Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Krebsforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.10.2004, 01:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard artemisinin aus der wormwood Pflanze (TCM)

http://www.scienceblog.com/community...ticle&sid=4371

Univ. of Washington:
Entdeckung eines Wirkstoffes aus einer TCM Pflanze...

Mittels Transferrin (eisenbeförderndes Protein als trojanisches Pferd) wird das artemisinin in die Tumorzelle geschafft. Eine Tumorzelle ist hungrig nach Eisen, denn es wird benötigt, um die DNA zu replizieren und sich zu teilen.
In der Tumorzelle wird dann das artemisinin freigesetzt und "explodiert" zusammen mit dem Eisen. Gesunde Zellen bleiben unbeschädigt.


Ancient Chinese folk remedy packs anti-cancer punch
Posted on Friday, October 15, 2004 @ 1:00 PM PDT by bjs


A group of promising cancer-fighting compounds derived from a substance used in ancient Chinese medicine will be developed for potential use in humans. The University of Washington has signed a licensing agreement with a Chinese company and its U.S. subsidiary. The compounds, all developed through the research of UW scientists, make use of a substance known as artemisinin, found in the wormwood plant and used throughout Asia since ancient times to treat malaria.

From University of Washington:

Ancient Chinese folk remedy packs anti-cancer punch

University of Washington licenses potential cancer treatment from wormwood

A group of promising cancer-fighting compounds derived from a substance used in ancient Chinese medicine will be developed for potential use in humans, the University of Washington announced today.

The UW TechTransfer Office has signed a licensing agreement with Chongqing Holley Holdings, a Chinese company, and Holley Pharmaceuticals, its U.S. subsidiary.

The compounds, all developed through the research of UW scientists Henry Lai and Narendra Singh of the Department of Bioengineering and Tomikazu Sasaki of the Department of Chemistry, make use of a substance known as artemisinin, found in the wormwood plant and used throughout Asia since ancient times to treat malaria.

Although the compounds are promising, potential medical applications are still years away, officials say.

''We are very excited about the UW's discovery and an opportunity to develop an artemisinin-based cancer drug,'' Kevin Mak, chief scientist at Holley, said. ''The technology is very promising, but it's in its early stages. Further research and clinical trials are needed.''

The company, located in Chongqing, China, has been in the artemisinin business for more than 30 years, and is a world leader in farming, extracting and manufacturing artemisinin, its derivatives and artemisinin-based anti-malaria drugs, officials say.

Lai said he became interested in artemisinin about 10 years ago. The chemical helps control malaria because it reacts with the high iron concentrations found in the single-cell malaria parasite. When artemisinin comes into contact with iron, a chemical reaction ensues, spawning charged atoms that chemists call ''free radicals.'' The free radicals attack the cell membrane and other molecules, breaking it apart and killing the parasite.

Lai said he began to wonder if the process might work with cancer, too.

''Cancer cells need a lot of iron to replicate DNA when they divide,'' Lai explained. ''As a result, cancer cells have much higher iron concentrations than normal cells. When we began to understand how artemisinin worked, I started wondering if we could use that knowledge to target cancer cells.''

Perhaps the most promising of the methods licensed involves the use of transferrin, to which the researchers bind artemisinin at the molecular level. Transferrin is an iron-carrying protein found in blood, and is transported into cells via transferrin receptors on a cell's surface.

Iron-hungry cancer cells typically have significantly more transferrin receptors on their surface than normal cells, which allows them to take in more of the iron-carrying protein. That, according to Lai, is what seems to make the compound so effective.

''We call it a Trojan horse because a cancer cell recognizes transferrin as a natural, harmless protein and picks up the tagged compound without knowing that a bomb -- artemisinin -- is hidden inside.''

Once inside the cancer cell, the iron is released and reacts with the artemisinin. That makes the compound both highly toxic and, because of cancer's rapacious need for iron, highly selective. Surrounding, healthy cells are essentially undamaged.

''Our research in the lab indicated that the artemisinin-tagged transferrin was 34,000 times more effective in selecting and killing the cancer cells than normal cells,'' Lai said. ''Artemisinin alone is 100 times more effective, so we've greatly enhanced the selectivity.''
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.10.2004, 11:57
Ute_G Ute_G ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2004
Beiträge: 121
Standard artemisinin aus der wormwood Pflanze (TCM)

Hallo Manfred,
ich sag' ja: an der TCM ist was dran.
Ich nehme meine verordneten Kräuter täglich.
Danke für den Artikel.
Gruß
Ute
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.10.2004, 12:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard artemisinin aus der wormwood Pflanze (TCM)

Hallo Ute,

ich bin auch überzeugt davon. Ich selbst habe meinen Hirntumor mittels Weihrauch besänftigt, vielleicht auch für immer (Rückstufung von III auf II) . Die Ärzte sagen, sie verstehen es nicht.
Kannst du mir mitteilen, wie deine Erfahrungen mit Natur ist. Welche Kräuer du präferierst.

Kannst mir auch direkt schreiben.

lg Manfred
manfredlipp@gmx.at
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.10.2004, 15:36
Ute_G Ute_G ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2004
Beiträge: 121
Standard artemisinin aus der wormwood Pflanze (TCM)

Hallo Manfred,
ich war Anfang letzten Jahres bei einem TCM-Arzt, der viele Krebspatienten behandelt und mit einem Onkologen zusammenarbeitet.
Er hat mir nach ausführlicher Anamnese eine spezielle Mischung für mich zusammengestellt (Eierstockkrebs). Außerdem nehme ich gewissen Abständen 2 Kräuter, die das Immunsystem stimulieren, sowie bei Bedarf eine Mischung gegen "Leber-Chi-Stagnation", d.h. es wirkt gegen meine innere Anspannung.
Ich habe letzten Sommer erfahren, daß ich wieder 2 relativ große Tumore im Becken habe. Im Gegensatz zu dem ersten Rezidiv habe ich mich nicht "danach" gefühlt, will sagen es ging/geht mir saugut, bin voller Energie. Weitere Metastasen wurden bei den Untersuchungen bisher nicht gefunden, vielleicht hält das Zeug den Krebs in Schach.
In diesem Jahr wurde meine Mischung verändert, da sich mein Befinden lt. Puls- und Zungendiagnose verbessert hat.
Grüße
Ute
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD