Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.10.2017, 12:14
Wilsi Wilsi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2017
Beiträge: 2
Standard Meine Frau hat's mit 48 Jahren erwischt....

Hallo an Alle; ich würde mich hier gerne mal mitteilen.

Meine Frau hat's mit 48 Jahren erwischt.
5. Sept. Diagnose: multiple Hirnmetastasen. Suche nach dem Primarius bisher erfolglos.
14. Sept. OP. Entfernung von 2 der 3 Metastasen. Eine davon war lebensbedrohlich am Ventrikel.
Seither hat sich ihr Zustand gebessert, sie ist wieder "die Alte"
Aber der Primarius ist immer noch nicht gefunden.
Seit dieser Woche geht's erst richtig los. Erneutes MRT zur Vorbereitung der Ganzkopf-Bestrahlung, die nächste Woche beginnen soll.
Dazu PET/CT um den Primarius zu finden.

Gestern habe ich die angeforderte DVD des MRT's bekommen. Die Schnittbilder sehen gar nicht gut aus. Die verbliebene Metastase ist deutlich zu sehen, aber auch wieder neue Stellen, wieder im Bereich des Ventrikels.
Sie weiß noch nichts davon, was ich auf den Schnittbildern gesehen habe; sie will es aber auch gar nicht wissen. Ist vielleicht auch gut so.

Morgen haben wir Befundbesprechung und mir graut es schon davor.

Das Metastasengewebe ergab Ähnlichkeiten mit Lungengewebe, aber gefunden ist noch nix. Noch ist es also CUP-Syndrom.

Wir haben uns auch schon Gedanken über eine Patientenverfügung gemacht, ich weiß aber nicht wirklich, was ich da reinschreiben soll
Man soll ja konkrete Behandlungsmethoden verweigern und nicht so allgemeine Sachen schreiben wie: "Ich will nicht von Schläuchen ernährt werden".
Was habt ihr denn so geschrieben?

Die Sache bringt mein Leben ganz schön durcheinander, das ging alles so schnell :-(

LG Daniel

Geändert von Wilsi (29.10.2017 um 12:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.11.2017, 17:08
die-marion die-marion ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Cup-Syndrom

Hallo, meinen Papa hat es ebenfalls getroffen. Aufgefallen ist ein schnell wachsender Knubbel am Hals. Dieser wurde operativ entfernt und stellte sich als Metastase heraus. Nach einem PET-Scan und Entfernung der rechten Mandel konnte der Promärtumor nicht gefunden werden, aber zum Glück auch keine weiteren Metastasen. Er soll nun 6-8 Wochen lang bestrahlt werden, was er für sich vorerst ablehnt, weil er sich fit und „Kern gesund“ fühlt!
Es steht jetzt noch ein Gespräch mit einem Onkologen aus.
Das Schlimmste ist, dem Feind nicht ins Gesicht sehen zu können. Inzwischen habe ich schon so viel schlimmes gelesen, dass es mir fast die Sprache verschlägt..
Liebe Grüße
Marion

Geändert von die-marion (23.11.2017 um 17:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:28 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD