Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.03.2004, 16:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Meine Mutti hatte vor 15 Jahren einen Darmtumor, der operativ entfernt wurde. Ohne Nachbehandlung war alles gut. Vor 2 Jahren entdeckte man eine Metastase in der Leber. Auch sie konnte operativ entfernt werden. Wieder keine Nachbehandlung notwendig. Nun treten erneut in der Leber Metastasen auf, dazu noch in der Lunge. Der Arzt meint, abwarten und Misteltherapie. Meine Mutti hat Angst vor Chemo. Was können wir tun. Ich bin ziemlich ratlos.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.03.2004, 19:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Gude,

ich schlage dringend vor einen 2. Arzt (Onkologen) zu Rate zu ziehen. Habe selber Lebermetastasen die chemotherapeutisch behandelt werden. Natürlich habe ich auch Nebenwirkungen. Diese sind aber zur Zeit erträglich. Es gibt so viele verschiedend Therapieformen. Einige sind belastender als die Anderen. Du hast leider nicht geschrieben wie alt Deine Mutter ist. Die Behandlung richtet sich auch nach dem Alter des Patienten. Aber eine 2. Meinung einzuholen kann auf keinen Fall schaden.

Liebe Grüße, Martinaname@domain.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.03.2004, 07:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Martina, vielen Dank für deine Antwort. Meine Mutti ist 74. Sorgen machen mir vor allem die Metastasen in der Lunge. Man liest immer wieder, dass hier eine Behandlung schlecht anschlägt. Übrigens war meine Mutti vor 2 Jahren in Erlangen zur Leberoperation. Dort gibt es in der UNI-Klinik eine Lebersprechstunde. Sie war dort sehr gut aufgehoben. Vielleicht ist dies etwas für dich.
Angst haben wir einfach vor der Zukunft. Man weiß so gar nicht, wie es weiter geht. Momentan geht es ihr noch ganz gut. Deshalb ist alles wie ein Traum, leider ein böser.
Liebe Grüße Gude
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.03.2004, 10:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Gude,

ich bin erst 44 Jahre alt, da geht man oft in der Behandlung étwas radikaler vor.

War letzte Woche erst in der Tranplantationsambulanz der UNI Essen. Leider kann man da nichts für mich tun.

Angst gehört leider zu der Erkrankung dazu. Darf Deine Mutter mit Dir offen über Ihre Ängste reden? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dies nur sehr selten ein Verwandter oder enger Freund ertragen kann. Gehe deshalb zur Psychologin. Meine Liebsten haben so viel Angst um mich, dass sie mich nur immer beruhigen wollen, dabei ist die Tatsache Metastasen zu haben doch nicht schönzureden. Mir als Betroffene hilft das nicht. Ich verstehe sie ja, aber ein offenes ehrliches Gespräch wäre mir lieber. Meine Kinder 16-22 Jahre können das überhaupt nicht ertragen.Mir tut es weh, wenn ich sehe, wieviel Angst sie um mich haben und versuche sie zu schützen wo es nur geht, aber ein offenes Wort muss manchmal sein.
Vielleicht helfen Dir meine Worte im Umgang mit Deiner Mutter.

Alles Liebe für Euch und viel Kraft, das Leben hat trotz Krebs manchmal auch noch Schönes zu bieten. Darin solltest Du Deine mutter unterstützen.
Gruß, Martina
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.03.2004, 10:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Martina, deine Worte haben mich sehr ergriffen. Erstens, dass du erst 44 bist. Was hatest du für einen Haupttumor? Und wann? Meine Mutti stand vor 2 Jahren vor der Entscheidung, erst Chemotherapie oder gleich OP. Sie hat sich für die OP entschieden, und das war gut so. Der Körper war noch kräftig und hat sich gut erholt. Heute kann man an der Leber operieren, was vor Jahren noch nicht möglich war. Und die Leber regeneriet sich wieder. Ist bei dir keine OP möglich? Geh doch mal nach Erlangen zur Lebersprechstunde.
Deine Worte sind wahr. Auch wir reden nicht offen über ihre Ängste. Jeder spielt jedem den Starken vor. Dabei ist es auch für meinen Papa sehr sehr schwer. Aber Außenstehende können besser reden. Die hat sie gottseidank.
Können wir vielleicht auf privater e-mail-Basis miteinander "reden"?
Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute und viel Kraft.
Gude
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.03.2004, 22:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Martina, Ich habe mir gerade die Unterlagen der Hufeland-Klinik in Bad Mergentheim durchgelesen. Sie führen eine Krebstherapie durch auf ganzheitlichem Konzept: Biologische basistherapie,Optimierung des Stoffwechsels, Immuntherpie, seelische Betreuung und noch vieles mehr. Vielleicht ist dies ein Tipp für viele andere Patienten. Sie sind im Internet zu finden.
Vielleicht kann jemandem in dieser Klinik geholfen werden.
Gude
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.04.2004, 21:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Leber- und Lungemetastasen

Hallo Martina, ich muss oft an dich denken. Wie geht es dir? Ich weiß, das ist eine blöde Frage. Melde dich doch wieder einmal. Ich habe meine Mutti jetzt bei der Hufeland-Klinik angemeldet. Sie sind wahnsinnig nett. Alles Gute Gude
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD