Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.10.2001, 14:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Nebenwirkung Bestrahlung

Mein Mutter hat Metastasen im Gehirn und wurde bestrahlt. Nach der 9 Bestrahlung konnte sie nicht mehr selber aufstehen. Nach der 10 Bestrahlung kann sie nicht mehr laufen und liegt nur im Bett. Weiß jemand, ob sich dieser Zustand wieder gibt und wie lange es dauert, bis sie wieder laufen kann?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.10.2001, 00:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Nebenwirkung Bestrahlung

Hallo Torsten!
Mein Vater (63)bekam 24 Bestrahlungen auf Grund eines Hirntumors.Er verlor die Haare,bekam Sehstörungen,Appetitlosigkeit,Verwirrtheit, verlor auch seine restlichen Zähne.
Ich las mich durch div.Fachbücher etc. und stieß oft auf:viel!!! Milch nach jeder Bestrahlung, viel Fisch essen (wenn es geht)und möglichst an die frische Luft.
Wichtig ist auch, dass der Kopf kaum Sonnenbestrahlung ausgesetzt wird, da dadurch das Gehirn anschwillt und die Metastasen fangen an zu "drücken" und der Hirndruck steigt.Als Folge starke Kopfschmerzen und evtl.je nach Lage der Tumore Verwirrtheit.
Bitte erkundige Dich nach der Dosis und der Anzahl der Bestrahlungen.Das ist auch für Dich wichtig.Aber sei beruhigt, bis auf ganz wenige gut annehmbare Schwächen gehen alle Beschwerden wieder weg. Die starken Symptome ,je nach Körperzustand, gehen recht schnell weg,bei meinem Vater wuchsen auch nach 5 Monaten die Haare wieder(aber etwas andere Farbe und statt Locken fast glatt).Koordination kann mit Ergo-Therapie geübt werden und ich denke dass man auch feinfühlig und toleranter den erkennbaren Schwächen gegenüber wird und lernt, Dinge anzunehmen wie sie sind.
Wenn Du möchtest,schreibe mir ruhig privat,ich kann Dir zwar nicht helfen,aber ich kann mitfühlen...
Meine Mailadresse:dana_torsten@web.de
Sei tapfer und alles erdenklich Gute für Deine Ma
Dana

Zuletzt:Mein Vater (07.10.37- 11.08.01)hatte einen hochmalignen Gehirntumor,erholte sich super!!nach einer OP und 24 Bestrahlungen und war ca.7 Monate beschwerdefrei.Dann jedoch,nach dieser Zeit,genau am 26.6.01 wollte er ins Krankenhaus weil sein Kopf "brannte".
Am 11.08.01 starb er.Ich war bis zuletzt bei ihm.
Ich habe 1 Jahr und 2 Monate mit ihm gekämpft,gehofft und geweint.Und doch verloren.Das tut weh und ich fühle nur noch eine riesige Leere.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.10.2001, 12:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Nebenwirkung Bestrahlung

Hallo Thorsten, Hallo Dana

Auch meine Mutter hat Metastasen im Gehirn und konnte nach knapp 14 Tagen Bestrahlung nicht mehr aus dem Bett aufstehen. Die Blutwerte waren so schlecht geworden, daß die Therapie danach für zwei Wochen ausgesetzt werden mußte. Heute wird zum ersten Mal weiter bestrahlt.
Seit einiger Zeit ist sie auch völlig verwirrt und teilweise agressiv. Sie hat jegliches Zeitgefühl verloren und empfindet uns (ihre Familie)häufig als feindlich, weil wir versuchen, sie dazu zu bewegen, irgendetwas zu essen oder ab und zu ein paar Schritte zu laufen.
Gab/Gibt es in Euren Fällen auch solche Nebenwirkungen?
Wie geht man damit um?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,
Miriam
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.10.2001, 11:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Nebenwirkung Bestrahlung

Auch bei meiner Mutter waren die Blutwerte sehr schlecht geworden und die Behandlung wurde eingestellt. Mittlerweile haben sich die Blutwerte aber erholt. Sie kann aber immer noch nicht laufen und ist an das Bett gefesselt. Sie kann die Beine lediglich ein wenig bewegen. Warum eine teilweise Lähmung in den Beinen eingetreten ist, wissen die Ärzte nicht. Sie gibt den Ärzten die Schuld an ihrem Zustand und lehnt jede weitere Behandlung ab. Ich bin jedoch der Meinung, daß sie sehr gut im Krankenhaus behandelt wird. Aber sie ist keiner rationalen Argumentation zugänglich.
In den ersten 2 Wochen war sie auch sehr verwirrt. Dies hat sich aber gegeben.
Dennoch darf man nicht jedes Wort von ihr auf die Goldwaage legen. Wir drängeln sie aber zu nichts. Sie isst jetzt wieder normal. Vor der Einlieferung hat sie 15-20 Kilogramm abgenommen.
Ich habe erfahren, daß es Mittel gibt, welche den Appetit anregen. Im Krankenhaus ist dies jedoch unnötig, da sie über Infusionen versorgt wird.

gez. Torsten
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
nebenwirkung bei bestrahlung Strahlentherapie 105 27.05.2006 07:59
Bestrahlung -Frage zu Nebenwirkung Jutta3 Brustkrebs 15 08.11.2005 08:28
Darmverschluss als Nebenwirkung der Bestrahlung? Strahlentherapie 1 20.07.2004 16:42
Keine Nebenwirkung der Bestrahlung Brustkrebs 5 11.06.2002 23:48


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD