Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #181  
Alt 22.07.2005, 14:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bestrahlung bei Hirnmetastasen?

Hallo an alle!

mein Mann (58) hatte Anfang April 05 Sprachschwierigkeiten. Er konnte Worte nicht mehr formulieren bzw. sich nicht erinnern.
Später hatte er ständige Kopfschmerzen und auch Probleme beim lesen und schreiben.
Unser Hausarzt meinte er wäre überarbeitet und gestresst und hat ihn krank geschrieben. Er brauche Ruhe und solle sich ausruhen. Da der Zustand von Tag zu Tag schlechter wurde, sind wir eigenmächtig zu einem befreundeten Radiologe gefahren, der sofort ein Kopf-CT gemacht hat.
Anhand dieser Bilder und einer Biopsie in städt. Klinikum Karlsruhe wurde ein malignes Gliom (hirneigener bösartiger Tumor) diagnostiziert. Dieses sollte bestrahlt werden, da bei einer OP die Gefahr der halbseitigen Lähmung bestehe.
Das haben weder mein Mann noch ich akzeptiert und sind mit unseren Unterlagen auf eigene Kosten in die Uni-Klinik Tübingen gefahren. Der Neurochirurg hat das Risiko der Lähmung bei einer OP mit 5% angesetzt.
Mein Mann hat sich für die OP entschieden.
Der Tumor wurde Ende Mai 05 ohne Komplikationen entfernt.
Dabei wurde jedoch leider auch festgestellt, dass er 2 Tumore in der Lunge (jeweils in einem Flügel) hat. Die Auswertung des Gewebes ergab, dass der Tumor im Kopf nicht, wie diagnostiziert, ein hirneigner war, sondern eine Metastase aus der Lunge.
Ab nächste Woche wird der ganze Kopf im Vincentius Krankenhaus Karlsruhe bestrahlt für 4 Wochen. Danach soll er dann eine Chemo (stationär) in der Lungenklinik Schillerhöhe erhalten.
Mal sehen, wie er das alles verträgt.
Die Nebenwirkungen von Cortison setzen ihm jetzt schon zu (keine Kraft, aufgequollen, Probleme mit der Verdauung, extrem Wasser in den Beinen (Knöcheln).
Aber die schlimmste Nebenwirkung für mich und unseren Sohn, ist die Wesensveränderung. Er ist fast nur noch agressiv und ungerecht. Wir leben jeden Tag wie auf einem Pulverfass, alles was man sagt oder tut kann falsch sein und er explodiert.
Er meint immer, alle wollen ihm schaden oder Vorschriften machen. Wenn ich ihn z.B. frage, ob ich ihm seine Kopfhörer zum fernsehen bringen soll (er hört schlecht) meint er gleich, ich wolle ihn erziehen und schreit mich an: er lässt sich von niemanden erziehen, und wenn jemand was will, dann grade nicht. Er macht was und wann er es will. Bekannte/Nachbarn haben inzwischen auch keine Namen mehr, sondern sind "der Alte", "die Arschlöcher" etc. Sehr unangenehm ist auch der Besuch in Krankenhäusern/bei Ärzten, da er dort jede Sprechstundenhilfe, Krankenschwester anpöpelt (auch persönlich wird) und den Ärzten alles mögliche unterstellt.
Mein Job besteht dann immer darin, mich bei den Betreffenden für sein Verhalten zu entschuldigen, da er das sicher nicht so meint. Ich glaube es ist seine Art mit seiner Angst umzugehen.
Aber auf die Dauer ist das doch sehr belastend. Außenstehende bekommen das mal für kurze Zeit mit, aber wenn man jeden Tag mit ihm zusammen ist und ständig "angeschossen" wird, ist der Akku manchmal schon sehr leer.

Scheinbar ist das nur bei meinem Mann so?
Sorry, dass ich euch mit soviel Text zuschütte, aber ich habe das Gefühl ich muss das mal loswerden.

Ich wünsche Euch allen viel Stärke für das was noch kommt.

Viele Grüße

Rena
Mit Zitat antworten
  #182  
Alt 23.07.2005, 21:45
Benutzerbild von Peter
Peter Peter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2002
Ort: 54587 Birgel
Beiträge: 603
Standard Bestrahlung bei Hirnmetastasen?

Hallo Rena,

das kommt mir so vor, als ob Dein Mann mit der Situation nicht zurecht kommt... damit steht er bestimmt nicht alleine da, bei vielen ist das so, nur sie schreiben es nicht hier rein...

Ich denke er sieht nur noch das es ihm immer schlechter geht und keine Chance mehr sieht das er gesund werden kann.

Ich würde Euch den Vorschlag machen Hilfe an zu nehmen. Entweder für Euch beide, oder wenn er nicht möchte aber auf jeden Fall für Dich, denn das kann man nicht aushalten...

Eine andere Möglichkeit wäre es eine Selbsthilfegruppe auf zu suchen. Dort würde Dein Mann dann auch sehen, das er mit seinen Problemen nicht alleine da steht...

Ich wünsche Dir das die Situation wieder erträglicher wird..

Viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bestrahlung nach Amputation + früherer Bestrahlg? Brustkrebs 2 21.06.2005 19:40
Angst vor der Bestrahlung Brustkrebs 9 26.04.2005 23:26
Bestrahlung und Vitamine,Puder ??? dringend... Brustkrebs 12 24.11.2004 12:23
Bestrahlung Lungenkrebs 7 15.12.2002 11:58
Bestrahlung Neuroachse wg. Ependymom Strahlentherapie 0 20.10.2002 19:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD