Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.12.2007, 20:52
annalea annalea ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2
Standard Der Verlust und der Weg dorthin

Liebe Forum-Leser,

meine mutter hat seit mai 07 die Diagnose BSDK. Sie ist über 80 Jahre und der Lebensmut nimmt ab. Eine Chemotherapie hat sie recht gut vertragen, sie ist aktiv, versorgt sich selbst. Während der Chemo war sie schmerzfrei, so dass sie sogar weitere Sitzungen machen würde. Die Schmerzen nehmen jetzt zu. Wir Kinder besuchen sie lediglich. Das kann und wird nicht so bleiben. Das allerwichtigste ist das sie schmerzarm- schmerzfrei sein kann (denke ich). Sie selber fürchtet sich auch vor Schmerzen. Die NovalginTropfen scheint sie nicht ganz regelmäßig zu nehmen! Sind sie wirksamer wenn man sie regelmäßig nimmt? Welche Dosen wurden anderen verabreicht? Sie nimmt ca 40 Tropfen 2-3 mal.
Ich melde sie im Hospiz an (hier an meinem Wohnort, der 100 km von ihrem liegt)! Aber die machen mir nicht unbedingt Hoffnung auf einen Platz. Ich hätte sie natürlich auch gerne bei mir (berufstätig mit Kindern) aber mal davon ab, dass sie gar nicht aus ihrem Haus will ist das noch keine "Schmerztherapie". Ich mache mir Gedanken, was eine gute Schmerztherapie ausmacht und wie man sie "organisiert". Pflegedienst? Pallativstation? Kriegt man überhaupt einen Platz im Hospiz?
Ich höre im Moment sooooo gerne den Satz: Kein Mensch muss Schmerzen haben.
Danke für etwaige Reaktionen und Erfahrungen
Annalea
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.12.2007, 21:21
gewwi gewwi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: in der Heide
Beiträge: 408
Standard AW: Der Verlust und der Weg dorthin

Hallo, sinnvoll für die Schmerztherapie wäre vielleicht ein Palliativmediziner. In dem Hospiz, in dem mein Mann war, war eine ganz "normale" Arztpraxis angegliedert, in der mein Mann vorher schon in Behandlung war wegen der Schmerztherapie. Dieser Arzt hat ihm super geholfen, auch seelisch.
Die Novalgintropfen, die deine Mutter nimmt, helfen bei zunehmenden Schmerzen immer weniger, irgendwann kommt der Punkt, wo sie gar nicht mehr helfen.
Wenn deine Mutter ansonsten noch gut zu Fuß ist, warum dann ein Hospiz ? Es gibt auch ambulante Hospizdienste.
Geh mal auf die Seite: hospize.de.
Gibt eine Adressenliste und, wenn man will, auch telefonische Beratung, was möglich und sinnvoll ist.Da findet sich vielleicht in eurer Nähe ein Palliativmediziner, gibt leider viel zu wenige.
alles Gute
petra
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.12.2007, 17:26
annalea annalea ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2
Standard AW: Der Verlust und der Weg dorthin

Danke für die Gedanken zu meiner Mutter. Das Finden eines Schmerztherapeuten scheint genau das Problem. In der Kleinstadt in der sie lebt gibt es keine Angebote. Ich habe sie heute im Hospiz (stationär) an meinem Wohnort angemeldet. Das Gespräch bei der Anmeldung war sehr gut und hat mir große Hoffnung gemacht, dass sie dort auf einem erträglichen Schmerzlevel gehalten wird und das sie überhaupt aufgenommen werden kann. Jetzt läuft sie noch aber demnächst ??? Das dauert ja auch ein paar Wochen, bis sie dort unterkommen kann. Mal sehen, ob sie sich das vorstellen kann. Am liebsten würde sie schmerzfrei tot umfallen. Sie igelt sich ein! Lebensmut ist wenig da.
Annalea
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD