Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.06.2008, 18:46
susi12367 susi12367 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3
Standard Erfahrungen mit Maitake?

Hallo Ihr Lieben,

ich bin seit langem eine regelmäßige Leserin des Forums.
Ganz kurz zu mir:

Diagnose Eierstockkrebs IIb im Juli 07 mit anschließender OP.
Hab die mir angeratene Chemotherapie abgelehnt. 3 Wochen
später Darmverschluß mit erneuter OP.
Danach für 4 Wochen zur AHB.
Im Februar 08 wurden Metastasen an Leber, Zwerchfell und Bauchfell
festgestellt und operiert.
Im Anschluß wurde nun doch eine Chemotherapie mit 3 Zyklen Carboplatin mono durchgeführt.
Das MRT zum Abschluß sah gut aus.
Nun soll ich im 3- Monats-Rhytmus zur Kontrolle. Ich möchte aber in der Zwischenzeit nicht tatenlos warten und habe mich nach Alternativen erkundigt. Mein Arzt hat mir eine Maitakebehandlung angeraten und mir eine
Apothekerin genannt, die sich damit auskennt. Dort war ich nun heute und sie
hat mir diese Behandlung ganz dringend empfohlen. In Amerika hat man wohl
sehr gute Erfahrungen und Resultate damit erzielt. Es gibt einige Studien darüber. Aber eben leider noch nicht hier und darum gibt es keine Zuschüße dafür. Die Apothekerin meinte ich sollte eine 3-monatige Intensivkur mit
20 Tabletten täglich und zusätzlichen Tropfen machen. Danach könnte man mit der Dosierung runter gehen. Es ist aber eine ziemlich teure Angelegenheit.
Es kostet monatlich 510,- Euro.

Deshalb meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit dem Maitakeextrakt gemacht? Ist es wirklich so empfehlenswert? Im Moment nehme ich Selen und bittere Aprikosenkerne. Von den Kernen hat sie mir abgeraten, weil es keine ausreichenden Studien darüber gibt.

Ich freue mich über jede Antwort.

Liebe Grüße

Susi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.06.2008, 17:16
Dorle Dorle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 584
Standard AW: Erfahrungen mit Maitake?

Hallo Susi

Tut mir leid,aber ich kenne dieses Präperat nicht und was du hier so schreibst kommt mir auch nicht sehr vertrauenserweckend vor.
Was soll dieses Präperat denn bewirken?
Die Menge an Pillen jeden Tag?
Und dann der Preis?
Könnte es sein das man dir lediglich das Geld aus der Tasche ziehen möchte?
Ich habe gerade mal gegoogelt und werde immer vorsichtig wenn Präperate wirken gegen "Bluthochdruck,
Übergewicht,Cholesterin,Krebs,Osteoporose usw.
Für meine Begriffe etwas zuviel auf einmal.
Ich würde mich da erstmal bei einem anderen Arzt meines Vertrauens beraten lassen.
Viele Grüße Dorle
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.06.2008, 19:18
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.342
Standard AW: Erfahrungen mit Maitake?

Liebe Susi

vielleicht schaust du einmal in den Thread "andere Therapien" hinein.
Hier wurde über den Maitakeeektrakt schon einmal diskutiert

Ich gebe jetzt hier meinen Senf dazu (aber nur mein ureigenster Senf )
Ich glaube, hier soll dir das Geld aus der Tasche gezogen werden....

Auf dass du die richtige Entscheidung triffst

Lieben Gruss

Christine
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.06.2008, 22:48
grinningcat grinningcat ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2008
Beiträge: 6
Standard AW: Erfahrungen mit Maitake?

Meine Mutter isst nun, da sie nach 6 Jahren wieder ein "Gewächs" hatte, jeden tag zur Chemo sozusagen zeremoniell einen Shitake-Pilz. (zusätzlich zur Ernährungsumstellung usw.) Die Wirkung könnte ich dir erklären, wenn ich das Buch, in dem es stand neben mir hätte--es ging, ebenso wie bei maitake, glaube ich, darum, durch spezielle Inhaltsstoffe, giftige Substanzen abzuleiten bzw. Tumorwachstum zu hemmen oder Zellen zu stärken. Dies ist wissenschaftlich erwiesen. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das alleine reicht. Bei einer höheren Dosierung ist sicherlich auch eine erhöhte Wirkung zu erwarten, ähnlich wie bei Misteltherapie, wo sie jetz endlich den Wirkstoff isoliert haben und nun auch in Pillenform vorliegen haben, da die Wirkung bei bestimmten Krebsarten nun endlich wissenschaftlich erwiesen ist.

Ich würde mir eher die Pilze besorgen--stehen im Bioladen gleich neben den Shitakepilzen, denn 510 Euro klingt ein bisschen viel um seriös zu sein. Vielleicht gibt es den Extrakt auch anderswo billiger?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.06.2008, 13:37
Benutzerbild von himmelblau
himmelblau himmelblau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2006
Beiträge: 214
Standard AW: Erfahrungen mit Maitake?

Hi Susi.....ich habe während der Chemo zur Stärkung des Immunsystems auch Heilpilze (Maitake/Shitake) genommen....es hat ca. 60,- für 1 Monat gekostet....eine "besondere" Wirkung konnte ich nicht spüren


Liebe Grüße
himmelblau
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD