Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs > Barrett-Syndrom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.09.2002, 23:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo,

ich leide seit ca. 3 Jahren am sogenannten Barrett-Syndrom und habe bis jetzt leider noch niemanden gefunden der auch dieses Syndrom hat. Ich muss ständig zu Spiegelungen und bin in großer Sorge.
Es wäre schön, wenn ich mit jemanden reden könnte.
Alles Liebe und Gute wünscht Euch
Frank aus Stuttgart

__________________________________________________ ___________________________

Von der Moderation hierher verschoben. - Esther (Mod.)

Maria aus Hameln - 18.07.2002, 09:34
Gast


Hallo, wer hat Erfahrung mit Barretschleimhaut und Dyspharsien in der Speiseröhre? Habe Angst vor Krebs. Freue mich über Antwort.
-----------------

Frank aus Stuttgart - 06.09.2002, 21:17
Gast


Hallo Maria,

ich habe seit ca. 3 Jahren das Barrettsyndrom. Ich muss einmal jährlich zur Spiegelung. Zwischenzeitlich hatte ich sogenannte Dysplasien, die jedoch wieder verschwanden. In dieser Zeit ging ich alle 6 Monate zur Spiegelung. Wenn Du, entschuldige, ich sag`jetzt einfach "Du", Dich mit mir austauschen willst, können wir das gerne tun.Ich kann Dich gut verstehen.
Mit den allerbesten Wünschen für Dich

Frank
-----------------

Klaus - 12.09.2002, 18:13
Gast


Hallo Frank, habe seit 2Jahren die gleiche Erkrankung mit leichten bis mittelschweren Dysplasien. Muß halbjährlich zur Spiegelung und nehme Nexium. wie bist du deine Dysplasien losgeworden und was machst du sonst noch gegen diese Erkrankung. Ich habe oft Brennen in der speiseröhre, aaber was kann man machen.
Gruß Klaus
-----------------

Frank - 12.09.2002, 19:04
Gast


Hallo Klaus,

vielen Dank für deine mail, ich habe mich darüber gefreut.
Ich hatte überhaupt keine Symptome, weder Brennen in der Speiseröhre noch Sodbrennen oder sonst irgendwas. Das Barrett wurde nur durch einen Zufall ( Magenspiegelung aus anderem Grund ) entdeckt.
Zunächst nahm ich Antra (40mg 3mal am Tag). Dann wechselte ich und bekam, wie du, Nexium, die gleiche Dosis wie Antra.
Mein behandelnder Arzt im Krankenhaus stellte fest, dass die Dysplasien weg waren. Einen Grund hierfür konnte er mir auch nicht nennen. Sonst mache ich eigentlich nicht viel dagegen. Ich versuche mich einigermaßen ausgewogen zu ernähren und meinen beruflichen Stress zu verringern. Ich bin bei einem Spezialisten für Speiseröhrenerkrankungen in Bietigheim-Bissingen (Dr. Walker).
Mich belasten diese Spiegelungen psychisch sehr. Der eigentliche Vorgang macht mir nichts aus, aber das Warten auf den Befund macht mir große Angst. Wenigstens sind wir unter ständiger Kontrolle. Ich hoffe, dass dieser Umstand unsere Chancen verbessert. Manchmal überlege ich auch, ob man eventuell mit einer neuartigen Behandlungsmethode größere gesundheitliche Chancen hätte. Ich denke da an die medizinischen Ansätze in Würzburg.
Es wäre schön, wenn wir in Kontakt blieben und uns austauschen könnten.
Mit den allerbesten Wünschen

Frank

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.09.2002, 10:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo, bei mir wurde vor einem Jahr Barrett festgestellt. Ich habe dann eine Fundo plicatio OP machen lassen, muss aber trotzdem Nexium40 einnehmen. Bei der letzten Spiegelung wurden leichte Dysplasien festgestellt. Suche nun im Raum Essen Bochum einen Spezialisten.Bin Nichtraucher und trinke kaum Alkohol.Habe aber oft ein Klossgefühl und Brennen in der Speiseröhre.
Maria
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.09.2002, 12:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo Maria,

bei einer solchen Erkrankung sollte einen eigentlich kein Weg zu weit sein. In deiner Gegend kann ich dir nicht weiterhelfen.

Grüsse
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.01.2003, 19:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo Helmut,
Barett-Syndrom ist noch kein Krebs, aber mann hat ein 125fach höheres Risiko. Mein Bruder hat durch das Barett-Syndrom, welches nicht erkannt und Behandelt wurde, Speiseröhrenkrebs bekommen.
Also spreche mit einen Arzt über mögliche Behandlungen.

Gruß, Gaby
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.02.2003, 16:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo, ich habe seit 2 Jahren Dauersodbrennen.Ist es dieses sogenannte Barrett-Syndrom? Leider helfen Medikamente, z.B.: Nexium bei mir nicht, aber eine OP wird aufgrund einer Überfunktion meiner Schilddrüse auch nicht geraten. Was kann ich tun? Denn ich habe Angst vor Krebs, da meine Mutter auch bereits an Krebs erkrankt ist.
Kann mir Jemand helfen? Viele Grüsse
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.02.2003, 23:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo Helmut und andere Barrett-Chater,

acuh bei mir haben die Ärzte nach Jahre langen Reflux Beschwerden und Behandlungen Barrettschleimhaut festgestellt.
Wenn Sie im Internet suchen, erhalten sie jede Menge Informationen über diese Erkrankung.
Ich muß gestehen, dass ich am Anfang ziemlich fertig war, heißt es doch im Fachjargon, dass Long Barrett als Präcancerose, also Krebsvorstadium, gilt - aber KEIN Krebs ist.

Nach gezielten Fragen an verschiedene Ärzte und Studieren der Veröffentlichungen bin ich zum Schluß gekommen, dass die Krankheit eben überhaupt nicht erforscht ist. Ich denke, dass die regelmäßigen Kontrollen (meine Mangenspiegelung wird 1x jährlich druchgeführt, es werden Bildaufnahmen gemacht und Histoproben entnommen) und mäßige/regelmäßige Lebensweise uns alle miteinander wird alt werden lassen.

Zu eine Erfahrungsaustausch bin ich gerne bereit.

Grüße an alle Leindensgenossen
Jana
mailto:JohSchnee@compuserve.de
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.02.2003, 00:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo Jana und alle anderen "Kollegen"

nun, ich bin nun seit einiger Zeit in der Schweiz in einem Vorsorgeprogramm, dass die Veränderung der Zellen beobachtet. Dass heisst, es werden jedes Quartal Magenspiegelungen gemacht, einerseits herkömmlich mit Gewebeproben, andererseits mit Flureszenzlicht (weiss nicht ob richtig geschrieben). Dass ist ähnlich wie Blaulicht und hilft den Aerzten die befallenen Stellen besser ausfindig zu machen. Daneben muss ich natürlich meine Medikamente nehmen (Agopton 30mg 2x im Tag) damit mein Magen keine oder kaum noch Säure produziert.
Klar habe ich immer noch sehr viel Angst, aber ich denke auch, dass man positiv Denken muss und vor allem die schönen Dinge im Leben erst recht schätzen und geniessen soll. Aber eben, die Angst hängt immer noch sehr stark in meinem Unterbewusstsein.

Wie hält Ihr es mit dem Essen? Da ich alleine bin, fällt es mir schwer regelmässig und auch "gesund" zu essen. Habt Ihr da spezielle Umstellungen gemacht, wenn ja, auf was muss man achten? Klar Alkohol und solche Dinge, aber was ist mit dem Essen?

Schreibt mir!

hzuercher@rheintal.ch

Liebe Grüsse an alle!

__________________________________________________ ___________________________

Von der Moderation hierher verschoben. - Esther (Mod.)

Mike Graf - 27.06.2003, 23:07
Gast


Barrett-Syndrom OP, suche Kontakt

Meine Mutter hat seit einigen Jahren das sog. Barrett-Syndrom. Seit Mai 2003 ist sie T3 (das ist die Vorstufe zum Speiseröhrenkrebs).
Ihre Ärztin hat eine OP empfohlen, die eine Überlebenschance von 70% haben soll.
Eine Entscheidung für oder gegen die OP fällt ihr im Momment sehr schwer. Deshalb versuche ich auf diesem Wege Menschen zu finden, die eine solche OP hinter sich haben und über ihre Erfahrungen sprechen würden.

Meine Mutter würde sich über Ihre Antworten sehr freuen und vielleicht könnte sie so wieder etwas Mut finden...
mg@chapterx.de

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.07.2003, 11:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo, ich bin gerade auf dieses Forum gestossen.Habe auch ein Short Barett seit 3 Jahren. Vor 3 Jaahren wurden auch einmal Dysplasien festgestellt. Bei der letzten spiegelung war ich ohne Befund. Wer hat ähnliche Erfahrungen und mag Sie mit mir teilen.Ich lasse meine Speiseröhre halbjährlich spiegeln.
Gabi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.07.2003, 10:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo Gabi und alle anderen Barettler,
ich habe auch seit 3jahren das Barettsyndrom mit leichten Dysplasien.Bin vor 2jahren am Magen operiert Fundo plikatio O.P. ich habe immer wieder Magenprobleme, schiebe diese aber auf auf die O.P. Wer hat ähnliche Erfahrungen Über antwort oder Austausch würde ich mich sehr freuen.
Gerd
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.08.2003, 17:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Barrett-Syndrom

Hallo,
Ich leide seit 8 Jahren am Barett-Syndrom.
Wer kann mir helfen,die besten Ärzte/Zentren zu finden,und wer kann mir helfen eine gezielte Ernährung und Lebensweise zu finden.
Ich würde mich sehr freuen über Antwort von vielen"Leidensgenossen"
Roland
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 14.08.2003, 19:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Fundo plicatio OP

Hallo, Derd... und alle mit Fundo plikatio OP.....

an welcher Art von (Magen-)Beschwerden leidet ihr denn seit eurer Fundo plicatio OP ????... Ich habe oft das Gefühl, als hätte ich eine Art Korken, der im Bereich des Mageneingangs steckt.

Gruß, jooggy jooggy@web.de
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.12.2009, 02:06
frodo55 frodo55 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo,

habe am Donnerstag von meiner Hausärztin den Befund "Barrett-Ösophagus" so nebenbei erfahren. Mit dem vor 4 Wochen festgestellten "Morbus Grohn" kann ich in diesem Augenblick leben. Das Barrett-Syndrom macht mir aber zu schaffen. Meine Hausärztin sprach von einer Heilungsmöglichkeit. Dies stimmt nach kurzem "googeln" wohl nicht. In erster Linie wird die Radiofrequenzablation
(Wegbrennen der veränderten Schleimhaut) als "Heilmöglichkeit" (aber auf jeden Fall als gewisse Sicherheit hinsichtlich des Entstehens von Krebs) gewertet. Vom Problem der Beseitigung der Refluxösophagitis mal abgesehen. Die Behandlung "Radiofrequenzablation" wird aber wohl erst bewilligt, wenn ein Krebs erkennbar ist. Habe ich dies so richtig verstanden? Kann mir hier evt. ein Mitbetroffener weiterhelfen?

Ich muß mir auch noch einen geeigneten Gastrologen zwischen Siegen und Gießen suchen.

Wäre lieb, wenn mir Jemand antwortet!

Gruß Frodo55
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.12.2009, 12:13
Benutzerbild von Korkhase
Korkhase Korkhase ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2007
Beiträge: 38
Daumen hoch AW: Barrett-Syndrom

Hallo Frodo,

wie du aus meinen Beiträgen sehen kannst, hatte ich ein Karzinom im Frühstadium, welches von Prof. Ell in Wiesbaden entfernt wurde, in diesem Falle wurde auch ein Teil der Barrett-haut mit abgetragen. Bei normalem Befund von Barrett ohne Entartungen gilt immer noch die Standardregel, dass nicht abgetragen wird, weil ein Verhindern von Krebs wissenschaftlich dadurch nicht bewiesen ist.
Es läuft aber gerade eine Studie von Prof. Ell, an der ich auch teilnehme und in dieser Studie soll bewiesen werden (oder auch nicht), dass die Ablation wirklich krebsverhindernd ist und ihm Rahmen dieser Studie wurde bei mir die gesamte Barretthaut abgetragen und wunderbarer Weise ist die ganz normale regelrechte Schleimhaut nachgewachsen, was Prof. Ell wörtlich als "exzellenter Befund" attestiert hat. Das Ergebnis der Studie wird erst in ca. 4 - 5 Jahren feststehen und bis dahin gilt die alte Standardregel, dass nicht abgetragen wird.

Liebe Grüße
Korkhase
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 16.12.2009, 21:01
Frank65 Frank65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2007
Beiträge: 43
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Frodo ,

ich nehme an , du hast bezüglich der Radiofrequenzablation die Berichte über die Therapie des Halo-Systems der Firma Barrx Medical gelesen . Ich bin der Meinung , dass dies sich sehr viel versprechend anhört . Allerdings scheint es wirklich so zu sein , dass auch diese Methode , wie auch die anderen Ablationsverfahren ,erst zum Einsatz kommt , wenn bereits Dysplasien vorliegen . Dies finde ich extrem unbefriedigend . Denn einerseits hofft man ja , dass sich der Barrett nicht in diese Richtung weiterentwickelt , aber andererseits rennt man dann den Rest seiner Tage mit dem Barrett herum und es bleibt immer das blöde Gefühl im Hinterkopf .Außerdem sehe ich auch die Gefahr , dass eine Veränderung evtl. nicht rechtzeitig erkannt wird und es dann vielleicht für eine Ablation zu spät ist . Denn dies festzustellen ist für viele Ärzte sicher nicht ganz einfach . Es wird daher ja auch geraten sich möglichst bei Experten gastroskopieren zu lassen .Aber die muss man auch erst einmal finden .Ich würde daher auch gerne meinen Barrett präventiv entfernen lassen . Aber dies scheint nicht möglich zu sein .Ich lasse mich daher ungefähr alle 6 Monate spiegeln , in der Hoffnung , dass eine Veränderung rechtzeitig erkannt wird . Allerdings sind dies für den Rest des Lebens auch keine rosigen Aussichten .


Viele Grüsse an alle

Frank
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 21.01.2010, 17:20
rollef rollef ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo zusammen melde mich auch mal wieder.
So wie es aussieht sind alle geheilt.
Also ich hab immer noch das scheiss Barrett.
Ein Forum ist doch eigentlich da, für den gemeinsamen Austausch gesammelter Erfahrungen wie hier in diesem Thread die Barrettschleimhaut.
Ich Interessiere mich immer noch für die OP-Methode von Doc.Löhde aus Berlin.
Hat sich schon jemand von Herr Löhde operieren lassen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
CUP Syndrom mit Lebermetastasierung andere Krebsarten 24 27.06.2013 20:09
klinik ges.-paraneoplastisches Syndrom Lungenkrebs Tumorzentren und Kliniken 3 22.11.2006 14:37
Lichen Syndrom durch Arimidex? Brustkrebs 12 20.10.2004 20:20
Lichen Syndrom durch Arimidex? Forum für Angehörige 1 14.10.2004 00:25
paraneoplastisches syndrom Lungenkrebs 3 27.07.2003 09:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD