Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.05.2014, 22:04
güntherchen güntherchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2014
Beiträge: 1
Standard Chemo? Befund pt1, jedoch 90% Anteil embryn. Karzinom

Hallo,

habe heut mein Befund bekommen mit 2 Therapieempfehlungen und bin total verunsichert.

Tumormarker eine Woche nach der OP:
AFP von 130 auf 40
ßHCG von 5+ auf 0.1

CT unauffällig - keine sichtbaren Mestastasen und vergrösserten Lymphknoten

Befund der Histologie:

Gemischter Tumor: 10% Dottersack, 90% embryonales Karzinom
pt1 pL0 pV0 R0
Klinisches Stadium nach UICC: 1
Risikoprofil: low risk
Tumorgröße 3,5 cm
Alter: 35 Jahre

Biopsie rechter Hoden ohne Befund (unauffällig)

Erst empfehlt der Arzt "wait and see" und lehnt eine adjuvante Chemo ab.
Nach erneuter Durchsicht des histogischen Befunds empfiehlt er aufgrund des großen Anteils des embryonalen Karzinoms 1 x PEB. Hierzu kann ich jedoch als Risikofaktor in der Fachliteratur nichts finden. Es spielen hier immer nur die Marker-Werte vor OP, Tumorgröße,Invasion und Metastasen eine Rolle.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und ist es wirklich ratsam bei pt1 eine Chemo nur aufgrund des hohen Anteils des embryonalen Karzinoms auf sich zu nehmen? Wie hoch ist ohne Chemo das Risiko eines Rezidivs?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Danke das Güntherchen


Geändert von güntherchen (22.05.2014 um 22:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.05.2014, 22:19
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Chemo? Befund pt1, jedoch 90% Anteil embryn. Karzinom

Hi Güntherchen,

Ich kann dir zwar zu deinem konkreten Fall nicht viel sagen, dir aber eine Empfehlung geben. Hol dir doch einfach eine Zweitmeinung ein: ich kann dir da Prof. Dr. Schrader nur empfehlen, der antwortet dir schnell und gibt dir Rat (aus Sicht eines Hodenkrebsexperten). Die Tumorart ist in so fern interessant, als das sie verschiedene Eigenschaften haben.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.05.2014, 23:28
heliosh heliosh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2014
Beiträge: 171
Standard AW: Chemo? Befund pt1, jedoch 90% Anteil embryn. Karzinom

Salü Güntherchen,

"While 40.9% of patients with more than 50% embryonal carcinoma had disease relapse, the relapse rate was 20.8% in patients with less than 50% embryonal carcinoma (p = 0.002)"
Quelle

Hier wird >50% Embryonalkarzinom als Risikofaktor beurteilt, allerdings sind in der Statistik andere Risikofaktoren (Tumorgrösse, Gefässinvasion, etc.) nicht berücksichtigt, wodurch dein Risiko vermutlich kleiner ist. Und es ist eine relativ kleine Studie.


Ansonsten wie Dusty sagt, Zweitmeinung einholen. Die haben eventuell bessere Zahlen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2014, 11:47
HanSolo HanSolo ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.11.2012
Beiträge: 238
Standard AW: Chemo? Befund pt1, jedoch 90% Anteil embryn. Karzinom

Schrader wird sicher zu W&S raten.
PEB sieht er erst vor wenn wirklich ein Rezidiv auftritt.
Noch dazu "low Risk". Das ist wie ein Royal Flush auf der Hand
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.05.2014, 22:08
moritura moritura ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2014
Beiträge: 1
Standard AW: Chemo? Befund pt1, jedoch 90% Anteil embryn. Karzinom

Ein Embryonalzellkarzinom scheint ohne PEB tatsächlich eine schlechtere Prognose zu haben als andere. Meinem Exfreund wurde AUCH aufgrund dessen zu 2 Zyklen PEB geraten (T2, V1, NX, MX).

Aber das hängt alles sehr von dem betreuenden Arzt ab. Inzwischen gibt es immer mehr Ärzte, die auch bei Nicht-Seminomen wait and see empfehlen, allerdings eben auch abhängig von der Tumorzusammensetzung. Mein Exfreund hat sich noch eine zweite Meinung eingeholt.

Ich selbst wäre tatsächlich dafür gewesen, noch etwas abzuwarten, weil die Nachteile des Abwartens sehr gering sind im Vergleich zu den Nachteilen einer Chemo. Allerdings meinten die Ärzte, dass aufgrund der Gefäßinfiltration (V1) und des Embryonalzellkarzinoms sowieso irgendwann eine Chemo anstünde, und dann wollte er es gleich hinter sich haben. Ich weiß allerdings nicht, welchen Anteil das Embryonalzellkarzinom bei der Entscheidung hatte.

Er hat seine zwei Zyklen PEB übrigens super überstanden.
Hier noch ein paar Tipps, falls du sie brauchen solltest:
http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=63217

Geändert von moritura (24.05.2014 um 22:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
chemo, embryonal, low risk, pt1


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD