Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 17.02.2005, 16:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo, Ihr Lieben,
ich bin immer wieder begeistert, wie gut Ihr informiert seid. Zwischenzeitlich habe ich meinen Link zu den Biphosphonaten wiedergefunden:
http://www.knochenstark.de/special/k...0-4423,00.html
Herzliche Grüße Chris
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.02.2005, 01:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Kiefernekrosen?
bei 1 von 100.000 Fällen oder wie?
keine Medizin ohne Nebenwirkungen, aber ich würde einem Arzt misstrauen, der mir mit so einem Abschreck-Totschlag-Argument käme, um mir eine wichtige (und teure!!) Therapie auszureden!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 20.02.2005, 16:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Liebe Andrea,
wie wars Freitag beim Arzt, hast du die Info bekommen?

@Georgina
leider scheint es wirklich so zu sein, dass sich die Fälle zur Zeit häufen. Ich habe das Rezept für Bondronat Tabletten schon hier liegen, werde es aber erst mal nicht einlösen, ehe ich mehr Infos habe.
Liebe Grüße Isabelle
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 20.05.2005, 09:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo an alle,

als Bisphosphonate-Anwender sollte man ein besonderes Augenmerk auf die Nieren richten, schließlich hat man davon im allgemeinen nur zwei.

Auf Kreatinin ist nicht unbedingt Verlass, denn es gibt einen sogen. kreatininblinden Bereich.

Hier wäre Cystatin C ein sensitiver Marker, weil er bereits leichte bis mäßige Einschränkung der Nierenfunktion erfaßt.
Siehe:
http://www.labor-dr-hassfeld.de/mlk/.../cystatinc.htm
http://www.ukaachen.de/go/show?ID=41...296398&NAVDV=0

Man muß das ja nicht regelmäßig haben, aber wenn man einen Verdacht hat, z. B. weil man Bluthochdruck o. ä. hat, wo die Nieren ohnehin beeinträchtigt sein könnten, wäre es vielleicht ganz angebracht, diesen Wert mal bestimmen zu lassen.

Liebe Grüße von Claudi
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 20.05.2005, 11:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo,

ich wollte mich noch einmal zu der Aussage melden, dass Bisphosphonate die Metastasen zerstören.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Metastasen dadurch verkalken. Evt. aber auch nur in Zusammenhang mit einer AHT. Bei mir wurde eine Metastase entdeckt, die unter der Therapie verkalkt ist und somit keinen Schaden mehr anrichtet.

Auch habe ich gehört, dass durch Bisphosphonate die Organe (Leber, Lunge) geschützter sein sollen.

Dies nur noch mal so zur Info...

Das mit den Nieren finde ich übrigens auch so eine Sache. Ich empfinde diese Kreatin-Bestimmung aus dem Bauch heraus auch nicht als allzu aussagefähig. Weiß denn jemand vielleicht, wie sich eine Nierenschwäche bemerkbar macht? Lagert sich dann Wasser im Körper ein oder gibt es noch andere Sympthome z. B Beschaffenheit des Urins o.ä.?

Liebe Grüße, Angelika
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 20.05.2005, 15:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo Angelika,
hier findest Du eigentlich schon mal das Wichtigste zur Untersuchung.
http://www.nierenbuch.de/2_untersuch...rsuchungen.htm

Was die Beschwerden angeht, so ist das eher ein schleichender Prozess u. darum muß man nicht unbedingt das alles spüren/haben:
http://www.nierenbuch.de/2_untersuch...erkrankung.htm

Bei Ödembildung (besonders morgens um die Augen herum u. an den Füßen) sollte man schon hellhörig sein.

Ein anderer Aspekt ist die *Schaum*bildung beim Wasserlassen, denn das könnte für eine vermehrte Eiweißausscheidung sprechen.

Ich sehe das wie Du, daß Kreatinin kein zuverlässiger Parameter ist und überhaupt sollten die Anwender von Bisphosphonaten das gesamte Programm in regelmäßigen Abständen machen u. das sieht ein wenig anders aus als es uns die (Hallo, Budget!) Ärzte das manchmal glauben lassen wollen.

Wenn man dann noch immer erfährt, daß die Infusionszeit verkürzt wird u. womöglich noch die Kochsalzmenge reduziert wird, damit man auch ja möglichst viele Patienten in einer best. Zeit abfertigen kann, kann einem schlecht werden.

Ich muß dann immer an den Dialysefall denken:
http://www.medizin-forum.de/phpbb/vi...hlight=dialyse
Es handelt sich hier zwar um Aredia, aber das will nicht unbedingt was heißen, wenn man nicht sorgfältig auf alles Erforderliche achtet.

Liebe Grüße von Claudi
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 20.05.2005, 19:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Vielen Dank Claudi,

werde mal auf eine Urinuntersuchung bestehen..zumindest alle halbe Jahre sollte das wohl mal möglich sein. Gerade wenn ein Organ stark mit einem Medikament belastet ist, sollte man da vorsichtig sein.

Liebe Grüße, Angelika
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 03.06.2005, 17:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo, vielleicht weiß jemand eine Antwort auf die folgende Frage:
Ich nehme als Bisphosphonat Fosamax einmal wöchentlich ein. Dazu
habe ich immer Calzium 1200 mg am Tag eingenommen. Nun habe ich gehört,
daß diese Kombination nicht gut sei, da Fosamax mit Calcium nicht
richtig wirken kann. Jetzt bin ich doch etwas unsicher.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Gruß Ilona
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 03.06.2005, 18:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Hallo Ilona,

habe gerade erst gestern eine Gesundheitssendung im Fernsehen gesehen. Es ging um Osteoporosepatientinnen. Dort wurde auch von den Bisphosphonaten berichtet und es kam der Hinweis, dass man Calcium und Bisph. nicht zeitgleich einnehmen soll. Das man gar kein Calcium nehmen darf, davon war nicht die Rede.

Vielleicht befragst du noch mal ein paar Ärzte bei Gelegenheit. Der Mehrheit der Aussagen würde ich dann Glauben schenken;-)

Ich habe übrigens auch noch eine Frage zum Thema Zometa:

Ich überlege schon seit längerem wo das ganze Zeug in meinem Körper bleibt. Ich erhalte es ja nun schon über drei Jahre und man sagte mir, es wird verstoffwechselt. Das kann ich nicht ganz glauben. Wenn der Knochen Zometa nicht mehr aufnehmen kann, wird es sich doch bestimmt woanders ablagern oder?

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße, Angelika
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 04.06.2005, 09:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

@ Ilona

Hallo Ilona,
bevor Du überhaupt mit Fosamax anfängst, sollte eine Hypokalzämie beseitigt sein, d. h. man müßte erst bei Dir kontrollieren, wie es um den Calciumhaushalt (inklusive Vitamin D!!!) gestellt ist.

Wenn ein Calcium oder Vitamin D Mangel vorliegt, sollten diese behoben werden.

So kann bei Patienten, die Corticoide erhalten, die Calciumabsorption vermindert sein. Deshalb ist eine genügende Calcium- und Vitamin D-Zufuhr gerade bei diesen Patienten notwendig.

Aber nicht eigenmächtig Vitamin D zuführen, sondern erst den Status bestimmen lassen!

Zu Deiner Frage nach der Calciumzufuhr:

Nahrungsmittel mit hohem Calciumgehalt, wie z.B. Milch und Milchprodukte, und zusätzliche Calciumgaben (Mineralpräparate, Vitamine mit Mineralzusatz), Antacida, Magnesium und gewisse oral eingenommene Medikamente beeinflussen die Absorption von Fosamax.

*****Aus diesem Grund müssen Patienten nach der Einnahme von Fosamax mindestens eine halbe Stunde warten, bevor sie ein anderes Medikament oder Nahrungsmittel/Getränke einnehmen.*****

Hierzu zählt auch sehr calciumhaltiges Mineralwasser, das vergessen immer einige.

Wenn Du Kaffee oder Orangensaft gleichzeitig zu Dir nimmst u. keinen zeitlichen Abstand hältst, vermindert sich die Bioverfügbarkeit um ca. 60%.

Liebe Grüße von Claudi
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 04.06.2005, 09:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

@ Angelika

Hallo Angelika,
innerhalb der ersten 24 h werden 39 ± 16% der verabreichten Dosis im Urin wiedergefunden. Die Restmenge ist an Knochengewebe gebunden.

Nach Start der Zoledronsäure-Infusion erhöht sich die Plasmakonzentration des Wirkstoffs schnell, wobei die Plasmaspitzenkonzentration am Ende der Infusionszeit erreicht wird.

Es folgt ein schneller Rückgang auf <10% der Plasmaspitzenkonzentration nach 4 h und auf <1% nach 24 h, gefolgt von einem längeren Zeitraum mit sehr niedrigen Konzentrationen, die nicht über 0,1% der Plasmaspitzenkonzentration hinausgehen, bevor am Tag 28 die zweite Infusion des Wirkstoffs erfolgt.

Zoledronsäure wird unverändert über die Nieren ausgeschieden. Aus dem Knochengewebe wird es sehr langsam zurück in den systemischen Kreislauf abgegeben und mit einer Halbwertszeit von mindestens 146 h über die Nieren ausgeschieden.

Du siehst also, Du wirst Zometa durchaus wieder los. :-)
Wichtig ist nur, daß die Nieren möglichst intakt sind.

Liebe Grüße von Claudi
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 04.06.2005, 09:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bisphosphonate

Nochmal @ Ilona

Dieses hier:
...Wenn Du Kaffee oder Orangensaft gleichzeitig zu Dir nimmst u. keinen zeitlichen Abstand hältst, vermindert sich die Bioverfügbarkeit um ca. 60%...

kann leider mißverstanden werden, wie ich im Nachhinein gemerkt habe.

Ich wollte damit ausdrücken, daß Du weder Kaffee noch Orangensaft bei der Fosamax-Einnahme trinken solltest, sondern einen zeitlichen Abstand halten mußt, damit das Mittel auch vollständig aufgenommen werden kann.

LG von Claudi
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 05.06.2005, 22:11
Angelika3 Angelika3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2005
Beiträge: 27
Standard Bisphosphonate

Hallo Claudi,

ich danke dir...war wie immer sehr umfassend deine Information:-)

Ist gut zu wissen, dass es sich nicht weiter im Körper anlagert.

Liebe Grüße, Angelika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD