Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.07.2014, 11:33
Siggie98 Siggie98 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Beiträge: 2
Standard Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

Hallo liebes Formum,

ich habe mich hier neu angemeldet, weil ich eine wichtige Frage habe die Ihr mir vielleicht beantworten könnt.

Ich habe seit ca.4 Wochen anhaltende Bauchschmerzen im unterbauch mittig. Daraufhin bin ich zu meiner FÄ gegeange, die mir etwas gegen eine Harnwegsentzündung verschrieben hat. Als alles nicht besser wurde bin ich zu meiner Hausärztin gegeange, die mit mir ein Ultraschall gemacht hat. Dabei hat sie am rechten Eierstock eine Ovarialzyste entdeckt. Auf dem Bild ist nur ein schwarzer Kreis zu sehen. Außerdem hat sie Blut, Urin und Stuhlproben in ein Labor geschickt. Die ERgebnisse bekomme ich am Mittwoch. Außerdem habe ich für Freitag eine Überweisung zur Sonografie bei meiner FÄ.

Ich habe echt Angst das es etwas bösartiges (krebs) ist und kann mir irgendwie garnicht vorstellen wie das alles abläuft.
Wie kann denn ein FA mittels einer Snografie bestimmen ob es gutartig oder bösartig ist.
Vielleicht könnte mir jemand von Euch das mal genauer erklären und mir evtl. etwas die Angst nehmen.

Außerdem bin ich ständig müde, was aber auch von meinem Job kommen kann (Ich Arbeite pro Tag ca. 10-11 h). Kann das auch ein Symptom für Krebs sein?


Vielen Dank!

Siggie

Geändert von Siggie98 (06.07.2014 um 11:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.07.2014, 18:25
nico_ nico_ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2010
Ort: Sachsen Anhalt
Beiträge: 21
Standard AW: Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

Hallo Siggie
willkommen im Forum, wenn auch aus einem weniger guten anlaß.
Aber noch solltest du dich nicht verrückt machen und den Befund abwarten.
Also mir ist nicht bekannt, das man per Sono erkennt ob gut oder böse.
Ich hatte auch schon ein paar Ovarialzysten, die dann jedesmal per Bauchspieglung ( op mit 3 kleinen löchern im Bauch) entfernt wurden. Der Befund hinter her war immer "gut" ausgefallen. Dann hatte ich wieder eine Zyste, die durch zufall festgestellt wurde beim MRT wegen einer andern Sache. Ich sofort zum FA Termin gemacht, er meinte er würde es 6 Monate beobachten ob es wächst. Damit konnt ich gar nicht umgehen, also zu enm andern FA und dort wurde ich sofort ins Krankenhaus geschickt. Wieder Bauchspiegelung, Zyste samt Eierstock wurden diesmal entfernt, da ich ja desöfteren schon Zysten hatte. Die Ärzte entliessen mich 3 Tage später mit der Aussage, dass bei der OP alles unauffällig aussah. Den Schock bekam ich dann bei der FÄ, die nur die Fäden ziehen sollte und mir dann mitteilte, dass es ein Ovarialkarzinom war. Wenn ich mir heute ausmale und noch ein halbes Jahr gewartet hätte......So habe ich gehandelt und mir ein Krankenhaus gesucht, dass zertifiziert ist, mich beraten lassen und schließlich auch dort operieren lassen. Dieses Krankenhaus welche die Spiegelungen immer gemacht hat, sieht mich nie wieder als Patienten. Der nette Arzt dort gab mir 2 Wochen.....ich solle mich ganz schnell noch mal operieren lassen von ihm..........das war im April 2010.
Ich hoffe ich habe dir nicht noch mehr Angst gemacht. Warte den Befund ab und dann kannst du dir immer noch andere Meinungen einholen. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass es nur eine ganz harmlose Zyste ist.

LG Nico
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.07.2014, 18:29
Edeka Edeka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 439
Standard AW: Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

Liebe Siggie,

willkommen hier! Und ich hoffe, dass Du nicht lange bleiben musst, weil sich herausstellt, dass Deine Zyste gutartig ist!

Die Schmerzen, die Du beschreibst, können auch von einer harmlosen Zyste kommen, das muss nicht bedeuten, dass Dein Tumor bösartig ist!
Und die Müdigkeit kann natürlich mit Deiner Arbeit zusammenhängen oder mit einem Infekt oder auch von einer Zyste oder viele andere Dinge...

Vor einem operativen Eingriff lässt sich leider nicht zweifelsfrei klären, ob das, was Du da hast, gutartig ist. Aber es lässt sich durch mehrere Untersuchungen eingrenzen, wie wahrscheinlich eine Gut- bzw. Bösartigkeit ist:

Du schreibst, dass es im Ultraschall ein schwarzer Kreis ist. Das ist schon mal gut. Denn Flüssigkeiten werden im Ultraschall schwarz dargestellt, feste/solide Anteile heller, in Grautönen. Ohne solide Anteile ist es wahrscheinlicher, dass Du eine harmlose Zyste hast.
Ist es nur ein Kreis oder mehrere? Wenn der Tumor nur "einkammerig" ist, ist es ebenfalls ein eher gutes Zeichen.
Durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung, ein sogenanntes "Dopplerultraschall", lässt sich eine Blutversorgung nachweisen, das heißt, ob die Zyste/Tumor, die Du hast, Blutgefäße bildet. Krebs bildet Blutgefäße, gutartige Tumore nicht. So eine Dopplersonografie solltest Du auf jeden Fall machen lassen!
Ein erhöhter Tumormarkerwert kann ebenfalls zu einer Vorab-Diagnostik beitragen. Der Ca125- Tumormarker kann aber auch bei gutartigen Erkrankungen erhöht sein. Deshalb sollte man zusätzlich den He-4-Marker bestimmen. Zu diesem Thema kannst Du ROMA-Index googeln, da geht es um die Aussagefähigkeit von Blutuntersuchungen für das Vorliegen von Eierstockkrebs.
Einige Frauenärzte lassen auch zusätzlich ein CT oder ein MRT mit Kontrastmittel machen.
Eine große Rolle spielt auch, ob Du Deine Wechseljahre bereits hinter Dir hast. Danach besteht eher die Gefahr, dass eine "Zyste" bösartig ist.

Leider gibt es absolute Gewissheit nur durch einen operativen Eingriff.
Was das Allerallerwichtigste ist: dieser Eingriff wird sehr häufig ambulant in gynäkologischen Tageskliniken durchgeführt. Du solltest zur operativen Abklärung in jedem Fall (!!!!!) in ein Krankenhaus gehen! Auch dort kannst Du minimalinvasiv und ambulant operiert werden. Aber im Gegensatz zur Tagesklinik sind dort die Strukturen besser, es gibt für den Notfall eine Intensivstation usw.

Liebe Siggie, das waren jetzt viele Informationen auf einmal. Falls Du etwas nicht verstehst oder Fragen hast: nur zu!

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du eine harmlose Zyste hast!

Viele liebe Grüße
Edeka
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.07.2014, 19:51
Siggie98 Siggie98 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Beiträge: 2
Standard AW: Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

Erstmal Danke für Eure Antworten Nico und Edeka!

Ich habe mir nochmal die Ultraschallbilder angeschaut, und es ist nur ein schwarzer Kreis. Außerdem steht auf meiner Überweisung, dass es sich um eine Ovarialzyste, blande ohne solide Anteile handelt. Das ganze ist, laut Überweisung, 35x38 mm groß.

Ich hoffe mal das alles gut wird, und Danke noch einmal für Eure Antworten. Das hat mir, wenn auch nicht ganz, ein wenig die Angst genommen.

Jetzt habe ich aber doch noch eine Frage. Und zwar was bedeutet blande ohen solide Anteile. Und vorallem, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, muss ich mich auf jdedn Fall operieren lassen!?

Liebe Grüße
Siggie

Geändert von Siggie98 (06.07.2014 um 20:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.07.2014, 23:11
nico_ nico_ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2010
Ort: Sachsen Anhalt
Beiträge: 21
Standard AW: Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

also ich hab zu blande zyste gefunden: harmlose/funktionelle zyste. solide ist als fest anzusehen.
Wer es besser weiß darf gern berichtigen

Und zur Op...ich denke das hängt vom Befund ab. Ob man generell operieren muß, weiß ich nicht. Ich weiß nur das meine viel größer war und raus mußte.

LG Nico
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.07.2014, 00:54
Annaengel Annaengel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Beiträge: 41
Standard AW: Ovarialzyste mit 54. Ist es Krebs?

Hallo siggi,
Bist du in der menopause?
Bezüglich Zysten gibt es Leitlinien, wie zu verfahren ist.
Demnach würde man ca. 6 Wochen warten , dann nochmal ein Ultraschall machen, wenn dann die Zyste noch da ist, eine Bauchspiegelung durchführen, um sie zu entfernen. Wenn sie allerdings schmerzen verursacht, sollte man nicht die 6 Wochen abwarten.
Leider können sich auch Zysten nach den Wechseljahren bilden.
Bei mir ist die letzte mens fast 2 1/2 Jahre her, im letzten Jahr hatte ich wieder eine Zyste, die nicht wegging, nachdem sie eine blutung verursachte, wurde ich operiert und der Eierstock mitsamt Zyste sowie beide Eileiter wurden entfernt.
Der Befund war gutartig.
Der verbliebene Eierstock hatte bereits vor 10 Jahren eine stielgedrehte Zyste, die wurde entfernt, war auch gutartig.
Der Eierstock sei verkümmert gewesen, so der operierende Arzt letztes Jahr.
Nun hat sich trotzdem Anfang des Jahres dort erneut eine Zyste gebildet, bin allerdings erst vor 3 Wochen wieder zum Frauenarzt, weil ich schmierblutungen hatte. Nun wird am Donnerstag eine Ausschabung und Bauchspiegelung gemacht.

Hoffe auch das alles gut ist.

Alles gute für dich und für alle anderen hier !!!!!!!!
__________________
Liebe Grüße
Susanne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD