Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 24.10.2016, 23:26
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 83
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

.....meine ersten beiden Chemos habe ich letztes Jahr stationär machen lassen, das bedeutet, 3 Tage und zwei Nächte KH.

Beim zweiten Mal hatte ich eine Zimmernachbarin, die war über 90, total dement, aber körperlich fit. Sie hat mir sehr leid getan, weil sie völlig desorientiert war und immer (die ganze Nacht durch, alle 5 Minuten) "Ich steh jetzt auf" gerufen hat und das auch in die Tat umgesetzt hat.
Das Problem war, dass sie am Tropf hing, also die Nadel dann immer rausreißen wollte, auch mit Verband, den sie Ihr dann rumgewickelt hatten....

Sie hatte so genannte Teerstühle, also viel "altes" Blut im Stuhl, so dass der Stuhl pechschwarz aussah und sollte für eine Darmspiegelung vorbereitet werden.
AAALsoooo, den Abführtrunk, Du kannst Dir vorstellen, welche Mengen aus Ihr rauskamen, und sie wollte immer allein aufs Tö und hat sich die Windel ausgezogen......

Und Teestuhl riecht so ganz unangenehm nach Eisen...

Ich also immer am Klingeln, an Schlaf war nicht zu denken, mir war wegen der Chemo eh schon übel....Die Schwestern sagten aber, es sei nirgendwo anders Platz!

Am nächsten Abend habe ich mich dann um 12.00h nachts in einen Sessel auf dem Flur gesetzt und bin dort eingenickt, bis irgendwann der Diensthabende Nachtdienst Arzt vorbei kam, fragte, was denn sei und mich kurzerhand auf eine Liege im Ärztezimmer gepackt hat.
Das werde ich ihm auf ewig danken.

Die restlichen Chemos wollte ich ja sowieso zu Hause machen, also ambulant, was mit zwei Kindern mitten in der Grippe usw.-Zeit auch nicht so easy ist, aber ich war trotzdem froh.....

MaraM
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 25.10.2016, 21:08
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 292
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Das sind wahrlich keine Peanuts, was du bisher hast alles erleiden müssen! Es darf dich nerven, man kann nicht bei dem ganzen Mist immer nur die Kraft zum kämpfen haben! Aber mit welcher Stärke du das (er)trägst ist wirklich unglaublich. Und nein, du bist nicht elendig im Selbstmitleid ertrunken. Du darfst auch Mitgefühl mit dir selbst haben, du hast nichts als Liebe zu dir selbst/zu deinem Körper verdient weil deinem Körper/dir so viel abverlangt wird, jeden Tag und jede Stunde!
Ich wünsche dir auch so sehr, dass sich vielleicht an der Zimmersituation etwas ändern lässt.
Und ich hoffe auch ganz stark, dass sich die Sache mit dem Stoma einspielt, vielleicht gibt es ein anderes/besseres System, hattest du da die Möglichkeit mit so einer Beraterin zu sprechen? Mein Vater hatte ähnliche Probleme und uns konnte eine Stomaberaterin ganz nützliche Tipps geben, zwischenzeitlich mussten auch andere Platten her, da es auch Probleme mit der Dichtigkeit gab.

Ich wünsche dir eine möglichst ruhige Nacht!
Viele Menschen sind mit guten Gedanken bei dir (auch wenn dir niemand dieses viele Leid abnehmen kann!)
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 02.11.2016, 09:08
Krokus12619 Krokus12619 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2016
Beiträge: 24
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo Geli,
wir haben lange nichts von Dir gelesen.
Wie geht es Dir?
Ich hoffe Deine Genesung geht ohne weitere Probleme voran!
Bitte melde Dich wenn Du Zeit , Kraft und Lust dazu hast!
Mit den besten Wünschen für Dich
Frank
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 07.11.2016, 20:30
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 252
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo Ihr Lieben, ich habe jetzt eine Pause gemacht, in der Hoffnung, dann anschließend positive Neuigkeiten schreiben zu können, aber es ist alles beim Alten geblieben, die Probleme auch nicht besser. Deshalb habe ich in den letzten Tagen versucht, das Hirn möglichst lahm zu halten und keine Gedanken zuzulassen, einfach stereotyp die Zeit abliegen. Ich melde mich in den nächsten Tagen mit neuen Berichten. Zumindest gibt es keine Rückschläge oder Entzündungen. Bin einfach nur müde und tue mich auch schwer mit dem Schreiben.

Gucke jetzt im ZDF den Film "Solo für Weiß" mit Anna Maria Mühe und mache mir ein kaltes Bier auf.

Liebe Grüße, Geli
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 07.11.2016, 20:48
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 83
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Liebe Geli,

ich habe mich im KH, vor allem auch während der Chemos (die ersten beiden Zyklen habe ich stationär gemacht) auch hauptsächlich mit der Glotze abgelenkt...Dabei teilweise einfach so vor mich hin vegetiert.

Da habe ich so Sachen geguckt, die halt gerade im Fernsehen kamen, z.B. stundenlang Biathlon und Düsseldorfer Karneval....also ich will ja keinem Wintersport- oder Karnevalsfan zu nahe treten.....

Oder diese Zoosendungen......


Ich habe heute Tag und freue mich, dass dieser ganze Schlamassel bald zwei Jahre her ist und ich immer noch lebe.
Und das wünsche ich Dir auch, Geli!

MaraM
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 14.11.2016, 21:07
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 252
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich meinen heutigen Beitrag beginnen mit: WOW – Rekord: über 32 Stunden mit nur einer Basisplatte ausgekommen! Aber kaum gedacht, da vernahm ich auch schon einen verdächtigen Geruch und Schluss mit lustig. Immerhin: nur eine Platte innerhalb von 24 Stunden sind - gemessen an den vorherigen Erfahrungen mit 10 und mehr Plattenwechsel innerhalb von 24 Stunden - schon ein riesiger Erfolg. Hätte nicht gedacht, dass das Thema für mich mal interessant werden könnte. Man wird schon sehr bescheiden.

Aber bevor ich es vor lauter Berichten über meinen Aufenthalt und Erlebnissen hier im Forum vergesse, gehen meine herzlichen Glückwünsche zuerst an MaraM für Deinen Erfolg der durchlittenen Zeit und das Überleben über zwei Jahre. Ich freue mich mit Dir und hofffe, dass es so bleibt mit den guten Nachrichten. In welchen Abständen gehst Du jetzt zur Kontrolle?

Schon erstaunlich, wie man die Zeit im Krankenhaus so ähnlich verbringt! Und gut zu wissen, dass es anderen ebenso ging wie mir jetzt. Dass man seine Tätigkeiten ändert zu Verhaltensweisen, die man sonst nicht an sich kennt. Ich spreche jetzt von dem Dauergucken in die Glotze und das Anschauen von allen möglichen und unmöglichen Sendungen. Aufs Lesen, was ich sonst immer am liebsten getan habe, fehlt mir die Ausdauer, es ermüdet mich so sehr, dass ich mich immer wieder ertappe, wie mir nach kurzer Zeit die Augen zufallen und ich nicht mehr weiß, was ich gerade gelesen habe. Und das, obwohl ich absolut spannende Bücher dabei habe. Das Gleiche passiert bei Hörbüchern. Bleibt also nur die Glotze. Nach einer bestimmten Zeit geht der Apparat von alleine aus, wenn man sich innerhalb von 1 min nicht als „wach“ zu erkennen gibt.

Allerdings kann ich mich selbst hier nicht zu Sendungen von den „Privaten“ hingeben. Das nervt mich. Und alles, was nervt schalte ich aus, wenn möglich. Nervige Zimmernachbarinnen kann man jedoch leider nicht abschalten, geschweige denn aus. Zum Glück hat sich nach der letzten, von der ich geschrieben habe, auch das Blatt gewen det. Danach hatte ich eine Patientin hier, die ebenfalls Darmkrebs hat, mit den gleichen Problemen zu kämpfen hatte wie ich, ebenfalls zweimal nachoperiert, auch bei ihr hielten die Platten nicht. Nun war sie hier wegen Rückverlegung des Darms – und wieder kam es zu Komplikationen und überlangem Aufenthalt. Aber den Gedanken schiebe ich erst einmal vor mir her bis es so weit ist und falls eine Rückverlegung überhaupt möglich sein wird.

Jedenfalls habe ich durch sie wieder Hoffnung geschöpft, dass für mich die Probleme auch irgendwann ein Ende finden werden. Ein paar Tips hatte sie auch für mich bezüglich der Stoma-Anbringung. DAS optimale System habe ich immer noch nicht gefunden. Zwischendurch war ich (und das Stationsteam) so genervt von der kurzen Haftbarkeit des Stomas, dass ich darum gebeten habe, einfach alles mal 24 Std. offen zu lassen und den Darminhalt abzutupfen, damit sich die entzündete Bauchhaut mal erholen konnte. Dabei habe ich permanent mit schwarzem Tee gespült. Nachteil: noch nerviger, weil man nicht mal eine Sekunde alles vergessen kann. Zudem ist man völlig ans Bett gebunden. Also danach wieder weiter probiert. Am längsten hielt ein dänisches System, das man mir aber ungern geben wollte, weil auch hier der Darminhalt unter den Hautschutzring dringen konnte und dort zur Nichtheilung beitragen würde. Ich nehme jetzt wieder den Gürtel, darf ihn allerdings weder zu stramm noch zu locker schnallen. Dazu zur Verdickung des Darminhalts Flohsamen und Imodium. Mit Ach und Krach hält es dann für 24 Stunden.

Am Freitag, dem 9. Nov. war ich zum ?-ten Mal in Vollnarkose im OP, wo der nächste VAC-Wechsel gemacht werden sollte samt Legen einer „Spalthaut“, wobei Haut vom Oberschenkel auf die Bauchwunde transplantiert wurde. Dabei wurde wiederum eine VAC-Pumpe gelegt wurde, die nur faustgroß war. Kaum war ich aus dem Bett raus, ging schon der Alarm los, das System pumpte ohne Ende. Also ab mit dem ganzen System und wieder zurück zur großen Pumpe. Und ob die Spalthaut anwächst und nicht abgestoßen wird, wird sich zeigen. Aber dass damit die Granulierung und der Heilprozess in Gang gesetzt werden, dass sich die Wunde von alleine schließt, wage ich stark zu bezweifeln, wenn ich mir das riesige Loch im Bauch ansehe, das immer noch so groß ist, dass man ein Bügeleisen reinstellen könnte. Es ist auch nicht beabsichtigt, dort noch einmal eine Naht zu machen. 5 Tage nach der OP – also von heute an übermorgen – muss das VAC-Pflaster zubleiben. Dort darf auch kein Darminhalt o. ä. reinfließen, sondern muss total isoliert bleiben. Allerdings empfinde ich es so, als würde die Wunde einen penetranten Geruch ausstrahlen. Andere können das zwar nicht bestätigen, aber ich bekomme den Gestank nicht aus der Nase.

Ist jemand unter Euch, der Erfahrungen mit Spalthaut gemacht hat? Mich würden die Erfahrungen von Euch interessieren.

Es tat mir gut, mal eine Weile nichts mehr über meine Probleme zu schreiben und auch zu genießen, dass ich von Freitagmorgen bis heute Abend im Genuß eines Einzelzimmers war. Eine der Schwestern hat dafür gesorgt, dass zunächst alle anderen Betten belegt wurden. Erst heute Abend kam ein junges Mädchen mit Morbus Crohn zu mir. Erschreckend, WIE jung sie ist (schätzungsweise 15 Jahre?). Sie ist nach ihrer OP fast nur am Schlafen, so konnten wir uns noch nicht unterhalten.

Jetzt beginnt mein Fernsehabend im ZDF mit einem Bier – also PROST und SKÅL! Ich melde mich bald wieder zu hoffentlich guten Nachrichten. Ich wünsche Euch allen eine gute, problemlose Nacht.
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 15.11.2016, 13:49
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.136
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Liebe Geli,
vielen Dank für Deinen ausführlichen Post, so können alle,die mit Dir verbunden sind, lesen wie es Dir ergangen ist. Es ist absolut verständlich, dass Du Deine Kräfte gut einteilen musst, auch die Forenauszeit, die Du Dir genommen hast.


Zitat:
Es tat mir gut, mal eine Weile nichts mehr über meine Probleme zu schreiben und auch zu genießen, dass ich von Freitagmorgen bis heute Abend im Genuß eines Einzelzimmers war. Eine der Schwestern hat dafür gesorgt, dass zunächst alle anderen Betten belegt wurden.
Dies ist ganz lieb vom Stationsteam, damit Du ein bißchen zu Ruhe kommen konntest.
Zitat:
Am längsten hielt ein dänisches System, das man mir aber ungern geben wollte
Vielleicht kann man dieses System später nochmals versuchen, du hast doch sowieso eine besondere Verbundenheit zu Dänemark?

Zitat:
Ist jemand unter Euch, der Erfahrungen mit Spalthaut gemacht hat? Mich würden die Erfahrungen von Euch interessieren.
Leider kann ich hierzu nichts schreiben, allerdings drücke ich die Daumen, dass die Spalthaut gut anwächst.
So wie ich aus Deinem Beitrag entnehmen konnte, ist dies ja nur eine Option,neben den mehreren anderen,die Deine Ärzte geplant haben, damit sich die Bauchwunde schließt.Mögen alle Methoden gemeinsam zum Erfolg führen.

Liebe Geli, nun möchte ich Dir noch einen lieben Gruss und ein großes Kraftpaket auf die Reise schicken.

Tschüß,Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 21.11.2016, 20:38
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 252
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo im Forum,

momentan läuft alles seinen "normalen Gang. Manche AP-Basisplatten halten ein paar Stunden, manche länger (z. Zt. liegt der Rekord bei 67 Stunden, fast 3 Tagr also), aber mit 24 Studen bin ich schon zufrieden.

Die OP-Wunde am Bauch sieht für mich grauenhaft aus. Von den Rändern über 1 cm tief, flächenmäßig oval, bzw. 7 x 12 cm, der Bauchnabel ragt freistehend schlapp und nutzlos seitlich über die Wunde rein. Der untere Teil ist mit 4 Knoten auf ca. 5 cm genäht, was immer noch sehr ziept und schmerzt. Aaaaber: Begeisterung bei jedere Visite und unisono von den Ärzten: Jubel! Mir wird allerdings weiterhin hundeübel, wenn ich die offene, feuchte Riesenwunde sehe, die auch noch nach Fisch riecht. Gerne würde ich den Jubel teilen, aber meine Skepsis bleibt, weil ich so entlassen werden soll. Chirurgisch sei die hiesige Therapie abgeschlossen, mehr könne für mich nicht getan werden. Ich möchte hier kein Foto einstellen, damit Ihr Euch einen Eindruck machen könnt – es ist ja nicht jeder so abgebrüht, solche Fotos zu sehen, und das ohne Vorwarnung. Der Kommentar meiner Schwester: „Sind die bekloppt? Was haben die mit dir gemacht, die Pfuscher. Und soooo lassen die Dich gehen?? Ich weiß gar nicht, was ich davon halteen soll.“. Diese Reaktion erhalte ich häufiger. Auch vom hiesigen Pflegepersonal. Selbst meine Stomaberaterin war sprachlos, wollte jedoch nichts gegen die ärztliche Entscheidung sagen. Eine Ärztin sagte mir bezüglich des nutzlos rumhängenden Bauchnabels: „Na ja, eine Bikini-Konkurrenz werden Sie ja sichere nicht mehr mitmachen wollen.“. Hm. Eigentlich wollte ich mich zum Wettkampf „Schönster 65-jähriger Bauch 2017“ anmelden und habe sie gefragt, wohin ich denn nun mein Nabelpiercing machen lassen soll. Eine Schwester machte den Vorschlag, rundrum Ringe zu piercen und dadurch Bänder ziehen und wie beim Korsett täglich nachziehen. Aber im Ernst: sie sagte, wenn die OP-Fläche noch größer wäre und der Nabel infolgedessen entfernt werden müsste, würde der Mensch „seine Mitte verlieren“. Und bei Entfernung des Nabels hätte man einen künstlichen Nabel gemacht. Ich bin mir nun unsicher, was davon zu halten ist oder ob sie mich mit dieser Aussage „aufbauen“ wollte. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass im Alter der Bauchnabel eine so große Rolle spielen soll.

Also komme ich morgen in die Reha, die ich bereits aus der Zeit meiner Halslymphknotenmetastasen bei unbekanntem Primärtumor vor 11 Jahren und danach noch zwei Rehabilitationen kenne und von der ich auch nach 3 Aufenthalten restlos begeistert bin. Das Problem ist, dass ich befürchte, auch dort könne mein subektiver Eindruck bestätigt werden, dass ich noch gar nicht rehafähig bin. Ich fühle mich noch viel zu schwach, kann nicht einmal 20 Treppenstufen ohne Pause laufen, aufrechter Gang ist nur möglich mit Nordic Walking Stöcken, mit denen ich nur noch unterwegs bin - selbst bei kurzen Gängen im Flur. Schon merkwürdig: statt höchstens 3 Wochen bin ich nun schon fast 3 Monate stationär hier mit allen Höhen und Tiefen, aber jetzt habe ich Bedenken gegen meine Entlassung. So kann es gehen. Zumindest würde ich noch eine Woche hierbleiben, bis ich mehr Sicherheit im Wechsel von AP-Platten habe und zumindest auf das Pflaster und den Verband der Wunde verzichtet werden kann. Die Stellen am Oberschenkel sind nach der Hauttransplantation immer noch nässend und schmerzhaft. Es heilt bei mir scheinbar alles sehr schwer. Die Spalthaut entwickelt sich gemäß Aussage der Ärzte sehr gut – ich sehe leider überhaupt keinen Unterschied zum Zustand von vor zwei Wochen. Natürlich sehe ich das auch nicht mit den Augen der Chirurgen, die ein anderes Ästhetik-Verständnis haben als ich. Ich werde aber versuchen, es ebenso positiv zu sehen. Dazu brauche ich scheinbar leider immer etwas länger als andere Patienten. Ich sehe allerdings auch mit Freude, dass ich als „geheilt“ entlassen werde. Und das sollte die Hauptsache sein und bleiben. Dagegen kann ich auch ein paar „Gebrauchsspuren“ mehr in Kauf nehmen, auf die Medaille für den „Schönsten 65- jährigen Bauch 2017“ verzichten und mich auf meine andere Qualitäten berufen.

Ich melde mich aus der Reha wieder und wünsche Euch allen eine schöne Woche.

Geändert von gitti2002 (21.11.2016 um 23:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 26.11.2016, 00:30
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 252
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo alle miteinander, bin bestens in der Reha angekommen. Die Küche ist weiterhin fantastisch und verführt dazu, den Teller reichlich voll machen und mitGenuss zu essen. Kompetente Ärzte und Pflegepersonal auf hohem Niveau. Bin hier absolut in den besten Händen.

Jedoch hatte ich recht: ich noch nicht vollständig Rehafähig, das wird mir von allen Seiten bestätigt. Ich bin allerdings jetzt in einem sehr schwachen Zustand und kann bei weitem nicht die Anwendungen mitmachen, die in meinem Fall nötig wären.

Momentan bin ich in meinem sehr gemütlichen Zimmer und genieße den Abend nach einem sehr leckeren Abendessen, wobei ich dem Rindfleisch-Salat Pellkartoffeln und Kräutersauce nicht widerstehen konnte und daher ziemlich viel davon gegessen habe.

Dann kam vor circa 1 Stunde der große Schock: es begann mit leichten Blähungen und einem völlig überraschendendn Stuhl-Drang, als hätte es als hätte es einen Anus Praeter nie gegeben. Zuerst vermutete ich, dass es sich um eine Fehlempfindun handeln und der Darminhalt letztlich in den Stoma-Beutel geleitet würde.

Aber dann auf der Toilette das Unglaubliche: völlig "normaler" Stuhlgang!!! Keine Schmerzen, kein Schleim, nein, alles wie vor der OP!!! Ich war und bin es immer noch absolut konsterniert und glaubte sofort, dass jetzt sicher die nächste Not-OP bevorsteht und alles, was ich bisher durchgemacht habe, umsonst war.

Ich habe natürlich gleich den Nachtdienst angerufen. Die diensthabende Nachtschwester wollte mich mit der Aussage beruhigen, dass dies durchaus vorkommen könne, dass der Darminhalt auch mal auf rektalem Weg nach draußen transportiert werden kann. Besonders dann, wenn der Patient sehr viel gegessen hat.

Ich hingegen sage mir, dass es anatomisch unmöglich ist, bei einem "lahmgelegten" Darm und ENDSTÄNDIGEM Ileostoma zu einer Entleerung via After kommen kann.

Sind Euch solche Fälle bekannt? Ist das wirklich harmlos? Wer kennt sich aus?

Ich hoffe, dass ich morgen einen Arzt sprechen kann, der dies plausibel erklären kann. Mein Stoma arbeitet weiter wie gehabt und fördert den Darminhalt scheinbar problemlos in den Stomabeutel. Insofern ist eine Verstopfung ausgeschlossen. Den Beutel habe ich den ganzen Tag über recht zeitig entleert. Der Grund ist daher auch nicht darin zu suchen, dass dort kein Platz mehr war für weiteren Darminhalt. Bin sehr beunruhigt.

ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit lieben Grüßen aus der Reha.

Geändert von gitti2002 (26.11.2016 um 00:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 27.11.2016, 08:30
Brenda7 Brenda7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2016
Beiträge: 22
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Liebe Geli,

diese Fragen könnten eher die behandelnde Aertze beantworten.
Ich habe eine Theorie: die Ausgangssituation nach der OP war, dass du keine Stoma hattest, oder? Waehrend dieser Zeit, - bis doch eine Stoma angelegt werden musste,- hatte dein Darm die normale Funktion. In dieser Zeit konnte sehr wohl im "alten" Darmabschnitt Kot ansammeln. Da du jetzt mehr gegessen hast, hat auch das alte Darmabschnitt mitgemacht, da es durch die Nervenversorgung die Impulse mitbekommen hat. Hat sich dieser "alte" Darmabschnitt entgültig geleert, wird es keinen normalen Stuhlgang mehr geben.
Mit Zitat antworten
  #101  
Alt 27.11.2016, 21:43
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 83
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Liebe Geli,

dazu kann ich leider auch nix sagen, hatte ja zum Glück keinen Beutel.

Ich denke immer wieder an Dich und wie es Dir wohl gehen mag. Wie lange geht denn Deine Reha?
Ich hoffe, dass Du mit der Zeit kräftiger wirst und vielleicht noch ein paar Sachen mitmachen kannst.
Ich finde es sehr gut, dass Du in eine "vertraute" Umgebung gekommen bist und Dich da grundsätzlich aufgehoben fühlst.

Ich versuche gerade, die Kerzen auf dem Adventskranz zu befestigen


MaraM
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 27.11.2016, 22:32
Ines11 Ines11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.07.2016
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 42
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo,
Mein Partner hatte 8 Monate nach der Darm op ein Stoma und es kam durchaus mal vor, das er den drang hatte "Groß" zu müssen. Er führte auch ab, wenig und selten aber es ging. Es wurde uns aber auch von den Ärzten damals so gesagt, das dies durchaus vorkommen kann. Da immer ein Mini teil trotz Ersatz Ausgang weiter läuft...
Liebe Grüße und weiterhin Alles Gute
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 15.12.2016, 20:58
Benutzerbild von Geli-Emilie
Geli-Emilie Geli-Emilie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2005
Ort: Asslar
Beiträge: 252
Standard AW: Adeno-Karzinom - Dickdarm

Hallo Ihr Lieben im Forum und daheim,

heute nehme ich mir nach längerer online-Anwesenheit endlich die Zeit, wieder hier zu schreiben, wie es in der Reha läuft. Die Pause war nötig, um mich voll einzulassen auf die hiesige Behandlung und vor allem der Auseinandersetzung mit meiner Krankheit. Und abends ist hier das Thema „Krebs“ tabu. Ich habe hier in etlichen Vorträgen und Diskussionsrunden viel gelernt über den Umgang mit den ganzen Problemen,die der (Darm-)Krebs mit sich bringt.

@ Brenda7, MaraM und Ines11 vielen Dank für Eure ermutigenden Worte. Was den Stuhlgang betrifft, so ist und bleibt es schleierhaft. Mittlerweile habe ich in den letzten drei Wochen insgesamt 4 Mal rektalen Stuhlgang gehabt, sowie teils Blähungen, die nicht in den Beutel geleitet sondern ebenfalls rektal „entsorgt“ wurden. Der Chefarzt glaubt ebenfalls nicht an Reste, die sich vor der Operation am 11. November im Darm befunden haben und ist der Meinung, dass dies nur möglich ist, wenn es sich um ein doppelläufiges Stoma handelt. Im Entlassungsbericht ist dahingegen mehrfach vom „endständigen“ Stoma die Rede. Er hat daher den OP-Bericht angefordert, falls es sich um ein Versehen in der Formulierung handelt. Bisher liegt dieser jedoch nicht vor. Morgen habe ich das Entlassungsgespräch, meine Ärztin sagt, bis dahin müssten die Vorfälle geklärt sein.

Am Dienstag, dem 20. Dezember werde ich entlassen nach 3 Wochen plus einer Woche Verlängerung. Ich würde gerne noch eine weitere Woche bleiben, aber da ich in keinem Arbeitsverhältnis mehr stehe, wird diese nicht mehr gewährt. Es wird mir schwerfallen, wenn ich ab Mittwoch wieder selbst für mein Essen sorgen muss. Ich bin jetzt viel zu verwöhnt. Heute war „Italienischer Abend" mit warmen und kalten Spezialitäten samt Salatbuffet und Nachtisch. Abgesehen von den wirklich kompetenten und großartigen Ärzten, Pflege- und Küchenpersonal gibt es auch viel, was zur Unterhaltung beiträgt am Abend. Sei es Tanzabende, ein Magier, Alleinunterhalter, Irischer Folkloreabend... es kommt nie Langeweile auf. Ich komme kaum dazu, meine E-Mails zu beantworten oder sonst etwas außerhalb zu erledigen. Die Cafeteria, Hobby-, Mal- und Batikräume sind rund um die Uhr offen. Wenn wir ab 21.00 Uhr keinen Cafeteria-Service mehr haben, können wir uns mit selbst mitgebrachten Getränken und Snacks vergnügen bis uns die Augen zufallen. Jedenfalls ist es hier alles andere als in anderen Reha-Einrichtungen, die ich schon erlebt habe, wo um 22.00 h Bettruhe zu herrschen hat und man dann allein im Zimmer mit seinen Grübeleien allein auf sich gestellt ist und deswegen nicht schlafen kann. Hier sind auch auffallend viele junge Patienten, da ist die Stimmung schon aufgehellter als nur mit alten Leuten zusammen zu sein.

Alles in allem bin ich hochzufrieden mit dem Erfolg, den ich hier erlebt habe. Anfangs habe ich kaum 10 Stufen der Treppe geschafft ohne Pause, heute Morgen bin ich mit der Fortgeschrittenen-Gruppe ½ Stunde Nordic Walking mitgelaufen, ohne zurückzufallen und kam im guten Mittelfeld am Ziel an. Am ersten Tag wollte mir meine zuständige Ärztin einen Rollator verordnen, aber den habe ich dankend abgelehnt. Den aufrechten Gang wollte ich mit den Nordic-Walking-Stöcken erreichen. Außerdem hatte ich mir vorgenommen, trotz Knie-, Rücken- und Narbenschmerzen immer die Treppe zu nehmen und nicht den Aufzug, um nach den 3 Monaten Bettruhe nicht noch mehr einzurosten. Da hätte ich mit dem Rollator noch mehr Probleme beim Treppensteigen bekommen ;-)

Die Wunde sieht weiterhin grauenhaft verstümmelt aus, ein Krater mit unpassendem Bauchnabel, der seitlich am Narbenrand baumelt. Einfach grotesk. Wenigstens tut sie nur noch am oberen Ende weh, weil dort einer der Fadenenden ins Gewebe piekst, der sich eigentlich schon längst aufgelöst haben sollte. Da die Basisplatte des Stomas zu dicht an der Narbe liegt, muss beim Kleben immer ein Stück vom Pflasterrand zurechtgeschnitten werden mit dem Ergebnis, dass es immer wieder dazu kommt, dass der Darminhalt die Platte unterläuft und das Stoma undicht wird. Leider gibt es keine Vorwarnung, bevor das passiert. Außerdem steht jetzt mein Wecker auf 1.00 Uhr, 3.00 h und 6.00 Uhr, weil ich nachts den Beutel rechtzeitig leeren muss, damit es keine Sauerei im Bett gibt. Das mache ich mittlerweile im Halbschlaf, ohne richtig wach zu werden. Daran kann ich mich nur ganz schlecht gewöhnen. Am liebsten würde ich sofort eine Rückverlegung machen lassen. Der hiesige Chefarzt dagegen hat mir ernsthaft nahegelegt, das nicht vor Ablauf eines Jahres (!) ins Auge zu fassen- vorher war von 6 – 8 Wochen die Rede, dann von 6 Monaten, jetzt sind es schon 12 Monate mit dem Hinweis, ich könnte mich ja bis dahin damit arrangiert haben und die Rückverlegung ganz zu vergessen. Am besten, ich schiebe den Gedanken erst einmal weit weg und konzentriere mich auf das Jetzt. Und jetzt gehe ich zur Fortsetzung des „Italienischen Abends“ in die Cafeteria und feiere anschließend Abschied mit einer netten Clique, die morgen abreist.

Ich wünsche Euch allen ein erholsames und schmerzfreies Wochenende mit lieben Grüßen aus der Reha

Geändert von gitti2002 (15.12.2016 um 22:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD