Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 28.03.2005, 20:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Meine über alles geliebte Mama ist heute nachmittag um 16.35Uhr für immer in meinen Armen eingeschlafen.
Es war ein unglaublich langer und schwerer letzter Kampf.
Nun hat sie Frieden und keine Schmerzen mehr.

Mama, ich liebe Dich!
Ich werde Dich niemals vergeßen.
Du bist in meinem Herzen.

In unserer Sanduhr fällt das letzte Korn.
Ich hab gewonnen und ich hab ebenso verloren.
Doch missen möcht ich nichts,
alles bleibt unser gedanklicher Besitz
und eine bleibende Erinnerung.
Zwischen Tag und Nacht legt sich die Dämmerung
Und wenn ein Lied...
Söhne Mannheims
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 30.03.2005, 18:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Hallo Silvia,
mein herzlichstes Beileid, meine Mama ist an dieser Krankheit 26.08.1990 um 16.50 Uhr gestorben. Als wir die Diagnose bekamen hatten wir noch 4 Wochen zusammen, die sie aber immer im Krankenhaus war. Ich fühle mit dir, ich kenne dieses Gefühl. Bis zu diesem Moment konnte ich immer noch mal Kind sein, es gab ja noch eine Mama.
Du warst bei ihr, ein grosses Geschenk nicht allein sterben zu müssen. Diesen Moment wird man nie vergessen. Als ich morgens um 09.00 Uhr zu meiner Mutter kam, schaute sie mich noch einmal an so als wäre jetzt alles in Ordnung wo ich da bin und schloß dann ihre Augen bis zu ihrem Tod am späten Nachmittag. Sei umarmt setz dich in die Frühlingssonne, denk an sie, sie wird bei dir sein so lange zu lebst.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.04.2005, 23:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Liebe Silvia,
mein tiefes Beileid!
Du hast deine Mama in Liebe begleitet, hast alles getan, was möglich war. Die Verbindung zwischen euch wird bleiben.
Ich wünsche dir Kraft in dieser Zeit der Trauer.
Alles, alles Liebe von
Silvi
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 06.04.2005, 18:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Hallo Silvia,

auch von mir mein Mitgefühl an Dich,denn ich glaube,das es zur Zeit keiner besser nachfühlen kann als ich.

Meine Mutti hatte auch Gallenblasenkrebs und ich stand genauso vor der Frage,wie soll es weiter gehen??
Meine Mutti hatte zu dieser Diagnose innerhalb kürzester Zeit 2 Schlaganfälle bekommen und nach 7Wochen nach der Diagnose ist sie am 26.03.2005 um 22.30. einfach verstorben!!!
Ich kann und will es einfach gar nicht glauben,dass meine Mutti Tot sein soll.Sie war einfach die beste Mutti,die man sich wünschen konnte und wurde nur 68 Jahre alt.

Ich bin zur Zeit auch so voller Trauer und Tränen um Sie,das ich mir gar nicht vorstellen kann,das alles weiterläuft!!!
Es bieten zwar auch viele Leute ihre Hilfe an,aber diesen Schmerz kann man nicht einfach abgeben.
Ich hoffe für dich und auch für mich,dass wir es schaffen,damit weiterzuleben!

ES WAR DIE MUTTER;WAS BEDARF ES MEHR WORTE!!!!!auch Silvia K.name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 07.04.2005, 13:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Liebe Silvia!

Danke!

Ich kann fast garnicht glauben was ich da lese!
So viele Gemeinsamkeiten das es schon bald unheimlich ist!
Auch meine Mama hatte eine Woche vor ihrem Tod zwei Schlaganfälle.
Auch meine Mama wurde nur 68 Jahre alt.
Sie starb am 28.03.05
9 wochen nach der Diagnose.

Liebe Silvia,
es tut mir so leid.
Worte die das richtig ausdrücken gibt es nicht.
Wir fühlen sehr ähnlich.
Ich hatte ein sehr enges Verhältnis zu meiner Mama. Es gab nicht einen Tag ohne Kontakt.

Ich würde sehr gern mit Dir in Verbindung bleiben.
Meine email-ad ist im Moment noch:
Insimo#aol.com

Stille Grüße
Silvia K.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 09.04.2005, 23:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Liebe Silvia,

habe dir gesagt, dass ich heute noch hier reinschaue, leider musstest du ein wenig nachhelfen, es tut mir leid.

Einen Menschen zu verlieren, der einem nahe steht, ist das Schlimmste, dass es gibt auf Erden. Darum möchte ich mir nicht anmaßen, zu sagen dass ich den Schmerz nachvollziehen kann, weil ich es selbst nicht erlebt habe.

Ich weiss aber, das es ein Gefühl gibt, das einen den ganzen Tag wie eine dunkle Wolke umgibt, die man nicht vertreiben kann. Es ist zum Teil furchtbarer als ein kurzer stechender Schmerz.

Liebe Silvia, du weisst ich könnte dir über den Prozess der Trauer Ratschläge geben, aber wäre ich authentisch, wenn ich ihn selbst noch nicht vollzogen habe?

Ich bin bei Dir, Stephan
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 11.04.2005, 22:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Lieber Stephan,

Deine Worte haben mich sehr berührt.

Bitte melde Dich mal auf meine email Adr.
Bitte

Silvia

Insimo#aol.com
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.04.2005, 14:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Hallo Silvia, es tut mir Leid!
Ich habe jetzt die ganze Geschichte heulend gelesen. Wir haben vor 5 Tagen die Diagnose Gallenblasenkarzinom mit T3 bekommen. Meine Mutter ist 70. Wir sind alle so geschockt und haben auch vorher noch nie etwas von diesem seltenen Krebs gehört. In Hagen will man nicht mehr für sie tun. Montag haben wir einen Termin in der Uniklinik in Essen. Weiß überhaupt nicht mal, wie oder was ich denken soll. Wem erzähle ich das?
Danke auf jeden Fall für diese offen Worte von den 2 Silvias hier im Forum. Man weiß dann zumindest, dass man nicht allein damit auf der Welt ist.

Jutta name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 17.04.2005, 21:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Liebe Jutta,

es tut mir sehr leid für Euch was sich da lesen muß...
Aber Ihr dürft die Hoffnung nie aufgeben.
Sieh Dir nur Silvis Geschichte an!
DAS macht doch echt Mut und Hoffnung!

Meld Dich bitte wie es weitergeht!!!
Denk an Dich, an Euch...

Liebe Grüße
Silvia
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 19.04.2005, 18:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Hallo Jutta,

ich hoffe für deine Mutter und Dich,das Ihr einen Weg findet,dereuch hoffentlich noch lange zusammen bleiben lässt und natürlich in erster Linie deiner Mutter geholfen werden kann .
Begleite deine Mutter,soweit es dir möglich ist und seit für jeden Tag dankbar,den Ihr zusammen verbringen dürft,auch wenn vielleicht einmal weniger schöne Tage vor euch stehen!!

Bei meiner Mutti ist es jetzt 4 Wochen her,das wir nicht mehr zusammen sein dürfen und ich würde sie so gerne in den Arm nehmen und ihr sagen,wie lieb ich sie hab!!Sie fehlt mir so sehr!!

Viel Kraft wünscht euch
Silvia K.[email]sk@odenwald.net
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 22.04.2005, 14:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Chemo oder aufgeben? Kämpfen oder sinnlos?

Hallo Leute, ich hatte im Juni 2004 hier mal was geschrieben. Ich habe mit 48j die Diagnose unheilbar Gallengangskrebs und Metastasen in der Leber. Nicht operabel. Ich wurde zu einem Onkologen geschickt. Nach einem Gespräch, waren wir uns einig, aufgeben kann man später noch, auch wenn andere Ärzte in dieser Situatin meistens nichts mehr machen. Also behandelte er mich trotz allem mit Chemo( Gemzar ) erst 2800 und dann 3600 und das bekam ich nun aller 14 Tage seit 24.06.2004. Meine letzte CT ergab, wie auch die anderen weitere Verbesserung und Rückgang der Maker. Ich selber habe an meinem Allgemeinzustand nur Veränderungen gespürt, die auf die Chemo zurückgingen. Haarausfall und Müdigkeit. Aber die Haare wachsen schon lange wieder und ich habe 7 Kg zugenommen. In der ganzen Zeit bis heute habe ich gegessen, was mir geschmeckt hat und worauf mein Körper Lust verspürte, ich habe schon immer da nur auf meinen Körper gehört. Allerdings habe ich von Beginn an, mich auch nicht von der Diagnose niederdrücken lassen. Hab mich ein wenig schlau gemacht, was meine Krankheit eigentlich ist und versucht, das beste daraus zu machen. Bis heute, geht es mir nicht schlechter als vor der Diagnose. Gestern nun, hatte ich einen Termin bei einem Chirurgen, auf Grund der verbesserten letzten CT. Und mit Erstaunen wurde festgestellt, das meine linke Leberhälfte komplett frei von Metastasen ist und nun steht mir wieder Erwarten, eine OP bevor. Wenn nichts dazwischen kommt, habe ich somit, eine 50/50 Chance bekommen. Ich mußte mir überlegen, ob ich mich operieren lasse. Eine Nacht drüber geschlafen, obwohl mein Entschluß sofort feststand, weil ich nichts verlieren kann außer wieder da zu landen, wo ich jetzt auch schon bin. Also ran an den Speck, denn solche Chancen bieten sich sicher nicht immerwieder neu. Vor wenigen Wochen hat mein Onkologe sich noch mit mir gefreut, das die CT wieder eine Verbesserung gezeigt hat und dennoch sagte, das dies nicht darüber hinwegteuschen darf, das die Chemo irgendwann nicht mehr anschlägt und ich meine letzte Zeit geniesen soll und heute bin ich nun schon wieder dabei mir zu überlegen, was ich mit meinem neuen Leben, was ich geschenkt bekommen soll anfangen werde. Sicher, bis dahin ist noch ein langer Weg, aber nach fast einem Jahr sehr hochdosierter Chemo und zum nichts tun verurteilt, denke ich das der Liebe Gott es vielleicht doch gut mit mir meint, auch wenn ich gar nicht gläubich bin. Ich hatte die Hoffnung nie aufgegeben. Und mit meiner kleinen Geschichte, hoffe ich anderen auch Mut zu geben. Jeder Krebs ist anders und jeder Körper auch. Was dem einen hilft, muß bei den Anderen nicht auch helfen, aber jeder sollte viel mehr auf seinen Körper hören und danach leben. Ich habe in den Monaten hier viel gelesen, auch Tips und Ratschläge, aber ich muß sagen, das es oft zuviel des Guten war und ich davon abgesehen habe, irgendwelche Mittel die hir empfohlen wurden anzuwenden. Ich habe vielmehr meine Zeit darauf verwendet, genau hinzuhören was meine Ernärungsberaterin, meine Hausärztin und mein Onkologe mir erzählt haben und mich durch die blauen Ratgeber gelesen. Ich habe immer gegessen worauf ich Appetiet hatte z.B. Fisch in allen Varianten, Obst, Gemüse. Und ich hatte manchmal tagelang gar keinen Appetiet. Ich habe aber an meiner Ernährung im Grunde nichts veränder in dieser Zeit. Ich bin nichtmal ein Mensch, der regelmäßige Mahlzeiten zu sich nimmt. Aber ich denke, mein Imunsystem muß schon immer sehr stabiel gewesen sein. Vielleicht, weil ich seit ich denken kann, so lebe, wie ich lebe. Und weil ich ein Mensch bin, der sich nie unterkriegen läßt, auch wenn ich mal depremiert bin und mich 1-2 Tage zu Hause eingrabe. Dann weiß ich, das ich das einfach brauche. Und ich weiß immer, das das worauf ich eben mal gerade appetiet habe, eben mein Körper auch gerade nötig braucht. Auf diese Art zu leben, hat mich nun dahin geführt, das ich eine Chance habe halbwegs gesund zu werden und ich denke das werde ich mir nicht entgehen lassen und die OP auch noch heil überstehen. Viele Freunde drücken mir die Daumen und meiner Mutter (81J) ist ein Felsbrocken vom Herzen gefallen, denn die hat in den letzten 1,5 Jahren viel ertragen müssen. Erst kam meine älteste Schwester mit Herzinfarkt. Die mußte reanimiert werden, aber sie hat es geschafft. Ein paar Monate darauf kam meine mittlere Schwester mit Darmkrebs. Die hat jetzt im Mai noch eine OP um den Darm wieder zurück zu legen und wir hoffen, das sie sich dann von allen Strapatsen wieder gut erhohlt. Ich war die letzte und habe meine Diagnose und nochdazu unheilbar, einen Monat nach meiner Schwester gebeichtet, aus Angst, das meine Mutter das nicht verkraftet. Sie hat versucht, sich nichts anmerken zu lassen, aber ich habe gesehen, wie sehr es sie mitgenommen hat von 5 Kindern, 3 so schwer Krank zu sehen. Fazit, wie auch immer es kommen mag, man sollte alles im Leben, nehmen wie es ist und versuchen auch aus schlechten Dingen das Beste für sich zu machen. Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her- ein spruch den ich mir in schlechten Zeiten sehr oft gesagt habe, wie auch den Spruch: geht nicht, giebt es nicht. Denkt auch alle daran, das Glaube Berge versetzen kann.
Auch bei mir kann immernoch vieles schief gehen, aber daran denke ich garnicht erst. Ich möchte aber mit dem was ich hier aufgeschrieben habe, anderen Menschen zeigen, das es oft immernoch einen Weg geben kann, solange man sich nicht ergiebt und aufgiebt, wenn man eine schlechte Nachricht bekommt. So viele Menschen bekommen heute Krebsdiagnosen und ich habe auch inzwischen einige gehen sehen. Sicher ist auf jedenfall, das viel davon abhängt, wie man damit umgeht, so schlimm es auch zu Beginn ist.
Auch ich habe an jenem Tag nicht gewußt, was da gerade für ein Film mit mir abgelaufen war und was ich tun sollte, wußte überhaupt nicht was oben und unten war. Ich habe die Sache auch mit mir ganz allein ausgefochten, obwohl in meinem Kopf tagelang ein heilloses Durcheinander war und ich nach dem -Warum- gefragt habe. Jahrelang geschuftet, fast 24 Std. um dann 2000 festzustellen, das der Ehemann alle Ersparnisse beiseite geschafft hatte und man die ganze Zeit für gar nichts geschuftet hat. Mit 45 J. ich dieses Drama dann beendet habe und von und mit -Null- nochmal versuchte anzufangen, dies aber von demselben Mann verhindert wurde, zu dumm und vertrauensseelig war. Nach Scheidung Febr. 2003 doch noch die Kurve krigte, mich selbständig machte und die theoretische Prüfung zum Führerschein in der Tasche. Als ich soweit war, bekam ich die Diagnose und alles war wieder aus.
Ich bin in den letzten Jahren im Grunde von einem Extrem ins Andere geraten und weiß noch nicht, ob ich die Kraft habe, nochmal von Null alles neu zu beginnen, denn Geld hatte ich nach 9 Monaten Selbständigkeit noch nicht auf der hohen Kannte. Wie auch immer, ich stehe erstmal die OP durch, schau was da rauskommt und sollte es nur halbwegs gut gegangen sein, dann werde ich nur noch eines tun, mein Patent welches ich seit ein paar Jahren habe und womit ich mich auch jetzt beschäftige, auf den Markt bringen und so Gott will, verschafft es mir so viel finanzielle Freiheit, das auch ich, doch noch mit dem was man Leben nennt beginnen kann. Und für mich steht fest, ich habe zuviel schlechte Jahre gehabt, als das ich gewillt bin mir, egal was bleibt, noch etwas davon vermasseln zu lassen. So, ich hoffe vielleicht manchem etwas Mut gemacht zu haben und ich wünsche allen ganz viel Kraft auf den schweren Wegen und das niemand die Hoffnung verliert. Anne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD