Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.01.2005, 19:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was kann ich tun?

Hallo,
meinem Papa ist am 2 Januar mitgeteilt worden, dass er Krebs hat. Er ist am 3. Januar operiert worden mit Whippel, und er hat jetzt 2/3 des Magens raus, die Galle und die Gallengänge, Teile der Bauchspeicheldrüse und den kompletten Zwölffingerdarm. Der Dünndarm wurde zu neuen Anschlüssen umgewandelt. Die Histogramme kommen erst ende der Woche. Mein Papa ist so schwach er kann sich nicht alleine aufrichten und umdrehen und in dem Krankenhaus war am Wochenende nur 1 Schwester für 3 Stationen und mein Vater hatte solche Schmerzen und hatte keine Mittel bekommen.
Was kann ich für meinen Papa tun? Ich wühl mich so hilflos und weiss nicht was ich tun soll.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2005, 22:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was kann ich tun?

Hallo,
das klingt ja bös! ich war zwei Wochen in einen ähnlich sparsam besetzten und mit Medikamenten geizig umgehenden Krankenhaus un ich kann nur empfehlen - hart bleiben!! Das Zauberwort heißt "Palliativmedizin" (Schmerztherapie!). Das bedeutet, das Patienten - vor allem schwerst und chonrisch kranke Patienten schmerzfrei gehalten werden, bis zu dem Grad, den sie selber wünschen (noch ansprechbar mit Schmerzen, völlig schmerzfrei, dafür nicht immer ganz aufnahmefähig, etc).
Die Schmerzmitteldosen sind höher als bei "normalen" Patienten, dabei wird - mit ausdrücklichem Einverständnis des Patienten!!! - auch in Kauf genommen, daß diese erhöhren Dosen später Nebenwirkungen haben (Beispiel: Wenn der Patient einverstanden ist, kann zB ein Schmerzmittel so hoch dosiert werden, daß die Gefahr besteht, daß er in einigen Monaten oder Jahren an Lebenkrebs o.ä. erkranken KÖNNTE! Das ist bei normalen Patienten nicht so ohne weiteres möglich, weil die Medizin ja nicht schaden darf, auch nicht langfristig.). Palliativmediziner/Pflegepersonal verfügen über einen entsprechende Zusatzausbildung, es wird also nicht einfach irgendwie irgendwas verabreicht. Es gibt viele Kliniken, in denen es extra Palliativstationen gibt auf denen die Patieten schmerztherapeutisch behandelt werden. Das kann sowohl ein vorübergehnder Aufenthalt sein, als auch eine letzte Station in der würdevolles und schmerzfreies Sterbern mögich ist (KEINE STERBEHILFE!!!!). Letzteres wünche ich deinem Vater natürlich nicht, es sollte aber der Vollständigkeit halber erwähnt werden.
Viele Ärtzte, sowohl im Krankenaus als auch niedergelassene Ärtze verfügen über palliativmedizinische Zusatzausbildung. Die Adressen sollte man eigentlich über die Krankenkassen bekommen, mit Sicherheit aber über die lokalen Hospzidienste. Kostenlos.

Wenn dein Vater diese Wünsche nicht mehr selber äußern und vor allem DURCHSETZEN kann, empfielt es sich, daß er 2 Verfügungen aufsetzt, bzw dir diktiert und unterschreibt. Ideralerweise vor mindestens einem Zeugen.

1. Betreuungsvollmacht
Hiermit überträgt er dir - möglichst exakt formuliert - die Vollmacht über seine medizinische Betreuung. Das heißt, du bist, wenn er nicht in der Lage dazu sein sollte, berechtigt, Entscheidungen auch bezüglich er Schmerzmittelgabe zu treffen. Diese Vollmacht muß keine medizinischen Fachausdrücke verwenden, aber seine Einstellung gegenüber Schmerzen, Wachsein, Lebensqualität (und was das beinhaltet), ggf Operationswünsche und Nicht-Wünsche beinahlten und VOR ALLEM erklären, das er dich ausdrücklich dazu bemächtigt zu enscheiden, daß du sein Vertrauen hast und seine Wünsche kennst und durchsetzen willst. Und es sollte auch darin stehen, in welchen Fällen er selbst entscheiden will. Er kann zB auch ganz klar verfügen, daß du ihn in Arztgesprächen unterstützt, für ihn sprichst während er dabei ist. Denn viele Menschen haben Angst, die Kontrolle über medizinsche Entscheidungen völlig abzugeben.

2. PAtientenverfügung ("Patiententestament").
Dies sollte noch mal ausführlich seine Wertvorstellungen bezüglich Leben, Schmerzen, Palliativmedizin, Therapie, Tod, Sterben, lebenserhalten Maßnahmen enthalten. Sowohl, was er wünscht und was nicht. Auch hier wieder: So exakt wie möglich. Denn im Zweifelsfalls - wenn die Ärtze sich also schlicht und ergreifend weigern seinen Wünsche zu erfüllen - muß ein Richter entscheiden. Und das fällt dem einfacher, je genauer er die Vorstellungen und Wünsche des Patienten nachvollziehen kann.

Was den Pflegestand dieses KRankenhauses angeht: Es gibt Vorschriften und Richtlinien, wie oft und wie viel Pflegepersonal vorhanden sein muß, sogar wie oft wie zB nachts Kontrollgänge machen müssen.
Hier empfielt sich zuerst ein GEspräch mit der Stationsleitung, daß du und dein Vater unzufrieden (b)ist. Manchmal reicht das schon aus (machmal wird´s auch schlimmer....). Wenn das nichts bewirkt, dann kann man sich an übergeordnete Stellen wenden. Ich weiß nicht genau welche das sind, aber das sollte sich über Internet/Krankenkasse herausfinden lassen. Denn die KRankenkassen bezahlen die Pflege ja, und wenn nicht richtig gepflegt wird, gibt´s weniger Geld, das macht Krankenhäuser nervös.

Empfehlenswert ist auch die Überlegung in ein anderes KRankenhaus. DaS ist jderzeit auf Patientenwunsch möglich, wenn das neue Krankenhaus die Kapazitäten für noch einen Patienten mit dieser spezifischen Erkrankung hat.
Ich habe das auch gemacht. Mein Freund hat via Internet von der Unikinik Essen erfahren (überregional bekannt und eine der 3 besten in Deutschland!), dann bin ich mit dem Krankentransporter dort vorgestellt worden, die konnten sich vorstellen, mich zu behandeln und am nächsten Tag ging es dann wieder mit Krankentransport dauerhaft nach Essen. Gegen den Willen der im "alten" Krankenhaus behandelnden Ärzte, die sich ungehalten gebärdet haben, weil sie diesen Wechsel als Entwertung ihrer Arbeit empfanden. Das habe ich an dem letzten Tag dann auch noch mal zu spüren bekommen (ein reinstürmender und brüllender Oberarzt war nicht gerade das, was ich brauchen konnte). Man darf sich von sowas dann aber nicht abschrecken lassen. Und für mich persönlich war der Wechsel der Kliniken das Beste, was mir passien konnte....

Das war jetzt ein sehr langer Beitrag, aber ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Deinem Vater alles Gute!
Nic
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.01.2005, 14:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was kann ich tun?

Liebe Nenya,

schau doch mal im Forum Bauchspeicheldrüsenkrebs nach. Da finden sich viele Antworten auf Deine Fragen, auch die Operationsmethode wurde dort schon vorgestellt.

Eine Schmerzlinderung oder Schmerzfreiheit sollte nach einer solchen OP (mein Vater hatte eine sehr ähnliche OP) schon möglich sein. Lass nicht locker, sprich immer wieder mit den Ärzten. Das habe ich auch gemacht, denn mein Papa hat sich auch niemals beschwert. Er dachte, daß die Ärzte wissen was sie tun, aber ich bin der Meinung, daß ein Arzt einem Patienten nur helfen kann, wenn dieser ihm auch ALLES sagt. Das hat mein Papa nicht getan, weil er so schwach war. Deshalb solltest Du mit den Leuten reden.

Sei lieb gegrüßt
GabyF
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.01.2005, 21:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was kann ich tun?

Hallo!

Also mein Papa ist heute aus dem Krankehaus entlassen worden und obwohl er irgendwie 30 Jahre älter aussieht und total abgemagert ist bin ich so froh dass ich meinen Papa wieder habe. Er muss jetzt noch in Kur für längere Zeit aber sie haben ihn wohl als "kuriert" entlassen. Also alles weg.
Ich bin einfach so froh! Und auch viele Dank für die Tips, die habe ich auch eher meine Mutter gesagt da ich glaube noch nicht die richtige bin um mit den Ärzten da zu reden.

Ich hab meinem Papa auch versprochen dass ich dann jede Woche einmal mit ihm schwimmen gehen werde und dass ich nur noch das selbe Esse wie er damit es ihm leichter fällt.

Vielen Dank!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD