Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Krebsforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.03.2008, 18:52
Franko60 Franko60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.02.2008
Beiträge: 4
Standard Versteckte Gefahren - Medikament für Krebspatienten erhöht Sterblichkeit

Aus KMA-News - Der Newsletter für die Gesundheitswirtschaft 11.03.2008 - Ausgabe: 0110

Versteckte Gefahren
Medikament für Krebspatienten erhöht Sterblichkeit

Blutbildende Medikamente für Krebspatienten können einer Studie zufolge das Leben der Kranken verkürzen. Krebskranke leiden häufig unter Blutarmut und erhalten daher Erythropoietine (EPOs), um vermehrt rote Blutkörperchen zu bilden. Nun belegen Mediziner aus Freiburg und den USA, dass EPOs das Risiko für Blutgerinnsel in Beinen oder Lunge deutlich erhöhen und möglicherweise auch das Wachstum von Krebszellen stimulieren. Prof. Michael Henke vom Universitätsklinikum Freiburg und Kollegen hatten Daten von mehr als 13 000 Patienten in 51 Studien ausgewertet. Sie berichten darüber im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA, Bd. 299, S. 914). Bei Krebspatienten, die EPOs erhielten, war die Sterblichkeit laut Studie um zehn Prozent erhöht. Die Analyse belege erstmals, dass EPOs das Sterberisiko steigern können, schreibt das Universitätsklinikum Freiburg. Zudem war in der Studie das Risiko für Blutgerinnsel in Beinen oder Lunge bei Patienten mit EPOs um 57 Prozent höher.

Geändert von Franko60 (14.03.2008 um 08:50 Uhr) Grund: Quelle nachgepflegt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.03.2008, 00:50
sonjaM sonjaM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Beiträge: 578
Standard AW: Versteckte Gefahren - Medikament für Krebspatienten erhöht Sterblichkeit

Hallo Frank,

ich weiß, dass man bei regelmäßiger Nutzung dieser Spritzen immer noch Aspirin zusätzlich nehmen soll, damit das Blut verdünnt ist. Aber Vorsicht: bei Chemopatienten sind teilweise die Thormbozyten niedrig und damit das Blut sowieso dünn. Ich weiß dies nur, weil ich meinen Opa 3 x die Woche gespritzt habe. Er litt an Anämie, bei ihm wurden die roten Blutkörperchen nicht ausreichend gebildet und er hatte immer einen niedrigen HB-Wert. Daher bekam er die Spritzen und sein Wert hielt sich so einigermaßen stabil. Er sollte immer mal eine Aspirin nehmen. Bei Patienten, die sowieso dünnes Blut haben, kann dies anders sein. Auf dem Sektor kenne ich den Einsatz nicht. Meine Mama bekam nur 3 x nach Chemos eine Neulasta-Spritze (denke, die wurde so geschrieben). Wird aber was ähnliches sein.

Viele grüße
Sonja
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.03.2008, 16:48
Schnucki Schnucki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: München
Beiträge: 930
Standard AW: Versteckte Gefahren - Medikament für Krebspatienten erhöht Sterblichkeit

Hallo Franko,

es wäre ganz gut, wenn Du die Quelle Deiner Zeilen angeben würdest.

LG

Astrid
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD