Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.01.2008, 16:32
Jacqueline85 Jacqueline85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Ort: Hessen,MKK
Beiträge: 14
Unglücklich Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo!

Ich bin Jacqueline bin 22 Jahre und Angehörige.
Bei der Suche nach Informationen zu der Krankheit, bin ich auf diese Seite gestoßen und denke das ich hier richtig bin.

Ich möchte kurz von meinem Vater erzählen.
Mein Vater ist im Juli 55 Jahre geworder und ist ein Lebenslustiger Mensch der für jeden Spass zu haben ist und den ganzen Tag am besten nur Witze macht (leider jetzt nicht mehr). Nun er hat sich irgenntwie geändert er Behandelt uns echt mies (meine Geschwister,mam und mich). Er ist total Launisch, agressiv und trinkt viel Bier. Man kann nicht mehr richtig mit ihm reden er versteht kaum noch was und ist total vergesslich. So kenn ich meinen Vater gar nicht.

Vor Weihnachten kam die Diagnose Lungenkarzinon und Nierentumor.
Das hat meine Mutter, Geschwister und mich sehr getroffen und traurig gemacht. Er war vor ner Woche in einer Lungenklinik um Gewebe von der Lunge zu nehmen, aber bei der Bronchoskopie konnten sie nichts für meinen Vater tun. Sie kamen nicht dran, weil es an der Lungenspitze zu weit außen sitzt. Mein Vater hat es sehr getroffen(seitdem ist er so wie oben geschrieben). Das tut mir sehr weh, aber nicht nur mir auch meinen Geschwistern und meiner Ma. Meine Ma ist mit den Nerven am Ende und weiss nicht was sie machen soll. Die Ärzte in Münnersstadt haben gesagt das er so schnell wie möglich zur PET Untersuchung soll um die Bösartigkieit festzustellen und wegen den Metastasen.(weiss nicht was das heissen soll) Mein Vater hat in Fulda angerufen um ein Termin zu machen, aber er bekommt so einfach keinen, weil es angeblich von der Krankenkasse genehmigt werden muss. Warum versteh ich nicht, sowas muss doch schnell gehen, oder? Und warum muss das die Krankenkasse erst genehmigen? Oder hängt das daran das es jeder anderst Handhabt?
Wir haben grosse Angst um unseren Vater. Wir wissen auch nicht wie wir mit ihm umgehen sollen, es ist alles so schwer in letzter Zeit. Bin manchmal total verwirrt und denk er muss Sterben ich habe so grosse Angst.

Lg Jacqueline
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.01.2008, 17:02
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 976
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo Jaqueline,

Du bist verwirrt und wahrscheinlich auch verstört, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Es ist unglaublich schwer, mit so einer Diagnose "umzugehen". Um Dir ein wenig weiterzuhelfen, erkläre ich Dir jetzt mal das Wichtigste:

Eine Bronchoskopie ist keine Therapie sondern eine Möglichkeit, eventuell Gewebeproben zu entnehmen oder Zellwasser auszuspülen, um damit die Tumorart bestimmen zu können.

Metastasen sind sogenannte Tochtergeschwülste, die vom Haupttumor (Geschwulst) gestreut werden, das heisst, es können sich Krebszellen vom Haupttumor lösen und mit dem Blut wandern, um dann an anderen Stellen neue Tumore zu bilden.

Ein PET ist in der Regel sehr teuer und wird auch nicht immer von der Krankenkasse bezahlt. Ich vermute, daß erst einmal die Kostenfrage seitens der Klinik geklärt wird.

Da Du und Deine Familie aus dem Mainkinzigkreis kommst, würde ich Euch empfehlen, einen Termin im Nordweststadt-Krankenhaus in Frankfurt zu vereinbaren (Onkologie) oder unangemeldet dort in die Onko-Ambulanz (Montag-Freitag von 8:30h bis 12:30h) zu gehen, mit den Befunden, die ihr jetzt schon habt. Die Onkologie ist dort hervorragend, deshalb meine Empfehlung.

Wichtig ist jetzt erst einmal, daß eine genaue Diagnose gestellt wird, z.B. ob der Lungentumor der Primärtumor ist oder der in den Nieren. Die Knochen müssen kontrolliert werden, der Bauchraum, notfalls muß ein Kopf-CT (Computertomographie) gemacht werden. Erst wenn diese ganzen Untersuchungen abgeschlossen sind, kann eine Therapie zum Einsatz kommen.


Euch alles erdenklich Gute - vor allen Dingen für Deinen Vater!

Beste Grüße,
Anhe
__________________


Geändert von Anhe (24.01.2008 um 20:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.01.2008, 17:10
Benutzerbild von Nicky81
Nicky81 Nicky81 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2006
Ort: Celle
Beiträge: 256
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Liebe Jacqueline,

schön das du den weg hier her gefunden hast.Leider nicht so schön das du dich auch schon in solch jungen Jahren mit so ein Thema auseinander setzen musst.Aber in diesem Forum sind viele liebe Menschen die sehr viel Ahnung haben weil Sie so etwas gerade mitmachen oder schon mit gemacht haben.
Leider kann man dir nicht viel raten weil man ja noch nicht genau weiss was für eine art Lungenkrebs es ist.
Das mit dem Pet ist ja wohl auch der Hammer da muss doch schnellst möglich etwas passieren.
Habt Ihr den wenigstens ein Haus arzt der deinen Vater jetzt betreut der euch vielleicht weiter helfen kann?
Krankenkasse auch schon Informiert für die Kostenübernahme? Ich sag nur lasst nix schleifen er muss Behandelt werden.Was du über dein Vati schreibst wie sein Verhalten ist kann man auch Irgendwie verstehen es reagiert natürlich jeder anders.Aber man muss sich immer selber fragen wie man reagieren würde wenn man solch eine Diagnose bekommt.Seit viel für Ihn da und habt viel verständnis das ist jetzt was er brauch auch wenn es nicht einfach ist.Du musst jetzt stark sein und deine Familie muss zussmmenhalten und Ihn stützen.
Tut Bitte alles damit er bald die richtige bEhandlung bekommt jeder Tag ist wichtig.

Liebe Grüße
Nicky
__________________

Gekämpft haben wir zusammen,
Gegangen bist du alleine,
Verloren haben wir alle.

Mama
10.09.1947
-
30.10.2007
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.01.2008, 22:13
Jacqueline85 Jacqueline85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Ort: Hessen,MKK
Beiträge: 14
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo Anhe!
Danke für deine Empfehlung habe mir das gleich Notiert und werde es einer Ma gleich morgen geben. Es ist nur schwer, mein Vater hat gesagt das es ihn auf gut Deutsch bald alles "SCHEIßEGAL" ist und es Sausen lassen wrd. Er ist otal Sauer, wegen der Sache mit der PET Untersuchung. Mein Vater meinte das es nicht sein kann das er jetzt warten muss bis es die Krankenkasse genehmigt. Er versteht es nicht, weil es so schnell wie möglich hieß und jetzt muss und soll er warten. Er sagte heute "damit lebt er auch noch paar Jahre ". Warum denkt er so? Mir ist heute aufgefallen das mein Vater total Schlecht aussieht so grau im Gesicht und ist in wenigen Wochen so alt geworden und ist total verwirrt. Es tut so weh mein Vater so zu sehen und so leiden zusehen. Würd ihm das alles gern abnehmen. Du kennst dich damit sehr gut aus. Darf ich fragen wie das kommt? Und warum muss evt. vom Kopf-CT gemacht werden?
Es tut mir leid, wenn ich so verwirrt schreibe, kann im Moment keine klaren Gedanken fassen.

Liebe Grüsse an dich
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.01.2008, 22:28
Jacqueline85 Jacqueline85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Ort: Hessen,MKK
Beiträge: 14
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo Nicky!
Danke, für deine Antwort.
Ich wünsche dir erst mal ein herzliches Beileid zu deinem schweren Verlust. Wie geht es dir? Du hast in deinen jungen Jahren auch schon viel mitgemacht. Als ich alles gelesen habe kamen mir die Tränen. Ich wünsche dir sehr viel Kraft! Ich bewundere dich, dass was du geschafft hast würde denke ich nicht schaffen. Bin ja jetzt schon total am Ende. Mein Vater hat ein Hausarzt, aber er will nicht mehr er denkt er wird damit noch ein paar Jahre leben. Ich verstehe mein Vater wie er sich verhält. Ich denke es ist sein Schutz und seine Angst die er hat. Weisst du, mein Dad redet weiter nicht und wenn nur wenn er Bier getrunken hat. Meine Ma sagt sie schafft es Nervlich nicht und kann sein Verhalten nicht länger ertragen und denkt an Trennung. Sie redet mit ihm schon nicht mehr nur das nötigste. Ich merk wie das meinen Vater verletzt. Ich versteh meine Ma nicht sie kann doch meinen Vater nicht so einfach im Stich lassen!?!
Ich versteh die Welt nicht mehr.

Liebe Grüsse Jacqueline
Ich dich mal
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.01.2008, 22:30
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 976
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo Jacqueline,

ich selbst erkrankte 2003 an Lungenkrebs und war in der von mir empfohlenen Klinik. Ich kann verstehen, warum Dein Vater so "zusammenfällt". So eine Diagnose ist schrecklich und Lungenkrebs ist immer noch einer der Krebsformen, die oftmals schlecht therapiert werden können, weil der Tumor zu spät erkannt wird. Dein Vater wird sicherlich denken, daß er keine Chance hat, wieder einigermaßen gesund zu werden. Das ist für ihn (natürlich genauso für die Familie) eine ungeheure Not - denn keiner möchte sein eigenes Ende absehen können. Deshalb ist es auch so wichtig, daß mit den Untersuchungen und der Therapie schnellstmöglich begonnen wird - auch, um Deinem Vater reele Chancen einzuräumen, sofern diese vorhanden sind.

Das CT vom Kopf ist deshalb wichtig, um ausschließen zu können, dass Metastasen (Krebszellen) in den Kopf gewandert sind.

Natürlich ist es für einen Kranken schwer zu verstehen, warum bestimmte Diagnoseverfahren erst mit der Krankenkasse abgeklärt werden müssen. Deshalb auch mein Vorschlag, schnellstmöglichst eine spezialisierte Klinik aufzusuchen, da dort - wenn auch nicht PET - ein MRT, CT und Knochenszintigramm gemacht werden kann. Ich möchte Euch nicht mehr Angst einflößen, als Ihr im Augenblick eh schon habt - aber Ihr solltet Euch nicht allzuviel Zeit nehmen, um eine geeignete Klinik bzw. Therapie zu wählen.

Beste Grüße,
Anhe
__________________

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.01.2008, 22:41
Jacqueline85 Jacqueline85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Ort: Hessen,MKK
Beiträge: 14
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Hallo Anhe!

Das tut mir leid, das du daran erkrankt bist. Hast du es besiegt?
Ich kann meinen Vater verstehen, aber leider meine Ma nicht.:-(
Ich würde meinen Vater gern helfen, aber er ist so Stur. Du hast sicherlich sehr viel mitgemacht. Geht es dir gut?

Liebe Grüsse Jacqueline
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.01.2008, 23:07
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.480
Standard AW: Lungenkarzinom und Nierentumor

Liebe Jacqueline,

bei mir ist meine Mama betroffen. Wir haben die Diagnose im Herbst letzten Jahres erhalten. Zwar wurde bei meiner Mama kein PET gemacht, ich meine aber gelsen zu haben, dass explizit beim Lungenkrebs die Krankenkasse das PET zur Diagnosesicherung und zum Staging (schauen wo ist überall was) bezahlt.

Ich würde mal bei der Krankenkasse direkt nachfragen.

Liebe grüße
Jutta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD