Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Krebsforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.10.2003, 21:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tumore unter Beschuss

Hallo ihr Lieben,
ich habe einen wie ich meine sehr interessanten artikel über eine neue Krebstherapie gefunden, den ich unten stehend hier rein kopiert habe.
Alles Liebe euch allen, Michi


Allein in Deutschland sterben jährlich etwa 80.000 Patienten an Krebs, weil ihr Tumor mit herkömmlichen Methoden nicht entfernt werden konnte. Eine neuartige Therapie verspricht nun Abhilfe: Dabei wird mit Ionen, also elektrisch geladenen Teilchen, auf Tumore geschossen. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Die Heilungschancen liegen bei weit über 90 Prozent. In drei Jahren soll die Behandlung am Uniklinikum Heidelberg zum Einsatz kommen.

Ionenstrahl wirkt gezielt

Hier werden die Ionen auf 200.000 km/s beschleunigt (Foto: GSI)
Der Vorzug der Ionenstrahl-Therapie: Je tiefer die Strahlen in den menschlichen Körper eindringen, desto stärker wird ihre Wirkung. So können Geschwulste gezielt ausgeschaltet werden, ohne dass das umliegende Gewebe geschädigt wird. Bei anderen Behandlungsmethoden, etwa mit Röntgenstrahlen, gelangt nur ein Bruchteil der Strahlung zu dem tief liegenden Tumor. "Ionenstrahlen wirken nur dort, wo sie steckenbleiben", sagt Dr. Ingo Peter von der Darmstädter Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI). "Wir müssen natürlich dafür sorgen, dass der Ort, wo der Strahl stecken bleibt, der Tumor ist", erklärt Peter gegenüber T-Online.


Auf den Millimeter genau
Mit Hilfe eines weltweit einmaligen Rasterscan-Verfahrens kann der Tumor auf den Millimeter genau bestrahlt werden. Unzählige Sicherheitseinrichtungen sollen verhindern, dass der energiereiche Strahl aus Versehen "daneben geht". "Wenn zum Beispiel ein Steuermagnet ausfällt, fliegt der Strahl automatisch am Patienten vorbei", berichtet Ingo Peter.


Neues Skalpell der Medizin
Die zukunftsweisende Therapie wurde bereits an 200 Patienten mit großem Erfolg getestet: Bei über 90 Prozent der Patienten gelang es, das Tumor-Wachstum zu stoppen. "Ionenstrahlen sind ein neues Skalpell, das besonders scharf und präzise geführt werden kann", erklärt Professor Gerhard Kraft von der GSI. Für Kraft liegen die Vorteile auf der Hand: "höhere Heilungschancen, kürzere Behandlungsdauer und weniger Nebenwirkungen." Außer leichten Hautrötungen wurden bislang keinerlei unerwünschten Effekte festgestellt. Deshalb soll die Ionenstrahl-Therapie vor allem bei Hirntumoren zum Einsatz kommen, deren Behandlung besonders riskant ist.


Von Null auf 200.000

In dem 120 m langen Rohr werden die Ionen beschleunigt (Foto: GSI)
Einen Haken hat die Sache allerdings: Die Ionen müssen mit etwa 200.000 Kilometern pro Sekunde beschleunigt werden. Solche enormen Geschwindigkeiten können bisher weltweit nur an wenigen Anlagen erzeugt werden. Künftig soll dies auch am Heidelberger Uniklinikum möglich sein. Dort entsteht ein Behandlungszentrum, an dem ab 2007 zirka 1000 Patienten jährlich behandelt werden können. Die Kosten für das ambitionierte Projekt in Höhe von rund 72 Millionen Euro teilen sich der Bund und das Klinikum.


Für interessierte hier der Link dazu: http://ongesundheit.t-online.de/c/10/27/59/1027590.html
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.11.2003, 19:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tumore unter Beschuss

Hallo,

hat jemand mehr Inormation über diese Forschung?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.11.2003, 06:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tumore unter Beschuss

Hallo Gast,

gebe in google Deine Fragen ein, Du wirst sehr viele Links dazu finden, folgend nur ein Beispiel.
http://www.uni-heidelberg.de/presse/...9_3/debus.html

Jutta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tumore im Bauch / 3 Jahre nach Osteosarkom Vierm Knochentumor 116 02.11.2006 19:29
Neue Tumore während den Zyklen Stephan1493 Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 1 13.04.2006 16:37
Tumore in der Wirbelsäule, wer hat Erfahrungen? andere Krebsarten 2 10.03.2004 05:15
Tumore an der Wirbelsäule - Behandlung?? Knochentumor 2 10.12.2002 13:24
überall Tumore?!?! andere Krebsarten 2 06.09.2002 23:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD