Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.08.2018, 22:47
blindthoughts blindthoughts ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2018
Beiträge: 13
Standard Zurück in den Alltag...?

Hallo ihr Lieben,

ich postete hier bereits von meinem verstorbenen Patenonkel, der mittlerweile vor 5 Wochen von uns ging, nachdem er 16 Monate gegen ein Glioblastom gekämpft hatte.

Ich bin noch in Ausbildung und hatte heute meinen ersten Tag, an dem ich wieder los musste.
Während des Tages dachte ich die ganze Zeit nur "was mache ich hier bloß.." und alles was andere sagen, die "Probleme", die sie haben, kann ich nur unter dem sarkastischen Aspekt des "nichts kann so schlimm sein, wie das, was wir gerade durchmachen müssen.." betrachten. Versteht mich nicht falsch, ich weiß sehr wohl, dass andere auch Probleme haben. Ich meine eher die Alltagsprobleme..Lappalien, die wir morgen schon wieder vergessen haben, die lassen mich gerade verdammt zynisch werden.

Und überhaupt war ich heute nicht mal im Ansatz froh über die Ablenkung.. meine Gedanken kreisten nur um die Frage, was ich hier eigentlich mache?

Nun meine Frage an euch: wie lief der Wiedereinstieg bei Euch? Habt ihr vielleicht Tipps für mich?
__________________
"To have been loved so deeply, even though the person who loved us is gone, will give us some protection forever." - Dumbledore
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.08.2018, 10:22
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 294
Standard AW: Zurück in den Alltag...?

Hallo blindthoughts,

ich musste zwei Wochen, nachdem mein Vater gestorben war, wieder los. Das war sehr sehr schwer für mich. Ich war auch überhaupt nicht abgelenkt und irgendwie habe ich mich selbst abgeschaltet und war nur äußerlich da. Ich habe mich aber bei der Arbeitsstelle auch überhaupt nicht wohl gefühlt. An schlechten Tagen geht es mir heute (nach 1,5 Jahren) noch so, dass ich mich nicht auf andere einlassen kann und dann einfach auf einen Standby Modus schalte. Generell ist dieses Gefühl: keiner, der ähnliches durchgemacht hat, kann mich verstehen, geblieben. Ich merke, dass ich mich schnell mit Menschen verbunden fühle, die auch einen Menschen verloren haben, den sie sehr lieben. Umso mehr, wenn Krebs der Grund war. Andererseits bin ich im Umgang mit Menschen viel vorsichtiger geworden und lasse viel weniger an mich heran.

Ich hoffe, du findest dich ein. Egal, wie lang es dauert. Vielleicht hast du den ein oder anderen Kollegen, dem du dich etwas anvertrauen kannst?

Alles Gute!
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.08.2018, 14:41
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.065
Standard AW: Zurück in den Alltag...?

Hallo!
Es tut es mir sehr, sehr leid, dass ihr eure nahen Angehörigen verloren habt.
Als meine Mutter 2004 starb, dachte auch ich, mein Leben kann so nicht mehr weitergehen.
Meine allerbeste Freundin!!!
Verloren!

Als allerdings mein geliebter Mann 2016 starb, musste ich ihm vorher versprechen, dass mein Leben auch ohne ihn weitergehen muss.
Eine ganz andere "Nummer" für mich!
Er wollte "unsere" Welt durch meine Augen weitersehen.

Vielleicht versteht ihr, was ich damit meine?

Ihr werdet hoffentlich/ sicherlich euer eigenes Leben wiederfinden.
Jede Trauer ist anders.
Lasst euch Zeit!

Ganz liebe Grüße,

Sanne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD