie gelähmt.
Jetzt wartet er bis er einen Termin nochmals in der Klinik bekommt, da wirdb der Kopf untersucht ob Metastasen vorhanden sind und die Unterlagen wurden an Mainz weitergereicht zwecks PET Untersuchung. Mehr Informationen haben wir nicht erhalten. Auch keinen richtigen Ansprechpartner, es wurde auch nix von einer Weiterbehandlung eventuell Chemo oder Bestrahlung. Von wem oder wie wurdet Ihr aufgeklärt?
Bin echt ratlos, habe schon das ganze Internet durchforstet. Will meinem Vater ja behilflich sein.
Um jede Info bin ich wirklich sehr dankbar!
Hoffe der Text ist nicht allzu lange geworden.
Ich wünsche hier Allen sehr viel Glück!!!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.08.2016, 15:33
evaHH evaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2014
Beiträge: 80
Standard AW: Rippenfellkrebs

Hallo,

dein Text ist irgendwie ein wenig durcheinander?! Wenn ich es richtig verstehe, wurde vor Jahren Asbestose diagnostiziert - aber nicht Mesotheliom?

Wir sind im Krankenhaus aufgeklärt worden... Chemo und Bestrahlung haben aber nichts gebracht (Op war im Vorwege). Mit unserem Wissen heute, wären wir einen anderen Weg gegangen.

Was für Fragen hast du genau?

Schön, dass du deinem Vater zur Seite stehst.

Eva
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.08.2016, 22:13
diaber diaber ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2016
Beiträge: 5
Standard AW: Rippenfellkrebs

Hallo,
erst einmal danke für deine Antwort.
Ja der 1. Abschnitt ist irgendwie durcheinander. Musste nochmal Passwort, danach war alles durcheinander.

Mein Vater wurde aus dem Krankenhaus entlassen, da hatte er noch keine Ergebnisse von der Gewebeprobe. Paar Tage später einen Termin in der Thorax Abteilung vom Krankenhaus, da bekam er die Diagnose.

Die haben jetzt eine PET Untersuchung veranlasst die ermorgen gemacht bekommt und noch MRT vom Gehirn am Samstag. Diese Untersuchungen brauchen die Ärzte um das Staging zu benennen.
Mein Vater hofft auf OP da die Ärzte diese in den Raum geworfen haben.
Aber er weiss noch gar nicht was da auf Ihn zukommt oder on überhaupt möglich.
Mein Vater ist seit 5 Wochen, als das mit den Schmerzen los ging, sehr schwach.
Was wurde bei euch gesagt, wie weit er schon fortgeschritten ist?
Die Ärzte haben meinem Vater noch nicht viel mitgeteilt. Ich dachte anhand von Gewebeproben kann man schon viel feststellen.Ihm wurde gesagt, er muss erst die beiden Untersuchungen machen dann könnte man mehr sagen.
Ich glaub, wenn eine hohe Wasseransammlung Pleuraerguss vorhanden ist, oftmals ein spätes Stadium vorhanden ist.
LG
Dina
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.08.2016, 03:03
evaHH evaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2014
Beiträge: 80
Standard AW: Rippenfellkrebs

Hallo Dina,

bei meinem Mann war es bereits T4. Er macht eine Immuntherapie mit dendritischen Zellen- mit Erfolg.

Ich drück euch die Daumen...

eva
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.08.2016, 15:11
diaber diaber ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2016
Beiträge: 5
Standard AW: Rippenfellkrebs

Hallo Eva,

vor Jahren wurde nur Asbestose festgestellt, Ablagerungen auf der Lunge.
Von Immuntherapien hab ich auch schon viel gelesen.

Darf ich dich Fragen, was du damit meinst einen anderen Weg gegangen?
Mein Vater hat mir gestern mitgeteilt, dass er seit ein paar Tagen ein Stechen im Oberarm hat.
Heute hat er seine PET Untersuchung.........ich traue mich schon gar nicht anzurufen.
LG
Diana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD