Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.10.2017, 14:00
Falco11 Falco11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Beiträge: 36
Standard Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo zusammen,

es heißt:
"Heilung ist möglich – Metastasen verschlechtern Prognose bei Nierenkrebs

Grundsätzlich gilt: Je früher Nierenkrebs entdeckt wird, desto besser ist er behandelbar und desto höher sind die Überlebenschancen. Bei rund 75 Prozent der Patienten diagnostizieren Ärzte den Nierenkrebs heute in einem frühen Stadium. Die Nierenkrebs-Lebenserwartung ist in den vergangenen Jahren gestiegen. So leben 76 Prozent der Männer und 78 Prozent der Frauen fünf Jahre nach ihrer Diagnose noch. Mehr als 3.000 Männer und über 2.000 Frauen starben allerdings im Jahr 2012 an ihrem Nierenkrebs.

Bei Patienten mit kleinen Nierentumoren ist oft eine vollständige Heilung durch Operation möglich. Bei größeren Tumoren ist das unwahrscheinlich. Auch ist bei diesen das Risiko größer, dass der Nierenkrebs trotz Operation wiederkehrt (Rückfall, Rezidiv). Das Auftreten von Metastasen ist in der Regel mit einem schlechteren Verlauf und ungünstigerer Prognose verbunden."

2 Fragen:

- Wann handelt es sich um ein "frühes Stadium" ( welche Kriterien? )
- Wann spricht man von einem "kleinen oder größeren Tumor?

Über Antworten der Nierenkrebsspezialisten freue ich mich.

Viele Grüße und allen gute Besserung.

Falco
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.10.2017, 14:21
chris7g chris7g ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2017
Beiträge: 18
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo Falco,

ich habe/hatte ähnliche Fragen ... es gibt da unterschiedliche Aussagen meiner Ärzte. Es kommt wohl darauf an, welche Art Krebs es ist und ob es schnell oder langsam wachsende Tumore sind. Das kann man wohl an einer Aufnahme im CT schwer erkennen.

Hier im Forum findest Du an zentraler Stelle Infos dazu, wie die Tumore klassifiziert werden (Link:
http://leitlinienprogramm-onkologie....rebs.97.0.html ) auf den

S.28 und 29 in der Patientenleitlinie für frühe Stadien. Vielleicht hilft Dir das weiter?

Leider habe ich nichts gefunden (überlesen?), mit welcher Geschwindigkeit die Dinger maximal oder minimal wachsen. Kann man wahrscheinlich auch garnicht so sagen!?

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.10.2017, 14:28
Falco11 Falco11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Beiträge: 36
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo Chris,

das ist nett, dass Du schreibst. Aber als "absoluter Beginner" kannst Du sicher meine Fragen (noch) nicht beantworten.

Mein Aufruf richtet sich an die Nierenkrebsspezialisten, die es hier im Forum gibt.

Dennoch: Danke und gute Besserung.

LG Falco
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.10.2017, 14:43
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 853
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo Falco,

Mit einem frühen Stadium wird bei einem Nierenzellkarzinom ein Tumor bezeichnet der noch nicht Metastasen gebildet hat. Dann ist eine Heilung durch ein Entfernen des Tumors möglich und auch sehr wahrscheinlich. Heute werden viele der Nierenzellkarzinome "zufällig" im Rahmen anderer Untersuchungen frühzeitig entdeckt. Das liegt an der doch sehr weiten verbreitung von Ultraschallgeräten und des verstärkten Einsatzes von CT und MRT Untersuchungen. So geht ein Mensch mit Rückenschmerzen zu einem Orthopäden, der veranlasst ein CT der Wirbelsäule, dabei wird der Nierentumor gesehen. Sehr typisches Beispiel, das oft vorkommt.

Von "kleinen" Tumoren spricht man, wenn der Tumor einfach zu entfernen ist, meist so um die 4cm groß und ohne Metastasen. Oft kann man in diesem Stadium sogar noch Teile der Niere retten.

Die Leitlinie für das frühe Stadium findest du hier : https://www.krebshilfe.de/fileadmin/...WEB_160914.pdf
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.10.2017, 18:31
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo Chris,
du schreibst: "Leider habe ich nichts gefunden (überlesen?), mit welcher Geschwindigkeit die Dinger maximal oder minimal wachsen."

Ich denke, das will auch niemand wissen.
Nach der Diagnose soll das Zeugs ganz schnell hinaus!
Niemand möchte an einer Langzeitstudie zum Thema "Wachstumsgeschwindigkeit eines NZK" teilnehmen.

Hinweise zur Wachstumsgeschwindigkeit kann man wohl nur von Patienten erhalten, die nicht sofort operiert werden konnten und bei denen wirklich 2 Messungen (CTs oder . . .) gemacht wurden.

Was Jan zum Zufallsbefund schreibt, trifft auch auf mich zu. Bei mir war es per Ultraschall bei einem allgemeinen Gesundheitscheck.

Alles Gute
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund! (Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, jetzt noch eine, seit 2006 ruhend)
Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .

Geändert von Rudolf (25.10.2017 um 18:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.10.2017, 19:14
chris7g chris7g ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2017
Beiträge: 18
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo Rudolf,

herzlichen Dank für Deine Antwort!


Zitat:
Zitat von Rudolf Beitrag anzeigen
Hallo Chris,
du schreibst: "Leider habe ich nichts gefunden (überlesen?), mit welcher Geschwindigkeit die Dinger maximal oder minimal wachsen."

Ich denke, das will auch niemand wissen.
Nach der Diagnose soll das Zeugs ganz schnell hinaus!
Ja, klar, das kann ich gut nachvollziehen. Bei meiner Krankheitsgeschichte gäbe es mir eine wertvolle Orientierung ob der Krebs schon von Anfang an da war (ca. 5-9 Jahre, habe zwischenzeitlich aufgrund vieler Symptome meinen Job gekündigt wegen angenommener Burnout-Gefahr) ... oder ob der erst später hinzugetreten ist (ca. 5-7 Monate). Naja, wenn nach der OP irgendwann alle Symptome verschwinden weiß ich auch bescheid...

Zitat:
Zitat von Rudolf Beitrag anzeigen
Niemand möchte an einer Langzeitstudie zum Thema "Wachstumsgeschwindigkeit eines NZK" teilnehmen.

Hinweise zur Wachstumsgeschwindigkeit kann man wohl nur von Patienten erhalten, die nicht sofort operiert werden konnten und bei denen wirklich 2 Messungen (CTs oder . . .) gemacht wurden.
Ja, genau, darauf hatte ich gehofft. Klar hat keiner Lust, das mal abzuwarten

Die Ärzte haben mir halt tatsächlich zwischen "wahrscheinlich 5-7 Jahre" und "allerhöchstens 5-7 Monate" angegeben mit jeweils dem Hinweis, dass das niemand sicher sagen kann. Dennoch ist das eine ganz schöne Spanne und für mich ist in erster Linier nur interessant, ob 5-7 Jahre (oder länger?) überhaupt denkbar sind... denn das würde das Auftreten dieser vielen unklaren Symptome bei mir über so viele Jahre hinweg erklären (oder zumindest eine mögliche Ursache nahelegen).

Herzlichen Dank nochmal für Deine Hinweise!

Liebe Grüße

chris7g
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.10.2017, 17:13
Benutzerbild von Tobi1974
Tobi1974 Tobi1974 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 109
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Meinst Du echt, dass ein Tumor in 5-7 Monaten wachsen kann?
__________________
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.10.2017, 21:54
Anke09 Anke09 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2013
Beiträge: 3
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Hallo,

ich hatte im Mai 2011 eine Ultraschalluntersuchung vom Bauchraum.
Da war alles ok.

Im Februar 2012 wurde, in einer erneuten Ultraschalluntersuchung, etwas (Buckel) auf der rechten Niere gesehen.
Das "Etwas" entpuppte sich nach einer CT und anschließender Nierenoperation im März 2012 als 3,3cm großes Nierenzellkarzinom (klarzellig).
Metastasen hatte ich zum Glück keine.

Ob der Tumor 2011 noch zu klein war um im Ultraschall schon sichtbar zu sein, oder ob er wirklich nicht da war, ließ sich nicht mehr feststellen.

Liebe Grüße und Allen alles Gute
Anke
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.10.2017, 12:27
chris7g chris7g ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2017
Beiträge: 18
Standard AW: Was ist ein "frühes Stadium"??

Zitat:
Zitat von Tobi1974
Meinst Du echt, dass ein Tumor in 5-7 Monaten wachsen kann?
@Tobi1974
Ich habe keine Ahnung. Ich fand es nur seltsam, dass die Einschätzungen der Fachleute so weit auseinanderlagen.

@Anke09
Danke für Deine Erfahrung. Das macht es für mich zumindest plausibel, dass ein Tumor von ca. 4cm auch in relativ wenigen Monaten entstehen kann...

Liebe Grüße

chris7g
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD