Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #181  
Alt 16.03.2009, 20:31
Katinka 59 Katinka 59 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2008
Beiträge: 369
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Hallo Ihr Lieben, die mir geantwortet haben, und alle fleißigen Leser,
mir ging es den letzten Monat ganz gut. Mein Sohn hat Semesterferien und ist zu Hause bei uns und auch bei meiner Arbeit hat sich alles eingespielt. Die neuen Klassen haben sich an mich gewöhnt und umgekehrt und es macht richtig großen Spaß.
Außerdem kann ich während der Zeit alle meine gesundheitlichen Sorgen zur Seite legen.

Heute Nacht war denn mal wieder so ein Tiefpunkt.
Meine Tochter hat in der letzten Woche die Schlüssel für ihre WG-Wohnung bekommen und wir haben in ihrem Zimmer die Tapeten abgerissen. War ganz schön anstrengend, hat aber Spaß gemacht.
Beim Abendbrot sagten dann meine Männer und meine Tochter ich sähe mächtig fertig aus.
Gegen Mitternacht bin ich dann mit extremem Herzrasen aufgewacht und hatte Schweißausbrüche wie beim Saunabesuch. Da ich schon seit einigen Wochen mit erhöhtem Blutdruck und Herzrasen rumdoktere, dachte ich natürlich in diese Richtung. Fast 1h konnte ich keinen klaren Gedanken fassen, war panisch und total schwach und dachte gleich bewusstlos zu werden.
Dann kam der Notarzt und stellte nach einigen Untersuchungen und Gesprächen fest, dass ich einen Zuckerschock hatte.
Die körperliche Anstrengung passte nicht zu meiner Kohlenhydratzufuhr.

Mein Mann und ich waren echt erschrocken, dass wir darauf nicht selbst gekommen waren.
Ich war danach total erschöpft und habe auch den ganzen Tag im Bett verbracht.
Hoffentlich bin ich morgen wieder etwas stärker, damit ich arbeiten kann.

Ich hoffe, dass ich sowas nicht noch mal erlebe. Meine Diabetologin hatte mir gerade versucht beizubringen, dass ich nicht so oft meinen Blutzucker messen soll.

Der Mittelweg ist ja auch ok.
Herzlich grüßt Euch alle die schlappe Katinka
__________________
Von guten Mächten
wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns
am Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
(D. Bonhoeffer)
Mit Zitat antworten
  #182  
Alt 18.03.2009, 22:10
Benutzerbild von Beba
Beba Beba ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.745
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Hallo Liebe
Katinka
Dir bleibt aoch nicht erspart
Hoffe sehr dass es Dir besser geht,
und dass Du aoch dieses Schock
in griff bekomst.
Deine Beba
__________________
Mit Zitat antworten
  #183  
Alt 22.12.2009, 23:06
Katinka 59 Katinka 59 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2008
Beiträge: 369
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Hallo alle miteinander,
lange habe ich hier nicht geschrieben, sondern nur bei euch gelesen und manchmal geschrieben.

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ruhige, besinnliche Tage zwischen den Jahren und eine nguten Rutsch ins Neue Jahr.
Wem es gerade nicht so gut geht und wessen Seele gerade im Keller hängt wünsche ich von Herzen, dass es bald besser wird und das neue Jahr auch neue Wege möglich macht.

Seid alle liebevoll umärmelt von Katinka
__________________
Von guten Mächten
wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns
am Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
(D. Bonhoeffer)
Mit Zitat antworten
  #184  
Alt 24.12.2009, 10:24
Benutzerbild von Beba
Beba Beba ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.745
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Danke Liebe Katinka
Dir auch Frohes Fest
und eine Gute Gesunde Neue Jahr.
VLG,Beba
__________________
Mit Zitat antworten
  #185  
Alt 10.01.2010, 13:25
Katinka 59 Katinka 59 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2008
Beiträge: 369
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Hallo liebe Beba,
habe mich nun in dem neuen Jahr noch nicht gemeldet, obwohl ich mich über deine Wünsche sehr gefreut habe und deshalb habe auch schon ein schlechtes Gewissen.

Mir ging es schon an den letzten Tagen des alten Jahres nicht gut. Ich war total schlapp, meine Augenringe wurden immer dunkler und tiefer,meine schuppenflechtige Haut schmerzte so, als wäre sie um einige Zentimeter zu kurz. Ständig fühlte ich mich körperlich überfordert.

Zwei Tage bin ich dann noch arbeiten gegangen, aber in der Nacht zum Mittwoch fand ich kaum Schlaf, die Haut brannte und ich schwitzte extrem. Am Morgen als ich dann aufstand sah ich die Bescherung.

Der ganze Körper mit Pusteln belegt und mir war total schwindelig und unwohl.

Ich hatte ja schon eine Weile eine Vermutung, aber meine Beschwerden mit der Haut auf den 2maligen Wasserwechsel in den Weihnachtsferien geschoben. Nur meine Schlappheit konnte ich nicht erklären.

Seit dem 22.12. nehme ich ein neues Medikament gegen meine spezielle Cholesterinerhöhung. (Lipid a) Es gibt nur dieses eine Medikament dagegen. Da die Erhöhung bei mir das 100fache des normalen Wertes besteht. Habe ich mich entschlossen es zu nehmen.
Die Nebenwirkungen habe ich nicht gelesen, weil ich dann schon die Hälfte habe bevor ich überhaupt die erste Tablette genommen habe.
Die „Nebenwirkungen“ die auftraten hingen eher mit der Einnahme zusammen. Ich musste vor dem Schlafengehen noch eine kleine Mahlzeit einschieben und das hat meine Zuckerwerte mächtig durcheinander gebracht. Ich hatte vorher gerade eine gute Einstellung mit dem Insulin gefunden.

Nun liege ich erschöpft 3 Tage im Bett und lass mich verwöhnen.

Ansonsten geht es mir ganz gut.

Ich brauche außerdem viel Zeit in der Woche, um mich zu erholen. Der Mittagsschlaf ist unbedingt notwendig und ansonsten singen wir nun in zwei Chören. Ob wir das lange schaffen, das wissen wir noch nicht, aber wir wollten nicht nur große Requien und Passionen singen, sondern auch mal wieder in einem kleinen Chor a- capella.

Meine Sarkoidose hat sich mächtig verschlechtert. Dies habe ich besonders im Sommerurlaub in den Schweizer Bergen gemerkt, aber auch beim Treppensteigen. Im Röntgenbild sind nun auch fibrotische Veränderungen zu sehen. Meine Lungenfunktionstest haben sich mächtig verschlechtert. Im November bin ich noch um eine Cortisonbehandlung rum gekommen, denn ich bin jeden Tag mindestens eine halbe Stunde gejoggt. Dazu habe ich aber zZ keine Kraft. Ende Januar werde ich auch wieder mit der Mistel beginnen.

Meinen Diabetes habe ich mit der Insulineinstellung nun ganz gut im Griff. Noch muss ich vieles wiegen, um die richtige Insulindosis zu finden. Aber die Sorge um eine Unterzuckerung ist besonders in den Unterrichtsstunden lässt nun langsam nach. Ich hoffe, dass es irgendwann normale Routine wird.

Meine Nachuntersuchungen wegen meiner Krebserkrankungen sind alle ohne Befund gewesen. Ihr kennt ja die Aufregung dieser speziellen Untersuchungen und die Ängste vorher.

Ich wünsche Euch allen für das neue Jahr alles Liebe und jedem nach seinem jetzigen Gesundheitsstand die maßgeschneiderten Wünsche für dieses Jahr.

Herzlich umärmelt euch alle Katrin

PS Liebe Ina, ich habe mich über deine Weihnachtskarte sehr gefreut. Habe herzlichen Dank dafür. Es ist einfach bewundernswert an welchen Baustellen und in welchen Wohnzimmern du freundschaftlich unterwegs bist. DAAAANKE!
Wenn ich wieder ok bin werde ich dir antworten.
__________________
Von guten Mächten
wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns
am Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
(D. Bonhoeffer)
Mit Zitat antworten
  #186  
Alt 20.01.2010, 22:59
Benutzerbild von Beba
Beba Beba ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.745
Standard AW: Wie bemerkt man ein Rezidiv? (Hodgkin)

Hallo Liebe Katinka
Nein!!! Du braust keine schlechte gewiese zum haben
schon den ganze Zeit denke ich an Dich,und nun erst jezt kam ich dazu mich zum melden,obwohl die gute wielle da wa
Liebe Katinka
habe Dich immer bewundert nach all dem was Du mitgemacht hast
oder immer noch soo Tapfar am Kämpfen bist,dabei lese Dich sehr gärne
überal hir mit Deinen Liebevole Zeile,ich wünche mir soo sehr
die richtige Trost Worte auch für Dich zum finden.
Ich hoffe soo sehr das es Dir im zwieschen Zeit etwas besser geht
und würde mich sehr freuhen wen Du Dich ofter mal hir melden würdest
und über Deinen Leid uns informierst
Viele Liebe Grüsse
mit aller beste wünche
Beba die schlechte gewiese hatt
die sich sooo lange Zeit gelasen hat
um sich zum melden

__________________
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD