Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.08.2017, 02:15
crazyy crazyy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 10
Standard Neuankömmling Stadium 1S oder auch "Dieses Stadium wird kontrovers diskutiert"

Hallo zusammen,

nach einigen Wochen stillen Lesens wollte ich nun mal meine Geschichte hier beschreiben und freue mich über den Austausch mit euch.

Kurz zu mir:
Student, 25 Jahre, Großraum Stuttgart

25.06.2017
Grad auf Besuch bei einem Kumpel gewesen. Kurz auf die Toilette gegangen - Ups was ist denn das??? Daraufhin habe ich beschlossen in der Woche darauf mal beim Arzt vorbeizuschauen.

27.06.2017
Hausarztbesuch: Der eigentliche Hausarzt war leider nicht da, hat aber einen
Hausarzt in Ausbildung in der Praxis im Moment (wusste ich damals nicht). Er hat das Ei dann abgetastet und konnte dabei nichts ungewöhnliches feststellen und meinte das seien wohl die Nebenhoden. Er "kann" (war wohl unsicher) mir eine Überweisung zum Urologen ausschreiben. Ich hab dann dankend abgelehnt und mir gedacht, wenn der sagt das passt, dann passt das.

Irgendwie hat sich bei mir aber dann doch ein komisches Gefühl eingeschlichen so nach ca. 10 Tagen und "mein eigener Arzt in mir" hat gesagt, dass sollte ich nochmal abklären lassen. Also beschloss ich, noch zum Urologen zu gehen.

12.07.2017
Besuch beim Urologen.
Auch er hat den Hoden zunächst abgetastet, daraufhin aber direkt den Ultraschall in die Hand genommen und mir ziemlich schnell und direkt gesagt, dass das wohl ein bösartiger Tumor ist (Chance 90%). Daraufhin hat er im naheliegenden Krankenhaus angerufen und ich bin noch am selben Tag dort hin zu den Voruntersuchungen (CT Bauchraum+Lunge, Aufklärungsgespräche etc). Begrüßung mit "Da haben Sie sich ja noch das Beste rausgesucht durschnittliche Heilungsquote 95% ."
ß-HCG 41, AFP 12,9, LDH 218

13.07.2017
Raus mit dem Ei!!!
War nach 2 Tagen wieder zu Hause. Hatte eine kleine Post-OP Blutung durch ein geplatzes Hämatom. Liefer aber insgesamt alles sehr gut.


18.07.2017
Vorläufige Histologieergebnisse
Seminom, aber auch Verdacht auf Anteile eines Nicht-Seminoms.

21.07.2017
Entgültige Histologieergebnisse.
Ätschibätsch. Reines Nicht Seminom (überwiegend embryonales Karzinom, daneben Anteile eines Teratoms, Dottersacktumors sowie Chorionkarzinoms).
pT2 cN0 cM0 L1 V0 Pn0 R0 (high risk) und zu diesem Zeitpunkt unter Vorbehalt S0 da Marker ß-HCG 31, AFP 4,7 und LDH 217. (also fallend)
Empfehlung des Tumorboards 1-2 Zyklen PEB.

28.07.2017
Tumormarkermessung
Wieder Ätschibätsch .
ß-HCG 58, AFP 4,6, LDH 203 (ß-HCG steigend)
Erneute Messung um Fehler auszuschließen am selben Tag
ß-HCG 58, AFP 5,3, LDH 203
Also nun pT2 cN0 cM0 L1 V0 Pn0 R0 !!!S1!!!
Daraufhin die Empfehlung 3 Zyklen PEB Chemo zu machen, da da was im Kommen ist. Start war geplant für den 07.08.2017 (vorgestern).

31.07.2017
CT Kopf um sicherzustellen, dass nicht der unwahrscheinliche Fall eintritt und direkt da was hoch ist. Alles ok. Kein Anhalt für Metastasen.

02.08.2017
Tumormarkermessung
ß-HCG 85, AFP 4,7, LDH 218

04.08.2017
Zweitmeinung an der Uni-Klinik Tübingen
Tübingen sagt, die Vorgehensweise von meinem "Waldwiesenkrankenhaus" ist nicht falsch. Sie würden aber 4-6 Wochen warten (dies habe keinen Einfluss auf die gute Prognose), um auch die bildgebenden Verfahren einsetzen zu können, was 2 Vorteile hätte.
1. Verlauf der Behandlung anhand von 2 Faktoren (Marker+Bild)
2. Sollte der Tumor unerwarteterweise direkt in die Lunge streuen kann man nicht pauschal sagen ob 3 oder 4 Zyklen PEB. So könnte man auch dies sehr genau beurteilen.
3. Ich denke, sollte der Tumor den normalen Weg gehen über die Lymphknoten, kann man auch diese gut beurteilen und gegebenenfalls einzelne "unsichere Kandidaten" gezielt operieren, sollte was übrig bleiben.
Zudem wurde noch Testosteron genommen um eine sehr komplexe Kreuzreaktion auszuschließen, welche das ß-HCG in die Höhe treibt.
Habe mich daraufhin für den Tübinger Weg entschieden, da ich diesen Weg
für sehr durchdacht halte (auch wenn man im ersten Moment denkt: "Wie ihr wollt das Ding jetzt einfach mal wachsen lassen ????? ") . Zudem habe ich das Gefühl, dass in Tübingen Profis am Werk sind. In meinem Krankenhaus um die Ecke waren zwar auch gute Ärzte, aber auch viele die keinen Durchblick hatten und des öfteren so Antworten wie "Das wird halt so gemacht" oder "Das macht man so" gegeben haben, was mir nicht genug ist als Antwort auf ne Frage.

Auch mit Prof. Schrader hatte ich bereits Kontakt, welcher ebenfalls die Kreuzreaktion ansprach und auch der Meinung ist, dass man den Tumor in der Bildgebung sichtbar machen sollte. Er sprach z.B. von einem MRT im Bauchraum.

Mein Fall wurde heute nochmal im Tumorboard in Tübingen diskutiert und ich erhalte morgen einen Anruf mit einem Plan für das weitere Vorgehen. Die einzigste Frage, die sich für mich im Moment stellt ist, ob ich evtl. auf ein MRT bestehen sollte (kann aber auch gut sein die schlagen das morgen vor), denn inzwischen sind ja auch schon wieder 4 Wochen seit der OP vergangen und da könnte sich was geändert haben. Das Gewissen kommt natürlich ab und zu und sagt ob die Warterei nicht die ganze Situation komplizierter macht. Aber mein Verstand ist der Meinung dass das so passt.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass es mir soweit echt gut geht. Bis auf den Tag der Diagnose an dem ich für 2-3 Stunden etwas platt war lebe ich normal weiter. Hab das ganze relativ schnell akzeptiert und den Fight Modus angemacht. Habe sogar vor, wenn sich das morgen mit der Warterei verfestigen sollte, noch 1-2 Klausuren zu schreiben und evtl. in den Urlaub zu fahren. Familie und Freunde sind auch top bei mir! Bei den Quoten gibts ja auch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Dennoch denke ich, dass der Austausch hier sicher keine Nachteile mit sich bringt und der späteren Verarbeitung jetzt schon hilft.

Etwas lustiges noch zum Schluss. Da ich ursprünglich geplant hatte am Montag mit der Chemo zu beginnen hab ich nun bereits nen 5mm Militärhaarschnitt. Und die offiziellen Uro Guidelines sagen zum Stadium 1s: "Dieses Stadium wird kontrovers diskutiert" .

Hoffe Ihr habt alles verstanden. Wollte das ganze bewusst etwas chronologisch machen damits vlt bissle spannender wird.

Haut rein!!!
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Stichworte
nicht seminom, stadium 1s


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD