Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.09.2017, 17:41
Babs mit Leon Babs mit Leon ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2016
Beiträge: 3
Standard Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo.
Zunächst erstmal was zu mir
Ich bin 33 Jahre. Letztes Jahr im Juli 2016 wurde bei mir in der 20sten Schwangerschafswoche Brustkrebs festgestellt. Es folgte 5x Chemo mit EC. Im Oktober kam dann Leon 6 Wochen zu früh zur Welt. Danach folgte 12x Taxol. Im Februar diesen Jahres kam die Op mit sofortigem Wiederaufbau mit Implantaten. Danach bekam ooch an der Tumor Betroffene Brust eine Wundheilungsstörung. Trotzdem folgten 25 Bestrahlungen. Seit Mai habe ich keine Behandlung mehr.
So nun zu meinem momentanem Problem. Seit Anfang August habe ich schmerzen in der Achsel (10 lymphknoten wurden entnommen und waren befallen), im Arm und Rücken. Habe daraufhin Lymphdrainage bekommen die aber bis heute keine Besserung bringt. Im Gegenteil die Schmerzen werden immer schlimmer. War auch bei den Gyn und der Ultraschall war unauffällig. Darauf hin bekam ich Mrts von rücken und Axillar. Diese zeigen eine Veränderung am Thorax und einen auffälligen Lymphknoten. Jetzt folgt ct und biopsie.
Ich habe mittlerweile solche Schmerzen im arm, rücken und achsel dass ich nicht mehr schaffen meinem Sohn spazieren zu gehen zudem kann ich auch nicht mehr länger als 2 Std am Stück schlafen.
Hat oder hatte jemand auch solche Schmerzen und was wurde gemacht bzw was ergaben die Untersuchungen?
Ich bin mittlerweile total verzweifelt.
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.09.2017, 22:34
Lisbeth51 Lisbeth51 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Beiträge: 21
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo BABS!
Kann dir zwar keine Antwort auf deine Fragen geben aber es erschüttert mich jedes Mal ,wenn ich von so jungen Frauen mit kleinen Kindern lese, die von dieser Krankheit heimgesucht werden.
Möchte dir viel Kraft wünschen und drücke dir die Daumen, dass die Therapien Erfolg haben und du auch noch mal deine Enkel aufwachsen siehst.
Lisbeth (Ersterkrankung 2000 mit schlechter Prognose, Neu Erkrankung 2015) Trotzdem geht's gut.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.09.2017, 05:52
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo Babs!
Habe nicht das gleiche Problem gehabt. Aber vor 6 Monaten hatte ich starke Hüft- bzw. Beckenschmerzen. Man denkt sich ja sonstwas dabei. Konnte ebenfalls nachts nicht schlafen, nicht sitzen, nicht lange gehen. Osteopathic und Massagen nichts gebracht. MRT nichts angezeigt. Nach langem hin und her hat sich rausgestellt, es ist der ISG. Würde dann von der Osteopathin darauf behandelt (1x) und es war weg.
Ich hoffe es gibt eine einfache Erklärung für das was du hast. Für mich hört sich das nach einer Entzündung an. Aber ich bin kein Arzt. Habe ebenfalls die Achsel ausgeräumt bekommen. Ich mache 1,5 Jahre später immer noch 1x die Woche Lymphdrainage, weil ich keinen Lymphödem kriegen möchte.

Wenn du schreibst " Veränderung am Thorax", was meinst du damit und wo genau. Thorax ist ein großer Begriff. Das hat der Radiologe doch mit Sicherheit genauer eingegrenzt.
Und ich hatte ebenfalls einen seeeeehr Verdächtigen Lymphknoten vor der OP. Nach OP war der absolut harmlos.
Also Kopf hoch und so schnell als möglich zum CT
Manchmal reicht es schon aus zu wissen, dass nichts gravierendes ist, um die Schmerzen verschwinden zu lassen
Drücke dir die Daumen!
Grüße
Meggie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.09.2017, 07:52
MarionEngel MarionEngel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2017
Beiträge: 23
Daumen hoch AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Liebe Babs,
ich kann natürlich die Angst verstehen, war bei meiner ersten Brustkrebserkrankung 2007 mit Kleinkind im Krankenhaus. Zuerst war man der Meinung Stillprobleme bzw vom abstillen.

In den letzten 9 Jahre gab es immer wieder verschiedene Aufregungen, erhöhte Tumormarker, Schmerzen an der Wirbelsäule, Zysten am Eierstock.
Unser Sohn musste diese Aufregungen immer hautnah miterleben.
Jetzt 2017 haben sich leider Knochenmetastasen bestätigt, es ist nicht einfach aber ich versuche trotzdem die Zeit mit unserem Sohn zu genießen.
Für dich ist es wichtig Sicherheit zu bekommen !
Es gibt viele Möglichkeiten: Bist du in einem Brustzentrum oder bei einem Onkologen?
Ganzkörper CT oder vielleicht ein PET CT. Gut ist auch ein MRT. Wie sind deine Laborwerte bzw. Tumormarker?
Wurde bei dir schon vom Gentest bzw. Familiären Krebs gemacht?
Trotzdem wünsche ich dir viel Kraft und ich denke Gott hält seine Hand schützend über DICH UND DEIN KIND.
LIEBE GRÜßE MARION
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.09.2017, 11:45
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 81
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Liebe Babs,

So starke Schmerzen habe ich glücklicherweise nicht, aber Schmerzen. In der Brust, im Arm, manchmal in der Hand. Während der Bestrahlung habe ich einmal ganz hysterisch die Radioonkologin gefragt, weil ich dachte, dass wieder ein Knoten spürbar ist. Sie meinte damals, dass das Gewebe vernarbt und das einfach lange dauern kann und daher auch Verhärtungen und Schmerzen kommen können. Das sage ich mir immer vor, wenn ich zB verspannt bin und das Schulterblatt oder so weh tut - mein erster Gedanke ist natürlich immer, dass das sicher Knochenmetastasen sind. Selbst wenn ich am Vortag trainieren war und alle in meiner Trainingsgruppe einen Muskelkater haben. Ich versuche immer, tief durchzuatmen und mir zu sagen, dass ich mich nicht reinsteigern soll, solange es keinen ordentlichen Befund gibt. Solange mir nicht ein CT oder sonstwas nachweisen, dass ich ein Rezidiv oder Metastasen habe, bin ich gesund und mache mich nicht nervös. Meist funktioniert das ganz gut.

Zum Lymphknoten noch ein Wort: ich wurde ja zuerst operiert, ohne dass meine Lymphknoten untersucht wurden, weil man damals nicht wusste, dass es sich um ein Karzinom handelt. Während der Chemo wurde dann zwei mal ein CT gemacht - bei beiden wurde mir mitgeteilt, dass zwei Lymphknoten verändert seien. Man hat damals sogar diskutiert, ob man großflächig alle vorsichtshalber entfernen soll. Nach der Chemo wurde ich ein zweites Mal operiert (zum Glück - ein Rest eines In-Situ-Karzinoms war noch vorhanden...) Bei dieser zweiten OP wurden den Wächterlymphknoten und ein zweiter untersucht. Beide waren in Ordnung. Mein Arzt meinte schon vorher, dass ein auffälliger Lymphknoten auch andere Ursachen haben kann. Ich hatte eine Wundinfektion und diese kann zB auch der Grund gewesen sein. Es gibt also halbwegs harmlose Erklärungen dafür!

Alles Gute - ich drücke Dir die Daumen, dass alles ok ist!

Liebe Grüße
Erzsi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.09.2017, 14:09
Babs mit Leon Babs mit Leon ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2016
Beiträge: 3
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo. Erstmal vielen Dank für eure Meldungen
Leider habe ich 2 neue Tumoren an der rechten Brust bekommen und dazu hab ich auch einen in der Leber. Na ja was soll ich sagen. Erstmal war ich total geschockt. Aber nach 2-3 Tagen hatte ich es dann verdaut. Ich kann und will mich auch nicht hängen lassen allein schon wegen meinem Sohn. Er soll nicht so sehr mitbekommen dass es mir nicht gut geht . habe jetzt schon 2 Chemos hinter mir. Gott sei Dank vertrage ich es bis jetzt ganz gut. Außer der Müdigkeit an dem Tag und dem danach. Aber das soll mir recht sein. Es könnte viel viel schlimmer sein.
Anscheind scheint die Chemo zu greifen. Meine nerven schmerzen sind weg. Die kamen durch den einen Tumor der mir auf die nerven im rechten arm gedrückt hat. Ich kann endlich mal wieder ruhig durchschlafen.
Ganz liebe Grüße Babs
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.09.2017, 18:02
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 301
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo Babs,

ach was für eine Scheiße ist das jetzt schon wieder?

Immerhin gibt es heutzutage noch eine Menge in der Trickkiste, die Zeiten in denen man "Tja Pech" aufgab sind ja GsD vorüber...

Ach, was will man schreiben...

Dachte, vielleicht würdest Du gern wissen, dass Du hier gelesen wirst, daher dachte ich, ich antworte mal.

Wünschte ich wüsste irgendwas superkluges, megatröstliches und total hilfreiches. Da ich nix weiß:



hierfalsch
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.09.2017, 22:01
Lunaiko Lunaiko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2017
Ort: Bocholt
Beiträge: 54
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Ach Mensch, Babs, das tut mir wirklich leid für dich.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass die Chemo diese Mistdinger fertig macht. Und ich bewundere die Zuversicht, mit der du im Moment mit dieser Situation umgehst.

Alles alles Gute für dich und deinen Sohn 😘
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.09.2017, 08:57
Benutzerbild von MortalKombat
MortalKombat MortalKombat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 116
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Hallo Babs,

das ist vielleicht ein Mist....

Ich drücke dir die Daumen, dass die Chemotherapie Wirkung zeigt und du auch gut durchkommst.

Halte durch!

Herzliche Grüße

Kombat
__________________
--It has begun--
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.09.2017, 10:06
MarionEngel MarionEngel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2017
Beiträge: 23
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

LIEBE Babs
Meine Schwester Barbara, ich denke auch du eigentlich Barbara, hat unseren Sohn über die Zeit begleitet und sie hat recht Kinder wachsen an dieser Situation.
Hoffentlich bekommst du Hilfe von Haushaltshilfe, mein Lukas war drei, mein Mann hat in der Chemowoche immer ein paar Tage unbezahlten Urlaub genommen, man bekommt ca 70 % von der Krankenkasse zurück. In deranderen Woche bekommst du bestimmt auch jemand um den Haushalt zu machen. DU hast bestimmt auch viele Termine.
Die Krankenkasse bezahlt bis Kinder 12 Jahr alt sind.
Die Tochter einer Mitarbeiterin in unserer Firma hat auch Brustkrebs in der zweiten Schwangerschaft bekommen 29 Jahre. Leider auch mit Lebermetastasen.
VIEL Kraft
Marion
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.09.2017, 16:02
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 81
Standard AW: Nach 6 Monaten verdacht auf Rezediv

Liebe Babs,

Das tut mir sehr leid für Dich. Ich hab mal meinen Arzt gefragt, was man machen kann, wenn ich ein Rezidiv oder Metastasen habe. Die Antwort war: Bestrahlen nicht mehr. Aber man kann noch eine Chemo geben und auch operieren.

Ich fand das damals sehr beruhigend, weil ich zuerst den Eindruck hatte, wenn der Krebs wiederkommt, ist alles aus. Ich bin halt manchmal hysterisch.

Alles, alles Gute! Ich halte Dir die Daumen, dass es Dir bald besser geht!

Erzsi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD