Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 02.02.2018, 12:21
nilreb nilreb ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2018
Beiträge: 5
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Hallo Plenske,

da ich selber betroffen bin und auch ein sehr, sehr inniges Verhältnis mit meinen Eltern habe, kann ich so gut nachempfinden wie du dich fühlst.

Meine Tipps:
-Denke so wenig wie möglich über die Krankheit/Leiden/Beschwerden deines Papas nach
- rede dir "den Kummer von der Seele" in dem du mit anderen Menschen, Verwandten, Freunden sprichst. Es gibt auch Psyhoonkologen, vielleicht wäre das auch was.
- lese so wenig wie möglich im Internet über Prognosen etc.
- fokussiere dich auf die positiven Dinge des Lebens
- versuche deinen Paps abzulenken, lese ihm was vor, rätsel mit ihm, geht mit ihm spazieren, schau mit ihm TV, witzelt rum
- lenke dich ab indem du dich mit Freunden triffst, ins Kino gehst, in die Bar etc.
- besorgt euch CBD-Öl (z. B. das Active+von Dutch Natural Healing), das soll er regelmäßig nehmen. Es ist weiß Gott kein Wundermittel aber es kann ein Strohhalm sein. Mein Papa nimmt das auch seit August 2017. Sein Krebs ist seitdem etwas zurückgegangen aber noch besser ist die Auswirkung auf seine Psyche. Er ist wirklich für seine Verhältnisse psychisch sehr gut drauf (so gut man bei einer Krebserkrankung die nicht mehr heilbar ist drauf sein kann) und was ich persönlich am besten finde, er meistert die Chemos mit bravour. Ich bin überzeugt, dass ihm das CBD-Öl dabei hilft, körperlich bei Kräften zu bleiben und auch seelisch sich nicht ins "schwarze Loch" ziehen zu lassen. Es hilft ja u. a. auch bei Depressionen.
- stellt auf gesunde Ernährung um, meidet Zucker. Die richtige Ernährung bei Krebs stärkt das Immunsystem und den Körper von innen. Heilerde z. B. schmeckt furchtbar ist aber absolut wunderbar bei Verdauungsproblemen/Durchfall und entgiftet den Körper.

Auf gar keinen Fall dürft ihr euch runterziehen lassen. Egal wie schlecht alles aussieht und wie traurig das Schicksal ist, es ist niemandem und am aller wenigsten deinem Papa geholfen, wenn du den Kopf hängen lässt. So schwer es auch fallen mag, aber irgendwann muss man sich immer von seinen Eltern verabschieden. Manchmal früher, manchmal später. Ich bin auch erst 30 und wahrscheinlich werden meine Eltern noch nicht mal ihr Enkelkind kennen lernen, denn das ist erst für nächstes Jahr geplant. Da könnte ich auch jedes mal heulen, aber was soll man machen? Man kann es ja nicht ändern. Ich habe mich intensiv mit dem Thema Tod auseinandergesetzt. Das einzige was wir tun können, ist das Schicksal so anzunehmen und das beste daraus zu machen. Sei stark für deinen Papa. Es tut ihm bestimmt weh, wenn er dich und deine Mutti traurig sieht. Weinen ist gut, ich weine auch wenn ich allein bin, aber danach geht es mir irgendwie besser. Lebe für dich, für deine Mutti und deine Liebsten. Denke daran, dass du noch viel Zeit vor dir hast und irgendwann wird der Schmerz auch weniger werden. Dann bleiben die vielen schönen Erinnerungen.

Hast du Tiere bzw. magst du Tiere? So eine neue Verantwortung in Form eines vielleicht wuscheligen kleinen Hundes oder Katze kann einem emotional sehr helfen. Auch bei der Bewältigung von Trauer sind sie wahre Meister. Mal davon abgesehen, dass sie generell eine Bereicherung des Alltags sind

Ich wünsche dir und deiner Mutti ganz viel Kraft - ihr schafft das beide zusammen!!!
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 02.02.2018, 14:29
Gerbera Gerbera ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2017
Beiträge: 125
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Hallo Plenske

Ich verstehe dich sehr gut, denn mir geht es wie dir bzw. ich war/bin in der gleichen Situation. Ich bin 34 und mein Vater starb im November mit 65 Jahren. Er hatte auch Darmkrebs wie dein Vater mit Lebermetastasen. Er hat nach der Diagnose noch knapp 2 Jahre gelebt. Ich hatte immer schon eine sehr enge und besondere Beziehung zu ihm und es war/ist für mich sehr schwierig und tut sehr weh!
Versuche viel Zeit mit ihm zu verbringen, ihn zu halten, einfach bei ihm zu sein und so gut es geht etwas schönes zu machen oder miteinander zu sprechen. Du kannst die Zeit nicht aufhalten und es wird zu einem Abschied kommen. Wann, weiss niemand. Es kann plötzlich sehr schnell gehen. Mir hilft es, dass ich ihm alles gesagt habe was ich wollte, dass ich die Zeit so gut es ging mit ihm noch genossen habe, dass ich die letzten wenigen Wochen im Spital oft bei ihm war und ihn einfach festgehalten habe, als er kaum mehr sprechen konnte.
Ich leide immer noch und oft weine ich ganz fest weil der Schmerz einfach so gross ist, aber ich glaube auch dass er bei mir ist, und ich denke dann an die Zeit, die wir hatten, die etwas ganz Besonderes war. Vor allem jetzt, am Wochenende, finde ich es schwierig. Unter der Woche bin ich abgelenkt aber jetzt würde ich so gerne zu ihm fahren....
Redet auch über die Beerdigung, über den Tod, was er sich wünscht, was du möchtest etc. Das hilft auch.

Alles Liebe!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 05.02.2018, 00:23
Däumling Däumling ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2018
Beiträge: 65
Standard AW: Mein Papa (58) wird sterben - wie komm ich (27) ohne Papa zurecht

Liebe Plenske,

ich nehme nun den dritten Anlauf um dir zu antworten.

Ich kann alle deine Gefühle, Gedanken, Ängste nachfühlen.
Obwohl ich „Zeit“ hatte, mich auf alle Eventualitäten vorzubereiten, habe ich nicht mit dieser Art Schmerz gerechnet.
Wissend, dass es eine Erlösung für meinen Papa war, wissend, dass er niemals so hätte leben wollen (magensonde,dauerpflege, bettlägerig) ... und doch fühlt man sich erschlagen.

Ich kann dir nur berichten, was für mich bzw uns wichtig war:
Ich habe viel Zeit bei ihm verbracht. Von Oktober 17 bis 26.1.18 habe ich jede Gelegenheit genutzt und war für ihn da.
Habe seine Wünsche erfüllt (Zeitung, Botengänge, Füße eincremen usw)
Wir haben darüber gesprochen, was er sich wünscht „falls was schief geht“
Ich habe seine Enkelkinder mitgenommen, besonders die Kleine mit gerade einem Jahr hat ihn immer sehr erfreut.
Mein Papa hat gekämpft wie ein Tier, bis zum Schluss wollte er nicht wahrhaben, dass es keine Heilung mehr gibt. Er hat es geschafft, seinen Humor zu behalten.
Das hat es mir manchmal etwas leichter gemacht, tapfer zu sein.

Frage deinen Papa nach wünschen.
Was möchte er gerne machen? Was davon ist möglich?
Sag ihm wie wichtig er für dich ist, was du fühlst.
Erzählt euch schönes aus deiner Kindheit. Schöne Erinnerungen machen Freude

Ich wünschte ich hätte mehr (gute) Ratschläge.
Vieles wurde aber auch schon niedergeschrieben.

Ich wünsche dir und deiner Mutter ganz viel Kraft, auch um euch gegenseitig zu stützen.

Alles Liebe
Däumling
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD