Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Untersuchungsverfahren zur Diagnostik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.04.2011, 12:09
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard Frage zum pat. Befund

Hallo,
auch ich bin ganz neu hier, allerdings muß ich zugeben das ich seit geraumer Zeit bereits als stiller Leser tätig bin.

Nun komme ich mal kurz zu meiner Geschichte und benötige etwas "mehr fachkundige Unterstützung"

Ich wurde im Januar an der Lunge operiert wegen eines Pneumothorax, dabei wurde ein Stück Lunge entfernt und patologisch untersucht. Ich habe den Bericht (der komischer weise immer irgendwie versendet wurde aber nie ankam) nun endlich in meinen Händen und muß diesen meiner Pulmologin übergeben.

Da dieser nicht in einem Umschlag war hab ich ihn selbstverständlich gelesen und irgendwie (man hat ja leider keine Ahnung) hört sich das ganze nicht wirklich gut an. Daher hoffe ich auf Unterstützung von euch, mir dies evtl etwas verständlich zu erklären. Ich wäre sehr sehr froh wenn sich dem jemand annehmen würde, denn mir steht die Angst ins Gesicht geschrieben.

Vielen herzlichen Dank schonmal.

Den Bericht siehe mein Link
Hier bitte schauen

Geändert von Denis74 (26.04.2011 um 12:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.04.2011, 20:55
Benutzerbild von Ibis
Ibis Ibis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2007
Ort: In der Elbmarsch
Beiträge: 348
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Denis,

der für Dich momentan wichtigste Satz steht ganz am Ende: "...kein Anhalt für Malignität" - das heißt, keine Anhaltpunkte für eine Krebserkrankung. Alles andere wird Dir Deine Pulmologin erklären.

herzliche Grüße und alles Gute
Ibis
__________________
Wenn das, was Du sagen willst, nicht schöner ist als die Stille - dann schweig.
(altes chinesisches Sprichwort)

Meine im Krebskompass verfassten Beiträge und eingestellten Bilder dürfen nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.04.2011, 21:13
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Ibis,
puh..., ich hab mit dem schlimmsten gerechnet. Und da ich mich wie gesagt seit Anfang diesen Jahres damit rumplage und alle Ärtzte mit denen ich zwischenzeitlich zutun hatte sich immer sehr bedeckt hielten, trotz nachfragen ist das mal eine wirklich tolle Antwort. Es macht einem auf dauer wirklich sehr zu schaffen und ist echt deprimierend! Ich hab etwas geforscht im Netz und habe nun eine Menge zu Lungenerkrankungen gelesen (das ist fast alles wirklich übel).

Morgen werde ich zu meiner Pulmologin gehen, lass mich aufklären (hoffe doch das sie das macht, bis auf rumgemecker kam von ihr bisher auch nicht wirklich was) Sie meinte beim letzten Besuch nach einem Lungenfunktionstest das dieser so schlecht wäre und wenn er beim nächsten mal nicht sichtlich besser ist ich mich einer Bronchioskopie unterziehen müsse...

Ich meld mich morgen dazu noch einmal, ich hab noch eine Menge Fragen, sofern ich im Krebskompass richtig bin.

Liebe Grüße
Denis
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.04.2011, 21:42
Benutzerbild von Ibis
Ibis Ibis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2007
Ort: In der Elbmarsch
Beiträge: 348
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Denis,

es könnte schon sein, dass noch weitere Untersuchungen auf Dich zukommen, aber es sollte ja auch abgeklärt werden, woher Dein Pneumothorax kam, die Vernarbungen in Deiner Lunge und die schlechte Lungenfunktion. Jedenfalls drücke ich Dir die Daumen, dass es nichts schlimmes ist und Du hier im KK niemals als Betroffener unterwegs sein brauchst!

herzliche Grüße
Ibis
__________________
Wenn das, was Du sagen willst, nicht schöner ist als die Stille - dann schweig.
(altes chinesisches Sprichwort)

Meine im Krebskompass verfassten Beiträge und eingestellten Bilder dürfen nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.04.2011, 00:16
der_weg der_weg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 531
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Dennis,

wichtig sind eigentlcih nur die drei Punkte, die unter "Beurteilung" stehen,,,, Der Rest ist eine Beschreibung dessen, was der Pathologe da sieht..... Das hört sich vielleicht durch die vielen Fremdworte irgendwie bedrohlich an wenn man nicht weiss was es damit auf sich hat, ist aber nur eine Beschreibung eines Bildes unter dem Mikroskop.

Wie mein Vorredner schon sagte: "Kein Anhalt für Malignität" bedeutet, dass da keine Krebszellen oder dergleichen drinnen sind.
Die anderen beiden Punkte beschreiben in etwa folgendes:

I ein Stück Lunge mit narbigen Veränderungen.... auf der Seite wo die Pleura ist sind die Zellen aktiviert, was zu erwarten ist wenn die Pleura verletzt wurde und sich Gewebe neu organisieren muss

II ein Stück Pleura mit frischen und weniger frischen Einblutungen (erklärt sich durch die Verletzung) und wieder aktivierte Zellen, die dem Heilungsprozess entsprechen....

Also ist meiner Meinung nach genau das, was man da auch erwarten würde, also kein Grund zur Beunruhigung.
Aber frag auf jeden Fall nochmal den Arzt, was der meint.

Viele Grüße
Sophie
__________________
Would you know my name
if I saw you in heaven?
Would it be the same
if I saw you in heaven?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.04.2011, 15:26
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo ihr Lieben,
ich war heute den Befund abgeben und hab ihn auch gleich auswerten lassen. Wie ihr schon gesagt habt, ist da nichts was wirklich dramatisch wäre (zumindest derzeit). was ich hab ist wohl eine COPD der Stuufe 3-4, muß noch genau untersucht werden. Es steht jetzt nochmal ein CT an um die "beschnittene Lunge zu überprüfen und evtl muß ich mir die Lungenspitze auf der anderen Seite auch entfernen lassen da diese auch "kaputt" ist.

Ich bin irgendwie froh und erleichtert, das alles ist ein Mertytium das man niemanden zumuten möchte und wir wissen ja alle das es viel viel schlimmer geht.

Liebe Grüße
Denis
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.04.2011, 16:08
Benutzerbild von Ingrid50
Ingrid50 Ingrid50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 219
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Dennis,

ich habe zufällig reingelesen , bin normalerweise bei den Hinterbliebenen unterwegs.
Unterschätze COPD nicht, ich bin selber betroffen und mache gerade eine Rehamaßname, wg. Y-Prothese auch eine Folge des Rauchens). COPD ist eine der häufigstens Todesursachen in Deutschland und irgenwann im Rollstuhl mit Sauerstoffgerät dran, unterwegs sein ist nicht wirklich prickelnd. Ich habe jetzt in der Reha mit rauchen aufgehört, es ist sehr schwer, aber das einzige was hilft. COPD ist nicht heilbar aber man kann es aufhalten und auch die Lungenfunktion verbessern.
Also nimms nicht auf die leichte Schulter, ich wünsche Dir viel Erfolg bei der nötigen Behandlung.

l.G.
Ingrid
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.04.2011, 16:50
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hi Ingrid,
danke dir für deine Antwort, ich wollte keineswegs damit sagen das ich das auf die leichte Schulter nehme, meine Pulmologin hat mir das ausführlich erklärt und ich hab im Netz nachgelesen. Über die Folgen bin ich mir (auch mit Entsetzen im klaren).
Ich bezog das mit dem erleichtert sein eher auf den pathologischen Befund.

Die COPD ist auch bei mir scheinbar um einiges fortgeschritten, leider hab ich derzeit noch nicht den Plan..., hatte vor 1 1/2 Wochen mal 2 tage an dem ich dachte nun ist es soweit weil ich keine Luft bekam, ich ließ auch das rauchen. Leider hab ich wieder angefangen und mir ist klar das ich mich damit nur selbst belüge und die Situation um einiges verschlechter. Ich hab diverse Selbstversuche hinter mir, ich krieg es nicht gebacken!

Ich hab vor 5 Jahren das trinken gelassen, nur das ist eine ganz andere Geschichte, das steckt man auf eine ganz andere Art und Weise weg.

Geknickt und traurig bin ich dennoch, da ich wie gesagt bereits einiges über copd gelesen hab und es ja auch inzwischen an mir merke... ich könnt noch ne menge schreiben aber hier ist ein Krebsforum und COPD ist halt was anderes.

Liebe Grüße
Denis
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.04.2011, 17:33
Benutzerbild von waldi5o
waldi5o waldi5o ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2008
Ort: Landkreis Osnabrück
Beiträge: 1.150
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Denis,
ich kann Dir nur empfehlen, melde Dich in diesem Forum an.

http://www.lungenemphysem-copd.de


Ich selber habe Lungenkrebs, aber auch copd, aber noch ganz am Anfang.
Ich bin in beiden Foren unterwegs.
Das copd Forum kann ich Dir wärmstens empfehlen.
So viel geballtes Wissen, findest Du sonst nirgendwo.

Liebe Grüße und alles Gute
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.04.2011, 19:46
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Danke dir waldi, ich hab mal mich angemeldet und warte derzeit auf Freischaltung!

Gruß
denis

Geändert von Denis74 (28.04.2011 um 09:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.05.2011, 14:46
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo Leute,
sorry erst einmal für den Doppekpost aber ich habe einen neuen Befund. Ich hab ein CT machen lassen müssen und hab heute den Befund abgeholt, meine LuFa hatte leider keine Zeit aber die Schwester meinte es wäre etwas in der Lunge was dort nicht hingehört. Nunja was soll ich sagen, Verunsicherung pur!

Evtl Kann mir jemand von den "Erfahrenen" (bitte nicht falsch verstehen) die folgenden Sätze etwas erklären. Das war ansich ein Kontroll-CT nach einem Pneumothorax mit Lungenspitzenresektion links.
Ich setze mal den Befund hier rein:

Befund:
In Höhe des Oberlappens lässt sich nach medial eine narbige Struktur erkennen mit Darstellung des OP-Clips verifizieren. Ansonsten zeigt sich eine symmetrische Lungenparenchymbelüftung. Keine Pleureergussbildung. In den Mediaspinalräumen wird die Darstellung des OP-Clip wesendlich deutlicher. Es finden sich aber keine Hinweise auf Lymphknotenvergrößerungen. Kleiner Thymusrest.Die Hilusstrukturen sind gut in die Subsegmente aufzulösen. Die mitdargestellten Anteile der parenchymatösen Oberbauchorgane erscheinen regelrecht.

Ergebnis:
Narbenbildungen bei Zustand nach OP im linken Pleurakuppenbreich. Keine Belüftungsstörung. Keine Raumforderungen im Bereich der Mediastinalräume. Unauffällige Darstellung der mit abgebildeten Anteile der parenchymatösen Oberbauchorgane.


Ich würde mich sehr freuen wenn mal jemand drüber schauen könnte.

liebe Grüße
Denis
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.05.2011, 16:30
der_weg der_weg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 531
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Da steht eigentlich nur, dass man eine narbige Struktur im OP Bereich sieht (also die Narbe von der OP). Gehört da zwar nicht hin, aber ist durch die OP zu erklären.
Dass die Schwester deswegen eine solche Aussage macht (die man ja zu recht missverstehen kann), find ich nicht gut.
Kann nur sein dass die Schwester während der Aufnahme die Narbe dort gesehen hat ohne das richtig deuten zu können weil sie die Vorgeschichte gar nicht kennt.
Nicht umsonst ist zum Befunden der Bilder der Arzt zuständig !
Also da drinnen steht nichts beunruhigendes.
__________________
Would you know my name
if I saw you in heaven?
Would it be the same
if I saw you in heaven?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.05.2011, 16:55
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo ihr lieben,
ich danke dir für die Erklärung. Diese Aussage machte die Schwester von der Anmeldung beim LuFa, sie laß diesen Befund den ich hier eben reingestellt hatte ohne überhaupt auf die CT-Bilder zu schauen. Sowas ist sehr verunsichernd und einschüchternd einem Patienten gegenüber.

Ich bat lediglich mir den Bericht zu kopieren, darauf hin...
Ich erlaube mir mal ihren genauen Wortlaut zu zitieren:

Zitat:
Ich will hier niemanden Angst machen aber in ihrer Lunge ist etwas was dort einfach nicht hingehört. Ich weiß nicht was noch aus sie zukommen wird.
Puh dann kann ich zumindest übers Wochenende etwas entspannter an die Sache herangehen.

Vielen herzlichen Dank euch allen nochmals.

Gruß
Denis
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.05.2011, 17:12
der_weg der_weg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 531
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Merkwürdig, also die Aussage passt nicht zu dem Befund. Da steht nur etwas von einer OP Narbe, mehr nicht.

Ich weiss nicht, ob 1974 Dein Geburtsjahrgang ist, aber wenn ja, denn bist Du noch ganz schön jung für eine schwere COPD... Also von daher kann schon noch ganz schön was auf Dich zukommen, aber für Krebs gibt es in dem Befund keinen Anhalt. Vielleicht meinte sie auch das.

Viele Grüße
Sophie
__________________
Would you know my name
if I saw you in heaven?
Would it be the same
if I saw you in heaven?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.05.2011, 17:26
Denis74 Denis74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2011
Beiträge: 8
Standard AW: Frage zum pat. Befund

Hallo der weg,

ja ich bin 74er Baujahr, also derzeit noch 36. Auch dir ein dickes dankeschön für die tatkräftige Unterstützung.

liebe Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD