Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 22.11.2017, 08:58
Heribert Heribert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 166
Standard AW: Diagnose uT3N+

Hallo Maggy,
die jetzt bei Dir vorgesehene Prozedur habe ich von Ende März bis Anfang Mai mitgemacht. Zunächst bekommt man werktäglich 5 aufeinand folgende Langzeitinfusionen (ca. 20 Stunden) also eine Woche lang. Danach wird eine Chemopause von 3 Wochen eingelegt um dann wieder stationär die zweite Chemo anzuschließen.
Unabhängig davon beginnen parallel dazu durchgehen an Werktagen die 28 Bestrahlungen mit jeweils 1,8 Gy. Dauer pro Bestrahlung weniger als eine viertel Stunde.

Wie Du die Chemotherapie verträgst, ist individuell sehr unterschiedlich. Ich selbst habe kaum etwas Einschränkendes bemerkt. Aber wie gesagt, können deutliche Nebenwirkungen mit Übelkeit, Durchfall, Kreislaufprobleme u. Andere auftreten, muss aber nicht. Von den 6 Mitbetroffenen in der Klinik hatte keiner wesentliche Nebenwirkungen.

Dir alles Gute für die vorbereitende Therapie
Heribert
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.11.2017, 11:41
Margit B Margit B ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2017
Beiträge: 8
Standard AW: Diagnose uT3N+

Hallo Heribert...
ja so wird es dann wohl bei mir auch laufen..
Darf ich in der Woche Besuch empfangen?

Lg Maggy
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.11.2017, 14:14
Heribert Heribert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 166
Standard AW: Diagnose uT3N+

Hallo Maggy,

du Kannst soviel Besuch empfangen, wie Du willst. Außerdem ist es angezeigt so oft und viel wie Du kannst mit den Infusionsgeräten umher zu laufen. Die Dosierpumpe, die am Strom angeschlossen ist, ist mit einer aufladbaren Batterie ausgestattet und kann ohne witeres immer mal vom Netz genommen werden. Aber das wieder Einstecken nachher nicht vergessen.

Wichtig ist noch so viel zu trinken wie in Dir rein passt. Im allgemeinen werden im Krankenhaus Getränke in gewünschten Mengen bereit gestellt. Je mehr man trinkt, je besser funktionieren die Nieren und um so schneller kann das nicht benötigte Chemo-Medikament wieder abgebaut werden um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Und immer daran denken, je vollständiger die neoadjuvante Radiochemo durchgeführt wird, je wahrscheinlicher ist, dass Du später den Krebs wieder los wirst. - Also, da musst Du jetzt durch!

Wir Mitbetroffenen drücken Dir die Daumen
Herzliche Grüße
Heribert
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 23.11.2017, 14:46
Margit B Margit B ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2017
Beiträge: 8
Standard AW: Diagnose uT3N+

Ich Danke Dir und Euch allen,

ANGRIFF
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 03.02.2018, 20:08
martin70 martin70 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2018
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 4
Standard AW: Diagnose uT3N+

Hallo Zusammen,

habe seit dem 21.12.2017 ebenfalls die Diagnose Darmkrebs. Die bisherigen Untersuchungen ergaben einen T3N+. Gestern hatte ich meine erste Bestrahlung der adjuvanten Therapi. Ab Montag bekomme ich die einwöchige Chemotherapie.
Bei meinem MRT Befund stand V.a. EMVI. Ich nehme an ,das das Erste "Verdacht aúf" heißt. Leider kann ich mit dem Rest nichts anfangen. Kennt sich jemand damit aus?
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 03.02.2018, 21:39
zebra01 zebra01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2015
Beiträge: 119
Standard AW: Diagnose uT3N+

Hallo Martin,
EMVI = extramurale Veneninfiltration

Ich drück dir die Daumen, dass die Bestrahlung das Ding zum Schrumpfen bringt.
Katharina
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 04.02.2018, 15:28
martin70 martin70 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2018
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 4
Standard AW: Diagnose uT3N+

Danke für die Anwort. Gibts dagegen Behandlungmethoden?
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 04.02.2018, 15:29
martin70 martin70 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2018
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 4
Standard AW: Diagnose uT3N+

und Danke für das Daumendrücken
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 04.02.2018, 17:50
Heribert Heribert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 166
Standard AW: Diagnose uT3N+

Zitat:
Zitat von martin70 Beitrag anzeigen
Bei meinem MRT Befund stand V.a. EMVI. Ich nehme an ,das das Erste "Verdacht aúf" heißt. Leider kann ich mit dem Rest nichts anfangen. Kennt sich jemand damit aus?
Hallo Martin,

eine extramurale Veneninfiltration (EMVI) bedeutet, dass Tumorzellen bereits ausgebüchst sind. Deshalb ist die neoadjuvante Radiochemotherapie jetzt so wichtig. Der Chemowirkstoff wird auf diese Zellen angesetzt, um sie möglichst, bevor sie sich in anderen Organen festsetzen können, zu eliminieren.

Nach der Radiochemotherapie wird eine Pause stattfinden, die mindestens 6 Wochen beträgt. Dann wird erneut ein MRT den befallenen Bereich scannen, als auch eine Kontrolle der Blutparameter durchgeführt, um den Erfolg zu überprüfen und dann das wetere ggf. operative Vorgehen festgelegt. Diese Phase wird sicher intensiv mit Dir besprochen.

Wichtig ist, dass Du Dich bei den Ärzten über alle Unklarheit aufklären lässt. Die Zeit dafür müssen sich die Ärzte nehmen!

Gruß Heribert

PS.: @Martin70 - Den Admin des Forums bitten, Dein Problem in einen neuen Thread zu verschieben, weil sonst Margits Anfragen verwässert werden.

Geändert von Heribert (04.02.2018 um 17:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD