Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.08.2019, 23:27
Malduris Malduris ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2019
Beiträge: 6
Standard Rezidiv oder Entzündung

Hallo,

Ich bin neu in dem Forum.
Zu mir: Ich bin keine Patientin, sondern „nur“ eine Angehörige.
Zur Situation:
Nein Freundin bekam Ende letzten Jahres die Diagnose eines Nierenzellkarzinomes. Der Tumor war groß und hatte bereits Metastasen im Becken gebildet. Sie bekam Bestrahlung und im April wurde ihr dann die Betroffene Niere entfernt. Der postoperative Verlauf war soweit gut. Ihre Blutwerte waren stets gut und auch der RR ist komplett OK. Sie ist in onkologischer Behandlung und es werden zu den normalen Werten (kl/gr Blutbild) auch die Tumormaker kontrolliert, ebenfalls unauffällig. Nun hatte sie ihr erstes Kontroll CT (in meinen Augen recht spät, aber das ist ein anderes Thema) und in diesem CT würden Gott sei Dank keine neuen Metastasen gefunden, aber die Nierenloge war auffällig. Ihr Onkologe war heute leider nicht da, sodass die CT Auswertung bei der Hausärztin statt gefunden hat. Diese meinte, es könnte ein Entzündung in der ehemaligen Nierenloge sein. Also kein Grund zur Sorge. Zur Sicherheit hat sie den Befund an den Onkologen und an das Krankenhaus wo sie operiert wurde weiter geleitet und nun heißt es abwarten.
Mich macht es aber nachdenklich. 5 Monate nach der Operation soll da auf einmal eine Entzündung sein, obwohl die Blutwerte unauffällig sind, sie keine Schmerzen hat, keine Rötung, kein Fieber, nix. Das Argument der Ärztin, durch die Beckenmetastasen liegt sie häufig nur auf der operierten Seite und deswegen könnte dort die Entzündung durch den erhöhten Druck (Dauerbelastung) entstanden sein, finde ich nicht schlüssig.
Ich weis hier sind keine Ärzte und ohne genaue Untersuchungen kann mir hier keiner was definitives sagen. Hat Jemand schon sowas erlebt, irgendwelche Erfahrungen?
Tut mir leid, für den langen Text, aber ich hoffe hier auf ein paar aufschlussreiche Antworten. So eine Wochenende mit so vielen Fragen im Kopf kann wirklich sehr lang werden...

LG Malduris

Geändert von gitti2002 (30.08.2019 um 23:54 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.08.2019, 03:10
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Unglücklich AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Maldoris

Es tut mir sehr leid, dass es deine Freundin auch erwischt hat. Keine neuen Met. hinzugekommen hört sich schon mal gut an.
Habe auch noch nicht so viel Erfahrung, da bei mir die Op erst14 Monate her ist.
Aber ich kann einfach nicht nachvollziehen, das erst nach
5 Monaten ein kontroll CT erstellt wird.
Stößt bei mir auch auf Unverständnis und macht mich wütend. Laut Patientenleilinie soll das im ersten Jahr alle drei Monate erfolgen.
Ich habe schon nach 2 Monaten mein erstes kontroll Ct gehabt und bis jetzt alle 3 Monate. Dazwischen Ultraschall und andere Untersuchungen. Ihr könnt euch ja im Zweifelsfall auch noch eine Zweitmeinung von einen anderen Spezialisten ( Urologen,Onkologen )einholen.
Tut mir leid das ich nicht so wirklich weiter helfen kann.
Drücke aber ganz fest die Daumen, das es sich als harmlos entpuppt oder nur eine leichte Entzündung ist.
Ich finde es ganz stark wie du deine Freundin unterstützt und mach weiter so.

Ps. Zum Thema Krebs kann kein Text zu lang sein

Viele Grüße Heiko
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.09.2019, 22:34
joggerin joggerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2010
Beiträge: 590
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

hat der Radiologe keinen Befund geschrieben? Du schreibst, deine Freundin ist in onkologischer Behandlung. Was sagt der Onkologe dazu? Die Hausärztin ist nicht die richtige Person die Ergebnisse der Nachsorge bzw. die Kontrolluntersuchungen auszuwerten (sie ist darauf nicht spezialisiert).

Und übrigens: Es gibt keine Tumormarker für den Nierenzellkarzinom.

Lasst euch den Befund vom Radiologen/Onkologen erklären und lasst Euch alle Befunde schriftlich geben. Die Befunde gehören dem Patienten und sind wichtig, im Falle, dass man eine Zweitmeinung braucht.

Alles Gute!

joggerin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.09.2019, 23:48
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

Ich kann mich joggerin nur anschließen.
Lass mir auch alle Befunde ,Blutbild usw.geben.(muste manchmal auch mehrmals nachfragen).
Von der Radiologie lass ich mir vom CT immer noch
eine CD anfertigen .(kostet mich jedes mal 7,89€)
Wenn die CD vom Onkologe oder Arzt angefordert wird kostet die nix.
Könnt Ihr euch auch aushändigen lassen.Einen Ordner anlegen und so habt ihr immer alles griffbereit.

Alles Gute !

Heiko

Geändert von erdferkel (01.09.2019 um 23:54 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.09.2019, 02:47
Malduris Malduris ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Guten Morgen Heiko und jogggerin.
Also dazu muss ich glaub ich etwas ausholen.
Ja, hier habt vollkommen Recht mit der Hausärztin. Jedoch war die Situation so, dass das besagte CT am Donnerstag gemacht wurde. Der Radiologe wertet es dann aus und sendet einen Tag danach seinen Bericht an den Onkologen. Soweit so gut, jedoch war nun das Problem, dass der Onkologe diesen Freitag leider nicht auf hatte (warum auch immer).
Da meine Freundin aber natürlich wissen wollte, wie der Befund ausfällt, hat sie Rücksprache mit der Radiologie gehalten und den Befund zur Hausärztin faxen lassen. Daraufhin hat diese dann den Befund mit ihr besprochen. Im Befund (ich habe ihn leider nicht selbst lesen können) stand wohl nur, dass da ein unklares Areal sei.
Da ich von besagter Ärztin eh nicht viel halte und selbst ein klein wenig über medizinischen Hintergrund verfüge, hätte ich gerne den Befund selbst gelesen, aber meine Freundin bekam ihn (auch hier ist mir der Hintergrund nicht ganz klar) nicht wieder ausgehändigt.
Zur Erklärung: Meine Freundin ist bei sowas nicht wie ich. Ich gehöre zur Fraktion, will alles sofort und so genau wie möglich wissen und auch alle Dokumente haben. Sie ist eher so, je weniger ich hab und mich damit befassen muss, um so besser. Deshalb habe ich mich bei der Erstdiagnose auch um die meisten Dinge gekümmert.
Das einzige was ich der Hausärztin zu gute halten muss: Sie hat den Befund direkt an den Onkologen und den damaligen Operateur weiter gefaxt.
Eine CD mit den CT Bildern hat meine Freundin mitbekommen, von der Radiologie.
Wie bereits oben erwähnt hab ich etwas medizinischen Hintergrund und auch etwas Vitamin B und habe gestern mit dem Operateur gesprochen. Er hatte das Fax schon gelesen, meinte aber, dass er die CT Bilder braucht. Das war für mich Gott sei Dank kein Problem, da ich dieses kurz vorher ins System des Krankenhauses hatte einfügen lassen. Somit konnte er sich diese direkt ansehen. Nachdem er sie sich angeschaut hatte, haben wir erneut Rücksprache gehalten.
Das Thema mit der fraglichen Entzündung sieht er ähnlich wie ich. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Entzündung nach 5 Monaten vorliegt, ohne erhöhte Temperatur, ohne lokale Rötung oder lokale Erwärmung der Haut, ohne Erhöhung vom CRP oder den Leukozyten bzw. Andere auffällige Blutwerte, ist äußerst gering. Er hat zwei Vermutungen geäußert. Es könnte natürlich ein verkapseltes Resthämatom sein, welches nur langsam und schwer abgebaut wird. Oder es ist ein Lokalrezidiv, wie ich schon vermutet hatte.
Da er natürlich nix definitives so sagen kann, wird sie am Mittwoch in der Tumorkonferenz, bei uns im Krankenhaus, durch Ihn erneut vorgestellt. Mit dabei sind dann auch ein Radiologe und der Onkologe. Ansich ist das Vorgehen gut, aber es heißt bis Mittwoch warten und das ist definitiv nicht meine Stärke.
Dazu kommt, dass ich heute die CD vom CT bei meiner Freundin vorbei bringen werde und noch nicht genau weis was ich ihr sagen soll. Ich habe bisher die Aussage zur fraglichen Entzündung bewusst nicht dementiert, da ich gehofft habe, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege. Und ja ein wenig hoffe ich das immer noch, auch wenn die Wahrscheinlichkeit da deutlich gegen mich ist. Bleibt nun die Frage ob ich sie mit meinem Gedanken konfrontiere oder es lasse. Ich will sie nicht beunruhigen aber auch nicht anlügen. Blöde Situation. Außerdem find ich, es reicht vollkommen wenn ich mir tierisch Gedanken mache. Dann muss sie sich doch erstmal nicht auch deswegen fertig machen, oder? Im Endeffekt kann keiner bis Mittwoch momentan etwas anderes tun als abzuwarten... Leider

Gute Restnacht und einen angenehmen Start in die neue Woche.
LG Malduris
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.09.2019, 17:30
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

Erst einmal einen riesigen Respekt, wie sehr du deine Freundin unterstützt.Da gehört auch viel Mut und Kraft dazu( mach weiter so).
Das ist ja noch kein endgültiger Befund. Also versuch
en positiv zu denken ,auch wenn es schwer fällt .Denn manchmal geschehen auch kleine Wunder.
Ich für mich persönlich würde immer die Wahrheit hören wollen,denn die kommt bei dieser Krankheit früher oder später sowieso ans Licht.

Drücke weiter ganz fest beide Daumen und wünsche Ihr ganz, ganz viel Glück.

Alles Gute

Heiko
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.09.2019, 21:32
Malduris Malduris ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo zusammen.

Heiko ich hab mir deine Worte zu Herzen genommen und habe am Montag mit ihr besprochen. Ich habe so gut es eben geht versucht alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Dabei habe ich sowohl die Worst Case Variante, als auch die best möglichste Variante angesprochen. Sie hat es glaube ich ganz gut aufgefasst, so gut ich das überhaupt beurteilen kann.

Update bezüglich der Tumorkonferenz:
Nach dem Gespräch sind 2 weitere Tag vergangen. Heute war die Tumorkonferenz. So ganz 100%ig kann man die im CT gefundene Struktur nicht zuordnen. Da das ganze aber wohl sehr klein ist (3x6cm), wird abwarten empfohlen. Da ein Altes Hämatom nicht auszuschließen ist, wäre das erneute Trauma, welches man nach gerade mal 5 Monaten setzten würde, in keiner Relation zum Befund und somit nicht zu rechtfertigen. Sie erhält Sutent und man will 3 Monate abwarten. Bleibt es unverändert ist es in sofern gut, da es dann kein neuer Tumor ist. Wird es unter medikamentöser Therapie kleiner, war es zwar ein Lokalrezidiv, aber die Therapie schlägt an und alles wäre gut. Worst Case; Wird es größer, ist es ein Rezidiv, welches leider nicht auf Sutent anschlägt. In diesem Fall, würde man das Medikament wechseln. So lange es ihr gut geht, wird von invasiven Eingriffen abgeraten.
Der Chefarzt hat sich wirklich viel Zeit genommen (was ich ihm extrem hoch anrechne) und mir alles sehr genau mit den verschiedensten Optionen erklärt. Abwarten ist nicht meine Stärke und es ist nicht zufrieden stellend, aber ich vertraue ihm und seiner Erfahrung.
Morgen will ich nochmal mit meiner Freundin sprechen, ihr alles erklären und auch das Thema Medikamente nochmal ansprechen. Sie sollte Sutent schon seit einer Weile (ich glaube 8. Wochen) nehmen, aber ihr Angst vor möglichen Nebenwirkungen ist so extrem hoch, dass sie es bisher nicht nehmen wollte. Ich hoffe, ich kann sie umstimmen und dass sie versteht und einsieht wie Wichtig diese Therapie für sie ist.

LG Malduris
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.09.2019, 00:08
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

Ich ziehe meinen Hut vor dir ,das du deiner Freundin die Wahrheit gesagt hast.(War sicherlich nicht einfach)
Also 3×6 cm ist nicht klein.
Wieso kommt keine OP in Frage? Nur so kann genau geklärt werden was es ist, alles andere sind doch nur Vermutungen.

Genau aus Angst vor den NW habe ich bisher auch eine Therapie abgelehnt. Mittlerweile weiß ich aber auch das es der berühmte Ritt auf der Rasierklinge ist. Ich zeige mich zwar nach außen ganz hart, aber innerlich sieht es total anders aus.Werde aber nach dem Urlaub (Karibik, ein Traum seit meiner Kindheit ,habe wohl zu viele Piratenfilme gesehen) sofort mit der Therapie beginnen .
Es muss doch irgendeine Motivation bei deiner Freundin geben, das es sich lohnt die NW in kauf zu nehmen.
Bei mir sind es meine beiden süßen Enkel,mit den ich in der Zukunft noch sehr viel Zeit verbringen möchte.
Da muss es doch irgend etwas geben wofür es sich lohnt zu kämpfen.

Mensch wenn ich doch irgendwie helfen könnte.
Wenn ich irgend etwas für deine Freundin tun kann dann lass es mich wissen ( schick mir eine PN ) .

Drücke weiter ganz,ganz fest beide Daumen

Viele Grüße und ganz viel Glück

Heiko

Geändert von erdferkel (05.09.2019 um 00:36 Uhr) Grund: Hinzugefügt
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.09.2019, 07:08
Malduris Malduris ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Guten Morgen Heiko,

Doch in diesem Fall zählt das noch als klein. Warum keine Op? Dazu hole ich etwas aus. Der für mich wichtigste Grund, weil der Arzt meines Vertrauens davon abrät. Seine Begründung: selbst wenn alles gut verläuft, ist es nicht gewiss, ob man alles zu 100% erwischen würde. Denn die Struktur die man auf den Bildern sieht ist eher schwammig und nicht klar begrenzt. Also kann es sein, dass man sie den Strapazen einer Op aussetzt und eigentlich nichts gewonnen hat. Der nächste Grund ist das das Trauma. Die letzte Op ist gerade mal 5 Monate her. Auf Grund der besonderen Tumorsituation, musste er ventrolateral einen Schnitt setzen (Verlängerter Rippenbogenrandschnitt links). Die Muskulatur, wie auch die anderen Schichten erholen sich gut, aber das wäre dann auch wieder bei null. Meine Freundin hasst Krankenhäuser, somit ist es für sie eh besser, wenn erstmal keine OP erfolgen muss. Sie hat vor sowas massivste Angst, bis hin zur Panikattacke. Als das ganze im Oktober letzten Jahres anfing, kam sie wegen ihrer Schmerzen im Rücken und in der Hüfte ins Krankenhaus. Ihr Orthopäde hatte nach einigem hin und her, sowie 6 Wochen Fehltherapie endlich CT und MRT veranlasst. Darauf sah man dann die Neubildung im Bereich des linken Beckens. Die Folge war eine direkte Einweisung auf die Onkologie. Damals hatte sie schon mit dem Leben abgeschlossen. War einfach ne scheiß Zeit. Nun ja worauf ich eigentlich hinaus wollte. Es ging ihr Schmerzmäßig so schlecht (u.a. Wegen einer Metastasen bedingten Acetabulumfraktur) dass sie garnicht mehr laufen konnte. Und nun ist sie dank sehr viel Therapie endlich wieder soweit ein wenig am Rollator zu gehen. Seit gestern geht sie sich wieder ein paar Stunden (Wiedereingliederung) arbeiten. Sie hat deutlich an Lebensqualität gewonnen und will diese natürlich weiter behalten und nicht schon wieder Rückschritte machen.
Das Thema mit den Tabletten geht ja schon eine Weile, aber nun gibt es einen aktuellen Anlass und ich erhoffe mir wirklich, dass sie den Ernst sieht und versteht und sich dann überzeugen lässt. Ich verstehe ihre Angst ja auch, aber sie sagt immer sie möchte noch ein wenig leben und Zeit mit ihrem Mann verbringen, naja und darin sehe ich momentan ihre einige Chance.
Dankeschön für das Angebot, aber momentan kann wohl niemand etwas tun, außer zu hoffen dass es anschlägt und die Nebenwirkungen gering ausfallen werden.

LG
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.09.2019, 18:26
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

Jetzt wo du alles so ausführlich beschrieben hast, kann ich das nachvollziehen und voll und ganz verstehen.
Die Entscheidung muss sie ganz allein treffen, das kann ihr leider keiner abnehmen.
Ich hoffe ja das sie für sich die beste Entscheidung trifft.
Das alles ist nicht so einfach und zieht mich gerade emotional sehr runter und werde erst einmal aufhören zu schreiben .

Wünsche euch alles erdenkliche Gute und werde weiter meine Daumen drücken. ( auch wenn ich Krämpfe in meinen Daumen bekomme).

Viele liebe Grüße

Heiko
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.09.2019, 18:35
joggerin joggerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2010
Beiträge: 590
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Malduris,

ich muss Heiko leider recht geben: 3*6cm ist nicht klein, sollte es ein Rezidiv oder eine Metastase sein, denn es ist in 5 Monaten gewachsen.

Sutent kann auch zu einer "stabilen Erkrankung" führen, d.h., die Metastase muss nicht unbedingt kleiner werden. Man spricht in diesem Fall von einer stabilen Erkrankung unter der Therapie, d.h. ein Therapierfolg.

Bitte vor Sutent, wenn es noch geht: Besuch beim Zahnarzt. Baustellen sollten vor dem Therapiebeginn trockengelegt werden, wenn möglich. Gute Fußpflege ist auch sehr wichtig. Gleich mit Beginn der Therapie Füße eincremen (wegen mögl. Hand-Fuß-Syndrom). Blutwerte kontrollieren (behandelnder Arzt soll die Häufigkeit angeben), dabei Schilddrüsenwerte nicht vergessen, denn Sutent kann eine Unterfunktion der Schilddrüse verursachen, die medikamentös behoben werden kann. Blutdruck messen: Sutent kann den Blutdruck erhöhen, muss dann mit Medikamenten eingestellt werden.

Viele Erkrankten haben bessere Erfahrung, wenn sie Sutent abends oder vor dem Schlafen gehen einnehmen, anstelle von morgens.

Ich war 2 1/2 Jahre auf Sutent. Zögere bitte nicht Fragen zu stellen, wenn welche aufkommen.

Darf ich fragen, wie alt deine Partnerin ist?

Ich wünsche ihr viel Erfolg und wenig Nebenwirkungen mit Sutent.

Gruß
joggerin

Hallo Heiko,

darf ich fragen, warum du mit eine Therapie anfangen solltest? Hast du sichtbare Metastasen? Zum jetzigen Zeitpunkt wird eine adjuvante (vorbeugende) Therapie mit TKIs (z.B. Sutent) nicht empfohlen. Erst wenn Metastasen da sind, wird über eine Therapie nachgedacht, wobei momentan es sehr viele unterschiedliche Medikamente in der Erstlinie zugelassen sind.

joggerin

Geändert von gitti2002 (05.09.2019 um 18:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.09.2019, 22:22
Malduris Malduris ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Guten Abend zusammen,

Wie ich dem Post vom Joggerin entnehmen konnte, gibt es da ein kleines Missverständnis. Ich versuche es mal mit ein zwei Sätzen aufzuklären.
Zu mir: Ich bin 31 Jahre jung, weiblich und arbeite in einem Krankenhaus.
Zu meiner Freundin: Sie ist 53, meine Nachbarin und eine Freundin, die mir sehr am Herzen liegt. Aber sie ist „nur“ eine Freundin. Wir kennen uns schon einige Jahre, waren in der Vergangenheit mal enger und mal weniger eng befreundet, aber durch die Umstände, ist es irgendwie enger geworden. Es ist irgendwie schwierig zu erklären, aber manchmal wird einem halt erst bewusst, wie wichtig ein anderer Mensch ist und wie groß der Platz ist, welchen die Person im eigenen herzen einnimmt, wenn sich die Umstände so heftig ändern. Wenn man erstmal über die Möglichkeit des Verlustes der Person nachdenkt. Das ändert doch schon sehr die Sicht auf die Dinge.

Deine Tipps, bezüglich der Sutent Therapie sind sehr gut, danke dafür Joggerin. Ich werde sie auf jeden Fall beherzigen. Ich hoffe nach wie vor, dass sie nicht unbedingt alle Nebenwirkungen so heftig abbekommen wird. Vielleicht kann man ja auch einfach mal etwas Glück haben.
Ja, mir ist bewusst, dass sich unter der Therapie auch einfach garnichts tun kann. Und ja das wäre ein Therapieerfolg. Ich weis noch nicht ob ich das dann ggf auch so sehen kann, aber das wird man dann sehen.

@ Heiko, auch wenn du das hier vermutlich erstmal nicht lesen wirst; es tut mir sehr leid, dass dich das alles so mitgenommen hat. Das war keinesfalls meine Absicht. Ich weis wie emotional Belastend diese Thematik sein kann. Vielleicht ist es wirklich eine gute Idee ein wenig Abstand hier von zu gewinnen. Es wird dir gut tun, dich mit anderen Dingen zu beschäftigen, Zeit mit deinen Liebsten (besonders deinen Enkeln) zu verbringen und einfach die schönen Dinge im Leben zu genießen. Mach dir einen tollen Urlaub. Ich drücke dir die Daumen, dass er unvergesslich schön wird.
Jedoch solltest du das Forum nicht ganz verlassen, vielleicht einfach nur meinen Thread. Denn das Forum an sich, kann dir eine große Unterstützung sein. Oft ist es hier einfacher sich zu öffnen oder Fragen zu klären, über Ängste zu sprechen oder sich einfach mal mit anderen betroffenen auszutauschen. Nutze es weiter, sofern es dir hilft. Ein wenig Hilfe können wir alle gut gebrauchen.
In diesem Sinne möchte ich dir noch eine liebe Umarmung mit auf den Weg geben. Halt die Ohren steif und bewahre dir deinen Lebensmut.

LG und allen einen schönen Start in das anstehende Wochenende.
Malduris
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.09.2019, 22:25
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo joggerin,

Ja leider habe ich Metastasen .
Bei meinen ersten Ct am25.05.18 Lungenrundherd rechts zwischen Ober und Unterlappen 6mm groß.
Tumor samt Niere wurde am 05.06.18 entfernt und am 11.06.18 kamen dann noch 5 weitere Lungenrundherde linker Lungenflügel alle unter 1cm+ 2 vergrößerte Lymphknoten dazu.(Es wurde eine Transbronchiale Endsonographie und neues Ct gemacht).
Wie kann das sein das sowas in so kurzer Zeit gewachsen sein soll?
1 Stunde später wurde mir mitgeteilt das es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Metastasen vom Ncc handelt. Habe später die Radiologie gewechselt, hatte das Vertrauen verloren. Hab bis heute immer ein mulmiges Gefühl. Zwischenzeitlich ist eine Met.von 9mm auf 5mm zurückgegangen
Am 10.12.18 hat mir mein Urologe eine Therapie vorgeschlagen die ich abgelehnt habe .
Bis heute wird von einer stabilen Erkrankung gesprochen (Metastasen ruhend )
Wie lange das so anhält weiß keiner, aber sicher ist von alleine verschwinden die Dinger nicht.
Hatte heute Blut und Urinabgabe und am Montag Auswertung großes Blutbild und Urin +Ultraschall.
Bekomme zeitnah gleich noch Termin für CT Thorax/Abdomen und Schädel MRT(ist mein erstes Schädel MRT bisschen spät wie ich finde).
So nun habe ich wieder riesige Angst und schiebe Panik.
Hab auch Angst das mein Urlaub ins Wasser fällt, den ich so notwendig habe .

Darf ich denn nun auch mal fragen wie es dir im Moment geht ,du kämpfst ja auch schon sehr lange gegen diese schwere Krankheit an .

Viele liebe Grüße

Heiko

Liebe Malduris,

Das muss dir nicht leid tun und hat nix mit dir zu tun
Keine Sorge werde das Forum nicht so schnell verlassen, habe hier doch schon so viele wertvolle Informationen erhalten.
Hab mich schon wieder gefangen ,ist alles gut .
Ist zur Zeit wieder ganz schlimm bei mir, ist immer so vor einem CT Termin.
Werde mir nach dem Urlaub wohl doch noch professionelle
HILFE für meinen Kopf holen.

Also vielen vielen Dank für deine aufbauenden Worte.

Wünsche allen noch eine gute Nacht .

Viele liebe Grüße
Heiko

Geändert von gitti2002 (05.09.2019 um 23:18 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.09.2019, 21:36
joggerin joggerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2010
Beiträge: 590
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo Heiko,

danke für die Nachfrage. Mir geht es den Umständen entsprechend gut, ich habe ein Paar Rückschläge hinter mir aber auch Erfolge und es geht weiter! GsD sind momentan ganz viele Therapien zugelassen und eine neue sehr vielversprechende Kombinationstherapie kommt auch demnächst (noch in diesem Jahr).

Es ist ganz normal, dass du vor den Untersuchungen nervös bist. Das kennt jeder! Ich drück dir die Daumen, dass die Bilder gut sind und du mit einem guten Gefühl in den Urlaub fliegen kannst.

Groß
joggerin
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.09.2019, 19:30
erdferkel erdferkel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2019
Beiträge: 14
Standard AW: Rezidiv oder Entzündung

Hallo joggerin,

Vielen Dank fürs Daumen drücken.

Wie schön zu hören das es dir den Umständen entsprechend gut geht .
Ich wünsche dir von ganzem Herzen,das du weiterhin die Kraft und den Mut hast ,weiter zu kämpfen und deinen Liebsten noch viele Jahre erhalten bleibst.
Da komme ich schon zu einer Frage: wie heißt die Kombinationstherapie die dieses Jahr noch kommen soll
und wo bekomme ich Infos dazu her?
Und vielen Dank für die Infos.

Viele liebe Grüße

Heiko

Geändert von erdferkel (07.09.2019 um 19:32 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD