Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.01.2009, 13:35
Ducati1000ds Ducati1000ds ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2008
Beiträge: 16
Standard PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Hallo zusammen....
hier mal die Eckdaten meiner "Geschichte"....
Am 19.11.2008 Portimplantation, danach 3 x nach PEB, alles relativ gelassen...
und jetzt plötzlich seit 3-4 Tagen ist der rechte Arm bzw. die Hand blau und geschwollen, also bin ich gestern wieder in die Klinik...Ärzte relativ gelassen..."ja da machen wir mal ein CT"...ok mit dem Ergebnis irgendein Blutgerinsel in Portnähe verhindert das Abfließen des Blutes im Arm -toll dachte ich....'ne Thrombose?? Man gab mir jetzt Spritzen u. Heparin zur Eigenanwendung mit..... -!!??- Und das soll es jetzt gewesen sein? Ich halte diese Angelegenheit nicht für so lala... Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Lg
Thomas
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2009, 15:47
steffkar steffkar ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.08.2008
Ort: 04895
Beiträge: 221
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

hallo. na das kommt mir ja sooo bekannt vor.
mein mann hatte auch nen port.
1.zyklus war vorbei: thrombose im arm. konnte den arm nicht mehr bewegen und schmerzen. heparin gespritzt jeden tag!
2. zyklus: arm wurde nicht besser, infusionen trotzdem durch port, 2.zyklus war zu ende, schwoll die halsvenen an, konnte kopf nicht mehr bewegen, doppler sono brachte ans licht das blut nicht mehr durchpumpt, venen total dicht, 2xtgl. heparin gespritzt und sofort port raus, ende vom lied: thrombosen im arm und alsvene--->3monate blutverdünnungsmittel nehmen müssen.

nimm das nicht auf die leichte schulter. mit ne thrombose ist nicht zu spaßen. lieber port raus und gut
__________________
LG Steffen & Karina
www.dieschmerkis.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.01.2009, 16:23
Benutzerbild von macg
macg macg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2008
Ort: Purkersdorf
Beiträge: 261
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

also ich muss dazu auch etwas sagen, da ich das problem nicht hatte, jedoch schon oft gelesen habe das es da zu schlimmen sachen kommen kann. ich habe von anfang an seit ich den port hatte und auch die chemo, das war von februar 08 bis august 08, tgl. lovenox (blutverdünner) selber gespritzt. auch wenn ich zwischen den zyklen daheim war. zu anfang 2x tgl, dann nur mehr 1x tgl. so war die verordnung der ärzte im KH. und anscheinend war es kein fehler.
__________________
LG Peter (eineiiger Zwilling)
Humor statt Tumor

FORUM HODENKREBS Österreich (VFHÖ)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.01.2009, 17:04
M+M M+M ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2008
Beiträge: 95
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

irgendein Blutgerinsel in Portnähe verhindert das Abfließen des Blutes im Arm -toll dachte ich....'ne Thrombose?? Man gab mir jetzt Spritzen u. Heparin zur Eigenanwendung mit..... -!!??- Und das soll es jetzt gewesen sein? Ich halte diese Angelegenheit nicht für so lala... Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Lg
Thomas[/QUOTE]

HI, hört sich nicht dolle an
les mal bei mir durch was meinem Mann passiert ist,
wurde am Anfang auch auf die leicht Schulter genommen
Dafür muß ich ihn jetzt 2 x am Tag 11000 ml Fragmin Spritzen (Blutverdünnung)

Kannst dich dann bei mir- uns melden

TIP: Frag lieber öffters nach bei den Ärzten geh denen auf die Nerven wenns sein muß, wir kämpfen jetzt nicht mehr ums ganze Bein jetzt gehts nur noch wenn man es so sagen darf um den Zeh (Im Moment), so wie unser neuer Arzt gestern sagte ;;Der Zeh ist schon halb im Himmel;;
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.01.2009, 20:41
TriaAlex TriaAlex ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.10.2007
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 41
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Hallo Ducati1000ds,

mir ging es nach meiner ersten Chemo genau so. Alles überstanden und plötzlich fing der Arm auf der Portseite an zu kribbeln und anzuschwellen. Also nix wie ins Krankenhaus, dort wurde eine Phlebographie gemacht, auf der man die Thrombose schön sehen konnte:

Danach kam der Port raus und ich musste mir einige Wochen lang Heparin spritzen. Mittlerweile ist alles wieder in Ordnung, ich kann schwimmen und jeden Sport machen, ohne dass es zu Problemen kommt.
Bei mir gingen damals auch alle Alarmglocken an, denn man hört ja immer wieder von Lungenembolien duch Thrombosen, doch die sind wohl vor allem bei den Beinvenen gefährlich, die Subclavia ist da weniger schlimm.

Da Du den Port ja auch nicht mehr brauchst (wenn ich Dich richtig verstanden habe), würde ich den auch rausnehmen lassen, dann hast Du Ruhe an der Front.

Viele Grüße und alles Gute
Alex
__________________
Mein Blog
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.01.2009, 22:00
enekin enekin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 189
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Hy

Kann es sein das es immer nur beim Port passiert-wen ich das hier so lesen.
Mein Mann hatte ja 2Zyklen PEP-Chemo u hat für die 5Tage Chemo(im KKH) einen ZVK am Hals bekommen.Und jeden Tag im KKH dazu Thrombose Spritze bekommen.
Hab halt noch nicht gelesen das es jemand hatte bei einen ZVK??

LG niki
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.01.2009, 23:34
M+M M+M ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2008
Beiträge: 95
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Hi
hierzu muß ich sagen mein Mann hatte keinen Port.
Wurde aber ca 2 wochen vorab mit Thrombosespritzen versorgt und trotzdem beidzeitig ab Beckenknochen alles komplett zu.
mmm wie soll man das verstehn???
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.01.2009, 23:53
Ducati1000ds Ducati1000ds ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2008
Beiträge: 16
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Danke Euch für die rege Teilnahme...
stelle jetzt Schmerzen in der Schulter fest und denke, daß es das Beste ist den Port vorzeitig entfernen zu lassen. Ich muss nur mal gucken wie mein "selbstherrlicher" Urologe mein "Mitdenken" auffaßt und mich unterstützt...hmmm


Lg
Thomas
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.01.2009, 11:19
GMS GMS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 138
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

hallo zusammen!

mein Onkologe hat mir damals (2004) vom Port abgeraten, und zwar genau wegen der Armthrombosegefahr. Das scheint also ein bekanntes Problem zu sein. Ich habe mir das Zeug einfach über die Armvenen reinlaufen lassen. Das maltraitiert zwar ein wenig die Venen, empfinde ich dann aber doch als das kleinere Übel, zumal die Venen inzwischen völlig erholt sind.

Ich bekam dann aber während des zweiten Zyklus eine Unterschenkelthrombose. Man sollte sich vielleicht doch ein wenig bewegen. Ob es sinnvoll ist Heparin zu spritzen? Vielleicht weiss hier jemand etwas darüber.

Allen viel Glück
GMS
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.01.2009, 11:21
GMS GMS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 138
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Nachtrag: Natürlich muss man Heparin spritzen wenn die Thrombose da ist. Die Frage ist ob es sinnvoll ist die Heparin-Prophylaxe zu machen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.01.2009, 14:52
Ducati1000ds Ducati1000ds ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2008
Beiträge: 16
Standard AW: PEB geschafft und jetzt Thrombose?????

Hallo Alex

...ich denke genau das ist im Mom. mein Problem. Frage:
Hast Du jetzt selber entschieden, den Port entfernen zu lassen, oder waren Deine Ärzte so einsichtig, dies selbst zu veranlassen. Ich habe morgen meine letzte Bleo-Gabe (3.Zyklus) und weiss gar nicht genau wie ich mein jetzt neues Wissen den Ärzten verklickern soll...Mitdenken ist nicht unbedingt angesagt... Letztendlich ist es meine Gesundheit bzw. mein Körper.
Aber um noch einmal auf Dein Bild zu kommen... Dann entsteht dieser Blutstau quasi durch das Vorhandensein eines Schlauches vom Port, der letztendlich die Armvene abdrückt? Dann ist das doch mir dem Heparin alles Quatsch, oder? Auch habe ich mittlerweile leichte Schmerzen in der Schulter....Kann der Port überhaupt so kurz nach der Chemo und Heparin "ausgebaut" werden??? Fragen über Fragen...

Lg
Thomas
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD