Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Weichteiltumor/-sarkom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.02.2013, 22:21
lenysha lenysha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 3
Standard malignes fibröses Histiozytom

Hallo alle zusammen. Ich weiß nicht ob ich hier genau richtig bin und ehrlich gesagt komm ich hier im Forum auch noch nicht so gut zurecht. Ich bin 31 Jahre alt und Magazin 3 Kindern ( 2,6,10). Im November 11 wurde bei meinem Mann ein malignes fibröSES histiozytom G3 festgestellt ( auf den späteren ausrichten stand immer pleomorphes sarkom). Er wurde in Münster operiert wobei sie ihm den hauptnerv des rechten Arms kappen mussten, einige Muskeln und einen Teil des Knochen entfernen mussten und er dann eine mutars Proteste eingesetzt bekam. Er bekam insgesamt 4 Zyklen ifosfamid und doxorubicin und 36 Bestrahlungen. Im Mai 12 ging er zur ahb. Und seither nun immer alle 3 Monate die nachsorgen.
Die nächste steht in sieben Tagen an.
Ich habe Angst vor einem rezidiv. Das letzte Jahr war so schlimm und auch so anstrengend alles unter einen Hut zu bringen ( die Krankheit, die Kinder und alles was trotzdem laufen muss). Hat jemand Erfahrung mit rezidive bei einem pleomorphen sarkom g3. Ich weiß das es bei jedem anders ist und er ist ja auch seit 1 Jahr krebsfrei.Ich hab oft gehört wenn das erste Jahr vergangen ist hat man das schlimmste überstanden, aber irgendwie hab ich trotzdem Angst.

Ganz liebe grüße an Euch alle da draussen...

Geändert von gitti2002 (02.02.2013 um 12:44 Uhr) Grund: Eigenes Thema erstellt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2013, 09:59
ED1941 ED1941 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2011
Beiträge: 2
Standard AW: malignes fibröses Histiozytom

Hallo Lenysha,
im Febr. 2001 wurde bei mir im Bereich des li. Oberschenkels ein malignes fibröses Histiozytom pt 2b NO MO G3 diagnostiziert. Ich schildere Ihnen nachstehend den weiteren Verlauf auszugsweise aus Arztberichten, da man das schlecht in eigene Worte fassen kann:
Exzision des Tumors 21.02.01, Resektion des li. M.gracillis 06.03.01,
danach Einleitung einer adjuvanten Chemotherapie mit Adriamycin 50mg/m2 d1
u. Ifosfamid 1.500 mg/m2 d 1 - 5 über ZVK in 4-wö. Intervall (6 Zyklen-stationär).
Im Mai 2004 Malignes Histiozytom mit Tumorrezidiv proximaler Oberschenkel li.
Dies wurde nach amb. Resektion festgestellt. Es folgten eine stat. Op u. eine
anschl Nachresektion. Danach erfolgte postoperativ adjuvante Bestrahlung unter Einschluß der alten und neuen Op.-Narben 50.4 Gy - gesamtes Adduktorenkompartiment 66,6 Gy - erweiterte Tumorregion - 36 Sitzungen.
Die viertelj., halbj. u. zuletzt jährl. Kontrollen habe ich ohne weitere Befunde
überstanden.
Ich wurde in einem regionalen Krankenhaus behandelt, mit meinem Wissen von heute würde ich immer ein Tumorzentrum aufsuchen. Ich will Ihnen mit meiner ausführlichen Schilderung nur zeigen, daß auch nach einem Rezidiv nicht alles vorbei ist. Zu Beginn meiner Erkrankung war ich 59, heute bin ich 71 Jahre alt.
Für Ihre Familie und besonders für Ihren Mann alles Gute.

Ernst

Geändert von ED1941 (03.02.2013 um 10:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.02.2013, 21:19
Thusnelda Thusnelda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2012
Beiträge: 83
Standard AW: malignes fibröses Histiozytom

Danke, Ernst, für deine mutmachende Nachricht. Ich selbst hatte nach einem Jahr ein Rezidiv und bin jetzt nach Extremitätenperfusion, Resektion und Bestrahlung seit 15 Monaten ohne Befund - seit 2,5 Jahren ohne Metastasen. Ich sage mir inzwischen: es hilft nix, sich mit der Angst davon abzuhalten, das Leben zu genießen! Alles Gute für Euch! T.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.02.2013, 10:24
lenysha lenysha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 3
Standard AW: malignes fibröses Histiozytom

Hallo Ernst, danke für ihr Schreiben. Zu hören das sie ein rezidiv hatten ist nicht schön, zu hören das es ihnen trotz alle dem seit langem gut geht ist wahnsinnig schön. Ich bin froh meine Ängste nach langem stillen Mitlesen nun doch mal zu Papier ( oder ehr zur Tastatur) gebracht zu haben. Es macht mir Mut solche Einträge und einfühlsame Worte zu lesen. Vorallem von Menschen die aus Erfahrung sprechen und nicht irgendwelche Statistiken. Dank!!!

Ganz liebe Grüße an Euch liebe Menschen....
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD