Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Untersuchungsverfahren zur Diagnostik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.05.2009, 16:59
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.487
Standard kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo zusammen,

komme aus dem LK-Forum. Betroffen ist meine Mama mit einem lungekrebs-Rezidiv.

Alle 3 Monate wird ein Ct mit Kontrastmittel gemacht. Schon das letzt Mal hatte sie auffallend starke Probleme mit eingelagertem Wasser in den Beinen nach der Aufnahme.
dieses Mal ist es wieder ganz schlimm. dicke Beine, Atemnot und einDruckgefühl auf der Bruist. Waren gestern in der Notfallambulanz. Hat jemand ähnliche ERfahrungen gemacht. Unser Onkologe und der Arzt gestern haben beide einen Zusammenhang zu dem Kontrastmittel verneint. EKG gestern war in Ordnung und in der Lunge war kein Wasser.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke und Grüße
Jutta
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.05.2009, 18:58
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo Namensschwester,

aber selbstverständlich kann ein Kontrastmittel für ein CT, Röntgen oder MRT eine Intoleranz/Allergie hervor rufen. Jede Allergie erscheint anders, und muß nicht immer gleich superschlimm sein, wie die meisten Ärzte annehmen. Atemnot, Druckschmerz auf der Brust können Anzeichen für eine allergische Reaktion sein.

Ich hatte erst vor kurzem deshalb eine heftige Auseinandersetzung mit einem Radiologen, der mich als "bescheuert" hinstellen wollte, nur weil ich bis jetzt die Einzigste in seiner radiologischen Laufbahn bin, die auf ein bestimmtes Mittel allergisch, sogar mit einem anaphylaktischen Schock, reagiert. Obwohl es vor 2 Jahren sein Kollege (jetzt nicht mehr am KH) sogar schriftlich bestätigte .

Deine Mutter soll sich mal bei einem Allergologen dazu erkundigen. Er kann relativ schnell Auskunft geben, aber ihr müßt dann das Mittel wissen.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.05.2009, 19:17
Bine65 Bine65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2008
Ort: nördlich von Hamburg
Beiträge: 15
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

... bei mir ging bisher alles gut. Ich werde aber jedesmal vor dem Spritzen gefragt, ob es vormals Probleme mit der Verträglichkeit des Kontrastmittels gab.

Also,- scheint das soooo abwägig nun nicht zu sein.

Lieben Gruß, Bine
__________________
Reg dich erst auf, wenn es soweit ist...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.05.2009, 21:20
BeBeBalaton BeBeBalaton ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.02.2009
Ort: Bay.3Ländereck/Ungarn
Beiträge: 1.102
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo Ihr Lieben,

das ist ein Thema, welches mich für mein Leben gezeichnet hat. Dabei kann ich immer noch im Spiegel schauen, aber ich habe durch Kontrastmittel mit Jod ein Desaster erlebt.

Angefangen hat es, dass ich mit 27 Jahren 12 Zähne im Oberkiefer mit Kronen überzogen bekam. Damit die Spritzen im Oberkiefer unter der Nase z.B. nicht so weh taten, spritzte der Zahnarzt mit einem Spray, welches nach Orangenschale schmeckte, zwischen Oberlippe und Oberkiefer. Dies hatte zur Folge, dass im gesamten Oberkiefer eine Entzündung entstand, die einen grauen Pelz/Schleim auf der Schleimhaut im Mundraum aufbaute. Das entzündliche Klopfen im Kopf gab noch etwas obenauf.

Ich konnte mir am nächsten Tag die Schleimhautoberfläche richtig abziehen. Ausgesehen habe ich wie "Bimbo". Alles war immer noch dick geschwollen.

Der Zaharzt sagte, dass könne er sich überhaupt erklären. Ich hätte wohl irgend etwas gegessen oder getrunken. Er nahm dann etwas anderes zwar her, auch ein Spray, wo das ganze sich dann wiederholte.

Dann endlich waren die Kronen drinn, lösten sich die Facetten von den Goldkronen und so mußten die einzelnen Kronen aus dem Verbund herausgesägt um erneuert zu werden.

Also wieder Spray und jetzt sehr schnell die Reaktion. Schon die Provisorien mit der Zementcreme verursachten sehr schnell solche Brandblasen, so benenne ich dieses einmal.

5 Jahre Später. Wegen ernormer Magenschmerzen im Oberbauch wurde mir der Magen röntgenmäßig behandelt. Nüchtern schluckte ich den im Becher befindlichen Pap.

Ich hatte einen Knick vor dem Mageneingang, aber sonst war nichts zu sehen. Aber meine Magenschmerzen erhöhten sich. Das war Mittwochvormittag. Donnerstag Termin beim Frauenarzt, weil ich schon einmal eine Sache am Unterleib hatte, wo die Entzündung sich so angezeigt hatte, dass ich hohe Magenschmerzen hatte.

Die normale Untersuchung ergab, dass ich schon ein gewaltiges Ding im Bauch hätte. Ich keinen Kinderwunsch mehr und mein Sohn damals schon 15 Jahre alt. Blos alles heraus und schnell, war auch mein Kommentar.

Da mein Unterleib geröntgt werden sollte, wegen der Harngänge (meine Mutter hatte 3 Nieren) und wo diese liegen, da der Tumor sehr raumnehmend war.

Also Freitag Röntgen und Dienstag ins Krankenhaus zur OP. Ich war froh, dass das Elend mit meinem Unterleib ein Ende finden sollte.

Freitagmorgen bekam ich eine kleine Flasche Kontrastmittel mittels Kanüle verabreicht. Ich sollte allerdings sofort sagen, wenn es mir nicht gut gänge.

Es tröpfelte und tröpfelte und dann ein heißer Schuß durch die Ader in mein Herz und dann ging es los.

Solche Krämpfe in Muskeln. Ich bekamm eine solche Luftnot. Mein Torso war so verkrampft. Die Beine zogen sich an und die Arme drehten sich, als wenn ich mich zum Korkenzieher ändern würde.

Inzwischen wurde der Arzt wohl geholt, der mir dann auf Ansage zu mir die Spitze = Antimittel in dem Oberschenkel rammte (richtig, nicht leicht hereingeschoben) und das bei vollem Bewustsein. Zusätzlich bekam ich Sauerstoff, wo das mit der Luft schon besser wurde und auch mit den Schmerzen.

Es wurde sogar so gut, dass ich mich wieder anziehen wollte um nach Hause zu gehen, aber da kamen schon die Fahrer vom Krankenwagen, die mich ins Städtische brachten, weil das so sein müßte und es überwacht werden müsse. Ich war absolut nicht begeistert.

Während der Fahrt, 10 Minuten später, ging der ganze Rappel wieder los.

Mit Blaulicht wurden wir im Krankenhaus schon erwartet. Der Port war herausgezogen und die bekamen keinen neuen herein, weil mein Puls nur noch am Fuß schwach zu fühlen war.

Was da noch weiter im Einzelnen geschah wäre zu lang, aber es gab einen Knall. Ich merkte nur, dass ich keine Schmerzen mehr hatte.

Ich wurde wach auf der Intensivstation, wo ich erstmal meinen Namen nicht wußte, den Nachnamen meiner Mutter wußte ich auch nicht mehr, nur ihren Spitznamen, und daß ich einen Mann sowie ein Kind hatte, war so was von entfernt. Und viele, viele anderen Sachen waren auch weg.

So hat man dann festgestellt, daß ich gegen Jod allergisch war und bin.

Ich hatte Glück. Ich konnte direkt an Ort und Stelle widerbelebt werden.

Andere, die die gleiche Behandlung bekommen hatten, waren Pflegefälle bzw. verstorben. Ich hatte deshalb so viel Glück, weil bei einem Urologen mit dem gleiche Mittel ein Vater von 2 schulpflichtigen Kindern in der Praxis verstorben war. Dies hatte natürlich die Ärzte sensibillisiert in meinem Wohnort.

Mein Erinnerungsvermögen kam langsam in vielen Dingen schnell zurück; aber es war auch teilweise die Hölle.

Fazit: Mit diesen der Kontrastmittel-Familien können einem Allergieker ganz schwere Probleme mit der Zeit entstehen.

Jod auf der Haut vertrage ich, aber sobald auf Schleimhäute, dann geht bei mir die Post ab.

Bei meinem Hinterwand-Infakt konnte ich noch vorher sagen, dass ich Jod-Allergiker bin. So bakam ich Cortison gespritz. Das scheint wohl zu helfen.

Das habe ich festgestellt, in den letzten Jahren hat man dem Problem schon viel entgegenzusetzen.

Aber manche Untersuchungen werden bei mir nicht gemacht. Und andere Möglichkeiten sind halt sehr teuer. Die Kosten- und Gesundheitsreform wird immer vorgeschoben.

Es baut sich langsam mit dem Kontrastmittel auf, ohne sich dessen sowie der Folgen überhaupt ein Bild machen kann.

Also, ich hoffe Euch hiermit eine Informationhilfe gegeben zu haben.

Noch einen schönen Abend

Angelika
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.05.2009, 20:27
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.487
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Liebe Alle,
wir haben heut durch die HÄ die Beine begutachten lassen.Inzwischen sind sie deutlich weniger dick. auf unsere Nachfrage, ob das Kontrastmittel daran schuld sein könnte, meinte sie 'selbstverständlich'. Wird ja auch über die Niere ausgeschieden und wenn die Niere normalerweise am Limit arbeitet wird es dann halt 'eng'. Die Atemnot ist auch nicht mehr so eklatant.
Füße hochlegen und beim nächsten CT auf jeden Fall mehr Trinken und vorsorglich die Entwässerungstabletten erhöhenwaren ihre Ratschläge.

Liebe Grüße an alle und nochmals danke
Jutta
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.05.2009, 16:28
Silvia Z. Silvia Z. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.07.2007
Ort: Mannheim
Beiträge: 456
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo Jutta,

vor dreieinhalb Jahren hatte ich mein erstes CT mit Kontrastmittel. Diagnose: Nierencellkarzinom mit Metastasen in beiden Lungen. Seit dieser Zeit hatte ich unzählige CTs. Bereits beim dritten habe ich rote Flecken und kleine Pusteln im Gesicht bemerkt. Beim vierten hatte ich dazu eine leicht geschwollene Lippe. Beim fünften habe ich dann vorher über meine Beobachtungen gesprochen. Seit dieser Zeit bekomme ich vor der Kontrastmittelgabe ein Antiallergikum und auch Cortison. Das schafft mich zwar jedes Mal und ich schlafe schon fast auf der Untersuchungsbank ein. Aber Abends ist wieder alles in Ordnung. Und rote Flecken und Pusteln habe ich auch keine mehr.

LG Silvia
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.05.2009, 23:22
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.487
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Liebe Silvia,


vielen dank für die Infos. Auf Nw außer den Wassereinlagerungen werden wir dann beim nächsten CT verstärkt achten.,

Inzwischen sind die Wasssereinlagerungen übrigens wieder weg.

Danke!
Juttta
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.06.2009, 14:30
elke/kärntner elke/kärntner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: wien
Beiträge: 127
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

ich hab auch eine kontrastmittelallergie, wenn ich aber rechtzeitig mit cortison und antihistamin (iv) gehts ganz ok....

alles liebe
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.08.2009, 23:46
Heike1 Heike1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.02.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 808
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo Ihr Lieben,
schön das ich den passenenden Tread gefunden habe. Ich komme aus dem BK Forum. Am 15.05.2009 hatte ich ein CT mit Kontrastmittel. Es sollte ein Abdomen gemacht werden um die Lebermetastasen zu kontrollieren bzw. wie die Therapie/Chemo anschlägt. Das milchige Getränk vorher habe ich gut vertragen aber als ich in der Röhre lag und das Mittel in die Vene gespritzt wurde bekam ich unkontrolierbare Niesanfälle mit merkwürdigen Absonderungen die dann durch die Gegend flogen. Pfui Teufel aber ich konnte ja nichts dafür. Nun soll ich nächste Woche eine Verlaufskontrolle machen und habe einen Termin vereinbart. Da ich auf das Kontrastmittel so heftig reagiert habe sagte mir heute die Schwester "da haben sie aber Glück gehabt, weil bei einer Allergie kann das ihr Leben kosten", tolle Aussichten, war mir nicht bekannt. Nun soll ein CT ohne Kontrastmittel gemacht werden und ich bin mir unsicher, ob da überhaupt was zu erkennen ist, weil die Metas sehr klein sind. Ein MRT bringt auch nichts, weil da gibts ja auch Kontrastmittel. Ich denke, bin doch bestimmt nicht die einzige Frau, die allergisch darauf reagiert und auf diese Untersuchung angewiesen ist. Wer hat eine ähnliche Erfahrung gemacht oder eine Idee?
vielen Dank
LG Heike1
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.08.2009, 18:50
wattewuschel wattewuschel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2009
Ort: Köln
Beiträge: 202
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Bei meinem ersten CT mit Kontrastmittel war alles ok. Dann, ca. 2-3 Wochen später, hatte ich noch ein CT bei dem ich vorher auch Kontrastmittel trinken musste (schmeckt das widerlich...). Vor Ort kam auch noch KM in die Vene. Am Ende fragte mich die Ärztin, ob alles ok sei - ich sagte, ich hätte eine Art Kloß im Hals, einen trockenen Mund. Da schaltete sie und gab mir direkt ein Antiallergikum, ich glaube Fenestil und was cortisonhaltiges. Dementsprechend war ich den restlichen Tag müde... Hab vermutlich eine Allergie auf dieses verwendete KM, hat sich spontan entwickelt, da beim ersten CT alles iO war.
__________________
06/09 Diagnose: hochmalignes, großzelliges, diffuses B-Zell NHL, bulky, Stadium IIA, mediastinaler Tumor 10 cm
06/09 - 08/09 Chemo R-CHOP 14 + Neulasta (6x) + 2x Rituximab
08/09 - 11/09: 22 x Bestrahlung
12/09 AHB Bad Kreuznach
12/09 oder 01/10 Abschluss-Staging = Rest (Narbe?) vorhanden, wird jetzt alle 3 Monate beobachtet

02/11 alles in Butter, alle 4 Monate Nachsorge
04/17 weiterhin alles in Butter toi toi toi
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22.08.2009, 23:41
Heike1 Heike1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.02.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 808
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Hallo ihr Lieben,
war nun gestern beim CT ohne Kontrastmittel. Meine Onkologin meinte es gibt ein Antiallergikum das vorher bei Allergie gespritzt werden kann aber die Radiologiepraxis verweigerte dies. Da ich die CT Aufnahmen schnellstens brauche, für die weitere Therpie, hätte ich die Möglichkeit gehabt ein CT im Krankenhaus zu machen. Die spritzen das Allergikum vorher. Aber 3 Wochen Wartezeit sind zu lange. Am Dienstag kann ich die Bilder abholen und der Arzt meinte gestern schon das wäre ok - auch ohne Kontrastmittel - weil er die Bilder ja vergrößern kann und heller oder dunkel einblenden kann. Bin ja mal gespannt was da zu erkennen war. Also gehts anscheinend auch ohne dieses Mittel in die Vene.
LG Heike1
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.08.2009, 20:40
wattewuschel wattewuschel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2009
Ort: Köln
Beiträge: 202
Standard AW: kann Kontrastmittel für Ct Probleme bereiten?

Bei meinem Restaging hat man das CT in der radiologischen Praxis auch ohne KM gemacht und es ging. Mit KM ist es vielleicht schöner oder schneller zu sehen? Ohne Antiallergikum isses mir sehr recht, denn das Zeug macht einen für den restlichen Tag müde und groggy (schreibt man das so?).
__________________
06/09 Diagnose: hochmalignes, großzelliges, diffuses B-Zell NHL, bulky, Stadium IIA, mediastinaler Tumor 10 cm
06/09 - 08/09 Chemo R-CHOP 14 + Neulasta (6x) + 2x Rituximab
08/09 - 11/09: 22 x Bestrahlung
12/09 AHB Bad Kreuznach
12/09 oder 01/10 Abschluss-Staging = Rest (Narbe?) vorhanden, wird jetzt alle 3 Monate beobachtet

02/11 alles in Butter, alle 4 Monate Nachsorge
04/17 weiterhin alles in Butter toi toi toi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD