Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.08.2017, 17:33
Benutzerbild von Andrea77
Andrea77 Andrea77 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2004
Beiträge: 27
Unglücklich Melanoma in situ, weiteres Vorgehen

Hallo Ihr Lieben,

nach 12 Jahren Krebs Kompass Abstinenz, als damals Angehörige und Chat Baby Mama, kehre ich nun als Betroffene zurück :-(

Vor drei Wochen habe ich eine Biopsie von einem auffälligen Muttermal machen lassen. Letzten Freitag bekam ich dann die Diagnose Melanom in situ. Da ich mich in dieser Krebsart noch nicht gut auskenne hätte ich ein paar Fragen an Euch Betroffene. Am besten ich schreibe Euch mal den kompletten Befund:

Makroskopie:

Größenbestimmung nach Formalinfixierung und postoperativer Schrumpfung des Gewebes.
Ein 0,3x0, 3x0,4 cm großes Hautexisat. Aufarbeitung in Stufenschnitten. (1Ebene)

Mikroskopie:

Die Epidermis ist meist atroph und zeigt im Stratum basale neben einer Pigmentierung von Keratinozyten eine Vermehrung von vornehmlich einzeln gelagerten atypischen Melanozyten, die nur eine diskrete Ausschleusung in höhere Epidermislagen zeigen. Fokal auch Ausbildung von kleinen Zellnestern. In der Dermis deutliche Basophile des Bindegewebes. Entzündliche Stromareaktion mit zahlreichen Melanophagen.

Diagnose:

Atypische junktionale Melanozytenproliferation mit deutlichen Zügen eines Melanoma in Situ oder einer Lentigo maligna.
Die Zellverbände sind lateral schnittrandbegrenzend.

Kommentar:

Eine vollständige Exzision des melanozytären Tumors ist dringend erforderlich.


Am Freitag wurde mir das Muttermal mit Sicherheitsabstand komplett entfernt und wurde ins Labor zur weiteren Abklärung geschickt. Der Befund kommt Anfang nächster Woche.

Dass mir im Moment der Kopf raucht, kennt sicher jeder von Euch.
Ich hab natürlich Schiss, dass es vielleicht doch tiefer in die Hautschicht eingedrungen ist, da ja nur ein Hauch entnommen wurde vor 3 Wochen.

Würdet ihr die Tumormarker bestimmen lassen?

Oder eine Sonographie machen lassen?

Wie würdet ihr vorgehen?

Ich würde mich auf Antworten freuen. Vielen Dank im Voraus.


Liebe Grüße

Andrea

Geändert von gitti2002 (21.08.2017 um 23:39 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD