Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.01.2010, 11:32
Lucky08 Lucky08 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2010
Beiträge: 1
Unglücklich Holt mich ab aus diesen Alptraum

Hallo, ich bin seit gestern neu hier.Ich weis einfach nicht mehr weiter,hab das Gefühl Gott ist gegen mich.
Vor 14 Tagen kam mein Paps (69) mit Verdacht auf Schlaganfall ins KH.Ct hat dies bestätigt.Hierzu muss ich sagen er hatte schon mal einen vor 13 Jahren.Er hatte seitdem Probleme mit der Sprache und ist linksseitig stark eingeschränkt.Nun gefiel dem Neurolgen aber das CT nicht und er forderte ein MRT an.Dies bescheerte dann dies:20-30 Metastasen im Gehirn und kleinzelliges Bronchialkarzinom.Ich war fix und fertig.Nun konnte ich aber seine Wesensveränderung seit Weihnachten einordnen.Er bekam sofort Kortison und es ging ihm auch etwas besser.Nach 1 Woche wurde er verlegt von der Neuro auf eine Belegbettenstation in ein 6-Bett Zimmer.Das erste was die gemacht haben, sie haben ihm eine Windel umgelegt da er zur leichten Inkontinenz neigte.Dabei geht er selbst auf die Toilette,allerdings mit Hilfe wegen der Gangunsicherheit.Überhaupt war er auf dieser Station nicht gut aufgehoben.Sie haben ihm die Banane vor die Nase gelegt..er bekommt sie ja nicht auf, genauso war es mit dem Joghurt usw.Leider liesen die Ärzte auch sehr zu Wünschen übrig.Irgendwie haben wir nie was vernünftiges an Informationen bekommen.Nur das er zur Bestrahlung nach Lübeck in die Uni soll.Gestern hab ich dann mal den Onkologen angerufen der dies veranlasst hat.Er konnte sich nich an meinen Vater erinnern, als sein Erinnerungsvermögen zurückkam meinte er, mein Vate müße zur Bestralung wegen der Metastasen aber das es nicht gut aussieht wüßte ich ja.So, nun kommt mein Paps heute dorthin und er will eigentlich nach Hause.Ich hate gedacht die Bestrahlung ambulant zu machen, aber der Azt will das nicht.Ich hab kein Plan wie es weitergeht.Zu allem Überfluß ist mein Sohn 17am Samstag morgen mit dem Auto seiner Schwester alkoholisiert gegen einen Baum gefahren.Ihm ist zum Glück wenig passiert.Das Auto hat Ttalschaden.Tja, und nun dreht meine Mutter auch noch durch.Seit gester beschimpft sie mich am Telefon und legt auf.Heute morgen hat sie mir ins Ohr geschrieen,ich hätte kein Einfühlungsvermögen.Sicherlich weis ich das sie überfordert ist und Angst hat,aber das hab ich auch.Ich bin 14 Tage lang mit ir ins KH gefahren,hab mein Dad gewaschen, raisert und angezogen..während sie daneben stand und sich mit den Bettnachbarn unterhielt.Oh Mann, kann mich mal jemand aus diesem Alptraum abholen?Wer weis einen Rat?
Lucky08
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.01.2010, 13:50
Bremensie Bremensie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 781
Standard AW: Holt mich ab aus diesen Alptraum

Hallo Luky,
So richtig aus deinem Alptraum rausholen kann ich dich auch nicht. Bei Metas im Gehirn Wird Bestrahlung gemacht. Vieleicht kannst du ja in der Klink in der die Bestrahlung gemacht wird mal nachfragen ob dies ambulant gemacht werden kann. Vieleicht geht man da auch dann liebevoller mit deinem Paps um wenn du ihnen von seiner Beeinträchtigung erzählst. Meinst dass es gut ist da deine Mutter ja auch zur Zeit überfordert ist wenn dann die Bestrahlung eventuell ambulant gemacht wird? Hat der behandelnde Arzt schon etwas von Chemo verlauten lassen damit der Tumor in der Lunge in Schach gehalten wird? Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft für die Zeit die jetzt auf euch zukommt.
__________________
Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit.
(Rainer Maria Rilke)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.01.2010, 14:07
paula2007 paula2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2009
Beiträge: 812
Standard AW: Holt mich ab aus diesen Alptraum

hallo lucky,

auch ich wünsche dir für die kommende zeit viel kraft. geniesse einfach die gemeinsame zeit mit deinem papa, soweit dies möglich ist. deine mama ist sicherlich mit der gesamten situation überfordert. gib ihr ein wenig zeit sich damit abzufinden und zur not setz sie mal ordentlich auf den pott! die situation ist für euch alle schwer und umso wichtiger ist der zusammenhalt!

lg, nicole
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD