Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.01.2007, 12:47
buffy412 buffy412 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 44
Standard Kurerfahrungen

hallo,
mein doc hat jetzt für mich eine kur beantragt, weil ich physisch und vor allem psychisch völlig fertig bin und nur noch mit großer selbstdisziplin arbieten gehen kann
dazu kurz:
ich hatte im dez 05 die große wertheim-meigs wg. zervix-adeno-ca.
bestrahlung und chemo hab ich nicht gemacht.
diese sog. ahb sollte mir ein mitarbeiter der klinik erläutern und anbieten, doch bevor es dazu kam, haben sie mich schon (mit blasenkatheter) entlassen (8 tage nach op). war aber nicht schlimm denn ich hätte diese ahb sowieso nicht gemacht. ich wollte nur nach hause und wieder fit werden, und das so schnell wie möglich.
bis jetzt hab ich im leben immer alles selbst geschafft und wenn es mir noch so dreckig ging.
diesmal aber schaffe ich es, glaube ich, nicht.
jetzt geht es mir physisch, aber vor allem psychisch, richtig dreckig ich kann nicht mehr vor und zurück. ich habe große probs, mit meinem (ausgeweideten)körper klarzukommen.
ich gehe arbeiten, aber nur, weil ich extrem viel selbstdisziplin habe. bin allerdings schon zwischendurch immer mal krank geschrieben, weils einfach nicht mehr ging.
jetzt hab ich mich zu einer kur überreden lassen, bin aber unsicher, ob ich sie wirklich antrete. eigentlich will ich nicht, ich tu das nur meinem mann zuliebe, weil ich merke, wie anstrengend ich für ihn geworden bin. er sagt es nicht, ist sehr lieb und verständnisvoll, aber er versucht mir natürlich auch, die kur schmackhaft zu machen.
ich habe keine ahnung, was da auf mich zukommt

könnt ihr mir eure erfahrungen berichten?
was passiert zuerst, wenn ich ankomme?
wie ist so ein tagesablauf?
muss ich da alles mitmachen, was die sagen und anbieten?
wird man da auch "unten rum" untersucht?
ich möchte eigentlich einfach nur mal ruhe haben, schlafen, lesen...
muss man immer in den speisesaal? ich will gar nicht mit so vielen leuten zusammen sein, schon gar nicht, wenn die sich über krebs unterhalten. oder ist das gar nicht so?

tschuldigung, so viele (dumme?) fragen. aber ich hab da ja so gar keine ahnung und ich bin so unsicher und hin und her gerissen.
lieben dank schon mal im voraus für antworten
buffy

Geändert von buffy412 (31.01.2007 um 01:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.01.2007, 19:28
anja1976 anja1976 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2007
Beiträge: 7
Standard AW: Kurerfahrungen

Hi,

ich hatte im April 2003 eine Wertheim OP. Mit Bestrahlung und Chemotherapie.

Anschließend sollte ich eine Kur machen. In Wyk auf Föhr.

Also, ich wollte auch von Anfang an nicht, da ich mich nicht krank fühlte, sondern einfach meine Ruhe haben wollte. Nicht jeden Tag mit kranken Leuten zusammen sein und über den Krebs reden, das war es, was ich wollte. Das hatte ich im Krankenhaus schon genug und ich war nach meinem Aufenthalt dort, durch mit krank sein.

Tja, was soll ich dir zu Kuren sagen...Ich kam dorthin und das erste was mir auffiel war, dass diese Klinik total dunkel war. Nichts für die Seele. Ich wollte raus, was fröhliches und lebendiges sehen, aber dort liefen nur Leute rum, die aschfahl im Gesicht waren. Da hatte ich zum ersten Mal die Nase voll.

Meine Mutter war mit und ich hatte sie zum Glück auf meiner Seite.

Der "Kurdirektor" zeigte mir mein Zimmer. Auch das eine Katastrophe. 2x3m klein. Der Fernseher hing mir direkt über den Füßen...Nichts für die Seele.

Dann sagte er mir, dass die Nachtschwester zweimal pro Nacht kommt. Einmal zum Blutdruckmessen und einmal zum Zucker testen. Super, dachte ich. Ist nichts mit Ausschlafen. Morgens sollte es um 6 Uhr raus aus den Federn gehen, um danach gewogen und gemessen zu werden. Jeden Tag.

Ich sagte, dass ich nicht bleiben wollte und er sagte, ich solle eine Nacht bei meinen Eltern, die hatte sich in der Nähe für die ersten Tage ein Appartement gesucht, schlafen und dann am nächsten Tag zur Untersuchung kommen. Dann sehen wir weiter. Zum Glück habe ich das nicht gemacht, denn dann hätte die Kur als angetreten gegolten und ich hätte sie abgebrochen. Welche Kosten dann auf mich zugekommen wären, weiß ich nicht.

So bin ich dann auf eigene Faust noch auf der Insel geblieben und habe mich eine Woche lang erholt.


Ich möchte dir keine Panik oder Angst machen vor einer Kur. Eine Kur kann sehr erholsam sein, das möchte ich nicht bestreiten. Ich war wohl einfach nur in der falschen Klinik.

Nun zu deinen Fragen:
was passiert zuerst, wenn ich ankomme?
Du wirst empfangen und dir zeigt jemand dein Zimmer, die Klinik, vielleicht lernst du auch schon sowas wie Ansprechpartner (Schwestern, Pfleger) kennen.

wie ist so ein tagesablauf?
Das kommt drauf an, was du "verordnet" bekommst. Es wird dir aber auch Freizeit bleiben. Dein Tag wird nicht völlig ausgebucht sein. klar, es gibt feste Essenszeiten und dann deine "Therapien".

muss ich da alles mitmachen, was die sagen und anbieten?

Müssen musst du nichts. Deine Therapien, die solltest du natürlich durchziehen, denn dir soll die Kur ja auch etwas bringen. Wenn du merkst, dass eine Sache nichts für dich ist, dann kannst du sicher mit den Leuten vor Ort darüber sprechen.

wird man da auch "unten rum" untersucht?
Also ich sollte eine gynäkologische Untersuchung bekommen. Ich denke, das ist auch sinnvoll, denn es können ja immer Komplikationen (Entzündungen etc. ) auftreten.

muss man immer in den speisesaal?
Das weiß ich nicht, so weit bin ich garnicht gekommen.

ich will gar nicht mit so vielen leuten zusammen sein, schon gar nicht, wenn die sich über krebs unterhalten. oder ist das gar nicht so?
Und genau aus diesem Grund habe ich keine Kur gemacht. Ich möchte niemandem unterstellen, dass er oder sie sich da nur über den Krebs unterhalten. Da wirst du mit deiner Meinung sicher nicht alleine sein. Aber ich finde, es tut auch mal gut, andere Erfahrungen zu hören. Nicht nur, das ist klar, aber ich glaube auch, dass es Leute gibt, die auch gerne über etwas andres reden.

Du musst dir darüber im klaren sein, dass, wenn du dich für eine Kur entscheidedst, du natürlich erstmal mit Kranken zusammen bist.

Und das war es, warum ich das nicht konnte. Ich wollte für mich sein, wieder ins Leben zurück und alles sollte so werden wie vorher. Für mich war die Kur der reinste Alptraum und ich bin froh, dass ich es nicht gemacht habe.

Wenn du aber meinst, du brauchst eine Anleitung, dich mit dem Krebs zurecht zu finden oder du hast psychische Probleme, damit umzugehen oder physische Beschwerden, die von der Krankheit bzw. der OP kommen, dann würde ich sagen, eine Kur ist dann das beste.

Du merkst, dass ich selbst hin und her gerissen bin. Ich weiß nicht, was ich dir raten soll, denn das musst du ganz alleine für dich entscheiden.

Ich kann dir nur sagen, dass meine Ärztin damals nach der Wertheim OP gesagt hat "Was machen sie sich Sorgen, es ist alles entfernt und jetzt ist es gut!". Da wusste ich, dass ich wieder mein Leben in die Hand nehmen konnte und so weitermachen konnte, wie vorher auch. Aber es ist halt nicht jeder stark und beschwerdefrei, deshalb ist es schwer, für oder gegen eine Kur zu stimmen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen...

Wie wäre es denn, wenn du und dein Mann euch mal für eine Weile ausklinkt? Irgendwo hin, einfach raus und machen, was euch Spaß macht?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.01.2007, 20:18
buffy412 buffy412 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 44
Standard AW: Kurerfahrungen

hallo anja,
danke für deinen bericht. da hast du ja nicht grad eine gute erfahrung gemacht.
Zitat:
Also, ich wollte auch von Anfang an nicht, da ich mich nicht krank fühlte, sondern einfach meine Ruhe haben wollte. Nicht jeden Tag mit kranken Leuten zusammen sein und über den Krebs reden, das war es, was ich wollte. Das hatte ich im Krankenhaus schon genug und ich war nach meinem Aufenthalt dort, durch mit krank sein
ja, das geht mir genauso. das prob ist nur: ich bin nicht mit durch, weil ich ständig dran erinnert werde, fängt schon morgens beim duschen an, wenn ich die narbe sehe

Zitat:
wird man da auch "unten rum" untersucht?
Also ich sollte eine gynäkologische Untersuchung bekommen. Ich denke, das ist auch sinnvoll, denn es können ja immer Komplikationen (Entzündungen etc. ) auftreten.
eine gynäkologische untersuchung ist bei mir nicht zu machen, es sei denn, die geben mir eine k.o. spritze. ich kann mich seit der op nicht mehr anfassen lassen nachsorge daher schwierig bis gar nicht

Zitat:
Wie wäre es denn, wenn du und dein Mann euch mal für eine Weile ausklinkt? Irgendwo hin, einfach raus und machen, was euch Spaß macht?
schon oft gemacht, wirkt aber immer nur kurz bis gar nicht, weil es mir schwer fällt, etwas wirklich unbeschwert zu genießen.

liebe grüße
buffy

Geändert von buffy412 (29.01.2007 um 14:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.01.2007, 14:58
Benutzerbild von Haffi
Haffi Haffi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 518
Standard AW: Kurerfahrungen

Hallo Baffy,
ich kann Deine Sorgen wegen der Kur verstehen. Ich denke mal es kommt immer auf die Kurklinik an! Was von Anja zu lesen war, klang ja ziemlich grausam.
Ich kann nur Gutes berichten. Ich war in der Paracelsusklinik in Bad Elster!
Ich war zwar wegen Brustkrebs dort, aber es waren auch einige mit Deiner Krankheit dort.
Erstmal, die Klinik war hell und freundlich auf einem Berg am Waldrand gelegen.
Die Zimmer (alles Einzelzimmer) waren groß und wohnlich eingerichtet.
Wenn man ankommt muss man erstmal zur Aufnahme, wo nur gewogwn, gemessen und Blutdruck gemessen wird. Dann kann man in Ruhe sein Zimmer beziehen und sich ausruhen.
Nachmittags ist die erte Untersuchung beim Kurarzt. Mit dem wird die Therapie und der Verlauf der Kur besprochen. Ich konnte eigene Vorstellungen und Wünsche äußern, die auch berücksichtigt wurden. Am nächsten Morgen waren dann noch Laboruntersuchungen. Die Therapie ging erst nachmittags los.
Wenn man es wünscht kann man auch psychologisch betreut werden (Einzelbetreuung).
Die Anwendungen tun dem Körper gut. Man lernt auch Enspannungsübungen kennen. In Gesprächsrunden erzählt keiner über seine Krankheit, sondern man erhält viele praktische Tipps für das tägliche Leben.
Es hat dort niemanden interessiert, ob man in den Speisesaal geht oder nicht. Es gab keine feste Sitzordnung.
Wer allein sein wollte, konnte sich nach den Anwendungen auf sein Zimmer zurückziehen.
Das kulturelle Angebot in der Klinik und im Ort war sehr groß. Es gab jedenTag mehrere Veranstaltungen für die verschiedensten Geschmäcker, natürlich keine Pflicht.
Ich habe vorher mir im Internet die verschiedensten Kliniken angeschaut und mir einige rausgesucht, die ich als Wunsch angegeben habe.
Schau sie Dir auch erst mal vorher an und überlege es Dir nochmals.
Mir hat die Kur sehr gut getan und ich versuche dieses Jahr wieder eine zu bekommen.
Viele liebe Grüße Haffi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.01.2007, 18:28
Benutzerbild von rihei
rihei rihei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2006
Ort: hürth bei köln
Beiträge: 94
Standard AW: Kurerfahrungen

hallo buffy.....
ich habe nach meiner krebserkrankung (corpus ca, op im juni 06) bisher noch keine kur gemacht, will dies jahr aber auf jeden fall eine machen......
ich war allerdings vor 4 jahren wegen einer anderen geschichte in kur und kann wirklich nur gutes berichten, genauso, wie haffi......
ich kann deine bedenken voll und ganz verstehen, ABER......meiner ansicht nach, wäre es gerade für dich in der situation mal gut, aus dem alltagstrott rauszukommen und was anderes zu sehen und auch mal mit anderen zu reden....
wir haffi schon geschrieben hat, gibt es in den kliniken auch immer psychologische betreuung und die würde ich dir auf jeden fall (also nicht nur in der kur) ans herz legen....
und was die untersuchung anbelangt, was du nicht willst, wird auch nicht mit dir gemacht, es kann dich keiner zwingen und wenn du den grund nennst, wird bestimmt auch jeder verständnis haben......
und den tip von haffi, dir vorher die kliniken im internet anzuschauen finde ich auch gut...ausserdem gäbe es auch noch die möglichkeit einer ambulanten kurmassnahme.....d.h. wenn es so etwas bei dir in der nähe gibt, fährst du jeden tag dort hin oder wirst sogar abgeholt, machst den tag über deine anwendungen etc. und abends bist du dann wieder zuhause........
ich hoffe dir etwas bei deiner entscheidung geholfen zu haben.....
liebe grüsse
rihei
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.01.2007, 19:36
Eloy Eloy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Moers (li. Niederhein)
Beiträge: 37
Standard AW: Kurerfahrungen

Hallo,
ich wollte Euch nur kurz von meiner guten Erfahrung berichten.Ich bin im Nov 2006 nachdreimaliger Brustkrebs - OP,Chemo und 34 Bestrahlungen in Begleitung meiner 18 jährigen tochter im Haus Sonneneck in Wyk auf Föhr gewesen und es war echt toll.!!!Kein bisschen dunkel,wir hatten ein schönes Zimmer (bald wie im Hotel) mit Balkon und Blick aufs Meer.Es gab leckeres Essen,tolle Reha Angebote ,nette Therapeuten und viele nette ebenfalls an Krebs erkrankte Mitpatienten.Uns wurde von Anfang an vermittelt,dass wir Gäste und nicht Patienten sind,wir sollten uns erholen und nur das tun,wonach uns der Sinn stand.Die Klinik bietet ein umfassendes Psycho-Onkologisches Angebot,was mir sehr geholfen hat.Es wirkte alles sehr hell und freundlich!Ich wollte nie zu einer Reha,hatte mich aber von meiner Gyn überreden lassen und ich habs nicht bereut.Wenn alles klappt,werden meine Tochter und ich im Herbst wieder nach Wyk fahren.Übrigens,sie fuhr wegen ihres Asthmas dort hin und hat sich kein bisschen unwohl bei uns vielen Krebskranken gefühlt!!!
Es tut mir leid,dass Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast.
Liebe grüsse vom Niederrhein,Eloy
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.01.2007, 19:38
Mills Mills ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2006
Ort: Frankfurt und München
Beiträge: 18
Standard AW: Kurerfahrungen

Liebe Buffy,
ich hatte meine Wertheim-Meigs im Oktober 05, wurde auch mit Katheter entlassen. Mir rieten auch alle zu einer Kur, aber ich konnte mir nicht vorstellen, schon wieder 'aktiv' zu werden und vor allem wollte ich nichts mehr über Krebs hören! Allerdings wollte ich auch den Anspruch nicht verlieren und habe daher die BFA hingehalten. Jetzt - mehr als ein Jahr später - geht es mir zwar körperlich ganz gut, aber seelisch nicht besonders - auch weil - wie Du schriebst - ich mir ausgeweidet vorkomme. Noch dazu verließ mich mein Freund vor einigen Monaten - mir scheint, ich war zu anstrengend und bedürftig für ihn geworden mit meinem Kummer.
Die BFA empfahl mir die Rheingau-Taunus Klinik in Bad Schwalbach und da muß ich bald hin, wenn ich meinen Anspruch nicht verlieren will.
Lust habe ich keine große ... frage mich auch, was mich da erwartet. Und der Gedanke, da nicht so einfach wieder wegzukommen, mhh. Würde mich über Post von Dir freuen - auch über Deinen Allgemeinzustand.
Liebe Grüße, Mills
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.01.2007, 21:44
Kira Kira ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Kurerfahrungen

Hallo Buffi,

nun kann jede oder jeder dir von seinen Erfahrungen berichten.
Die einen haben gute Erfahrungen gemacht, die anderen nicht.
Ich fahre nun zum 2 Mal nach Tecklenburg um mich etwas vom
Alltag zu erholen und freue mich auf die Zeit mit mir.
Ich kann dir nur raten fahre in die Reha.

Ich grüße dich und wünsche dir gute Erholung

Kira:
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.01.2007, 18:29
anja1976 anja1976 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2007
Beiträge: 7
Daumen hoch AW: Kurerfahrungen

Hallo nochmal,

also, ich möchte niemandem Angst vor einer Kur machen. Ich hoffe nicht, dass das durch meine Erfahrung so rüber gekommen ist.

Buffy, so, wie du deine Probleme beschrieben hast, würde ich dir auch raten, dir Hilfe zu holen. Sei es in einer Kur oder ambulant. Ich kann deine ganzen Sorgen bzw. Ängste verstehen, aber es wäre falsch, zu versuchen, das alleine auf die Reihe zu bekommen.

Frag doch mal deinen Gynäkologen bzw. das Krankenhaus, in dem du operiert wurdest, ob die nicht einen Tipp haben. In den Krankenhäusern gibt es doch die Sozialdienste, die auch die Anträge für die Kuren etc. stellen.

Den Tipp, dir die Kurkliniken vorher im Internet anzusehen, finde ich super! Das mach auf jeden Fall. Du siehst ja, dass ich mit der Klinik Sonneck auf Föhr schlechte, eine andere Frau aber gute Erfahrungen gemacht hat. Das kommt auch immer ganz drauf an, was man erwartet und wie man sich in dem Augenblick fühlt. Ich denke da immer an meinen Papa, der immer sagt, jeder Krebs ist anders und seine Auswirkungen auf den Körper und den Geist nimmt jeder anders auf und wahr, deshalb kann man das eine nicht mit dem anderen vergleichen.

Und noch etwas, ich finde, es ist schon ein erster wichtiger Schritt, dass du deine Probleme erkennst und wahrnimmst und auch etwas dagegen tun möchtest. Finde ich klasse, ehrlich!!!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.01.2007, 01:53
buffy412 buffy412 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 44
Standard AW: Kurerfahrungen

ganz lieben und großen dank für eure antworten
das hat mir schon sehr geholfen.
ich glaube, ich bin im mom wirklich sehr "von der rolle"
wisst ihr: ich war nie krank, bin immer mit 200 prozent durch´s (berufs-)leben gedüst, hab alle noch so großen schwierigkeiten selber lösen können, und dann gibt es so einen tag - im nov 05 - wo du die diagnose krebs "vor den latz gekallt" bekommst - und schon ist das leben ein ganz anderes: es teilt sich in ein davor und in ein danach
mein prob ist wohl, dass ich das "danach" nicht auf die reihe bekomme. mein - bisher unversehrter - körper ist jetzt extrem "behandelt" und verändert worden, ohne mein wollen...
und ich finde einfach keinen weg zu diesem neuen körper
vielleicht hilft mir die kur ja doch
ich werd versuchen, mich darauf einzulassen. ich denke, dass ich jederzeit die option habe, abbrechen zu können, oder?
danke nochmals...
p.s. ich will einfach nur mein leben wieder
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 31.01.2007, 07:07
Benutzerbild von rihei
rihei rihei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2006
Ort: hürth bei köln
Beiträge: 94
Standard AW: Kurerfahrungen

hallo buffy.....
Zitat:
p.s. ich will einfach nur mein leben wieder
leider geht das nicht mehr...... mir fällt es auch schwer zu akzeptieren, aber es wird niemals mehr so sein, wie es vor der diagnose und vor der op war......
ich hab es schon versucht, meinem mann zu erklären, aber er funktioniert nicht....ich finde nicht die rihtigen worte, meine gefühle zu beschreiben......hauptsächlich das wissen, das man jederzeit von einer tödlichen krankheit befallen werden kann....dadurch ist mir ein riesen stück sicherheit (wenn sie auch nur vermeintlich war) flöten gegangen und jetzt versuche ich, mich in irgend einer form wieder zu stabilisieren........

mach die kur und gönn dir und deinem körper etwas entspannung.......
und verzeih ihm, das er dich "im stich gelasen hat"......
liebe grüsse
rihei
p.s.: gerade als ich den beitrag abgeschickt hatte, hab ich auf mein benutzerbild (war vor der op)gesehen und gedacht, das ich so unbeschwert aussehe und seitdem nicht mehr so unbeschwert gewesen bin........aber ich möchte zumindest annähernd wiedr dort hin!!!!!!!!!!

Geändert von rihei (31.01.2007 um 07:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.01.2007, 09:57
Anne53 Anne53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2005
Beiträge: 239
Standard AW: Kurerfahrungen

Hallo buffy,

ich denke auch, Du solltest einfach die Kur machen.
Nicht so viel darüber nachdenken.
Du findest meistens genug Zeit und Gelegenheit, Dich auszuklinken.
Es gibt meistens Anwendungen, die wirklich gut tun.
Es gibt natürlich auch Unannehmlichkeiten. Die gehen vorbei.
Zu den Untersuchungen: Wenn Du regelmäßig zur Nachsorge gehst, wird eine gyn. Untersuchung ja eigentlich nicht nötig sein. Und wenn doch, dann müssen die Ärzte Deine Angst respektieren und irgendwie damit umgehen, Dir also helfen. Du musst das sagen und nicht denken, Du musst jetzt einwandfrei funktionieren.
Schließlich machst Du die Kur, um gesund zu werden, und nicht, um zu zeigen, dass Du Dich in einer Kurklinik ordentlich benehmen kannst.

Es gibt viele Kliniken, in denen nicht nur Krebspatienten untergebracht sind. Oft gibt es noch andere Abteilungen, man trifft also auch andere Leute - Psychosomatiker oder Leute mit Rückenproblemen zum Beispiel. Außerdem triffst Du mit Sicherheit auch Krebsleute, denen es ähnlich geht wie Dir.

Insgesamt denke ich, Du solltest die Ansprüche nicht zu hoch setzen. Also nicht denken, dass mit der Kur jetzt alles gut wird oder werden muss.
Sie hat eher den Zweck, dass Du ein paar Wochen aus dem Alltag raus bist und die Chance hast, Dich zu entspannen, zu erholen, zu stabilisieren und vielleicht ein bisschen neu zu orientieren.

Liebe Grüße. Anne
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.02.2007, 22:21
Engel77 Engel77 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2007
Ort: NRW
Beiträge: 22
Blinzeln AW: Kurerfahrungen

Hallo Buffy!
Habe mich erst heute hier angemeldet.... Ich bin 29 und habe letztes Jahr im Mai auch die Diagnose Krebs in der Gebärmutter bekommen.Kurz darauf folgte auch schon die Wertheim OP und als wäre das nicht genug hatte ich sämtliche Komplikationen die man sich nur vorstellen kann!So wurden aus vorausgesagten 10 Tagen KH-Aufenthalt ca.5Wochen!!!!Ich wollte auch nicht in Kur,habe mich aber dann überreden lassen und bereue es kein bischen!Es hat mir sehr gut getan,ich habe nette Leute kennengelernt und auch(man mag es kaum glauben) Spaß gehabt.Es ist ein wenig wie Urlaub und es fällt alles von einem ab.Ich habe wieder zugenommen,Zeit für mich gehabt und Dinge gemacht die ich vorher nie getan hätte.Ich kann es nur empfehlen.Ich war in Bad Neuenahr im Sommer und das war sehr schön.Beantrage jetzt meine nächste(denn Dir stehen glaube ich mind.2 zu),diesmal versuche ich ans Meer zu kommen.Tu es ,Du wirst sehen es wird Dir gut tun!Wenn Du Fragen hast schreibe mir einfach.Liebe Grüße und Kopf hoch,aus der Nähe von Köln Engel77
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:42 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD