Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Prostatakrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.02.2012, 10:30
Edrich Edrich ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2012
Beiträge: 3
Standard Mein Vater leidet an Prostatakrebs im Endstadium

Guten Morgen,
ich habe mich eben erst angemeldet und hoffe dass ich das Forum richtig handhabe.
Bei meinem Vater (76) wurde vor 6 Jahren Prostatakrebs festgestellt, die Prostata wurde entfernt - Kontrolluntersuchungen immer gut.Im Herbst 2010 traten dann extreme Rückenschmerzen auf - Metastase im Rückenmark, teilweise Entfernung und Bestrahlung. Ebenfalls festgestellt wurden noch zwei kleine Metas. in der Lunge. In der Weihnachtszeit 2010 dann nach einigen Ausfallerscheinungen die schlimmste Diagnose - Metastasen/eigener Tumor im Gehirn - inoperabel. Die anschließende Bestrahlung war nicht erfolgreich. Eine Chemo hat mein Vater abgelehnt, was rückblickend wohl auch richtig war - es ging im trotz allem lange Zeit noch recht gut - die vagen Prognosen der Ärzte hat er bis jetzt alle überlebt!
Aber die Verschlechterung seines Zustandes kam nat. trotzdem, sehr schleichend und seit Weihnachten 2011 rasend schnell. Er liegt im Pflegebett, kann sich kaum mehr bewegen und will (und kann) nichts essen und trinken. Er hat einfach keine Lust mehr, er war immer ein Sportler und jetzt kann er rein gar nichts mehr allein machen. Er hat ein Vorsorgevollmacht erstellt. Er möchte - was ich verstehen kann - auf gar keinen Fall ins Krankenhaus und zu Hause sterben. Ich möchte das auch für ihn. Und nun meine Frage: Wie lang kann man es verantworten, dass ein Mensch nichts bzw. wenig essen und trinken will/kann. Bis jetzt ist mein Vater auch geistig noch relativ fit - und meint er habe keinen Hunger u. Durst, er will nur schlafen. Er habe auch keine Schmerzen.
Ist es falsch, jemanden in Ruhe zu Hause gehen zu lassen und ihn nicht ins Krankenhaus zu zerren?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.02.2012, 13:06
Hansjörg Burger Hansjörg Burger ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 302
Standard AW: Mein Vater leidet an Prostatakrebs im Endstadium

Zitat:
Zitat von Edrich Beitrag anzeigen

Ist es falsch, jemanden in Ruhe zu Hause gehen zu lassen und ihn nicht ins Krankenhaus zu zerren?
Hallo Erich,

nein, es ist der Wille Deines Vaters und der ist maßgebend.

Wenn er unbedingt zu Hause sterben will, würde ich mich nach einer ambulanten Hospizbetreuung umsehen:

http://www.dhpv.de/tl_files/public/S...deslaender.pdf


Alles Gute für Euch beide!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:04 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD