Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.02.2018, 02:33
Däumling Däumling ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 96
Standard Wenn ich doch nur schlafen könnte...

Ihr Lieben,

heute ist wieder eine furchtbare Nacht, in der ich nicht in den Schlaf finde.

Mein geliebter Papa ist am 26.1.18 verstorben.
Ich habe ihn begleitet, und obwohl ich weiß, dass es das beste für ihn war, schmerzt es manchmal fast körperlich.

Tagsüber habe ich ganz viel Ablenkung durch meine zuckersüße Tochter (14 Monate) und viel zu organisieren (Bestattung, papierkram...) , da bin ich gut abgelenkt.
Nur ab und zu wenn die kleine wieder besonders süß ist, schießt es mir durch den Kopf: du kannst papa nie wieder „mal eben“ ein Foto schicken. Und dann kullern die Tränen.
Aber abends wenn ich im Bett liege, dann fängt das gedankenkarussell an
Warum Papa?
Warum so früh?
Hätte einmal Krebs nicht gereicht?
Warum habe ich nicht mehr Zeit mit ihm verbracht?
Wen frage ich jetzt wenn ich einen kompetenten Rat brauche?
Wer führt mich im Mai zum Altar?
Wie mache ich das mit dem Jahresabschluss für seine Selbstständigkeit?
Wie verkaufe ich sein Haus?

Wenn ich dann unter Tränen irgendwann eingeschlafen bin, träume ich von ihm.

Ich habe ganz viel Unterstützung von meinem (zukünftigen) Mann und meinen Freunden. Sie fragen viel und erinnern mich immer wieder daran, dass sie da sind. Ich kann dann auch gut mit ihnen über den Verlust sprechen, aber weinen kann ich dann nicht.

Tja und nun liege ich seit 22:30 Uhr im Bett und kann nicht schlafen... obwohl ich erschöpft bin.
Die letzten 4 Monate haben sehr an meinen (emotionalen) Kräften gezerrt.
Ein Grund der Schlaflosigkeit ist sicher, dass die Beisetzung erst in ca 2-3 Wochen ist, da das Standesamt sehr lange vraucht um den Schein auszustellen. Man ist gefangen im warten , findet keinen Abschluss und hat nichts greifbares.

Sovieles hätte ich ihm gerne noch gesagt, was mir jetzt erst einfällt.
Ich hätte öfter „ich liebe dich“ statt „ich hab dich lieb“ sagen sollen.

Ach er fehlt mir einfach so sehr !
__________________
Alles Liebe
Däumling
———————
Geliebter Papa 21.11.1956-26.01.2018
Mein tapferer Kämpfer, mein Held, mein Herz.
———————
Papa: SPRK Diagnose 09/17, OP 10/17, Bestrahlung ab 12/17, Rezidiv wuchert ins Bronchialsystem Ende Dez 17
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD