Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 29.04.2009, 11:10
Benutzerbild von Levira
Levira Levira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2009
Beiträge: 206
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo Irene

Schön, von Dir zu hören.
Es scheint nicht jeden Tag die Sonne, auch in uns drin nicht.
In solchen Momenten ist es doch toll, wenn Leute da sind, die einem zuhören und wissen, wovon man spricht.

Ich wünsche Allen einen tollen Tag!
Bei uns in der Schweiz scheint die Sonne auch in Strömen!
Jetzt nimmt mich nur wunder, ob von irgendwo Jemand schönes Wetter meldet!

Liebe Grüsse
Chris
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 29.04.2009, 13:26
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Danke fuer den Wunsch nach richtiger Wahl!

Nachdem ich nun hier im Forum in verschiedenen Themen viel leidvolles gelesen hatte, habe ich meine
Ausfuehrungen zu "Wahl" als ueberfluessigen Ballast geloescht. Denn man muss doch froh sein, wenn man
ueberhaupt noch Wahlmoeglichkeiten hat.

In diesem Sinne habe ich mich jetzt neu entschieden. Egal, was die Termine heute und morgen beim
Chirurgen und in der Klinik vorsehen. Das kann vermutlich warten. Denn ueberraschend schnell habe ich
eine Zusage fuer eine Reha-Klinik (Beginn erste Juni-Woche) bekommen, die ich annehmen werde.

Das ziehe ich der Knochensaege erst einmal vor!

Gruss von einem demnaechst sehr viel schwimmenden
derIgel

Geändert von derIgel (11.05.2009 um 12:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 13.05.2009, 10:22
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Ueberraschende Wende!

Es wird nicht mehr gesaegt, gefraest und geschraubt.

Das Roentgenbild gestern in der Klinik zeigte, dass der Rest des eingesetzten Knochens sehr gut aufgebaut
wird und damit das Schienbein ausreichend stabilisieren wird. Es braucht kein neues Spongiosa aufgefuellt
werden bzw. keine stabilisierende Metallschiene eingesetzt werden.

Also in drei Monaten wieder roentgen und den Aufbau verfolgen.

In der Zwischenzeit hoffe ich, dass das vorgesehene Behandlungskonzept fuer chronische Schmerzpatienten
in der Rehaklinik recht erfolgreich sein wird und die Gelenke wieder "gelenkig" werden.

Gruss
derIgel
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 13.05.2009, 11:30
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Daumen hoch AW: Riesenzell Tumor

Hallo,

da gratuliere ich dir! Klingt super!

Liebe Grüße und alles Gute für dich!

Kerstin
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 16.12.2009, 15:18
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo, liebe RZT-Gemeinde,

nach einem halben Jahr will einen kurzen Lagebericht abgeben.

Die 4 Wochen Reha im Juni waren optimal.

Ich hatte einen sehr kompetenten und vor allem auf meinen Fall sehr gut vorbereiteten
Stationsarzt, der auch umfassend und geduldig meine vielen Fragen beantwortete.
Der Therapieplan war anspruchsvoll, die Therapeuten gut ausgebildet und konsequent.
Und ich war hochmotiviert. So wurden das 4 wichtige Wochen fuer den Fortschritt der Heilung.

Profitiert habe ich auch vom Seminar Sozialmedizin. Erst dort erfuhr ich, dass bei
RZT ein GdB von mindestens 50 in Heilungsbewaehrung von 5 Jahren vorgesehen ist.
Meinem Antrag hierzu wurde inzwischen stattgegeben.

Im August folgte ein weiteres C-Roentgen an der Uni-Klinik und ergab, dass der
eingesetzte und durch die Infektion teilweise leider wieder abgebaute Knochen gut
einwaechst und stabiler wird. Ein naechstes C-Roentgen an der Uni-Klinik ist somit erst
nach einem Jahr wieder vorgesehen. Dann wird wegen weiterem Vorgehen entschieden.
Die Belastbarkeitsminderung im Bein wegen dieser Schwachstelle wird also noch bleiben,
ebenso wie verschiedene permanente Schmerzen wegen Nervenschaedigung.

Im April steht dann die erste Kontrolluntersuchung wegen rezidiv an (MRT, Szintigramm
und auch CT der Lunge). Dem sehe ich gelassen und mit Optimismus entgegen.

Viele Gruesse
derIgel
Mit Zitat antworten
  #81  
Alt 16.12.2009, 15:40
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Daumen hoch AW: Riesenzell Tumor

Hallo,

danke für deinen ausführlichen Lagebericht.

Schön, daß es dir schon so gut geht und deine Heilung so gute Fortschritte macht.

Ich bin immer sehr beeindruckt, was heute so alles möglich ist.
Zu meiner Zeit(ich hatte den Riesenzelltumor 1986)haben die Ärzte auf dem Röntgenbild den Tumor lange Zeit übersehen, bevor er endlich erkannt wurde.

Die Behandlung(Tumorentfernung nach vorheriger Biopsie, Pallacosplompe, später Spongiosaauffüllung usw.) war so ähnlich wie ich es hier heute noch lese.

CT, MRT usw. gab es für mich damals nicht. Ich ging zur Röntgenkontrolle.

REHA-Maßnahmen und Arztgespräche waren zu Zeiten meiner Erkrankung auch Fehlanzeige.

"Seien Sie froh, daß Sie Ihr Bein behalten können." sagte mir ein Arzt. Das war´s.

Ich freu mich jedenfalls, daß es dir gut geht und schicke dir viele Grüße!

Melde dich wieder. Dein weiterer Weg interessiert mich und die anderen Riesenzellpatienten sehr.

Kerstin
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 17.12.2009, 13:32
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo Kerstin,

ganz so gut geht es mir sicher nicht. Das koennen vermutlich alle hier sagen.
Aber es geht voran und das zaehlt.

Ich habe mir inzwischen angewoehnt, auf die Frage nach meinem Befinden immer zu
antworten: Eigentlich darf ich mich gar nicht beklagen, denn ich kann ja sagen,
ich bin gesund bis auf die Knochen!

Zu Zeiten deiner Erkrankung gab sicher auch schon medizinische Rehabilitation.
Damals hiess das noch Kur. Hast du dich nie um eine solche bemueht, hat dir damals
nie ein Arzt eine solche Kur empfohlen?

Reha-Moeglichkeiten gibt es vermutlich fuer dich auch heute noch.

CT, MRT usw., der Fortschritt in der Medizintechnik wie auch in der gesamten Medizin
war zu allen Zeiten vorhanden. Jeder Patient profitiert vom jeweiligen Stand, von dem,
was gerade moeglich ist.

Fuer mich als Patient ist heute auch das Internet eine sehr wertvolle Informationsquelle.
Hier erfuhr ich erstmals von moeglichen Absiedelungen in die Lunge bei Riesenzelltumor.
Dieses Thema beschaeftigt mich gerade und ich werde deshalb hierzu ein extra Thema
aufmachen.

Viele Gruesse
derIgel
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 17.12.2009, 16:59
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo,

Es tut mir sehr leid, daß ich annahm, daß es dir gut geht.

Das klang so in deinem Bericht. Ich wollte auch nur nett sein.

MRT und CT gab es sicherlich nicht zu allen Zeiten. Und erst recht nicht in Oldenburg, im Pius Hospital, in dem ich operiert worden bin.

Als ich erkrankte, war ich 23 Jahre alt, hatte einen kleine Tochter und wußte nicht, wie es weitergehen würde für mich.

Von Rehabilitationsmaßnahmen war mir nichts bekannt. Keine Arzt, auch nicht die Krankenkasse, hat je mit mir darüber gesprochen.


Heute bin ich 47 Jahre alt und du kannst versichert sein, daß ich inzwischen sehr gut über meine Rechte als Patientin informiert bin. Ebenso über die Krankheit, die mich zwar nicht umgebracht, die aber mein Leben für eine ganz schön lange Zeit extrem verändert hat.

Aber eines solltest auch du nicht vergessen: im Verhältnis zu vielen anderen Menschen hier im Forum, geht es dir gut! Ich würde mir nie anmaßen, mich mit diesen Leuten hier zu vergleichen.

Heute komme ich gut mit meinem verhältnismäßig kleinen Handicap zurecht. Ich gehe jeden Tag zum Joggen, betreibe Krafttraining und leite nebenher eine kleine Firma.

Natürlich gab- und gibt es auch schwere Zeiten. Die Krebserkrankung und der Tod meiner Mutter hatten mich z. B. zwischenzeitlich ziemlich aus der Bahn geworfen.

Mir geht es heute gut, Punkt. Außerdem bin ich kein Jammerlappen. Trotz Arthrose, Grad IV und täglichen Schmerzen, geht es mir gut.

Ich bin sehr dankbar, daß ich all die Jahre, die seit meiner Tumorerkrankung ins Land gegangen sind, hatte.

Mir hatten die Ärzte damals zunächst gesagt, der Tumor sei agressiv bösartig und ich würde nicht mehr lange leben.

Ich wünsche dir alles Gute.

Geändert von Kerstin N. (17.12.2009 um 17:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 17.12.2009, 17:51
Benutzerbild von Levira
Levira Levira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2009
Beiträge: 206
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo zusammen!

Um was geht es hier eigentlich?
Ich dachte immer, dass hier ein Gedankenaustausch stattfindet und dass jeder von den Erfahrungen der andern profitieren kann?

Ich hatte meinen Riesenzelltumor 2001. Nur in dieser kurzen Zeit hat die Medizin enorme Fortschritte gemacht. (Ganz zu schweigen von der Zeit, als Kerstin erkrankte!)
Vieles erfahre ich hier, von dem ich wirklich nichts wusste.
Und ich gehöre definitiv nicht zu den Menschen, welche sich uninformiert und unkritisch in die Hände der Mediziner begeben.

Obwohl ich auch an den Folgen meiner Krankheit leide und um mein Recht bei den Versicherungen kämpfen muss, bin ich dankbar für alles, was noch möglich ist.

Ich bin auch dankbar, wenn ich lese, was andere in einer ähnlichen Situation erlebten und was heute alles möglich ist.
Zum Beispiel konnte ich von einer Reha und einer Kur nur träumen, denn ich war immer alleine auf mich gestellt.

Es braucht also absolut keine Vorwürfe und Sticheleien hier. Das hilft niemandem weiter.
Ich auf jeden Fall freue mich, wenn es mir den Umständen entsprechend gut geht und sich andere mit mir freuen!

Einen schönen Abend und liebe Grüsse
Levira
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 18.12.2009, 14:43
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo Kerstin,

mich ueberrascht die Spur von Aggressivitaet, die ich aus deinen Zeilen empfinde.

Falls hier meine letzte Antwort an dich nicht so angekommen sein sollte, wie ich es beabsichtigt
hatte, tut mir das sehr leid. Wir sind doch nicht in diesem speziellen Forum, um uns ueber
die Relativitaeten von Gutgehen und Nichtgutgehen auszutauschen. Jeder hat hierzu seine eigene
individuelle Skala, auf der er sich einordnet.

Ich freue mich, wenn du bei deinem Gesundheitszustand sagst, dass es dir gut geht

Zu meinem Gesundheitszustand habe ich ein anderes eigenes Urteil. Jammern hierzu ist mir
fremd. Auch ziehe ich dabei keine Vergleiche zu anderen Menschen, schon gar nicht zu denen
hier im Forum. Massstab fuer meine Befindlichkeit bin ganz allein ich. Ich ziehe da einen
Vergleich zu meinem Zustand vor diesen Tumoroperationen und meinem aktuellen danach.
Ich kann sagen, dass es mir vorher gut ging. Danach leider nicht mehr. Selbsteinschaetzung
nenne ich das.

Als Beispiel will ich nur permanente Schmerzen seit den OPs anfuehren. Professor und Oberarzt
an der Uni-Klink, die die OPs durchfuehrten, erklaerten diese Schmerzen mit Nervenkuerzung,
Nervendurchtrennung bei dieser grossen Resektion. Ein Facharzt fuer Neurologie sah hingegen
kuerzlich keine Hinweise fuer eine umschriebene Nervenlaesion und meinte, dass eine
beginnende Polyneuropathie nicht ausgeschlossen werden kann. Die Vitamin B12 Spritzen
dagegen blieben wirkungslos. Naechster Schritt wird wohl eine Einweisung in eine Fachklinik
fuer spezielle Schmerztherapie sein. Dort kann ich jedoch nicht erscheinen und sagen, dass
es mir gut ginge. Falsche Klinik wuerde man mir vermutlich sagen.

Ich hoffe nach dieser Ausfuehrung auf dein Verstaendnis.

Aus deinen Beitraegen sehe ich immer wieder, dass deine damaligen Aerzte nicht gerade
die Besten der Besten waren. Allein diese voreilige Aussage, dein Tumor sei agressiv boesartig
und du wuerdest nicht mehr lange leben, finde ich furchtbar. In einem solchen Fall kann man
direkt froh sein, das sich Aerzte manchmal irren.

Ich wuensche dir weiterhin alles gute.

Viele Gruesse und ein schoenen Wochenende
derIgel
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 18.12.2009, 14:57
derIgel derIgel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 28
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo Levira,

genau das ist auch mein Grund, warum ich dieses Forum betreten habe.

Gedankenaustausch, ueber die Erfahrungen von Mitbetroffenen reden und vielleicht dabei
nuetzliche Informationen zu bekommen oder weiterzugeben.

RZT-Patienten trifft man kaum auf der Strasse oder in der Kneipe um die Ecke. Darum bin ich
froh, dieses Forum gefunden zu haben.

Ich freue mich mit dir ueber dein Wohlergehen in deiner Situation.

Viele Gruesse
derIgel
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 18.12.2009, 15:58
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hallo Igel,

mich überraschte ebenfalls die Spur der Agressivität, die ich in deinen Sätzen las.

Ich wollte dir nicht zu nahe treten mit meiner Antwort auf deinem Bericht.

Ich bin immer froh, wenn sich hier einmal jemand wieder meldet und von seinem Krankheitsverlauf berichtet.

Deine an mich gerichteten Sätze klangen sehr herablassend, das fand ich nicht gerade nett. Ein einfaches Dankeschön für meine einfach nur freundlich gemeinten Sätze hätten doch gereicht. Und da wunderst du dich, daß ich mich über deine Antwort ärgere?

Vielleicht sind deine Postings nicht so beabsichtigt, aber sie kommen nicht sehr freundlich rüber.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und schicke dir schöne Grüße.

Kerstin

Geändert von Kerstin N. (19.12.2009 um 13:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 22.12.2009, 15:48
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Standard AW: Riesenzell Tumor

Hi,

übrigens habe ich einmal geschaut, seit wann MRT-Untersuchungen gemacht werden.

Die gab es nämlich nicht schon "zu allen Zeiten", sondern werden erst ab Mitte der 80er Jahre für die breite Masse angefertigt.

Erst nach und nach leisteten sich die Kliniken diese enorm teuren - aber sehr sinnvollen - Geräte, die die Diagnostk von Krankheiten sehr erleichtern.

Gruß
Kerstin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
knie, proximale tibia, riesenzelltumor, schwanger, tübingen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:53 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD