Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.07.2017, 13:10
Hurricane89 Hurricane89 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2017
Beiträge: 4
Unglücklich Geplante Schwangerschaft nach Zervixkarzinom

Hallo ihr lieben, vielleicht hat jemand eine ähnliche Situation durchgemacht ?

Mit 27 habe ich nach insgesamt einem Jahr pap3D und HPV+ Abstrichen nach einer Konisation die Diagnose Adenokarzinom des Gebärmutterhalses bekommen.

Zum Glück bin ich an einen sehr guten Arzt gelangt, welcher mir die Chance auf organerhaltende Operation gab - im Januar ´17 hatte ich somit eine Re-Konisation und Lymphknotenentfernung beidseits aus dem Becken. Zum Glück wurden alle Zellen erwischt und auch die Lymphknoten waren nicht befallen. Auch der Kontrollabstrich im Mai war negativ - ich darf schwanger werden.

Alles schön und gut und zunächst habe ich mich auch sehr gefreut, mit gemischten Gefühlen, da ich unter normalen Umständen jetzt noch nicht geplant hätte, bewusst schwanger zu werden.

Jetzt bin ich 14 Tage überfällig und bei dem Gedanken, den Test zu machen, wird mir einfach nur schlecht. Letzten Monat, nach weglassen der Kondome, war ich ebenfalls knapp 10 Tage drüber, jedoch war der Test negativ.
Ich weiß nicht, ob es mir lieber ist, dass er negativ oder positiv ist.

In meinem Kopf rattert es nun wie verrückt. Einerseits wäre ich froh, wenn er negativ ist. Jedoch habe ich dann gleich Bedenken wegen der Krankheit, warum die Periode so lange ausbleibt (nach Absetzen der Pille letzten Jahres war mein Zyklus bis auf 1-2 Tage immer regelmäßig).

Anderseits wünsche ich mir, er sei positiv. Jedoch macht mir der Gedanke Anfang nächsten Jahres Mutter zu werden, eine höllische Angst. Aufgrund von plötzlichen Wein-Attacken, extremem Brustspannen und Brustwachstum seit 3 Wochen sowie einer kurzen Schmierblututung (Einnistungsblutung?) habe ich ernste Annahme, ich könnte schwanger sein.

Das Bewusstsein der Komplikationen einer Risikoschwangerschaft macht dies nicht besser. Mir wurde ziemlich viel vom Gebärmutterhals entfernt bei der 2.OP. Das ich selbst Krankenschwester bin, macht es nicht besser.

HILFE!
Liebe Grüße,
Hurricane
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Stichworte
angst, gebärmutterhalskrebs, schwangerschaft


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD