Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.01.2006, 12:24
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Frage Woran merkt man diesen Krebs?

Hi

hab hier im Forum noch viel gepostet aber mich geschäftigt eine Sache und hoffe ihr könnt mir helfen. Meine mom (59) hatte Ende 2004 starke bauchschmerzen und kam mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüsen Entzündung ins Kh. Sie hatte damals starke Schmerzen und wochenlang vorher hatte sie ständig ihr Klo ganz dolle lieb (übergeben). In der Klinik wurde dann um Ultraschall etwas hinter der Galle entdeckt was da laut Arzt nicht hingehört. Leider haben die Ärzte darauf bestanden eine Magenspiegelung zu machen um rauszukriegen was das ist (die logik hab ich nicht verstanden) also ist meine mom postwendend gegangen und nie wieder deswegen zum Arzt. Sie lehnt diese Untersuchung seit Jahren ab und sie ist so stur! Ich kenn sie nun seit 30 Jahren und wenn sie nein sagt, dann kann sie nicht mal Gott persönlich umstimmen. Da sie diese Spiegelung nicht will und auch nicht wissen will ob es Krebs ist (sie leidet lieber und denkt sie hat Krebs statt es abklären zu lassen und zwingen kann man sie ja nicht zur Untersuchung) werd ich wohl auch nie erfahren ob es nun ein Tumor ist oder nicht. Aber ich dachte mir vielleicht könnt ihr mir hier sagen ob eine gewisse Wahrscheinlichkeit für Krebs besteht, da ich die Symptome nicht kenne. Also seit 1 Jahr hat sie ständig Schmerzen in der Gallegegend und nimmt Chlohepan dagegen was angeblich auch kurzfristig hilft. Weiterhin kann sie kaum noch ess. Sobald sie was isst hat sie das Gefühl es wird immer mehr im Mund und nach 3 Esslöffeln muss sie aufhören. Meist erbricht sie sich danach obwohl sie nur so wenig gegessen hat. Dementsprechend abgenommen hat sie auch. Letztens meint sie, dass sie nicht mal mehr einen halben Liter am Tag drinken kann da nach 3/4 der Flasche alles wiederkommt. Sind das Symptome für so einen Tumor? Mom ist überzeugt, dass sie nur eine Essstörung hat und ihr Magen einfach nichts mehr verträgt da sie ja kaum was isst.... Wie lange kann man mit dieser Art Krebs überleben ohne Behandlung? Müßte sie da nicht schon längst tot sein? Und wie verläuft so ein Krebs ohne Behandlung falls es einer ist?

Grüße&Danke
Grit
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2006, 15:05
artur.grond artur.grond ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 299
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

hallo grit,

ich würde an deiner stelle erstmal mit den ärzten reden, denn es gibt ja auch andere untersuchungen, die nicht schmerzhaft sind und darüber würde ich abklären lassen, ob sich der verdacht verhärtet, dann würde deine ma natürlich nicht um andere untersuchungen rum kommen.bei meinem vater ( der sonst auch nie zu ärzten geht, erst wenn der kopf unter dem arm ist ) stellte sich das auch erst sehr spät heraus, hatte dann immer schmerzen im bauch und zum rücken hin. appertit hatte er auch keinen und konnte so gut wie nichts essen, bzw es blieb nicht viel drin. auch trinken konnte er nicht viel. und das wurde eben immer schlimmer, bis die ärzte dann nach einigen untersuchungen das festgestellt hat. allerdings ist es auch ganz oft so, das wenn bsd entzündet ist, bzw ein tumor sich dort befindet, das dann der gallengang abgedrückt wird und man darum nichts mehr essen kann weil nichts verdaut werden kann. dabei setzen die ärzte dann einen stent ein um die verengung zu beheben.

hoffe konnte dir etwas helfen
lg christiane
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.01.2006, 15:38
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Danke für die Antwort. Also damals in der Klinik hat man festgestellt, dass die BSD in Ordung ist und es nur von der Galle kam. Leider weigert sich meine Mom zum Arzt zu gehen. Sie meint die wollen nur die Magenspiegelung machen und die lassen sich zu nix anderem überreden. Hatte eswegen auch mal den Arzt gewechselt und auch in der Klinik liess man sich nicht dazu bewegen die Untersuchungsreihenfolge zu ändern. :-( Leider ist meine mom psychisch auch nicht sehr "normal" und dadurch ein extrem schwieriger Mensch. Sie will keine Spiegelung und auch sonst keine Untersuchung. Sie meint sie will es nicht wissen auch wenn sie aus Angst vor Krebs seit Monaten nicht mehr schläft. Trotzdem würde ich gerne wissen was eventl da auch mich zukommt und ob es irgendwas gibt woran ich merken kann was nun ist - ich krieg sie leider nicht zum Arzt, aber ich mach mir tierisch Sorgen immerhin geht es so seit über 1 Jahr und es wird eher schlimmer statt besser

Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.01.2006, 18:34
Sabine O. Sabine O. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 157
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Liebe Grit,

meine Mutter hatte Gallengangkrebs und das wirklich fiese daran ist, dass man erst dann Symptome hat, wenn der Krebs schon sehr weit fortgeschritten ist. Die Ärzte sagten uns, dass diese Art Krebs keine Schmerzen verursacht, was eine frühzeitige Erkennung praktisch unmöglich macht. Meine Mutter hat sehr viel Gewicht verloren, aber nicht weniger gegessen. Irgendwann kam dann eine Gelbsucht und erst dabei wurde festgestellt, was sie hatte.

Allgemeingültig ist dies natürlich nicht. Ich verstehe gut, dass Du Dir große Sorgen machst. Auf der anderen Seite kannst Du Deine Mutter nicht zwingen, sich behandeln zu lassen. Vielleicht erzählst Du ihr mal von Deiner großen Angst und bittest sie, es für Dich zu tun. Es ist doch durchaus möglich, dass dabei nichts schlimmes heraus kommt. Wenn der Druck weg ist, kommt vielleicht auch der Appetit Deiner Mutter wieder.

Ich drücke Dir/Euch die Daumen.

Liebe Grüße
Sabine
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2006, 16:18
artur.grond artur.grond ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 299
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

hallo grit,

hier von mir nochmal einen tipp, wenn die bsd in ordnung ist, kann es auch sein, das einfach die gallenflüssigkeit nicht richtig ablaufen kann, z.b. weil ein gallenstein diesen gallengan blokiert, das ist dann eine sehr schmerzhafte angelegenheit, aber nicht so wirklich schlimm, denn dann kann man den gallenstein entfernen lassen ( geht glaube ich event. auch mit medikamenten oder kleinen eingriff unter vollnarkose) damit die flüssikeit dann wieder ablaufen kann.das würde dann natürlich auch ihren mangelden appetit ( bzw ekel vor essen) erklären, da es nicht richtig verdaut werden kann.
uch drücke die daumen und hoffe du kannst deine ma überreden, ( warum die ärzte allerdings nicht von ihrer magenspiegelung abweichen verstehe ich nicht)
alles gute christiane
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.01.2006, 19:58
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hi Danke für die Antwort. Was mich halt beunruhigt ist, dass die im Ultraschall irgendein Ding gesehen haben was da nicht hingehört (haben 2 ärzte unabhänig damals gesagt) und das sie keine Steine sehen würden (hatten auch danach geschaut). Hunger und Appetit hat sie aber sobald sie ißt wird es halt mehr im Mund bzw kommt nach wenigen Bissen sofort wieder herraus. Können das trotzdem solche Steine sein? Ich werd nochmal versuchen sie zu überreden

Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.01.2006, 10:32
ulrika ulrika ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hallo,
meine Mama ist am 11.09.05 an einem Gallengangskarzinom gestorben, sie hatte bis 3 Monat vor ihrem Tod kaum Symptome. Sie wollte kein Fleisch bzw. Wurst mehr essen. Später hatte sie dann Übelkeit, hellen Stuhl und dunklen Urin, das kommt aber von einem Gallenflüssigkeitsstau.
Meine Mama hatte schon seit Jahren Angst, daß sie Magenkrebs hat, da sie immer starke Magenschmerzen hatte. Auch sie hatte panische Angst vor einer Magenspiegelung und ging deswegen nie zum Arzt. Als man jetzt das Gallengangskarzinom feststellte mußte man eine Spiegelung machen. Meine Mama kam von der Untersuchung und sagte zu mir ich solle niemals in meinem Leben Angst vor einer Magenspiegelung o.ä. haben, es sei überhaupt nicht schlimm, die Angst davor ist das schlimmste.
Vielleicht hilft dir das ein kleines bißchen deine Mama zu überreden.
Liebe Grüße Ulrika
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.01.2006, 10:44
artur.grond artur.grond ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 299
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

hi grit,

das kann wirklich vieles sein, und muß nicht unbedingt ein tumor sein, aber ob steine oder was auch immer ( z.b. ein gutartiges geschwulst kann man auch ein ding nennen) aber das sind dann alles sachen die man gut behandeln kann bzw einfach nur immer beobachten muß, aber um wirklich zu wissen was das ist wird deine ma um untersuchungen nicht rum kommen, ich drücke euch die daumen, denn wichtig ist das man so etwas zeitnah macht, sonst ist es irgentwann zu spät..

lg christiane
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.01.2006, 19:30
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hi danke für die Antworten. Habs nochmal probiert aber keine Chance. Sie meint sie hat eh nix mehr vom Leben und ist nur lästig und tut uns damit doch eh nur einen Gefallen wenn sie stirbt. Ich muss dazu sagen, dass unsere Famliäre Situation seit Jahren nicht gut ist und meine mom psych. Probleme hat + alkohol + arbeitslosigkeit seit 15 Jahren + Pflege ihrerer eigenen Mutter die sie hasst. Ich komm nicht an sie herran. Nach 2 Jahren Therapie schaff ich es endlich mit ihr ein paar Stunden auszukommen ohne uns zu streiten, davor war das schon lange nicht mehr mgl. Meine mom liebt mich über alles, aber sie übertreibt es. Sie klammert krankhaft an mir inkl Selbstmorddrohung als ich vor einigen Jahren ausziehen wollte. Ich schaffe es nicht mit ihr zu reden. Sie macht bei dem Thema einfach dicht. *traurig* Sie glaubt mir auch nicht, dass ich mir Sorgen mache. Sie ist davon überzeugt, dass sie mir lästig ist nur weil ich nicht jeden Tag zu ihr komme und sie besucht und stattdessen nur 2-3 mal die Woche komme.

Aber genug gejammert, meine Probleme hier sind weit kleiner als eure. Aber eine Frage hab ich noch: Wieso bestehen die Ärzte auf einer Magenspiegelung? Wäre in dem Fall eine Bauchspiegelung nicht besser? Ich denk das ich sie dazu eher bekommen könnte

Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.02.2006, 17:02
schirin schirin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2005
Ort: zur zeit in der türkei
Beiträge: 16
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

hallo grit,auch ich bin angehoerige.mein mann bkommt momentan chemo,nach einer darm-op und methastasenentfernunf in der leber.
jetzt soll noch irgendwann im maerz die gallenblase entfernt werden. momenta hat er nach dem 5.chemozykluss massive schwierigkeiten ,muss oft brechen,fühlt sich schlapp ect.
es nimmt mich sehr sehr mit.man leidet fast so sehr wie der kranke.
alles gute für deine mama und dich.
selam waltraut
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 02.02.2006, 12:00
monika49 monika49 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2005
Beiträge: 34
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hallo Grit,
meine Ma ist am 31.12.05 an einem Gallenblasenkarzinom verstorben.
Sie war nur ganze drei Monate krank. Bis zum Juli vergangenes Jahres deutete nichts darauf hin,dass sie Ende des Jahres nicht mehr bei uns ist. Im Juli begann alles mit einer vermeintlichen Magen und Darminfektion von der sie sich einfach nicht erholte. Schmerzen hatte zu Beginn ihrer Krankheits keine aber sie fühlte sich ständig schwindelig,ihr war übel usw..Im August hat sie dann noch bei uns Urlaub gemacht den sie allerdings nicht mehr geniessen konnte weil sie sich ständig hinlegen musste.
Anfang September hat ih Hausarzt sie dann zu einer Neurologin überwiesen um den ständigen Schwindel und die bestehende Üblelkeit
abklären zu lassen. Ihr Hausarzt hatte bis dato nichts gefunden sämtliche Blutwerte inbesondere Leber und Gallenwerte waren im Normbereich(er hat sie mir gezeigt) lediglich beim Ultraschall hatte man ihre bekannten Gallsteine gesehen die ihn aber nicht beunruhigten. Am 22.Sep war sie wieder bei ihrem Arzt diesmal mit Schmerzen im Oberbauch es erfolgte erneut ein US und die sofortige Einweisung in die Klinik,da die Gallenblase zu platzen drohte. Immer noch ging man (auch in der Klinik) von Gallensteine aus aber nach der Op.stand der Befund fest. Es wurde im Anschluss ein Leber CT gemacht und dieser war katastrophal. Man konnte sie auf Grund ihres Alters (sie wurde 79 Jahre)nicht mehr operieren sondern nur noch palliativ betreuen.
Niemand (auch nicht ihr Arzt )hatte mit einer derartigen Diagnose gerechnet, du siehst also,dass es bei dieser Krankheit keine verbindlichen Symptome gibt.

Ich hoffe sehr,dass du deine Mama zu einer Untersuchung bewegen kannst denn,die Chance diese Krankheit zu überstehen wird mit warten nur geringer.

Alles Liebe für dich und deine Mama
Moni49

Geändert von monika49 (14.02.2006 um 22:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 02.02.2006, 18:48
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hi

Danke für eure lieben Antworten.
@Monika: Mein Aufrichtiges Beileid Es tut mir wirklich sehr leid zu hören, dass alles so überraschend kam.
@Waltraut: Ich drück Deinem Mann gaaaanz fest die Daumen, daß er wieder Gesund wird.

Seit einigen Tagen geht's meiner mom wieder besser. Sie hat zwar immernoch schmerzen, aber sie behält das Essen endlich wieder drin. Das ist zwar einerseits schön, aber andererseits auch schlecht, da sie nun umso mehr überzeugt ist, dass sie einfach nur warten muss wenns ihr wieder so schlecht geht (hat diese Phasen immer öfter und länger) und dann wirds wieder :-( Ein Freund von mir ist Arzt - ist zwar nicht sein FAchgebiet - aber er meint, dass er eher drauf tippt, daß ihre Leber aufgibt. Seit ich von zu Hause ausgezogen bin ist meine mom leider wieder Alkoholiker geworden, nachdem sie über 10 Jahre trocken war. Ich hab mal im Netz geschaut, die Symptome passen aber irgendwie nicht. Sie ist weder gelb noch appetitslos. Der Alkohol macht es natürlich noch schwerer an sie heranzukommen...

Liebe Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.02.2006, 17:51
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Hi

wollte mich mal wieder melden. Meiner Mom ging es zwischenzeitlich wieder besser aber inzwischen sind die Schmerzen so schlimm, daß sie Nachts nicht mehr schlafen kann und nix mehr drin behält. NAch einem größeren Streit hat sie sich nun entschieden nächste Woche (ihr doc ist grad selber krank) zum Arzt zu gehen. Hoffe sie geht danach ins Kh und läßt das endlich abklären

Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.02.2006, 16:09
artur.grond artur.grond ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 299
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

hallo grit,

das freut micht sehr ( natürlich nicht das es deiner ma so schlecht geht), sondern das sie zum arzt geht und vielleicht danach auch in s krankenhaus. denn wenn sie solche schemrzen hat muß sie etwas unternehmen, denn die werden wohl immer wieder kommen, aber klasse das du ihr so hilft mach weiter so und halt uns auf dem laufenden.
lg christiane
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.02.2006, 20:30
grka grka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 26
Standard AW: Woran merkt man diesen Krebs?

Mach ich versprochen! Momentan ist mein Problem mit ihr, daß sie davon überzeugt ist, daß sie nur eine Essstörung hat und fest überzeugt ist, daß sie sowas wie Bullemie hat auch wenn die Ärzte ihr schon x mal gesagt haben, daß es das nicht ist. Sie meint sie hat Reportagen gesehen darüber, daß die leute auch Bauchweh haben und eine Zeitlang viel essen und dann kotzen und das würde doch total auf sie passen. Und sie versteht nicht wieso die Ärzte ihr das nicht glauben, die sind doch alles doof (original Ton). Ich weiß nicht wie ich sie von dem Glauben abbringen kann. Sie ist so schrecklich stur

Grüße
Grit
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:56 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD