Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.10.2010, 17:23
Dorothea Dorothea ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.06.2005
Beiträge: 49
Standard Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Was bitte ist eine „Staginguntersuchung“ bei (vermutetem) Lungenkrebs? Mein Prof behauptet, ich hätte eine Staginguntersuchung abgelehnt.

Ich habe jetzt eine Bronchoskopie mit 2 Gewebentnahmen hinter mir, alles negativ, aber leider ist da diese „Raumforderung“ auf dem Röntgenbild und mein Husten. Ich als Laie stelle mir das so vor: „von innen“ ist alles clean, aber „von außen“ drückt etwas auf die Bronchien. Dann verstehe ich aber nicht, warum man nicht einfach per Feinnadelbiopsie in das unbekannte Ding hineingeht. Meinen Prof darf ich das nicht fragen, der redet mich zu, und ich kann ihn auch nicht immerzu unterbrechen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.10.2010, 17:48
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 976
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Dorothea,

normalerweise beinhaltet die Staginguntersuchung die Labordiagnostik (also Blutbild), Sono vom Abdomen, CT vom Thorax. Ein MRT vom Schädelbereich und Knochenszintigramm wird in vielen Kliniken erst nach gesicherter Diagnose veranlasst.

Zumindest aber ein Thorax-CT ist immer das Mittel der ersten Wahl, wenn Bronchoskopie nicht den nötigen Aufschluß gibt, aber die Röntgenaufnahme ganz klar einen Befund aufweist.

Beste Grüße,
Anhe
__________________

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.10.2010, 20:31
Dorothea Dorothea ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.06.2005
Beiträge: 49
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Anhe,
was du da aufzählst, ist alles gemacht worden, bis auf das Knochenszintigramm und das Schädel-CT. Klar, dass ich damit noch warten will, bis sicher ist, dass es überhaupt Krebs ist. Dem Thorax-CT kann man offenbar auch nichts Genaues entnehmen. Nach meiner Einschätzung kann es auch eine Zyste sein. Wenn ich das meinem Lungenfacharzt erzähle, kriegt er ne Wut und sagt: "Egal was es ist, raus damit!". Das scheint mir doch allzu flott, schließlich richtet sich die Operationsmethode nach der Diagnose, oder?

Wie ist das mit der Feinnadelbiopsie? Mein einfacher Verstand sagt mir: reingucken und nachsehen, was es ist. Wo ist das Problem?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.10.2010, 20:49
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 976
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Dorothea,

ich weiß nicht, welche Problematik Deine Ärzte in der Biopsie sehen. Allerdings ist neuerdings auch ein PET bei Lungenkrebs durch die Kassen abgedeckt. Die Kosten werden für diese Untersuchung bei einer feststehenden Diagnose übernommen. Ob dies auch schon bei einem begründeten Verdacht praktikabel ist, weiß ich leider nicht.

Vielleicht wäre der Hinweis für andere User hier aus dem LK-Forum wichtig, wo Du wohnst. Empfehlungen dürfen zwar nicht ausgesprochen werden, aber die eigenen Erfahrungen - also so, wie man selbst die Behandlung in einer Klinik empfunden hat - helfen da manchmal weiter, notfalls um sich auch eine Zweitmeinung einzuholen.

Beste Grüße,
Anhe
__________________

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.10.2010, 21:10
Dorothea Dorothea ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.06.2005
Beiträge: 49
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Anhe,
eine Kostenfrage ist das wohl nicht, ich bin privat. Wohnung? Na, ungefähr Mannheim.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.10.2010, 00:11
Lumine Lumine ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Nähe Frankfurt/Main
Beiträge: 568
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Dorothea,

Zitat:
Wie ist das mit der Feinnadelbiopsie? Mein einfacher Verstand sagt mir: reingucken und nachsehen, was es ist. Wo ist das Problem?
... warum fragst du das nicht deinen behandelnden Arzt? Oder hast du ihn gefragt? Was hat er für eine Begründung "gegen" eine Biopsie genannt?

Ehrlich gesagt verstehe ich dich nicht ganz. Schon in deinem anderen Faden haben dir einige User zu einer Zweitmeinung geraten, dir Links von Kliniken (u.a. Löwenstein) geschickt usw. Wenn du mit deinen derzeit behandelnden Ärzten nicht zufrieden bist, dann geh' woanders hin und bespreche dich dort mit den Ärzten. Wenn eine Bronchoskopie nichts hergibt, ist es m.E. immer erforderlich, eine Biopsie von außen zu machen, um an Tumorgewebe zu kommen. Ohne Gewebe ist doch eine korrekte Bestimmung gar nicht möglich.

Wie gesagt ... ich verstehe diese Vorgehensweise bei der Diagnostik gerade überhaupt nicht (und auch deine Reaktion darauf). An deiner Stelle würde ich jetzt nicht mehr lange mit der Klärung oder mit einem Arzt-/Klinik-Wechsel warten.

LG Christa
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.10.2010, 04:52
SelmaM SelmaM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 35
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Guten Abend!

Zitat:
Zitat von Anhe Beitrag anzeigen
..... ist neuerdings auch ein PET bei Lungenkrebs durch die Kassen abgedeckt......
PET/CT-Kosten

1. Kassenpatient
Gesetzliche Krankenkassen
Derzeit wird für gesetzlich Versicherte die PET/CT bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NLCLS) und Lungenrundherd erstattet.
Die entsprechenden Bestimmungen finden Sie auf der Webseite des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).
Hier finden sich auch interessante News:http://de.wikipedia.org/wiki/Positro...ns-Tomographie
DAS FINDET MAN IM INTERNET AKTUELL ZUM PET/CT! KLEINER PERSÖNLLICHER WERMUTSTROPFEN DAZU:
MEIN LUNGENKREBS war in keinem der 2 PET/CT oder anderen bildgebenden Verfahren sichtbar,
erst die Histologie nach Bronchoskopie mit Bioptatentnahme sicherte die Diagnose NSCLC.....!
Gruß
S.M.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.10.2010, 08:01
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 976
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Selma,

Zitat:
In Nummer 14 werden in §1 nach der Nummer 3 die folgenden
Nummern 4 und 5 angefügt:

„4. Bestimmung des Tumorstadiums von kleinzelligen Lungenkarzinomen
einschließlich der Detektion von Fernmetastasen,
es sei denn, dass vor der PET-Diagnostik ein kurativer
Therapieansatz nicht mehr möglich erscheint.
5. Nachweis eines Rezidivs bei primär kurativ behandelten Patienten
bei begründetem Verdacht, wenn durch andere bildgebende
Verfahren ein lokales oder systemisches Rezidiv
nicht gesichert oder nicht ausgeschlossen werden konnte.“
Quelle: Der Gemeinsame Bundesausschuss


Diese Regelung greift seit dem 1. Januar 2009. Allerdings ist der kurativ angedachte Therapieansatz besonders beim Kleinzeller eher selten. Ich vermute, es kommt im Einzelfall dann schon sehr auf den überweisenden Arzt an, ob er noch einen kurativen Weg sieht.

Beste Grüße,
Anhe
__________________

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.10.2010, 12:19
Lumine Lumine ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Nähe Frankfurt/Main
Beiträge: 568
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Eine PET-CT wäre im Fall von Dorothea "den zweiten Schritt vor dem ersten" zu tun. Ohne Gewebeprobe und Bestimmung der Tumorart (vielleicht ist es ja eine Metastasierung des vorangegangenen Brustkrebses?) wird m.E. kein Arzt eine PET-Untersuchung vornehmen lassen.

Mir ist nach wie vor schleierhaft, warum keine Biopsie gemacht wird...

Gruß Christa
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.10.2010, 20:36
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.479
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo zusammen,

möglicherweise ist das 'ding' zu klein um es treffen zu können? Oder man müsste von 'außen' die biopsie durchführen, weil von innen nicht zugänglich?


lg
Jutta
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.10.2010, 22:08
wo_moebius wo_moebius ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2009
Ort: Mittelfranken
Beiträge: 26
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Liebe Dorothea,
ich darf Dir von meinen Erfahrungen berichten. Im Sommer 2009 wurde bei mir ein Lymphom im Bauchraum festgestellt. Zur Abklärung wurde dann ein CT vom Thorax gemacht, auf dem zum ersten Mal der Verdacht auf ein Bronchialkarzinom auftauchte. Ich war im Klinikum Ansbach zwecks Bronchoskopie und Spülzytologie, ohne Befund. Bis Herbst wurde dann das Lymphom behandelt und danach erneut ein CT gemacht. Ergebnis: Die "Raumforderung" in der Lunge war um ca. 2mm gewachsen.
Ich bin dann ins Lungentumorzentrum im Klinikum Nürnberg Nord gegangen, wo eine erneute Bronchoskopie wieder kein Ergebnis brachte.
Die Worte von Oberarzt Dr. Wagner waren: Egal, was es ist, es muß heraus! Er ging schon von aus, daß ein Karzinom vorlag, und so war es auch.
Nach meinen Erfahrungen kann ich nur raten, in eine zertifizerte Fachklinik zu gehen, zB. Heidelberg.
Alles Gute
Wolfgang aus Mittelfranken
__________________
2007: Harnblasenkarzinom pT3b,G3,L1,V1,R0, radikale Zystektomie mit Neoblasenanlage
2009: Follikuläres Non-Hodgkin-Lymphom Grad 1, Stadium 2E, Strahlentherapie
2010: Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom rechter Oberlappen, pT3, pN0,L1,V1,R0, G3, erweiterte Oberlappenresektion, 2 Kurse mit Cisplatin und Etoposid und simultaner Bestrahlung
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.10.2010, 17:05
Dorothea Dorothea ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.06.2005
Beiträge: 49
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Wolfgang,
dein Fall hat tatsächlich viel Ähnlichkeit mit meinem. „Egal was es ist, es muss raus“ klingt so toll, die Logik muss man ja verstehen. Aber wenn wie bei mir die RF 9x7 cm groß ist, dann wäre es vielleicht angebracht, das Ding erstmal neoadjuvant zu verkleinern, oder? Schließlich möchte ich eine ganz große OP möglichst vermeiden. Dazu müsste man aber zuerst wissen, ob es Krebs ist.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.10.2010, 17:58
Lumine Lumine ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Nähe Frankfurt/Main
Beiträge: 568
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Hallo Dorothea,

ich und schimpfen? Nie und nimmer ...

Leider hast du noch nicht auf meine Frage geantwortet, die mich so brennend interessiert
Zitat:
... warum fragst du das nicht deinen behandelnden Arzt? Oder hast du ihn gefragt? Was hat er für eine Begründung "gegen" eine Biopsie genannt?
Ein Brocken von 9x7cm ist ja nicht gerade klein und ist per Biopsie wunderbar zu "treffen" (hat bei mir prima geklappt und mein Haustier war nur 4,5x5cm).

Gruß, Christa
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.10.2010, 20:37
Dorothea Dorothea ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.06.2005
Beiträge: 49
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Irgendwie ging es immer nur um irgendwelche Bronchoskopien, also Untersuchungen "von innen". Zur Biopsie "von außen" gab es nur den Hinweis, dass bei der Größe des Tumors selbst bei mehreren Entnahmen die Krebszellen vielleicht nicht getroffen werden und so ein falsch negativer Befund entsteht. Ob das der Hauptgrund für die Zurückhaltung ist, weiß ich nicht. Dann wurde mir haarklein beschrieben, wie an mir rumgeschnippelt wird, dass mir himmelangst wurde und ich nur noch eines wusste: nichts wie weg!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.10.2010, 20:54
Lumine Lumine ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Nähe Frankfurt/Main
Beiträge: 568
Standard AW: Unbekannte Dignität, Staginguntersuchung

Zitat:
Zur Biopsie "von außen" gab es nur den Hinweis, dass bei der Größe des Tumors selbst bei mehreren Entnahmen die Krebszellen vielleicht nicht getroffen werden und so ein falsch negativer Befund entsteht.
Bei der Größe deines Tumors (9x7cm) ist so eine Aussage ja der größte Quatsch aller Zeiten. Ich glaube, du tust sehr gut daran, die Klinik und/oder den Arzt zu wechseln.


Zitat:
Dann wurde mir haarklein beschrieben, wie an mir rumgeschnippelt wird, dass mir himmelangst wurde und ich nur noch eines wusste: nichts wie weg!
Bei einer Biopsie wird nicht geschnippelt, da wird nur "gepiekst". Oder meinen die (oder du) eine eventuelle Operation? Da soll also aufgeschnitten werden, ohne zu wissen, was es ist und wo genau es sitzt? Ich finde, das wird immer mysteriöser und ich glaube, da wäre ich auch gerannt....

... und was hast du jetzt weiter vor? Du solltest aber schon im Auge haben, dass die Zeit in diesem Fall nicht unbedingt für dich arbeitet.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD