Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Krebsforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.07.2017, 04:33
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

hier eine Info dazu, wie das in unserer BRD gehandhabt wird:
http://www.nordbayern.de/region/nuer...trie-1.6367478

An anderer Stelle:
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=69921

hatte ich dazu schon einige Zahlen genannt.
Das Thema wurde jedoch aus naheliegenden Gründen geschlossen, weil Weiterführendes dazu richtigerweise im Unterforum "andere Therapien" erörtert werden sollte.

Darum geht es hier aber nicht.
Sondern darum, inwieweit in der BRD Klarheit darüber schaffbar ist, wie Ärzte im Bereich Krebsforschung tätig sind.

Prinzipiell muß das mit nichts "Anrüchigem" verbunden sein.
Die Pharmaindustrie hätte wohl auch keinerlei Problem damit, entspr. Zahlen zu veröffentlichen.
Warum auch??

Sie würde ohne weiteres darüber Rechenschaft ablegen wollen und auch können, was an konkreten "Zuwendungen" an in der Krebsforschung involvierte Ärzte erfolgte.
Daran hapert es wirklich nicht!!

Woran es jedoch m.E. ganz erheblich hapert, ist die Bereitschaft involvierter Ärzte, offenzulegen, welche Honorare sie diesbzgl. erhalten.
Gerade mal 25% der Ärzte in der BRD stimmen einer diesbzgl. Veröffentlichung zu.
Warum ist das so??

Befürchten sie die uralte Frage:
Cui bono??

Genauer gesagt, daß sich jemand Gedanken darüber machen könnte, inwieweit ihre "Zuwendungen" ihre tatsächliche Arbeits-Kapazität übersteigen könnten??

Wie dem auch immer sei:
Die Regierung der USA hatte unter Obama gesetzlich (2010) beschlossen, daß die Pharmazahlungen an Ärzte verpflichtend "festgeschrieben" werden müssen.
Seit ca. 2013 müssen diese Zahlungen die Firmen in den USA auch veröffentlichen.
Und Patienten können deshalb auch jederzeit "nachschauen", wie viel Geld ihr Arzt (ggf.) im vergangenen Jahr von welchem Unternehmen bekommen hat.

Und Vergleichbares sollte in der BRD nicht möglich sein?
Warum nicht??

Wie bereits gesagt, die Pharma-Firmen hätten kein Problem damit, entspr. Zahlen zu veröffentlichen.

Wer könnte folglich in der BRD ein Problem damit haben?

M.E. durchaus eine Frage, die es wert ist, sie zu diskutieren.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2017, 13:24
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 854
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo Lotol,

Und wie willst du als Aussenstehender beurteilen ob der Arzt nun seiner Leistung für das Unternehmen nach adäquat bezahlt wurde? Dies müsste dann in eine Art Kostenkatalog für Leistungen festgelegt werden. Damit wäre dann auch jede Art von Wettberwerb ad acta gelegt. Ist es in der freien Wirtschaft (in der sich dei Pharmafirmen befinden) nicht üblich Spezialisten besser zu bezahlen als die Mitläufer? Ich kann die Ärzte, die sich da nicht outen auch verstehen. In Deutschland geht dann oft gleich eine Neiddebatte los, wenn einer mehr hat als der andere (selbst schon erlebt).

Gruß Jan
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2017, 14:33
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 509
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo Jan,

so sehe ich das auch. Ärzte, die Vorträge halten und forschen, sind mit Sicherheit nicht die Schlechtesten, sonst würden sie nicht angefordert. Was bringt es mir dann, wenn ich weiß, das mein behandelnder Arzt soundsoviel Geld bekommen hat? (Und wie Du schon schreibst: Was für einen Vortrag im Vorfeld recherchiert, zusammengetragen und aufbereitet werden muss, weiß nur Jemand, der es selber schon gemacht hat. Das lässt sich auch schlecht nachprüfen). Ein kritisches Hinterfragen der Therapien, die ein Arzt vorschlägt, ist ohnehin nie verkehrt (man liest ja auch gern Produktbewertungen, bevor man sich für eine neue Waschmaschine entscheidet. Warum sollte man in diesem Fall blind vertrauen?) Und ich glaube, dass oft auch die mitwirkenden Ärzte aufgeführt werden, z.B. bei der Erstellung von Leitlinien.
Hohe Zuwendungen sind auch in vielen anderen Branchen üblich (Politik z.B., Vorträge zu "Motivation" u.ä.).

Zum Thema Neid: das kennt man in den USA nicht so - habe ich vor längerer Zeit mal gelesen. Dort freut man sich mit den Leuten, die es "geschafft" haben und nimmt sie als Vorbild. Bei uns puhlt man eher im Schmutz, um ein Haar in der Suppe zu finden...

Safra
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.07.2017, 14:57
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.171
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Lieber @Jan 64; @lotol
Jan du schriebst:
Zitat:
(Und wie Du schon schreibst: Was für einen Vortrag im Vorfeld recherchiert, zusammengetragen und aufbereitet werden muss, weiß nur Jemand, der es selber schon gemacht hat. Das lässt sich auch schlecht nachprüfen)
Der Arzt, der dann den Vortrag hält, ist auch meistens nur der Chef eines Teams, das gemeinsam zu diesem Thema gearbeitet hat. Man muss auch auf die vielen kleinen stillen Gehilfen schauen (die nenne ich mal jetzt schon),die mit zum Erfolg beitragen.
Es gibt da auch unschöne Rangeleien um Positionen, z.B.ist es bei der Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Artikels sehr wichtig, wer in der Autorenliste an erster Stelle steht.

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.07.2017, 05:52
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

thematisiert habe ich das aus zwei Gründen:

1) Nach meinem Selbstverständnis von Foren muß es auch zulässig sein, "unbequeme" Fragen stellen zu dürfen.
Bzw. auch "unbequeme" Hinweise geben zu dürfen.
Sollte das nicht zulässig sein, taugen dementspr. Foren auch nichts.
Jedenfalls nicht dazu, um Dinge vorurteilsfrei klären zu können, was ja schließlich zweifelsfrei im Interesse aller Teilnehmer in Foren liegt.

Völlig klar:
Es gibt Forenregeln sowie auch Zwänge von Moderatoren, die sie zu befolgen haben.

Demgegenüber gibt es aber auch noch etwas ganz anderes, das "höherrangig" ist.
Nämlich den Anspruch:

2) Der Vorurteilsfreiheit in den Wissenschaften.
Welcher das durchgängig in allen Wissenschaften (incl. Forschung) ist, kann man z.B. hier nachlesen:
http://bht.equipo.de/wp-content/uplo..._Kriterien.pdf


1) bedarf m.E. keiner weiteren Diskussion.
Zu 2):
Mit der Vorurteilsfreiheit ist das natürlich so eine Sache:
Wer ist schon frei davon?

Damit will ich sagen, daß sich jemand subjektiv im Irrtum befinden kann, obwohl er objektiv total "daneben" liegen kann.
Soll heißen:
Jemand kann durchaus im guten Glauben handeln.
Errare humanum est, muß man jedem uneingeschränkt zubilligen.

Die Frage nach Interessenskonflikten erübrigt sich deshalb m.E.


Zitat:
Zitat von Jan64
Und wie willst du als Aussenstehender beurteilen ob der Arzt nun seiner Leistung für das Unternehmen nach adäquat bezahlt wurde? Dies müsste dann in eine Art Kostenkatalog für Leistungen festgelegt werden. Damit wäre dann auch jede Art von Wettberwerb ad acta gelegt. Ist es in der freien Wirtschaft (in der sich dei Pharmafirmen befinden) nicht üblich Spezialisten besser zu bezahlen als die Mitläufer? Ich kann die Ärzte, die sich da nicht outen auch verstehen. In Deutschland geht dann oft gleich eine Neiddebatte los, wenn einer mehr hat als der andere (selbst schon erlebt).
Um eine "Neiddebatte" geht es mir wirklich nicht.
(Ich habe keinerlei Problem damit, daß sich jemand erbrachte Leistungen auch bezahlen läßt.)
Sondern viel mehr darum, daß für Patienten die Vorurteilsfreiheit auch feststellbar ist.

Bei entspr. Transparenz bezogener Entgelte geht es doch nur um Eines:
Die Möglichkeit der Beurteilung davon "einzuräumen".
Warum scheuen sich viele Ärzte, das zuzulassen??

Ist doch nichts dabei, Entgelt für erbrachte Leistungen zu beziehen.
Ist auch nichts dabei, daß sie, sich nur evtl. im Irrtum befindend, argumentieren.

Ich wünsche mir wirklich, daß in der BRD gesetzlich Vergleichbares festgelegt wird, wie das in den USA der Fall ist:
Komplette Offenlegung!

Nur deshalb, damit Patienten die Möglichkeit haben, selbst entscheiden zu können, wem sie nun vertrauen wollen oder auch nicht.

Machen wir uns doch nichts vor:
Wir Einzelfälle sind nur ein "Spielball".
In dem ganzen "Scheiß-Spiel" geht es aber unsererseits um "Gratwanderungen" zwischen Leben und Tod.
Und worum geht es andererseits?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.07.2017, 13:35
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 854
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Soll das bedeuten, das Ärzte die viel kassieren nicht vertrauenswürdig sind?

Geändert von gitti2002 (24.07.2017 um 16:35 Uhr) Grund: fehlgeschlagenes Zitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.07.2017, 21:13
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

Zitat:
Zitat von Jan64
Soll das bedeuten, das Ärzte die viel kassieren nicht vertrauenswürdig sind?
Es soll zunächst bedeuten, was ich schrieb:
Komplette Offenlegung, welche Firma wie viel an welche Ärzte bezahlte.

Welche Rückschlüsse daraus dann Patienten evtl. ziehen, ist deren Sache.
Genau so, wie es auch deren Sache ist, welche Kriterien sie bzgl. Vertrauenswürdigkeit haben.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.07.2017, 22:31
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 854
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Und wie soll der Patient nach der Liste der Zuwendungen die Vertrauenswürdigkeit der Ärzte(innen) beurteilen können? Kann man Vertrauungswürdigkeit Anhand des Einkommen des Menschen bestimmen?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.07.2017, 09:14
Cipramil Cipramil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.08.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Mmh, schwieriges Thema.
Ich denke, eine reine Offenlegung der Pharmafirmen wer wieviel Geld an wen zahlt ist nicht zielführend - wichtig wäre auch für was.
In Krankenhäusern fliessen sogenannte Drittmittelgelder, also Gelder die der Arzt für ein bestimmtes Projekt/Studie bekommt, natürlich nicht in die private Tasche des Arztes. Von dem Geld bekommt die Klinik erstmal einen gewissen Prozentsatz an "Overhead" (je nach Klinik 15-25%) als "Entschädigung" dafür, dass sie Räume, Strom etc. stellt.
Für Studien/Projekte wird dann Material bestellt und vor allem Personal eingestellt - um offen zu sprechen findet mit diesen Geldern zum Teil eine Quersubventionierung der normalen Krankenversorgung und natürlich der Forschung, die kein Geld einbringt, statt.
In meinem Bereich müssten ohne diese Drittmittel Schwestern und Ärzte entlassen werden und die Personaldecke wäre noch um einiges dünner als sie es jetzt schon ist.
Diese Offenlegung ist aber meiner Meinung nach nicht machbar - welches Krankenhaus wäre schon bereit, seine ganze Finanzplanung offen zu legen? Und solange diese Planung nicht offengelegt wird werden sich viele Ärzte scheuen der namentlichen Nennung der Zuwendungen zuzustimmen weil eben nicht sichtbar ist wofür das Geld wirklich ausgegeben wird und ein falscher Eindruck entsteht... .

VG Cipi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.07.2017, 14:37
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 509
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Zitat:
Machen wir uns doch nichts vor:
Wir Einzelfälle sind nur ein "Spielball".
In dem ganzen "Scheiß-Spiel" geht es aber unsererseits um "Gratwanderungen" zwischen Leben und Tod.
Und worum geht es andererseits?
Worum? Um das liebe Geld? Oder was meinst Du, lotol? Das wundert mich ja nun ein wenig, da du Dich sonst immer so für das Vertrauen in die ärztliche Kunst aussprichst. Als "Spielball" habe ich mich jedenfalls nicht betrachtet. Während meiner Chemo nahmen auch Mitstreiter an einer Studie teil. Aber es war kein Problem, etwas um- oder abzusetzen, wenn es nicht funktionierte. Außerdem hat jeder das Recht, sich zu informieren und/oder eine Behandlung abzulehnen.
Am Geld würde ich die Kompetenz eines Arztes jedenfalls nicht messen wollen.( Es gibt zum Beispiel MEZIS - da kann man sich einen "unbestechlichen Arzt" suchen - bei mir in der Nähe 0). Im Gegenteil: die Ärzte, die regelmäßig an Weiterbildungen (der Pharmaindustrie) teilnehmen bzw. an Studien und daran Interesse haben, sind meist deutlich besser drauf als die anderen. Zum Selberbelesen und Fortbilden muss man nämlich auch Zeit investieren, da ist es in einem netten Rahmen mit vielen Kollegen und guten Referenten vielleicht doch attraktiver. Mal davon abgesehen, dass vermutlich ohne die Angebote der Industrie kaum Weiterbildungen stattfinden würden.

Und ob wir hier mit dem amerikanischen System glücklich wären, möchte ich mal offen lassen...

safra
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.07.2017, 16:38
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 557
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Bei vielen Veröffentlichungen steht auch schon unter dem Artikel "Offenlegung potentieller Interessenskonflikte ...".

Das Hauptproblem scheint mir als Laien darin zu bestehen, dass man, vor allem was die Grundlagen betrifft, gern mehr unabhängig forschen würde. Dafür ist man auf öffentliche Gelder angewiesen, die, wie ich gelesen habe, vom Bundesforschungs- u/o Bundesgesundheitsministerium bereitgestellt werden. Diese sind der Meinung, sie stellten genug zur Verfügung (bzw. es ist nicht mehr da zum Ausgeben). Also muss man auch auf gesponserte Studien zurückgreifen, was dann keine Grundlagenforschung mehr ist.

Cipramil hat mE gut verständlich dargestellt, wie das dann im Einzelnen läuft.

Geändert von Cecil (25.07.2017 um 17:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.07.2017, 05:30
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

nach vorliegenden Zahlen (von 2016) liegt die Anzahl der Ärzte, die in der Forschung tätig sind, in der BRD bei ca. 70000.

Ca. 25% der Ärzte (= ca. 17500) erklärten sich damit einverstanden, daß die Pharmaindustrie ihre direkten Zahlungen (Entgelte für erbrachte Leistungen) an sie veröffentlichen darf.
Die Zustimmung der Ärzte ist erforderlich, damit die Pharmaindustrie diese Einzel-Zahlungen überhaupt veröffentlichen darf.

2015 lag die Zustimmung der Ärzte bei ca. 31%.

Insgesamt (incl. der restlichen 75%, welche der Veröffentlichung ihrer Entgelte nicht zustimmten) wurden an Ärzte 105 Millionen Euro als Vertragshonorar und für die Teilnahme an Fortbildungs-Veranstaltungen bezahlt.

(Zahlen kann man u.a. hier finden=> http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...a-1102819.html )
Zitat:
Zitat von Jan64
Und wie soll der Patient nach der Liste der Zuwendungen die Vertrauenswürdigkeit der Ärzte(innen) beurteilen können? Kann man Vertrauungswürdigkeit Anhand des Einkommen des Menschen bestimmen?
Wenn das so einfach wäre, wäre es wirklich einfach.
Ist es aber nicht, weil es viel komplexer ist.

Und bis in Bereiche persönlicher Befangenheit gehen kann, die nicht das Mindeste mit Korruption zu tun hat!
Leider kann diese Befangenheit auch dazu führen, daß die Unvoreingenommenheit "getrübt" wird.
Zitat:
Zitat von Cipramil
Ich denke, eine reine Offenlegung der Pharmafirmen wer wieviel Geld an wen zahlt ist nicht zielführend - wichtig wäre auch für was.
Ja, sicher ist es wünschenswert, aufzuzeigen, wofür bezahlt wird.
Denke, das wird sich aber nicht so leicht durchsetzen lassen.

Immerhin wäre es ja schon ein gewaltiger Fortschritt, gesetzlich die Offenlegung vorzuschreiben.
"Rote Fäden" lassen sich dann wohl etwas leichter ziehen, weil Firmen wohl kaum Unsummen für die Verschreibung von Kopfschmerz-Tabletten bezahlen.

Wie das läuft, wissen/ahnen wir doch wohl:
Elementares Interesse der Firmen ist eher, ihre "geschützten" Produkte im Markt durchzusetzen.
Schließlich unternehmen sie ja auch alles, um "Alleinstellungs-Merkmale" erreichen zu können.
Sei es durch die Finanzierung von Studien (am teuersten), Patente (weniger teuer) oder eingetragene Warenzeichen (relativ preiswert).

All das ist legitim, und die Firmen verhehlen das ja auch nicht.
Weil es für jedermann nachvollziehbar ist.

Nur ein Beispiel dazu:
Rituximab.
Sieht man z.B. hier nach, http://www.chemie.de/lexikon/Rituximab.html
was das überhaupt ist, stößt man sofort auf die Handelsnamen MabThera und Rituxan, beide mit eingetragenem Warenzeichen (zur "Abgrenzung" gegenüber Wettbewerbs-Produkten).

Umgekehrt kann man dann bei Auflistungen von Roche-Zahlungen an Ärzte m.E. davon ausgehen, daß solche nicht für die Verschreibung von Kopfschmerz-Tabletten erfolgen.


Zitat:
Zitat von Safra
Worum? Um das liebe Geld? Oder was meinst Du, lotol?
Was denn sonst, Safra?
Geld regiert die Welt.
Pecunia mundum reget dürfte den meisten unserer Ärzte vom Latinum her bekannt sein.
Über 2000 Jahre alt.

In Wirklichkeit ist es wohl viel älter:
Es ist und war immer ein Geben und Nehmen zwischen uns Menschen.
Sollte aber adäquat sein!
Zitat:
Zitat von Safra
Das wundert mich ja nun ein wenig, da du Dich sonst immer so für das Vertrauen in die ärztliche Kunst aussprichst.
Ich verstehe nicht, was Dich da wundert.
Natürlich habe ich Vertrauen in die ärztliche Kunst.
Weil Ärzte Spezialisten sind.

Ich halte sie selbst dann noch für achtbare Spezialisten, wenn sie wegen irgendetwas von Pharmaunternehmen entlohnt werden.
Denn das hat weder etwas damit zu tun, deshalb ihre Qualifikation anzuzweifeln, noch damit, welche Kriterien ich deshalb bzgl. ihrer Vertrauenswürdigkeit anzulegen beliebe.

Ihre Qualifikation anzuzweifeln, steht mir ohnehin nicht zu, und welche Kriterien bzgl. Vertrauenswürdigkeit ich habe, ist ausschließlich meine Sache.
Zitat:
Zitat von Safra
Als "Spielball" habe ich mich jedenfalls nicht betrachtet. Während meiner Chemo nahmen auch Mitstreiter an einer Studie teil. Aber es war kein Problem, etwas um- oder abzusetzen, wenn es nicht funktionierte. Außerdem hat jeder das Recht, sich zu informieren und/oder eine Behandlung abzulehnen.
Meinst Du nicht, daß es - vergleichbar mit der Experimentalphysik - auch Experimentalchemie gibt?
Z.B. in der Form von Studien, in denen Ergebnisse "erhärtbar" nachgewiesen werden sollen.

Nicht, daß ich dagegen etwas hätte.
Ganz im Gegenteil profitierte auch ich davon, daß z.B. die Wirksamkeit von R-CHOP rauf und runter getestet und damit verifiziert wurde.
Glücklicherweise auch an mir, weil ich dadurch meinen Krebs überleben konnte.

Ändert aber auch nichts daran, daß mit "Spielbällen" (der Experimentalchemie) viel früher diese Ergebnisse erst mal verifiziert werden mussten.

Du sprichst vom Informations-Recht.
Schön und gut.
Und von wem sollen wir uns nun (möglichst) sachgerecht informieren lassen??

Genauer gefragt, von Unvoreingenommenen oder von Voreingenommenen?
Könnte es sein, daß wir damit zu des Pudels Kern kommen können?
Zitat:
Zitat von Safra
Am Geld würde ich die Kompetenz eines Arztes jedenfalls nicht messen wollen.( Es gibt zum Beispiel MEZIS - da kann man sich einen "unbestechlichen Arzt" suchen - bei mir in der Nähe 0). Im Gegenteil: die Ärzte, die regelmäßig an Weiterbildungen (der Pharmaindustrie) teilnehmen bzw. an Studien und daran Interesse haben, sind meist deutlich besser drauf als die anderen. Zum Selberbelesen und Fortbilden muss man nämlich auch Zeit investieren, da ist es in einem netten Rahmen mit vielen Kollegen und guten Referenten vielleicht doch attraktiver. Mal davon abgesehen, dass vermutlich ohne die Angebote der Industrie kaum Weiterbildungen stattfinden würden.
Wie kommst Du jetzt darauf, daß sich Kompetenz am (bezogenen) Geld messen lassen würde?

Danke Dir für den Hinweis auf MEZIS.
Sind - wenn ich das richtig verstand - ca. 800 Ärzte, die sich daran beteiligen.
800 Ärzte, die sich als unbestechlich deklarieren, sind besser als gar nichts.
Sind das 800 Unvoreingenommene?

Was die Weiterbildung anbelangt:
Wie kommst Du darauf, daß diese ohne Angebote der Industrie vermutlich kaum stattfinden würde?
Gerade in der heutigen Zeit ist das für mich wenig glaubhaft:
Denn seit jeher ist Weiterbildung nur eine Frage des Interesses.
Und dieses Interesse zu befriedigen, fällt Interessierten weitaus leichter als das früher der Fall war.
Etwas Suche im Internet genügt dazu.
Und selbst wenn man etwas tiefer "schürfen" will, kann man das auch per Internet tun.
Zitat:
Zitat von Cecil
Das Hauptproblem scheint mir als Laien darin zu bestehen, dass man, vor allem was die Grundlagen betrifft, gern mehr unabhängig forschen würde. Dafür ist man auf öffentliche Gelder angewiesen, die, wie ich gelesen habe, vom Bundesforschungs- u/o Bundesgesundheitsministerium bereitgestellt werden. Diese sind der Meinung, sie stellten genug zur Verfügung (bzw. es ist nicht mehr da zum Ausgeben). Also muss man auch auf gesponserte Studien zurückgreifen, was dann keine Grundlagenforschung mehr ist.
Ich verstehe zwar, was Du meinst, denke jedoch, daß man das so nicht sagen kann.
Grundlagenforschung wird durchaus auch von Pharmaunternehmen betrieben.
Schon allein deshalb, um Produkte zu "generieren", die sich bestens vermarkten lassen.
Der immense Kapitaleinsatz dient dabei letztlich nur dem Ziel der Gewinnmaximierung.
Was ist in allen anderen Unternehmen auch der Fall ist.

Generell staatlich Gelenktes (Planwirtschaften) erwiesen sich als ineffizient:
Ist m.E. keine Alternative.
Denke, es ist besser, Unternehmen staatlich zu "zügeln".
Per knallharten Gesetzen, die im Staatsinteresse liegen.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von gitti2002 (26.07.2017 um 15:23 Uhr) Grund: Link entfernt - NB
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.07.2017, 11:35
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 509
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Zitat:
Was die Weiterbildung anbelangt:
Wie kommst Du darauf, daß diese ohne Angebote der Industrie vermutlich kaum stattfinden würde?
Weil ich jahrelang die Möglichkeit hatte, dieses Thema zu verfolgen. Und es ist eben eine Sache des Geldes: unabhängige Weiterbildungen müssen bezahlt werden. Und das ist nicht eben mit 10€ Eintrittsgeld abgegolden. Es muss sich Jemand finden, der das organisiert, alles muss bezahlt werden. Deshalb ist das Angebot - ich rede jetzt nicht vom Internet - eher mäßig. Was im Internet an unabhängigen Weiterbildungen angeboten wird, kann ich nicht beurteilen, aber die sind - für ein Zertifikat - mit Sicherheit auch nicht umsonst.

Zitat:
Denke, es ist besser, Unternehmen staatlich zu "zügeln".
Per knallharten Gesetzen, die im Staatsinteresse liegen.
Das ist bei Unternehmen wie Pharma nicht immer zielführend. Es hat schon einige Fälle gegeben, bei denen Pharmaunternehmen ihre Produkte vom deutschen Markt genommen haben aufgrund von Preisobergrenzen. Zum Schaden der Patienten. Keine Frage, die Sparte ist sehr profitabel - wenn es läuft. Aber mittlerweile wird knapp 1Mrd. Dollar ausgegeben, um ein Produkt auf den Markt zu bringen. Das muss innerhalb weniger Jahre wieder reinkommen, und natürlich noch mehr, denn die Forschung soll weitergehen. Patente werden ja schon angemeldet, wenn der Wirkstoff gerade mal gefunden wurde. Und dann dauert es noch viele Jahre, ehe die Studien durch sind, und der Großteil fällt hier wieder heraus. In Dt. gibt es schon eine Menge Kontrollen und Regeln (z.B. durch das IQWiG).

safra
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.07.2017, 22:16
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

Zitat:
Zitat von Safra
Weil ich jahrelang die Möglichkeit hatte, dieses Thema zu verfolgen. Und es ist eben eine Sache des Geldes: unabhängige Weiterbildungen müssen bezahlt werden. Und das ist nicht eben mit 10€ Eintrittsgeld abgegolden. Es muss sich Jemand finden, der das organisiert, alles muss bezahlt werden...
Ah ja - jetzt verstehe ich - Du meintest sozusagen die "Bereitstellung(en)" der Möglichkeit, sich weiterbilden zu können.
Gewissermaßen auf Weiterbildungs-Veranstaltungen o.ä.

Wohingegen ich etwas ganz anderes meinte.
Nämlich die Weiterbildung aus Eigeninitiative über Zugriffe auf z.B. Fachbücher, Fachzeitschriften, Internet usw.

Ist das nicht ein herrliches Beispiel dafür, daß man von etwas aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln spricht?

Zitat:
Zitat von Safra
Zitat:
Denke, es ist besser, Unternehmen staatlich zu "zügeln".
Per knallharten Gesetzen, die im Staatsinteresse liegen.

Das ist bei Unternehmen wie Pharma nicht immer zielführend. Es hat schon einige Fälle gegeben, bei denen Pharmaunternehmen ihre Produkte vom deutschen Markt genommen haben aufgrund von Preisobergrenzen. Zum Schaden der Patienten. Keine Frage, die Sparte ist sehr profitabel - wenn es läuft...
Interventionismus bzw. eine Art Preisdirigismus meinte ich damit nicht.
Schon allein deshalb nicht, weil solche massiven Eingriffe in die freie Marktwirtschaft sich (auf Dauer) noch nie bewährt haben.

Eher dürfte damit zu rechnen sein, daß sich der Markt selbst über Biosimilars regelt.
http://probiosimilars.de/presse/ag-p...rktueberblick/

Was gesetzliche Regelungen anbelangt, ist da schon einiges in Bewegung:
- https://medizin-aspekte.de/60359-geg...undheitswesen/
- http://www.lto.de/recht/hintergruend...gesetzentwurf/

Denke, es ist auch nur eine Frage der Zeit, bis Zuwendungen/Honorare usw. vollumfänglich offengelegt werden müssen.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.08.2017, 02:54
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Krebsforschung + Ärzte

Hallo,

zwischenzeitlich sprach ich mit mehreren Bekannten über das Thema Unvoreingenommenheit bei Spezialisten.

In jedem Gespräch ausgehend von solchen im rein technischen Bereich und dann von solchen im medizinischen, wobei ich auch das Vorgehen und den Sinn von Studien, z.B. in der Krebsforschung, (ohne jeden Kommentar dazu) erklärte.

Das Ergebnis ist an sich eindeutig bzgl. dessen, welche Differenzierungen hier angebracht sind.
Z.B. zwischen Technikern und Medizinern.

Einfach verhält es sich in der Technik, weil dort die Basis eine ganz andere ist.
Sie ist "abgesichert" über mehrere jahrtausende alte exakte Wissenschaften:
https://de.wikipedia.org/wiki/Exakte_Wissenschaft

Zwar gibt es auch in der Technik "Vergessenes", das verblüfft, wie z.B. den Römerbeton:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-905389.html

Was aber eher die Ausnahme ist, sich mit heute zur Verfügung stehenden Mitteln exakt analysieren und somit auch problemlos "nachbauen" läßt.
Ansonsten ist mehr oder weniger alles berechen- und messbar.
Da kann keiner sonstwas behaupten wollen.


Ungleich schwieriger verhält es sich in der Medizin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Medizin

Zwar bedient sich die Medizin teils ähnlicher Grundlagen, aber dennoch ist so gut wie gar kein Ergebnis berechen- und somit exakt vorhersagbar.

Von Sicherheitsfaktoren, die in der Technik ein gewünschtes Ergebnis (nach menschlichem Ermessen) "garantieren" können, will ich dabei erst gar nicht reden.
Und genau das ist wohl das eigentliche Dilemma, auch in der Krebs-Medizin.

Zumal da die "probaten" Mittel nicht nur relativ jung sind, sondern noch dazu sich auch in ständiger Veränderung befinden.

"Abgesichert" bzgl. ihrer effektiven und möglichst schadlosen Wirkung eben durch Studien.
Weil den Ärzten gar nichts anderes übrig bleibt als im Interesse ihrer Patienten dazu Statistiken zu erstellen.
Gewissermaßen als "durchschnittlich machbaren Sicherheitsfaktor" für diese.

Dagegen ist m.E. auch nichts einzuwenden - ganz im Gegenteil.
Andererseits ergibt sich dadurch auch - wie bei jeder Normalverteilung - ein Interpretations-Spielraum:
https://de.wikipedia.org/wiki/Normalverteilung
Anders ausgedrückt, kann jeder Patient im Endergebnis einer Therapie irgendwo auf der Glockenkurve liegen.

Es gibt nur einen durchschnittlichen Erwartungswert, der höchstwahrscheinlich eintreffen wird.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von gitti2002 (15.08.2017 um 22:46 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD