Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.10.2004, 20:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo, ihr lieben Menschen hier,
nach einer brusterhalteneden OP vor ca. 6 Wochen sind bei mir keine verdickten Lymphknoten geschallt oder getastet worden und Metastasen sind auch keine gefunden.
Die Ärzte meinten , sie könnten auf eine Axilla-OP eventuell verzichten, da ich mich einer Hormontherapie unterziehe ( Zoladex und Tamoxifen).Die Lymphen sind somit nicht untersucht worden.
Jetzt soll die Brust für 6 1/2 Wochen nachbestrahlt werden. Die Strahlenärztin möchte sehr gerne die Axilla mitbestrahlen ( d. h. Lympfbestrahlung in der Achsel und über dem Schlüsselbein).
Sie hält die Risiken für mich, das Gewebe und die Gefahr eines Lymphödems für gering. Die Strahlenbelastung sei auch nur unerheblich höher als bei reiner Brustbestrahlung.
Ich weiß nicht , was ich davon halten soll, gar nicht.
Ehrlich gesagt macht mir die gesamte Bestrahlung große Angst, denn ich stelle mir vor, etwas, von dem überhaupt nicht feststeht, ob da noch Krebszellen sind ( das betrifft Brust und lymphen) wird bestrahlt und gesunde Zellen mit abgetötet und es entsteht für mich ein höheres Krebsrisiko in diesen oder anderern Bereichen als zuvor.Wer kann mir weiterhelfen, wer hat praktische Erfahrungen? Das ärztliche Beratungsspektrum reicht von: " bring dich nicht selbst um"( solider erprobter Naturheilarzt ) bis zu : "musst du machen, auf jeden Fall"( Normalärzte) bis hin zu : "bloß nicht die Axilla bestrahlen"( Uniklinik/ Strahlenarzt).
Es soll noch Ende der Woche losgehen......danke für jede Zuschrift. Hatte zu dem Thema schon mal geschrieben, heißen Dank an alle Rückmeldungen und alles Gute für alle hier, Cara
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.10.2004, 20:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo Cara,

ohne die Tumor-Klassifikation kann man schlecht einen Rat geben.
Vielleicht schaust du mal in deine Unterlagen?

Vermutlich bist du nach der Sentinel-Methode operiert worden?
Dabei wird lediglich der allererste Lymphknoten entfernt und untersucht.
Ist dieser nicht befallen, geht man davon aus, dass alle dahinter liegenden LK auch negativ sind (also ohne Befund).

Bestrahlungen nach einer brusterhaltenen Op sind Standard; dabei sollen auch winzigste Restchen an Tumorzellen vernichtet werden.

Schönen Samstagabend!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.10.2004, 21:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo Cra, ich bin ebenfalls brusterehaltend operiert worden und habe seit 2 1/2 Wochen Bestrahlung der Brust/Axilla. Allerdings wurden mir auch 10 Lymphknoten entfernt. Die Bestrahlung ist üblich - und ich nehme auch an wichtig. Die Nebenwirkungen sind erträglich und ich bin persönlich der Meinung, damit die besseren Chamcen auf Gesundheit zu haben (keine Rezidive).Eine Hormoneinnahme ist allerdings bei mir erst nach der Bestrahlung angesagt.Machst du dies schon? Ich denke, du solltest ehrlich Deine Zweifeln oder Bedenken bei dem behandelnden Arzt ansprechen. Es hat keinen Sinn, eine Therapie anzufangen, an der Du zweifelst. Sei offen, spreche über deine Bedenken. Du kannst auch eine ärztliche Zweitmeinung holen. Ich wünsche Dir alles Gute, halte die Ohren steif
Boboli
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.10.2004, 22:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Liebe Cara,

tja ich möchte dir gerne eine eindeutige Antwort geben, kann es aber nicht. Ich bin im Juni 2004 wegen Brustkrebs amputiert worden, hatte jetzt Chemo und bekomme trotz Amputation Bestrahlungen. Ich hatte Lymphgefäßeinbrüche des Tumors in der Brust und 1 Tu war nah an der Brustwand. Aus diesem Grund und aufgrund der "ungünstigen Ausgangssituation" (junges Alter -34-, Rezeptorennegativ), Originalton Strahlentherapeut, ist es zwar nicht zwingend notwendig zu bestrahlen aber doch vernünftig. Ich werde die Radiatio durchführen lassen, denn ich hoffe, auch den letzten Krebsherd damit abzutöten.
Allerdings hat die Sache auch einen faden Beigeschmack. Ich hatte vor 15 Jahren Morbus Hodgkin und bin im Oberkörperbereich bestrahlt worden und nach einigen Recherchen bin ich der Meinung, dass der BK durch die damalige Bestrahlung bedingt ist.
Also heißt es auf jeden Fall für die Zukunft, die hoffentlich noch lange währt, Augen auf!!!!

Ich wünsche dir, die richtige Entscheidung für dich zu treffen und wünsche dir alles Gute
Regina
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.10.2004, 13:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Danke für alle Zuschriften hier!!!!!!!!!!!
Hier schreibt nochmal Cara selber.
Also bei mir ist es sehr ungewöhnlich abgelaufen.
Die OP war ohne jede Lymphuntersuchung.........auch nicht Senitel -Methode oder Wächterlymphknoten.
Man weiß NICHTS über den Lymphzustand.
Deshalb will ja die Strahlenärztin bestrahlen. Der Tumor war T2 2,2cm und ein 0,6mm kleiner Tumor daneben. Er war auch hormonabhängig und die Therapie läuft schon( Zoladex und Tamoxifen).Habe einfach angst vor Spätfolgen und zwar in beide Richtungen( Krebs durch Bestrahlung und Krebs wegen nicht erfolgter Bestrahlung). Danke für weitere Zuschriften, Cara
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.11.2004, 16:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo nochmal,
bringe mich nochmal in Erinnerung und würde mich über weitere Zuschriften sehr, sehr freuen.Grüße von Cara
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.11.2004, 17:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo Cara,

ich habe nun 12 von 30 Bestrahlungen hinter mir - Brustwand, Axilla und Schlüsselbeinregion. Zunächst war ich auch etwas frustriert, weil nach Chemo und Amputation nun auch noch Bestrahlungen vor der langfristigen Hormonbehandlung sein sollten. Klar - es findet sich immer jemand, der "schon mal alles Mögliche gehört hat", beispielsweise, dass lediglich 15% aller Menschen auf die Bestrahlung positiv ansprechen während 85% das alles garnichts bringt - außer Spätfolgen (so vernommen von einer besonders sensiblen Gattin eines Krebskranken im Wartezimmer vor der Bestrahlung). Ich habe mich für die Behandlung entschieden und seit dieser Entscheidung schalte ich auf Durchzug bei Kontrameinungen. Es ist doch so: angenommen es wäre wirklich so (ich bezweifle diese Zahlen) und ich gehöre zu den 15%, bei denen es wirkt - schön, so soll´s sein und es ist mir wurscht, ob die Bestrahlungen wirklich nötig gewesen wären - was ja niemals bewiesen werden kann. Oder aber ich gehöre zu den angeblich 85%, bei denen es nicht wirkt - dann können mir "Spätfolgen" auch egal sein - ich will JETZT überleben.

Ich wünsche dir, dass du die richtige Wahl für dich triffst und dann auch dazu stehen kannst - dauernde Zweifel sind so zermürbend.

Liebe Grüße - Gerda
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.11.2004, 19:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Hallo Cara,

kann dir nur erzählen, wie´s bei mir war.
Ich bin 33 Jahre alt, und wurde in der Axilla auch operiert, aber es wurden aus unerfindlichen Gründen beim Auszählen unterm Mikroskop nur 5 Lk gezählt, obwohl der Arzt sagte, er hätte alles rausgenommen. Davon waren 2 befallen. Also 2 wäre ja eigentlich nicht viel, aber 2 von 5 ist dann halt doch 40%. Nach langem Hin und Her (3 verschiedene Ärzte haben miteinander diskutiert) haben wir uns dann so geeinigt, daß das komplette Programm durchgezogen wird. Ich habe zugestimmt, weil ich einfach so eine Angst hatte, und man hört ja so viel...
Also wurden Achsel, Brust, Schlüsselbein und Brustbein (mein Tumor war innerer-unterer Quadrant) bestrahlt. 36 Stück.
Fertig war ich Mitte Juli. Während der Bestrahlung hatte ich so gut wie null Probleme (dank Rescue-Salbe), aber so allmählich merke ich doch, das da was war. Die Brust und die ganze Region schwillt ganz schnell an, sobald ich z.B. zu heiß dusche, der Arm macht dagegen gar keine Probleme. Schlimmer ist, daß scheinbar das Gewebe innerlich zu schrumpfen beginnt, und ich ziemlich bewegungs-eingeschränkt in der Schulter bin. Allerdings leistet da mein Physiotherapeut wahre Wunder, dabei haben die Ärzte gemeint, damit müßte ich mich abfinden. Aber ich glaube Therapeut kriegt mich da wieder super hin! Weiß auch nicht, ob´s vielleicht auch ohne Bestrahlung so gekommen wäre.
Manchmal wenn ich einen schlechten Tag habe, dann bereue ich meine Entscheidung das volle Programm zu fahren, aber andererseits weiß ich, daß ich mich so sehr viel sicherer fühle, egal was die Statistiken sagen.
Also: von "willst du dich umbringen" keine Rede, aber ganz spurlos geht es auch nicht an einem vorüber.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig, alles Gute, und eine Entscheidung, mit der du dich gut fühlst, wünscht dir
deine Babsi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.11.2004, 13:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlen Axilla und Brust

Nocheinmal.........
danke für all diese lieben Zuschriften und auch diese Fragen und diesen Beitrag möchte ich zur Weiterdisskussion nochmal aufrufen.
Grüße von Cara
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD