Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.10.2017, 03:19
Golf206 Golf206 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Beiträge: 8
Standard Lymphknoten vergrößert

Hi melde mich nach einem knappen halben Jahr auch mal wieder.
Mir ging es nach der op des rechten Hoden und der Bestrahlung des linkens echt mies....
Hatte glaube ich schwer mit dem testomangel zu kämpfen 😣
Gerade in Punkto Vergesslichkeit eine absolute Grausamkeit....

Habe zuerst das gel bekommen und habe aber dan auf die Spritze umstellen lassen wegen der Handhabung.

Hatte dann Routine mäßig mal wieder einen Termin beim Arzt der sagte mit Röntgen der Lunge.also zum Radiologen und Bilder machen lassen.
Befund Verdacht auf greminom.
Also ct vorziehen und genau abklären lassen 🤦🏼*♂️
Greminom in der Lunge würde Gottseidank nicht bestätigt allerdings ist der Radiologin ein lymphknoten aufgefallen der ca 12,2 mm groß ist.
Also mit dem ct vom Januar verglichen und siehe da um 0,5 mm gewachsen 😣😒😑.
Soll jetzt Ende Oktober Anfang Dezember nochmal zum ct ob sich was verändert hat, dann ggf gewebeentnahme und je nach Befund chemo oder Bestrahlung 😭.
Ich kotz in strahl mir wird bei dem Gedanken einfach nur schlecht, ich weiß das die heilungsraten sehr hoch sind, aber jedes Mal wenn ich meinen Junior ,der gerade 2,5 Jahre alt ist ,angucke könnte ich einfach nur los heulen.
Denke immer der kann nicht ohne seinen Papa aufwachsen 😭😭😑😑😐
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.10.2017, 08:11
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 221
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Kurze Nachfrage: Du hast Dich verschrieben, oder? Der LK ist nicht 0,5 mm, sondern 0,5 cm gewachsen, oder? Ein CT kann nämlich einen 0,5 mm-Unterschied gar nicht messen, weil die einzelnen Schichten idR. schon dicker sind.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.10.2017, 12:17
Golf206 Golf206 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Beiträge: 8
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Nein verschrieben habe ich mich nicht der Arzt sagte ganz klar von 11,7 auf 12,3 mm. Oder ich habe mich so verhört das ich mm und cm durcheinader gebracht habe.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.10.2017, 13:19
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 221
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Dann ist der LK letztlich gleich groß geblieben; eine Vergrößerung von 0,5mm ist eigentlich nicht messbar. Die Größe misst der Radiologie durch Setzen zweier Punkte. Schon die Punkte kann man nicht ganz perfekt setzen, die Grenzen des LK sind meist auch nicht ganz klar, sodass man bestenfalls 2-3 mm als Unterschied feststellen kann. Dazu kommt, dass die einzelnen Schichten idR. 2-3mm haben. Verschiedene Radiologen sagten mir, dass die Bilder nie mm-genau sind und sein können. MRT wäre wohl etwas genauer als CT.

Abgesehen davon, dass für die Vergleichbarkeit das gleiche Gerät benutzt werden muss und Du auf mm-genau gleich gelegen haben musst.

Kurzum, man kann sagen, dass Ding ist innerhalb von 9 Monaten nicht relevant größer geworden. Hast Du ein Seminom oder Nicht-Seminom? Selbst Seminome sollten innerhalb solanger Zeit deutlich stärker an Größe zunehmen. Gleichwohl würde ich den LK wie empfohlen nochmals kontrollieren lassen. Ich würde mir aber nicht akut Sorgen machen, zumal der LK auch das Abdomen hätte überspringen müssen (was vorkommt, aber sehr selten ist).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.10.2017, 15:27
Martin86 Martin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2013
Beiträge: 41
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Hallo,

1) Zum Vergleich: Meine betroffenen Lymphknoten sind in 4 Monaten um rund 6 cm gewachsen. Bei 0,5 mm (~ Schichtdicke des Scans) von etwas anderem als einer Messungenauigkeit zu sprechen halte ich für gewacht. Das macht dich verständlicherweise nervös, aber ich sehe hier noch nichts das eine Panik auslösen sollte.

2) Stichwort Strahlenhygiene. Sprich am besten mal mit deinem Urologen und lass dich auf MRT umstellen, nicht dass du in ein paar Jahren durch die vielen CTs (es kommen ja noch ein paar Aufnahmen im Rahmen der Nachsorge) ein Zweitmalignom bekommst.

Gruß,
Martin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.10.2017, 16:35
Golf206 Golf206 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Beiträge: 8
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Ja das war j auch der Plan mit umstellen auf mrt aber diebwollten halt vergleichsbilder zum ct im Januar haben deswegen nochmal mrt und das nöchstevsoll dann nur nochmal zu Kontrolle sein ob sich da was geändert hat.
Das mit dem mrt war schon soweit angedacht.
Ja der Arzt hat mich halt damit Etwas verunsichert und da ich keine Ahnung habe dachte ich 0,5 mm sind viel aber wenn ihr ja sagt das kann vom messen sein bin ich schon sehr beruigt und lass es einfach mal auf mich zukommen 😊
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.10.2017, 17:07
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 221
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Noch ein Zusatz:

Angenommen, das Ding wäre bösartig, was ich nicht glaube, dann wächst es ja im Jahr ca. 0,5 mm, also in 10 Jahren 5 mm. Erst nach ca. 100 Jahren hätte es ca. 5 cm und würde dann möglicherweise irgendwo Beschwerden machen.

Ich würde in Deinem Fall also einigermaßen beruhigt sein, aber gleichwohl den LK nochmals kontrollieren lassen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.10.2017, 09:27
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 81
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Natürlicher wachstum ist exponentiell und nicht linear...

Aber es stimmt. 0,5mm gilt NICHT als signifikantes wachstum

Geändert von gitti2002 (07.10.2017 um 21:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.10.2017, 02:00
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 474
Standard AW: Lymphknoten vergrößert

Hallo Golf206,

sah zufällig, daß Dich ein LK irgendwie "bedrückt"/beeindruckt.

Ganz generell:
Bei den von Dir gen. LK-Abmessungen werden Onkologen nicht im Geringsten "nervös".

Die Diagnose-Diskussion bzgl. CT und MRT geht aus meiner Sicht völlig an der Sache vorbei.
Weil sich beide Diagnose-Möglichkeiten an sich nur darin unterscheiden, daß sie unterschiedlich "verträglich" sind.
Im Endergebnis (bzgl. Diagnose) können sie aber nicht "besserwertige" Ergebnisse liefern.
Eine CT kostet ca. 500 Euro, während eine MRT ca. das dreifache davon kostet.

Beide Diagnose-Möglichkeiten können nur zu einem Gesamt-Überblick dazu führen, was da insgesamt in uns eigentlich los ist.
An Abartigem.
Genauer gesagt, was da wo in uns abartig ist.

Eine qualitative Aussage darüber, was dann wo los ist, kann dabei m.W. gar nicht getroffen werden.

Also vergiß einfach CT und MRT bzgl. der Diagnose Deines LK.
US-Untersuchung reicht dazu völlig aus.
Wenn der LK "fett" ist, besteht keinerlei Grund dafür, beunruhigt zu sein:
Er "filtert" halt irgendein Drecks-Zeug aus Deinem Körper heraus.
Dazu sind wir mit unserem Lymph-System ganz passabel ausgestattet.

So lange das ordentlich und bestimmungsgemäß funktioniert:
Wozu sich dabei um ein paar mm LK-Größe hin oder her überhaupt zu unterhalten??
Behalt Deinen LK "im Auge".
Laß ihn untersuchen.

Und scher Dich einen Dreck darum, was er tut, so lange das innerhalb des Rahmens liegt, was er tun soll.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD