Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 18.04.2017, 04:17
nane2611 nane2611 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Wie geht es dir denn Anchilla ?
__________________
Mein Dad:
* 24.03.1947
+ 07.02.2017
ED 26.01.2017 Gallengangskarzinom (Klatskin)
Über die Regenbogenbrücke gegangen
nach 12 Tagen Horror 😭
Ich vermisse Dich soooo sehr
ABER: Nicht traurig sein, was man verpasst,
sondern glücklich sein, was man haben durfte!
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 18.04.2017, 08:14
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Liebe Nane,

danke, es geht mir eigentlich ganz gut.
Klar, ich habe Einschränkungen, aber doch solche, mit denen es sich leben lässt.
Am meisten Schwierigkeiten machen mir die Treppen. Ich muss schon genau überlegen, wann ich diese gehe, bzw. gehen kann. Und das, wo ich unter dem Dach wohne.
Derzeit habe ich Schmerzen und das Schmerzpflaster reicht nicht aus, aber ich denke das liegt an der Bandscheibenvorwölbung.

Am Chemo-Montag mussich im Bett bleiben. Letztes mal ging es mir dann auch gar nicht gut. Aber ab Dienstag geht es aufwärts. Dann hab ich noch mal Donnerstag oder/und Freitag einen Tag wo es mir nicht so gut geht. Danach baut sich der Körper wieder auf um fit für die nächste Chemo zu werden.

ABER....ich lebe, ich genieße meine Enkelkinder, ich sitze nicht nur auf dem Sofa, ich nehme wirklich am Leben teil. Ich wäre unendlich froh, wenn ich SO noch ein paar Jahre schaffe.

Quatsch....ich schaffe so noch einige Jahre !!! smile

LG Anchilla

Wie geht es Dir?
Sicher trauerst Du noch sehr, aber ist die Trauer ruhiger geworden?
Kannst Du es akzeptieren und damit klar kommen?

GLG Anchilla

Geändert von gitti2002 (18.04.2017 um 16:43 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 18.04.2017, 18:23
nane2611 nane2611 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Das freut mich sehr zu hören.
Da drücke ich dir mal fest die Daumen, dass du noch einige Jahre
zum Genießen hast.

Ja, ich trauere noch sehr. Mit meinem Dad ist ein wichtiger
Mittelpunkt in meinem Leben weggebrochen und ich vermisse
ihn einfach sehr.
Aber es ist ruhiger geworden.
Akzeptiert habe ich es aber wohl noch nicht.
Ich versuche mich damit aufzubauen, nicht traurig zu sein, was wir
jetzt nicht mehr machen können, sondern gcklich zu sein, dass
wir 37 schöne Jahre haben durften.
__________________
Mein Dad:
* 24.03.1947
+ 07.02.2017
ED 26.01.2017 Gallengangskarzinom (Klatskin)
Über die Regenbogenbrücke gegangen
nach 12 Tagen Horror 😭
Ich vermisse Dich soooo sehr
ABER: Nicht traurig sein, was man verpasst,
sondern glücklich sein, was man haben durfte!
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 19.04.2017, 07:42
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Es ging bei Deinem Papa sehr schnell.
Ich glaube, dass es gut ist, traurig zu sein, denn Trauer muss bewältigt werden, sonst "erstickt" man irgendwann daran.
Ich bin natürlich keine Fachfrau für Trauerbewältigung. Aber wenn ich hier Angehörige, besonders die Kinder der Patienten lese, vergleiche ich die Situationen schon oft mit meinen Kindern.
Ich weiß, dass sie sehr viel Angst haben, dass ich sterbe. Wir reden auch oft darüber und was ich mir wünsche, wenn ich tot bin.

Ich hoffe, dass sie die Situation schnell akzeptieren können und damit die Trauerzeit schnell vorbei geht. Und vielleicht reden sie öfters mal mit meinen Enkelkindern, die ich über alles liebe, über mich.

Ich wünsche Dir, dass Du es bald akzeptieren kannst und Du anfängst zu Lächeln wenn Du an ihn denkst.

LG Anchilla
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 19.04.2017, 11:57
nane2611 nane2611 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Ja, es ging unheimlich schnell.
Vom ersten Mal, wo das Thema Krebs im Raum stand, bis zu seinem
Tod vergingen gerade einmal 12 Tage
Und zum Akzeptieren ist diese Zeit einfach viel zu kurz.
Tja, deine Kinder leben jetzt mit der Angst, dich durch die Krankheit
verlieren zu müssen.
Ohne, dass etwas war, hat man ja irgendwie den Irrglauben,
es trifft nur Andere oder das Leben wäre unendlich.
Das Thema Krebs holt einen leider schnell auf den Boden
der Tatsachen
Besteht denn bei die momentan Grund zur größeren Sorge?
__________________
Mein Dad:
* 24.03.1947
+ 07.02.2017
ED 26.01.2017 Gallengangskarzinom (Klatskin)
Über die Regenbogenbrücke gegangen
nach 12 Tagen Horror 😭
Ich vermisse Dich soooo sehr
ABER: Nicht traurig sein, was man verpasst,
sondern glücklich sein, was man haben durfte!
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 19.04.2017, 21:28
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Ich habe zwar Probleme, aber nicht so, dass jeder Tag der letzte sein könnte.
Wir wissen halt, dieser Krebs ist unheilbar. Optisch sehe ich kerngesund aus.
Ich bin zu dick, habe gesunde Gesichtsfarbe usw.

Schmerzen, kaum noch Treppen laufen können, generell Probleme mit der Luft usw., das alles sieht man ja nicht. Trotzdem will ich mich nicht beschweren, wenn es so bliebe, dann wäre es ok, hauptsache ich lebe....lächel

LG Anchilla
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 20.04.2017, 20:32
nane2611 nane2611 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Naja, so lange immernoch Lebensqualität da ist, sollte man wohl auch
versuchen, zu leben und zu genießen, was eben geht.
Ich stelle es mir nur unglaublich hart vor, wenn man weiß, dass der
"Schweinehund" irgendwann gewinnt.
Darüber habe ich die letzten Wochen sehr oft nachdenken müssen.
Wie kann man damit leben ?
__________________
Mein Dad:
* 24.03.1947
+ 07.02.2017
ED 26.01.2017 Gallengangskarzinom (Klatskin)
Über die Regenbogenbrücke gegangen
nach 12 Tagen Horror 😭
Ich vermisse Dich soooo sehr
ABER: Nicht traurig sein, was man verpasst,
sondern glücklich sein, was man haben durfte!
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 21.04.2017, 07:30
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Mein Umfeld sieht es eigentlich wie Du. Ich gehe damitum, weil es nicht in meinen Gedanken ist. Ich verdränge es nicht, brauche keine therapeutische Betreuung. Es ist für mich zwar existent dass ich tödlich erkrankt bin. aber in Gedanken ist, dass es mich noch nicht stören muss, denn der Tod kommt irgendwann. Und das wird noch dauern.
Vielleicht ändert sich das irgendwann, wenn es mir so schlecht geht, dass ich weiß es geht zu Ende. Aber im Moment gehe ich ganz gelassen damit um.

Da ich gaaaanz schlecht Treppen laufen kann und unter dem Dach wohne, will meine Tochter, welche mit dem Lebensgefährten bauen will, eine Wohnung für meinen Mann und mich mit planen. Ebenerdig dann. Bis es soweit ist, wird noch mindestens 1 Jahr vergehen. Ich denke schon über Möbel usw. nach.
Ich habe also gar keine Zeit, an den Tod zu denken.....smile
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 21.04.2017, 12:00
nane2611 nane2611 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Das ist doch schön
Wahrscheinlich darf man sich damit auch nicht allzu sehr
beschäftigen , weil es einen sonst zu sehr belastet
und man eine Menge an Lebensqualität einbüßt?!

Schön, dass eure Tochter an euch denkt.
__________________
Mein Dad:
* 24.03.1947
+ 07.02.2017
ED 26.01.2017 Gallengangskarzinom (Klatskin)
Über die Regenbogenbrücke gegangen
nach 12 Tagen Horror 😭
Ich vermisse Dich soooo sehr
ABER: Nicht traurig sein, was man verpasst,
sondern glücklich sein, was man haben durfte!
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 21.04.2017, 17:28
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

Ja, ich habe nicht nur wunderbare Enkelkinder,sondern auch einen Sohn und eine Tochter. Beide sind unglaublich. Sie helfen wo sie können und sind immer und jederzeit da, wenn ich Hilfe brauche.
Ich bin unenedlich froh, dass wir so ein gutes Verhältnis miteinander haben. Schon immer, schon vor der Diagnose, jetzt vielleicht noch ein wenig mehr.

Und das ist für uns, mit dieser Krankheit, unendlich wichtig. Zumindest, wenn es nicht zuuu spät festgestellt wird.
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 22.04.2017, 12:51
Lanila Lanila ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2016
Ort: Bremen
Beiträge: 52
Standard AW: Whipple Op ja oder nein?

nane du fragst wie man damit leben kann???
Gegenfrage: Wie kann man damit leben, wenn das eigene Kind ermordet wird oder auch nur normal stirbt? Wie kann man damit leben, wenn man beide Beine abgenommen bekommt? Und und und. Man kann irgendwie und findet einen Weg. Außerdem weiß keiner recht wie es weitergeht, es sei denn man ist im Endstadium. Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis: Mann (50) der vor Jahren Krebs überstanden hat, fällt tot um, nachdem er eine schlimme Grippe verschleppt hat.
Mann (54) telefoniert mit mir im Februar noch, alles gut bei ihm, jetzt liegt er im KH, alles voller Krebs, wusste niemand was von.

Bei mir persönlich ist es auch so, dass ich gar nicht so gerne alt werden will. Das liegt aber daran, dass ich mich um Alte gekümmert habe, die noch aus der Sturheitszeit kamen. Das hat mich mürbe gemacht. Meine Mutter ist 85 und obwohl ich ihr nichts mehr helfen kann, lässt sie sich nichts sagen etc.

Und so bastelt man sich seinen Alltag zurecht. Die Einschränkungen muss man eben akzeptieren, wie andere Kranke auch, aber das geht, wenn es keine Schmerzen sind.
__________________
Whipple OP: 1.4.15

Chemo: Mai - Oktober 15

Juli 16: Rezidiv

Chemo: Juli 16 - Jan 17

Chemo Feb 17 läuft noch
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD