Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 25.11.2010, 15:38
Benutzerbild von Conny44
Conny44 Conny44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2006
Beiträge: 1.293
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Hallo,

...... sehr seltsam.
Habe ja schon viel erlebt und gehört, aber dass ein harmloser Gallenstein im Vorfeld nicht von BSDK zu unterscheiden war, sowas ist mir fremd. Bei den meisten ist es eher umgekehrt.
Erst zum Schluss wird auf Krebs getippt.
Zuallererst werden doch die Gallengänge und einige andere Sachen (Rücken, Magen usw. ) kontrolliert.

Sollte die ganze Geschichte wirklich so stimmen, würde ich persönlich gegen die Ärzte vorgehen. Wie gesagt...... ICH!
Weil sowas geht ja mal gar nicht.
__________________
Traurige Grüße von Conny (& Jörg - seit 15.5.08 nur noch in liebevollen Gedanken)

Ein Millionär und ein Bettler haben statistisch gesehen jeweils 1/2 Million!
Soviel zu Statistiken!

_____________________________________________________
mein geliebter Mann: BSDK 06.06.1959 - 15.05.2008
mein Pa: BSDK 17.01.1941 - 08.07.2007
meine Mutti: Akute Leukämie 18.11.1941 - 30.03.2011
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.11.2010, 18:27
Benutzerbild von ronin1970
ronin1970 ronin1970 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2008
Beiträge: 179
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Hi Conny,

es war ja richtig, daß operiert wurde ... da der Tumor (IPMT) sich irgendwann bösartig entwickelt hätte !
Nur wurde, so wie ich das hier lese, unnötiger Weise die klassische whipple OP durchgeführt (also mehr Organe wurden unnötiger Weise entnommen!)

Viele Grüße
__________________
Meine geliebte Mutter letztendlich im Juni 2004 an BSDK verstorben !

Bei mir wurde im August 2008 ein Tumor (IPMT) am Bauchspeicheldrüsenkopf entdeckt ! Pankreaskopfresektion (ohne Chemo- oder Strahlentherapie) im August 2008.

Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.11.2010, 22:29
Grünspecht Grünspecht ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2010
Beiträge: 12
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Um das mal klar zu sagen: Der Gallenstein war schon vorher bekannt. Er hatte nur nicht gestört. Die Gallenblase war jetzt ein "Kollateralschaden" der Whipple OP.

Ob bei der Operation tatsächlich Fehler gemacht wurden, wird sich wohl noch herausstellen. Die IPMN war ja bereits vorher durch bildgebende Verfahren und die Gewinnung von Zellen festgestellt worden. Umstritten war (und ist m.E. nach wie vor) die Indikation Whipple-OP, von den Begleitumständen (kein Pankreaszentrum) ganz zu schweigen.

Nachdem mein Nachbarn gestern geringes Fieber hatte, war heute von einer "leichten Entzündung" im operierten Bereich die Rede. Mein Nachbar klang am Telefon recht niedergeschlagen. Morgen werden zwei seiner Kinder, die leider nicht in Deutschland leben und deshalb nicht ständig bei ihm sein können, anreisen und hoffentlich Krach schlagen.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.11.2010, 22:47
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.204
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Lieber Grünspecht!

Zitat:
Der Gallenstein war schon vorher bekannt. Er hatte nur nicht gestört. Die Gallenblase war jetzt ein "Kollateralschaden" der Whipple OP.
Wenn ein Gallenstein sehr lange in der Gallenblase liegt, entsteht dort eine chronische Entzündung. Es kann sich daraus ein Gallenblasenkarzinom bilden. Außerdem besteht bei den sog.stummen Steinen immer die Gefahr einer akuten Entzündung, welche auch die Bauchspeicheldrüse schädigen kann.

Zitat:
Nachdem mein Nachbarn gestern geringes Fieber hatte, war heute von einer "leichten Entzündung" im operierten Bereich die Rede. Mein Nachbar klang am Telefon recht niedergeschlagen
Es ist normal (dies hängt mit den Wundheilungsprozessen und Stoffwechselvorgängen nach einem operativen Eingriff zusammen), dass zwischen dem 2.und 4.Tag nach der Operation die Körpertemperatur und der Puls leicht ansteigen. Außerdem ist bei vielen Menschen zu beobachten, dass sie sich schwach und schlapp fühlen. Die Kraftreserven des Körpers sind zu diesem Zeitpunkt erschöpft, neue Ressourcen müssen erst aufgebaut werden. Auch die Seele ist zu dem Zeitpunkt besonders angegriffen, da laufen schnell mal die Tränen.

Ich hoffe, dass der Besuch der Kinder Deinem Nachbarn gut tut.

Vielleicht sprichst Du einmal mit seiner Frau, dass für ihn eine Anschlussheilbehandlung beantragt wird!

Der Sozialdienst im Krankenhaus wird dabei behilflich sein. Es sind bestimmte Fristen einzuhalten. Seine Frau soll versuchen, dass sie ihn begleiten kann, dies muss bei der Antragstellung beachtet werden.

Ich freue mich, dass der Befund beim Nachbarn gutartig gewesen ist.

Liebe Grüße!

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.11.2010, 00:14
Grünspecht Grünspecht ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2010
Beiträge: 12
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Danke für dein Posting, Elisabeth.

Die OP war am 15.11, also vor 1o Tagen. Ihm ging es am Wochenende schon recht gut, er hat fast normal, wenn auch nur kleine Mengen, essen können. Die Verschlechterung (Übelkeit, Fieber) hat sich seit Montag (22.11.) entwickelt.

Die Frage der Reha habe ich bereits am Samstag angesprochen. Mein Nachbar hat entrüstet abgelehnt. Er wolle nach Hause, schließlich sei er, von einer Woche abgesehen, seit Anfang Oktober im Krankenhaus.

Seine Frau befürwortet eine Reha, schon aus eigenem Interesse, aber sie kann ihn auch verstehen.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 26.11.2010, 17:14
Benutzerbild von ronin1970
ronin1970 ronin1970 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2008
Beiträge: 179
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

@ Mainz05

Ich möchte noch eins klarstellen:

Die Ärzte haben meiner Meinung nach keinen Fehler gemacht !
In einem "Wald- und Wiesenkrankenhaus" wird bei einem Tumor der Bauchspeicheldrüse (dieses war ja der Fall) eine "klassische" whipple Operation durchgeführt. Dieses ist der Standard für ein "Kreiskrankenhaus"; Die Ärzte kennen sich meinst "nur" mit dieser Art der Operation aus.

Doch eines könnte man denen "ankreiden" :
Sie hätten den Patienten auf jeden Fall darauf hinweisen müssen, daß es die Möglichkeit gibt, sich organschonender (Erhalt des kompletten Magens u. des Zwölffingerdarmes) in einem Spezialzentrum operieren zu lassen (--> Verfahren nennt sich : Pankreaskopfresektion) ! Mir ist doch der Scheiss selbst passiert !
Gut, wieviel letztendlich entnommen werden muß, kann erst während der Operation beurteilt werden.

Viele Grüße
__________________
Meine geliebte Mutter letztendlich im Juni 2004 an BSDK verstorben !

Bei mir wurde im August 2008 ein Tumor (IPMT) am Bauchspeicheldrüsenkopf entdeckt ! Pankreaskopfresektion (ohne Chemo- oder Strahlentherapie) im August 2008.

Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 28.01.2011, 22:53
Grünspecht Grünspecht ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2010
Beiträge: 12
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Mein Nachbar hat nun, mehr als zwei Monate nach der Operation, den Abschlussbericht des Krankenhauses erhalten. Zur Erinnerung, bei ihm wurde eine Whipple-OP gemacht, glücklicherweise doch magenerhaltend. Das Krankenhaus, ein nicht auf Pankreaschirugie spezialisiertes Großklinikum, wollte eine muzinöse Neoplasie, eine "absolute Präkanzerose" festgestellt haben.

Dieser Verdacht hat sich nicht bestätigt.
Im resezierten Pankreaskopf wurde keine Spur eines Tumors gefunden. Nichts.
Das ist sicher ein Grund zur Freude.

Kein Grund zur Freude ist, dass die Riesenoperation vollkommen überflüssig war. Dass mein Nachbar erst seit zwei Wochen wieder ohne Stock gehen kann. Dass er immer noch Schmerzen hat, eine Narbe, die quer über den Bauch verläuft - und eine Menge vernähte Weichteile im Bauch. Dass er immer noch nur kleine Portionen essen kann. Dass die Ärzte ihn massiv unter Druck gesetzt haben. Ihm Todesangst eingeredet haben. Seiner Frau davon abgeraten haben, mit ihm in Bochum, Unna oder einem anderen Pankreaszentrum eine Zweitmeinung einzuholen, weil die Zeit angeblich dränge.

Ich weiß, das ist für euch ein Luxusproblem. Aber vielleicht könnt ihr trotzdem verstehen, dass mein Nachbar und seine Familie sehr wütend sind.

Geändert von Grünspecht (28.01.2011 um 22:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 31.01.2011, 20:49
Benutzerbild von ronin1970
ronin1970 ronin1970 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2008
Beiträge: 179
Standard AW: Muzinöse Neoplasie - Whipple machen lassen?

Hallo,

kann ich gut nachvollziehen !
Nun ja, was soll man jetzt dazu sagen ?! Die OP war also überflüssig...und jetzt hat man mit den Folgen "zu kämpfen"; aber lieber so, als wenn doch ein bösartiger IPMT gefunden wurde.
__________________
Meine geliebte Mutter letztendlich im Juni 2004 an BSDK verstorben !

Bei mir wurde im August 2008 ein Tumor (IPMT) am Bauchspeicheldrüsenkopf entdeckt ! Pankreaskopfresektion (ohne Chemo- oder Strahlentherapie) im August 2008.

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD