Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.05.2008, 17:59
Benutzerbild von tinka83
tinka83 tinka83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Iserlohn
Beiträge: 20
Unglücklich Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

hallo.habe vor kurzem schon geschrieben.meine mama hat eierstockkrebs mit metastasen auf dickdarm,netz,harnblase.es folgte eine 6-stuendige total OP.die lümppfknoten sind eingeblich nicht befallen.eierstoecke,gebähmutter,netz,teil von bauchnetz,teil von dickdarm wurden enfernt.doch kleine metastasen auf darm und metastase auf harnblase konnten nicht enfernt werden!!!!stadiumIII,der arzt sagte wenn es nicht auf dar gestreut hätte ,wäre es st. II.Super!!wie beruhigend!!jetz soll die chemo folgen!!den Befund bekomme ich heute.hat meine mama eine chance oder muss sie sterben.Ich habe nur meine mama und bruder in polen.Kennt jemand dr.Foerster und dr.Kemper in Bethanien krankenhaus Iserlohn??soll sie lieber in eine andere klinik???jede antwort ist sehr hilfsreich. Vielen lieben dank.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.05.2008, 23:20
bibest bibest ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2006
Ort: Bochum
Beiträge: 399
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

Liebe Tinka

herzlich willkommen hier, auch wenn es sehr schade ist, dass es Deine Mutter erwischt hat.
Wir haben alle, die wir selber Eierstockkrebs haben solch eine Operation hinter uns. Und unsere Lieben haben den Schock erleben müssen den Du gerade durchmachst.
Aber danach geht es weiter und viel von uns leben mit guter Lebensqualität ihr weiteres Leben.
Es ist eine schwere Zeit, schmerzhaft und oft bringt sie uns an Grenzen.
Aber das Leben endet nicht damit und wer kämpft kann auch siegen. Viele Frauen hier leben mit noch schlimmerem Krebs-Einstufungen ein gutes Leben.
Pass gut auf Dich selber auf, dann kannst Du helfen wenn es nötig ist. Und nimm Dir Zeit hier zu lesen, es gibt hier viele gute Infos!
Liebe Gruß Birgit (ich habe selber Eierstockkrebs)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.05.2008, 01:49
Benutzerbild von tinka83
tinka83 tinka83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Iserlohn
Beiträge: 20
Unglücklich AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

Vielen dank fuer deine antwort Birgit.UNd mir tut es sehr leid dass es dich erwischt hat.Ja es war wirklich ein schock.Und ich lese viel darueber und bin bei diesen forum,es tut einerseits sehr gut doch ich glaube ich mache mich sehr verueckt und ich kann diesen anblick nicht ertragen dass es ihr nicht gut geht.Sie hat sich zwar bissche von OP erholt (war vor einer woch eun 2 tagen)aber sie ist sooo dünngeworden.Sie weint auch wenn sie wenn ich da bin lacht ,ich weiss es.Ich habe keine Ahnung wie ich eine zweite meinung holen kann??Die restlichen metastasen wachsen doch oder?und ssie liegt dort und ich kriege irgebdwie keine konkreten infos,kein Befund,Weiss noch nichtmal was ich den chefarzt fragen soll weil ich angst vor seiner antwort habe.Aber der arzt der sie "mit" operiert hat hatte nur gesagt"uns ist es leider nicht gelungen alles vollkommen zu entfernen" und als ich fragte warum sagte er"wir können ja nicht mit skalpel da rumkratzen"Tolll!!!!!!!!!!!!!
Weiss nicht ob es nicht besser wäre sie in ein Krebs/onkologie krankenhaus überweisen zu lassen??Sie liegt in einem KH für Geburt,Brust Zentrum,aber einer Abteilung für onkologie??Ist dass normal dass man noch nicht weiss wie es weiter gehen soll???Kannst du mir bitte irgend ein tipp geben??Wäre sehr dankbar!!

Liebe Gruesse.Martyna.
Sehr viel kraft und Erfolg!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.05.2008, 10:48
HeikeL HeikeL ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.11.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 495
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

Hallo Tinka !

Erstmal auch von mir ein herzliches Willkommen.
Ich weiß,es ist nicht leicht für Dich,aber mach Dich erstmal nicht verrückt. Deine Mutter ist ja erst vor 10 tagen operiert worden. Bevor sie entlassen wird, kannst Du Dir vom Krankenhaus alle Befunde,OP-Bericht etc kopieren lassen. Du hast ein Recht darauf-vorausgesetzt,Deine Ma ist damit einverstanden. Die Fragen,die Dir zuhause durch den Kopf schwirren,schreib am besten sofort auf. Keine Angst,es gibt diesbezüglich keine dummen Fragen. Die weitere Therapie ist normalerweise eine Chemotherapie mit Taxol und Carboplatin. Sie wird entweder ambulant bei einem Onkologen,oder im Krankenhaus gemacht. Wenn sie sich soweit erholt hat, wird sie eh entlassen.
Mit den Papieren könntest Du dann später einen Spezialisten für Eierstockkrebs aufsuchen,aber einen Schritt nach dem anderen. Du brauchst nihts zu überstürzen.
Ich hoffe,ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

Liebe Grüße
Heike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.05.2008, 16:10
Benutzerbild von tinka83
tinka83 tinka83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Iserlohn
Beiträge: 20
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

vielen dank liebe heike!!!!jaaaaa du hast mich ein wenig beruhigt..Vielen dank.Habe nur gedacht dass es alles sooo langsamm geht und die restlichen dreckdinger wachsen doch weiter:::Fahre jetzt gleich erst mal zu ihrund melde mich die tage wieder!!
wünsche dir noch einen schoenen sonntag

Martyna
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.05.2008, 17:22
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.343
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

Hallo Tinka

wie Heike auch schon genau schilderte würde ich mir schon aus diversen Gründen sämtliche (aber wirklich sämtliche Befunde wie Laborbefunde, MRT Aufnahmen auf CD, OP Bericht) alles geben lassen und dies abspeichern oder in einem Ordner aufbewahren.

Solltest du den Chefarzt nicht sprechen können weil deine Mama nicht privat versichert ist oder er für Kassenpatienten nur 1 x pro Woche eine kurze Visite bei deiner Mama gemacht hat und alles an den OA weitergibt(ist oft der Fall), so lass Dir einfach als Selbstzahler einen Termin in seiner Sprechstunde geben.
Hier wird er sich dann sicherlich ausführlich Zeit nehmen

Hier wirst du bestimmt auf alle Fragen eine Antwort bekommen. Sollten dir diese nicht ausreichen oder du die Meinung eines anderen Spezialisten wünschen, so gibt es genügend EK Spezialisten bei denen du antweder als gesetzlich Versicherte oder Selbstzahlerin einen Termin ausmachen kannst um dein Wissen um Deine Mutter zu erweitern


Viel Glück

Christine
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.05.2008, 11:16
Benutzerbild von tinka83
tinka83 tinka83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Iserlohn
Beiträge: 20
Frage AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

christine danke für deine antwort.
Bei meiner mami wurde ovarialkarzinom IIIc diagnoszitiert.Jetzt soll soo schnell wie moeglich die chemo folgen.Habe soo eine grosse angst denn ich lese ueberall was fuer schlechte vorraussetzungen sie für eine heilung hat!!!!Der artzt redet von LebensQalität und meine mama nimmt nur ab obwohl sie sich gut von der OP erholt hat und total den appetit hat!!!!!!!!Ich weiss nicht wo ich mwin kopf stecken soll.Komme mit dem gedanken nicht zu recht dass sie sehr wenige chancen hat zu überleben.habe angst dass der artzt nicht genug erfahrung hatte und die metastasen konnten deswegen nicht vollständig entfernt werden???????????Gleich habe ich ein termin beim chefarzt doch ich habe angst davor..............Meine mama darf nicht gehen:::::::::Ich liebe sie soooooooo sehr und ich moechte ihr zeigen dass sie stollz sein kann,ich moechte ihr einen enkel schenken,sie hat es verdient.Nie hatte sie glück im leben,hat soo viele menschen in ihren leben verloren und jezt liegt sie dort und sagt"bitte kind hilf mir,du hast mir schon ein mal im leben geholfen,hilf mir noch ein mal""Wieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee??????????????es tut sooo weh!!!!!Meine mama ist das ein und alles.Ich habe nur sie und sie mich.Gibt es denn wenigstens eine kleine hoffnung dass sie es doch schafft????????Ich kann nicht mehr.Wiege selber nur noch 42 kilo weil ich nicht essen und schlafen kann.Versuche später ein EK speziallist aufzusuchen dann weitwr sehen oder??entschuldigt bitte meine offenheit aber dieses forum ist das einzige wo ich meinen gefühlen eine freie laufbahn geben kann.
Alles gute dieser welt
Liebe Gruesse Martyna

Geändert von tinka83 (27.05.2008 um 11:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.05.2008, 17:04
AsiaWH AsiaWH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2008
Beiträge: 10
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

Hallo Tinka,

ich habe deine Einträge verfolgt. Ich lese schon seit März in diesen Forum, da meine Mama (48 Jahre) auch an Eierstockkrebs Stadium IIIc erkrankt ist.
Sie wurde im April auch 6 Std. operiert und hatte auch Stück Aorta herausgeschnnitten bekommen, leider wurde auch nicht alles entfernt.
Jetzt hatten wir schon gestern 3 Chemo überstanden.
Ich weiss ganz genau wie es Dir geht denn mir ging es auch so DOCH:
Ich habe mir gesagt: Weinen bringt nicht: im Gegenteil , man wird nur noch trauriger und deprimierte und dadurch hat man keine Kraft der betroffenen Person beizustehen. Ich rufe meine Mama 3 mal am Tag an und immer mit einem fröhllichen GUTEN MORGEN schau mal heute ist aber schön warm, sollen wir mal Eiskaffe trinken gehen ? oder sonst irgendwelcher Vorschläge.
Ich habe auch einen 6,5 jährigen Sohn und wir wohnen 30 km von meinem Eltern entfernt, dazu habe ich auch kein Führerschein aber trotzdem wenn ich meine Mama ca 2 mal die Woche besuche nutzen wir jede Sekunde.
Wenn es ihr schlecht geht, manchmal sitzen wir nur da, manchmal weint sie, aber es sind nur kurze Momente DENN die Glaube und WILLEN leben zu wollen sind stärker ich habe ihr vor Chemo gesagt und wir hatten alle so panische Angst: MAMA ICH WEISS DASS ALLES GUT WIRD !!! und es ist alles gut ( Situation entsprechend) Natürlich hat sie NEbenwirkungen und leidet auch aber sie gibt nicht auf. wir gehen spazieren sehr oft Eiskaffe trinken einfach raus aus dem HAUS.
Du musst deine Mama den Mut machen , auch wenn es manchmal sehr schwer fällt aber ich glaube und weiss es dass Gute EINstellung wirklich sehr hilft.
Wir gehen zum Beispiel morgen in den Kindergarten Sommerfest genießen, essen Stück kuchen und freuen uns einfach zusammen sein.

Natürlich hat meine Mama auch den Bedarf zu weinen oder über Tod zu sprechen und hier stehe ich ihr auch bei. Es ist nicht einfach seine Mama zuzuhören, dass sie Angst hat zu sterben, aber in diesem Moment denke ICH nicht: Oh Gott ich bleibe alleine, sondern: Meine Mama braucht mich jetzt und will nicht dass ich weine sonder dass ich ihr Mut mache !
Wir wollen auch zwischen Chemos mal Zelten gehen wenigstens 2 Nächte !!!


Wir kommen auch aus Polen.
Also liebe Tinka,

ALLES GUTE UND DENK IMMER POSITIV, dass hilft mit der Krankheit besser umzugehen..

Alles liebe

Asia
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.06.2008, 15:21
Benutzerbild von tinka83
tinka83 tinka83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Iserlohn
Beiträge: 20
Standard AW: Hat meine mama eine chance es zu besiegen??

czesc Asia.
Danke fuer deine antwort.Ich wuensche deiner mama sehr viel kraft und keine chemo nebenwirkungen!!!!!!!
Es ist schön dass es menschen gibt die die einen verstehen!Habe mich ein wenig beruhigt weil ich gemerkt habe dass es mir noch schlechter geht wenn ich den ganzen tag im internet darueber lese und immer weine.Der Arzt sagte nur dass man immer im hinterkopf behalten dass es nicht um heilung geht sondern um lebensverlängerung und dass sie mit sicherheit keine 80 wird.das ist soo schrecklich so was zu hoeren!Die krebsspetialistin sagte dass ihre Tumormarker sehr klein waren als sie bei der ersten Op die"böse" zyste rausgennommen haben und dass es dadurch gute prognosen gibt doch dass ist schon 4 wochen her.Ich werde die hoffnung nie verlieren denn ich glaube an gott und wunder..und werde es immer tun!!!!!Es tut mir sehr leid mit deiner mama doch sie schsfft dass schon!!!!Polnische frauen ,sind power frauen
Der arzt hat mir eigentlich nur soviel gesagt was ich schon selber wusste....toll !!!!!
Die mikroskopisch kleinen metastasen auf darm und bauchfell(glaube ich)sind da und jetzt muss mann daumen fuer chemo druecken....und hoffen,hoffen ,hoffen.In Bonn gibt es eine klinik die patienten bei den die chemo nur wenig oder garnicht wirkt,aufgenommen werden.Es wird ein drittes zusätzliches mittel verabreicht und zwar gibt es keine garantie doch die tumor marker sinken nach und nach.jeder mensch ist ja unterschiedlich,Wenn irgendwas ist dann melde dich .habe die nummer der Ärztin.und du findest gute mediziner die dir info und per e-mail zweitmeinung gebensoweit ich weiss kostenlos.habe keine rechnung bekommen ,es hilft sehr und wo kommt ihr eigentlich her?????????wir aus Iserlohn,nähe Dortmund.
So tut mir leid für den Roman.......
Duzo,Duzo silnej woli,szczescia i tylko najlepszych wynikowwam z calego serca zycze!!!!!!!!!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD