Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 08.08.2009, 00:22
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Hallo Elisabeth,

die Pilze habe ich seit April, denke ich.
Musste diese selbst nachweisen weil mir kein Arzt in den Mund schaute, bsw sagten das ist nichts.
Dann ging ich mit dem Befund erneut zum Arzt und der schickte mich wieder nach hause.
Auf meine Fragen weswegen mein Immunsystem so rapide abstürzt, Mundsoor im Mund und Durchfälle, sagte die Ärztin das ist nichts.
Also bin ich nach hause und habe das mit Symbioflor, darmsanierung probiert.
ABER ich wusste das diese Pilze nicht der Grund meiner Symptome waren, ich weis das. Aber hoffte es dennoch.
Ärzte wollte ich nichtmehr weil ich mir wie ein Idiot vorkam.

Das alles war im April,März und Juni.

Nichts hat geholfen. Alles wurde schlimmer.
Durchfall, Pilze, Nachtschweiss, Schmerzen.

Das ist mit sicherheit dieser scheiss BSDK.
Ich kenn doch meinen Körper und weis wann etwas nicht stimmt.
Aufgrund des abfallens meines Immunsystems, sagte ich schon im Juni zu der verdammten Ärztin das ich Ende des Jahres im KHaus aufwachen würde.
Wie dumm kann man sein. Ich hätte drauf drängen müssen alles im Mai untersuchen zu lassen aber wie nur? Wenn die sagen ich hab ne Meise????

Und jetzt?

Nein PSyche kommt das nicht.
Mir gings bevor die ersten Symptome anfingen supergut. Hatte erst im Februar geheiratet. Mir gings Psychisch super.
Das hat alles pysisch angefangen und es ist immer noch pysisch.

Mundoor bei Erwachsenen in meinem Alter heist starkes Alarmzeichen einer schweren Krankheit. Das sagte ich jedem Arzt, aber nein! Ich bin ja irre, natürlich.

Ich hab nur noch Angst.

Adressen bin ich sehr dankbar, denn ich bewege mich hier auf der Stelle.
Am Montag Damrspiegelung, aber CT hat immer noch keiner gesagt.
Ein Arzt letzte Woche zu dem ich ging sagte "ich werde in 3 Wochen alle unteruschungen machen lassen, aber erst gehe ich in Urlaub".
3 Wochen und ich renne seit April zu solchen Spinnern

Lieben Gruss
  #62  
Alt 08.08.2009, 00:56
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.204
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Hallo, Du hast ja am Montag die Darmspiegelung. Wieder eine Möglichkeit herauszufinden, ob dort irgendwas ist, was Deine Beschwerden verursachen könnte. Wenn Du es mit den Schmerzen nicht mehr aushalten kannst, dann gehe in ein Krankenhaus, als Notfallpatient dürfen die Dich nicht abweisen!

Es ist nun mal leider so, dass es vorkommen kann, dass man zu mehreren Ärzten gehen muss, um so behandelt zu werden, wie man es sich vorstellt.
Ich gebe Dir die Empfehlung die Ärzte als solche zu achten. Wenn Du zu jemandem gehst und ihm die schlechten Erfahrungen mitteilst, welche Du bei den Vorgängern gemacht hast, dann kommt Ihr nie miteinander klar. Manchmal stimmt ebend auch die Chemie zwischen Patient und Arzt nicht, zumal wenn man schon lange Beschwerden hat und keine Hilfe bekommt, die einen wirklich weiterbringt. Leider ist es heute oft schwierig Termine zu bekommen, überall wartet man lange, der Arzt hat keine Zeit. Vielleicht nützt es Dir, wenn Du in die Nachbarstadt gehst, Dich bei einem Internisten (Gastroenterologen) anmeldest und dem nichts erzählst von der Odysee, die Du bereits hinter Dir hast. Lass ihn erstmal anfangen! Ich glaube Dir, dass es schwer ist, meine Zeilen in die Tat umzusetzen. Aber irgendwie musst Du trotz aller Probleme kühlen Kopf bewahren. Einer der Ärzte bei dem Du warst, hat Dir ja eine Behandlung nach seinem Urlaub in 3Wochen angeboten. Versuchs doch mal mit dem!!!


Liebe Grüße!

Elisabethh.
  #63  
Alt 08.08.2009, 01:27
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Hallo Elisabeth,

3 Wochen sind lange. Dazu muss man dann noch auf die Termine der Untersuchungen warten, dann sind es 4 Wochen.
Wenn das Krebs ist, dann wäre ich bei einem kompetenten Arzt sofort danach untersucht worden und es wäre im April schon festgestellt.
Jetzt haben wir August und ich warte nicht noch bis Dezember auf seinen Urlaub.

Was für eine Untersuchung sollte man für die BSD am besten machen?
Man ließt soviel.
CT oder PET oder alles zusammen?

Lieben Gruss
  #64  
Alt 08.08.2009, 01:35
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.204
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Hallo, mein Vorschlag für Montag, wenn Du die Darmspiegelung hast. Sage dem Arzt, dass Du Sorgen hast, dass an Deiner Bauchspeicheldrüse etwas ist.
Wie schon vorhin erwähnt, es gibt noch andre Erkrankungen außer Krebs.
Frage den Arzt ganz konkret mit welchem der Verfahren PET-Ct, MRT oder einfaches CT man am besten dies sehen würde. Welches Verfahren da am meisten geeignet ist, weiß ich auch nicht. Vielleicht läßt sich mit so einer großen Untersuchung Klarheit schaffen?

Elisabethh.1900
  #65  
Alt 08.08.2009, 08:06
hoe hoe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 164
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Du musst auch etwas Vertrauen in die Ärzte haben. Und wenn die nichts finden, ist dies schon mal gut.
Deine Ängste schüren nur Schmerzen und erzeugen ein difuses Krankheitsbild -Du wirst krank, ohne krank zu sein!

LG
Hans
  #66  
Alt 08.08.2009, 11:28
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Guten Morgen,

Hoe, ich habe gelesen das bei dir Metas waren und diese zurückgegangen sind.
Auch habe ich gelesen das der Krebs bei dir sich abgekapselt hat und nicht mehr durchblutet wird.
Kann man das dann bei dir wegoperieren?

Lieben Gruss
  #67  
Alt 08.08.2009, 11:39
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.204
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Lieber T...., mich würde einmal interessieren, wer hat die Blutbilder gemacht, von denen Du hier im Netz schreibst? Ist denn die Pilzerkrankung irgendwie nachgewiesen worden?
Pilzerkrankungen kann man mit Hilfe von Abstrichen z.B. aus dem Rachen oder Darm nachweisen, bzw. im Blut, wenn bestimmte Antikörper gebildet werden. Eine mit Hilfe von Abstrichen nachgewiesene Pilzerkrankung kann doch nicht von der Ärztin einfach ignoriert werden! Wenn Du die Blutbilder hast auf eigene Rechnung machen lassen oder auch in einem Beruf (Laborant z.B.) tätig bist,wo man Zugang zu den Geräten hat, dann ist dies doch ein legaler Weg, der gegangen werden kann.
Du musst auf alle Fälle versuchen, irgendwie einen klaren Kopf zu bewahren, ansonsten kommst Du nicht weiter.Versetze Dich doch bitte mal in die Lage der Ärzte. Da kommt einer ins Sprechzimmer und sagt dem Dok auf den Kopf zu, ich habe Krebs. Ohne dass der Arzt die Chance bekam, sich einen Eindruck vom Patienten zu verschaffen.

Elisabethh.
  #68  
Alt 08.08.2009, 12:41
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Symptome .... habe ich BSDK?

Hallo Ellisabeth,

ich bin nicht zum arzt und sagte ich habe krebs.
ich bin zum arzt weil es mir nicht gut ging.
hatte durchfälle, nachtschweiss, fieber und zungenbelag.
nach zweo wochen war das weg, aber durchfall, nachtschweiss, zungenbelag nicht.
also wieder zum arzt und der meinte ich habe nichts.
blutuntersuchungen des immunsystems habe ich alle selbst bezahlt. so einer kostet 120 euro.
meine lymphozyten und die cd4-zellen (immunsystem) fielen stetig.
aber auch da sagte die ärztin ich habe nichts.
dann habe ich meinen stuhl und zungenabstrich in einem labor untersuchen lassen. selbst bezahlt.
Candidabefall im darm und zunge.
mit dem befund wieder zur ärztin, die mich dann rausgeworfen hat.

dann habe ich versucht den candida zu behandeln mit symbioflor, dachte die ärztin hat recht, ich spinne nur rum oder es ist alles psychisch wie man auch sagte.

das ganze fing im april an.

jetzt ist august. mir gings immer schlechter und bin vor zwei wochen zu einem anderen arzt. dieser hatte urlaub, dann sofort zu einem anderen arzt, dieser sagte er untersuche alles, aber morgen fährt er in urlaub.
also zu meiner frau ihrem hausarzt.
dieser ist nun nicht ein könner, aber es ging mir darum die untersuchungen zu beschleunigen, wie magenspiegelung, lungenröntgen, damrspiegelung etc.

meine Blutwerte stimmen seit april nicht, wie diese vorher waren weis ich nicht. letztes jahr im juli waren diese supergut.

ich habe auch lange nach allem im netz gesucht und ....... naja ich bin kein arzt. auf krebs kam ich vor einigen wochen als ich meiner mutter sagte das nur hiv oder krebs das immunsystem (CD4-Zellen) so rapide abfallen lassen kann und ich angst habe aber kein arzt nimmt mich ernst.

ich denke schon das ich normalerweise, aufgrund meiner schmerzen, symptome, blutwerte, candidabefall (immunschwäche) ins krankenhaus müsste und dort komplett untersucht werden müsste. aber kein arzt hat es gemacht.
andererseits möchte ich so lange es geht bei meiner frau bleiben die ich im februar geheiratet habe.

psychisch kommt das alles nicht wie gesagt. ich kenne meinen körper.

lieben gruss
  #69  
Alt 10.08.2009, 22:24
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

Hallo allerseits,

meine Frage bezieht sich auf eine alkoholinduzierte chronische Pankreatitis.
Hat jemand in diesem Forum sowas?

Meine Hoffnung ist das ich eine alkoholinduzierte chronische Pankreatitis und nicht BSDK habe auch wenn ich zuviele Symptome einer BSDK habe.

Nach 5 Monaten Ärzte aufsuchen die nichts bei mir gefunden haben passen alle Symptome dahin.

Meine Symptome seit April:
- Breiige Stuhlgänge: Nennt man Fettstuhl da die Pankreas nicht genügend - Enzyme für die Fettverdauung abgibt.
- 4 Monat Nachtschweiss: Hat man nur wenn der Körper wass ehr enrsthaftes hat.
- Ab und an unerklärbarer Juckreiz: Hat mit der Galle zu tun.
- Gewichtsverlust seit 10 Tagen obwohl ich esse: Die Nahrung wird nicht mehr normal verwertet weil die Pankreasenzyme fehlen.
- Mein Immunsystem fällt ramide ab: Das kann man per Lymphozytendifferenzierung untersuchen. Sehr schlimmes Zeichen. Sowas gibt es bei HIV oder Krebs.
- Zungenbelag: Der sich als Candida-Pilz rausstellte. Auch schlimmes Zeichen bei jungen Menschen. Auch dieser ist von der Pankreas. Durch die fehlenden Verdauungsenzyme gibt es eine Bakterienfehlbesiedelung des Darm, dies wiederum hat zur folge das das sich Pilze wie Candida im Darm vermehren können.
- als ich vor 3 Wochen das letzte mal was getrunken hatte (es übertrieben hatte) bekam ich 3 Tage heftigste Oberbauchschmerzen, Rückenschmerzen an der Lendenregion/linkes Schulterblatt, seitliche Schmerzen.
Diese konnte ich nur mit zwei Wärmflaschen lindern und indem ich gekrümmt wie ein häufchen Elend auf dem Bett lag.
- seit April sind meine Lymphozyten erniedrigt und auch andere Parameter nicht in der Norm.

All das passiert bei einer Pankreas die ihre Aufgabe von 60 - 90% verliert.

Aber nach all diesen schliderungen der Symptome und Blutuntersuchungen hat kein Arzt bisher an die BSD gedacht.
Erst ich musste den Ärzten sagen das das von der BSD kommt.

Untersuchungen bisher.
Lungenröntgen: wäre alles ok.
Magenspiegelung: Alles ok, ausser eines 5mm grossen submukösen Lymphangioms. Was auch immer das ist.
Darmspiegelung: Alles ok.
Leberultraschall: Wäre alles ok, aber das war der Allgemeinarzt dem traue ich nichtszu.
Gallenultraschall: gleicher Arzt.
Nierenultraschall: gleicher Arzt.

Nun habe ich auf mein drängen am Donnerstag ein CT für die Pankreas.
Weiter habe ich alle Tumormarker für die Pankreas machen lassen.
Ende der woche bekomme ich die Resultate.
Amylasewerte und Lipasewerte kommen morgen, aber die sind eh erhöht da ich kein Dummkopf bin.

Am Mittwoch nächster Woche habe ich einen Termin in Heidelberg.
Natürlich hoffe ich das da nix gefunden wird, aber ich weis das es nicht der Fall sein wird.

Nochmals zurück zu meiner Anfangsfrage.
Hat hier im Forum jemand eine alkoholinduzierte chronische Pankreatitis?
Hatte im Forum schon jemand eine akute Pankreatitisentzündung?

Kann man eine alkoholinduzierte chronische Pankreatitis bekommen, ohne vorher eine akute Pankreatitis bekommen zu haben?

Also folgendes:
Wenn einer eine chronische Pankreatits hat, dann muss er vorher eine akute Pankreatitis bekommen haben.
Meine Frage ist nun ob bei einer alkoholinduzierte chronische Pankreatitis, man auch erst eine akute Pankreatitis bekommen muss?

PS: Würden viele Ärzte ihren Beruf ernster nehmen, wäre alles schon im April passiert und nicht erst 5 Monate danach. Da hätte ich vielleicht noch eine Chance gehabt, aber 5 Monate danach, 5 Montae mit solchen Symptome und nun Geschichtsabfall obwohl ich esse, ................ ich hab Angst und könnte einigen Ärzten in die Schnautze kloppen!

Lieben Gruss
  #70  
Alt 11.08.2009, 00:08
Tine1209 Tine1209 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.06.2006
Ort: Im schönsten Bundesland der Welt
Beiträge: 275
Standard AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

....und ich werde bald den Verdacht nicht los, Du wünscht dir eine schwere Erkrankung. Wenn man bei Dir so mitliest, fällt Dir doch immer wieder etwas neues ein...

Nicht alle Ärzte sind blöd!

Die Menschen, die hier schreiben, sind entweder selbst betroffen oder haben Menschen in ihrem nächsten Umfeld, die eine Krebserkrankung haben. Wir sind Patienten oder Angehörige, aber in der Regel keine Ärzte, die irgendwelche Diagnosen stellen können. Wir haben aber unser Päckchen zu tragen, das kannst Du mir glauben!

Ich kann verstehen, wenn Du Angst davor hast, eine schwere Erkrankung zu haben, aber man muss seinen Ärzten auch eine Chance geben!

Ich wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße
Tine
  #71  
Alt 11.08.2009, 02:07
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

Entschuldige das ich über Ärzte sowas geschrieben habe.
Ich meinte keinesfalls alle Ärzte, sonst würde ich nicht zum Arzt gehen.
Aber was ich seit April erlebt habe.
Das ging soweit das die Allgemeinärztin mit einem Psychologen sprach und der mit meinen Eltern und Frau.
Am Ende dachte meine Familie ich spinne nur rum und alles sei psychisch.
Mir ging es immer schlechter und keiner glaubte mir, nichtmal meine Familie, wegen der Ärztin, wegen dem Psychologen.
Dann wuste ich auch nicht mehr weiter.

Ließ selbst Laboruntersuchungen machen und konfrontierte die Ärztin mit den Resultaten. Die schmeisste mich raus, und sagte vor meiner Frau ich müsse in die Psychatrie.

Dann habe ich versucht damit abzuschließen doch nihts wurde besser.
Als ich vor ca 3 Wochen übelste Rücken- und Bauchschmerzen bekam bin ich zu einem anderen Arzt. Dieser sagte er untersuche mich, aber erst nach seinen Ferien.
Also ging ich zu einem anderen Arzt weils mir schlecht ging.
Der veranlasste (lächelnd) Magen und Darmspiegelung.
Ich dachte es wäre der Magen, als die Magenspiegelung aber ok war, fragte ich was noch in der Magenregion für solche Schmerzen zuständlich sein könne. Antwort da ist nix.
Erst als ich nach heftigste Rückenschmerzen googelte kam ich auf Pankreas.
Als ich die Symptome gelesen habe die diese verursacht, bekam ichs mit der schlimmsten Angst zu tun die ich je erlebst habe, weil ALLE meine Symptome sich dadurch erklären lassen.

UND NEIN! Ich möchte keine schlimme Krankheit haben noch eine leichte Krankheit. Ich will gesund sein.
Ich will endlich mein Eheleben genießen das ich im Februar geschlossen habe.
ICH WILL NICHT KRANK SEIN.

Vielen Dank für dein Posting aber nochmals.
Ich will eben nicht krank sein.

Gruss
  #72  
Alt 11.08.2009, 02:07
mischmisch mischmisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 1.163
Daumen runter AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

....vielleicht solltest du deine Fragen in einem
Alkoholiker-Forum stellen?

Den Ärzten "auf die Schnauze kloppen"?

Na Prost.

Meld dich doch wieder wenn du deine Krebsdiagnose bekommen hast, (ist es das was du willst?)
bist dahin wünsch auch ich dir alles Gute.

Gruss
mischmisch
  #73  
Alt 11.08.2009, 02:16
todesangst todesangst ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 23
Standard AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

mischmisch.
Nein ich will kein Krebs. Sagtmal was ist denn mit euch los.

Den Ärzten auf die Schnautze kloppen ............ entschuldige ........... aber lese weiter oben wieso.

Ich soll mich melden wenn ich meine Krebsdiagnose bekommen habe? Ob ich das will???? Sagmal .................. also ehrlich?!
Ich will keinen Krebs!!!!

Ich hatte ne normale Frage gestellt und habe über meine Wut geschrieben.
Ich bin wütend auf diese beiden Ärzte.
  #74  
Alt 11.08.2009, 02:33
schnuckel66 schnuckel66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2008
Beiträge: 247
Standard AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

Hallo todesangst,

du willst keinen Krebs und es wurde auch keiner diagnostieziert.

Du willst den beiden Ärzten "auf die Schnauze kloppen"?
Weshalb?
Weil sie bei dir keinen Krebs entdecken können? Wo nichts ist, kann auch nichts entdeckt werden.

Man kann sich vieles einreden, auch Krankheiten und da können sich Schmerzen schon mal selbständig machen.

Du hattest schon etliche Untersuchungen und wenn ich richtig gelesen hab, stehen auch noch einige an.
Wenn nichts gefunden wird, du das aber nicht akzeptieren kannst, dann hat die Ärtztin den besten Vorschlag gemacht.
Auch ein Psychiater kann helfen

Und wie du sicher schon bemerkt hast, befindest du dich in einem Krebsforum, wo Kranke bereits ihre Diagnose erhalten haben und Angehörige hier mit ihnen kämpfen.
Da ist sehr wenig Platz für Hypochonder!
  #75  
Alt 11.08.2009, 03:23
ClaudiaF ClaudiaF ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Beiträge: 400
Standard AW: Frage zu alkoholinduzierte chronische Pankreatitis

Hallo @ all,

ist denn noch Vollmond, oder warum herrscht hier so dicke Luft?

Wir können keine Diagnosen kund tun, auch sind wir keine Ärzte. BSDK wird meistens sehr spät erkannt. Dank Deiner googelei bist Du ja auf bestimmte Krankheitszeichen gestossen, die evtl. mit BSDK zusammen hängen können.

Warte einfach einmal die restlichen Untersuchungen ab. Wenn Du Dir ganz sicher sein willst, dann leg Dich in eine CT Röhre. Die restlichen Untersuchungen hast du ja schon vorgemerkt oder bereits getan.

Es muss nicht immer BSDK sein, kann vielleicht auch nur eine Histamin oder Nahrungesmittelintoleranz ein. Also mach Dich nicht verrückt!

Keiner unterstellt Dir, daß Du Krebs haben MÖCHTEST. Nur musst Du eben verstehen, daß sich manche auf den Schlipps getreten fühlen, die selbst BSDK haben oder deren Angehörige daran leiden. Du hast eine Vermutung, die noch nicht einmal bestätigt wurde.

Wir heissen Dich "gerne" hier in diesem Forum willkommen, wenn sich Dein Verdacht bestätigen sollte. Ansonsten denke ich, bist Du in einem anderen medizinischem Forum besser aufgehoben derzeit.

Liebe Grüße
Claudia
__________________
Meine liebe Mama (60) >> siehe Profilbild <<:
19.11.2008 Verdacht auf BSDK
27.11.2008 Whipple OP T3N1M0R1
30.12.2008 Portzugang
19.01.2009 Anfang Chemo 5FU/24Std/7Tage
03.07.2009 Ende der Chemo
08.01.2010 3 fache Wirbelkörperfraktur OP
19.03.2010 Metas in Leber, Lunge und Bauchfell gesichtet
05/2010 Man gab meiner Mum noch eine Lebenserwartung von 1 Woche
08/2010 Wir kämpfen immer noch!
07.09.2010 Gehofft, gekämpft und doch verloren
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
raumforderung, verdacht, wartezeit


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD