Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.07.2013, 15:59
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Ich will uns erst mal vorstellen. Ich bin fast 51 Jahre alt und schreibe etwas verzweifelt über den Zustand meiner Frau. Mein Zustand ist dabei nicht relevant.

Meine Frau ist 47 Jahre alt und hat seit 1986 Morbus-Chron und mit Fisteln und Apzessen Probleme. Vor 3 Jahren hatte Sie im Darmzentrum in Recklinghausen eine Untersuchung des Chrons mit dem Hintergrund mit einem temporären künstlichen Darmausgang den Chron zu behandeln. Der Darmspezialist meinte nach gründlicher Untersuchung zu meiner Frau, das eine Behandlung des Chrons noch nicht notwendig ist, wenn Sie mit der Situation (mit Fadendrainage) so leben könnte.
Vor einem Jahr hatte meine Frau entschieden die OP in Recklinghausen zu machen, da der Chron jetzt doch schlimmer geworden war. Bei der Eingangsuntersuchung wurde dann eine gelatartige Flüssigkeit im Darmbereich entdeckt. Das Ergebnis war Darmkrebs. Daraufhin wurde der künstliche Darmausgang gelegt. Da der Tumor auch bereits den Schließmuskel befallen hatte, wurde Ihr gesagt, das dieser nach der Chemo auch mit entfernt werden muss. Eine Woche später durfte Sie nach Hause und wir hatten einen Termin bei einem Onkologen zur Besprechung der Chemotherapie. Die Chemo wurde in Form von Tabletten verabreicht. Einen Monat später spürte meine Frau einen Knoten in der Achselhöhle. Sie ist damit gleich zum Hausarzt, der uns riet, diesen entfernen zu lassen. Darauf hin hat meine Frau den Knoten in einer plastische Chirugie entfernen lassen. Die Laboruntersucheung ergab dann, das Sie jetzt auch noch an Brustkrebs erkrankt ist. Nach Beendigung der Darmchemo wurde dann der Tumor in der Brust operativ entfernt. Dabei wurden insgesamt 18 Lymphknoten mit entfernt. Von den 18 Lymphknoten waren bereits 10 vom Tumor befallen. Dann ging es weiter mit der Bestrahlung des Darms.
Nach einer kurzen Erholung ist meine Frau dann wieder nach Recklinghausen um das befallene Stück Darm mit Schließmuskel entfernen zu lassen. Die OP war dann doch sehr heftig und Sie brauchte etwas mehr als 3 Wochen um wieder einigermassen auf die Beine zu kommen. Als Sie wieder Zuhause war, haben wir mit dem Onkologen die Brustchemo geplant. Nach der ersten Brustchemo kam dann der Schock. Bei der Entfernung des Schließmuskels hatte Sie sich wohl einen Krankenhauskeim eingefangen, der nach der 1. Brustchemo mutiert ist. Sie musste daraufhin im Krankenhaus notoperiert werden. Nach einer Woche Intensivstation mit jeder Menge Antibiotika und mehreren Blutkonserven ging es langsam bergauf. Mien Frau war 3,5 wochen auf Isolierstation, damit sich der Keim nicht auch im Krankenhaus verbreitet. Zwischenzeitlich war die 2. Brustchemo fällig. diese bekam Sie unter Beobachtung direkt im Krankenhaus. Jetzt gingen recht schnell alle Haare verloren. Zuhause wird meine Frau bis zum heutigen Tag von einem ambulanten Pflegedienst betreut

Die restlichen 4. Chemos wurden in einer ambulanten Onkologie verabreicht. Anschließend wurde dann die Bestrahlungstherapie durchgeführt. Nach allen Therapien sahen die Blutwerte wieder sehr gut aus und wir planten die AHB. Sie war dann 4 Wochen zur Behandlung in Bad Kreuznach.

Letzte Woche war meine Frau zur Routineuntersuchung mit Bluttest in der Onkologie. Da bekam Sie dann die Nachricht, dass die Blutwerte (Tumormarker) nicht gut sind und Sie ein PET-CT veranlassen möchten. Das PET-CT hatte Sie am Dienstag. Normalerweise bekommt man laut Infoschreiben ein Schnellergebnis nach ca. 3 Tagen und das genaue Ergebnis nach 1-2 Wochen. Meine Frau wurde jedoch gleich nach dem CT in die Onkologie geschickt um das Ergebnis zu besprechen. Der Onkologe teilte Ihr dann mit, das sich im Darmbereich Metastasen gebildet hätten, wovon auch die Leber betroffen ist. Heute bekommt Sie unter dem CT eine Gewebeprobe entnommen. Nach dem Ergebnis der Patologie werden dann die weiteren Massnahmen besprochen.

Wir sind im Moment ziemlich fertig und wissen noch nicht, was da jetzt wieder auf uns zu kommt. Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit einer solchen Diagnose? Wie sind die weiteren Vorgehensweisen bei Leber- und Darmmetastasen?

Ich freue mich über Eure Beiträge, die mir vieleicht etwas Trost spenden und unsere Unsicherheit verringern.

Danke schon jetzt für Euer geschriebenes :-)

Gruß
Oecher

P.S.: Weil ich meine Frau, die im Moment eine höllische Angst hat, nicht weiter beunruhigen möchte, weiss Sie noch nichts davon, das ich mich an Euch gewendet habe. Es reicht, dass ich vieleicht durch Eure Hilfe gewisse Impulse zu Heilung beitragen kann.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange

Geändert von oecher (24.07.2013 um 12:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.07.2013, 10:58
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

So, jetzt habe ich mir alles von der Seele geschrieben und Ihr seit auf dem aktuellen Stand.

Weitere Diagnosen werde ich hier einpflegen.

Gruß
Oecher
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.07.2013, 14:36
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Willkommen Oecher (nehme an Aachener?),

Die Diagnose deiner Frau ist für euch ein wahnsinniger Hammer, da alles so massiv auf einander eintraf. Trost zu spenden ist da ein doch recht schwieriges Unterfangen.

Was ich jedoch herauslese, ist, daß dien Frau onkologisch in guten Händen ist. Das ist schon unheimlich viel wert!!!!

Ich vermute, daß sich die Metastasen im "Darm" wohl eher im Bauchraum befinden?? Lebermetastasen sind nach bestimmten Voraussetzungen noch greifbar, doch welche Behandlungsmethode bei deiner Frau Ansatz findet müßte man nach der genausen Histologie nochmals erörtern. Ich weiß nicht inwieweit der körperliche Zustand deiner Frau eine erneute Chemo zulassen würde?

Es ist eine bescheidene Diagnose die ihr tragen müßt, medizinisch müßt ihr abwarten was gemacht werden kann. Aber hier findest du den Austausch, der dir in deiner Situation immer wieder ein wenig Mut machen könnte.

Euch alles Gute!!
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.07.2013, 14:50
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Jutta,

du hast richtig geraten. Wir sind Aachener mit Herz und Seele.

Die ganzen Diagnosen im letzten Jahr haben uns schon sehr mitgenommen.

Der körperliche Zustand meiner Frau ist noch recht gut, da die AHB doch einiges zu Ihrer guten Physis beigetragen hat. Einer erneuten Chemo würde also nichts entgegensprechen.

Ein weiteres Problem hat Sie in der Leistengegend. Dort befindet sich ein Knoten und das Bein ist sehr stark geschwollen, doppelter Umfang als normal. Die Lymphdrainage hat bisher nicht viel gebracht. Aufgrund der starken Schmerzen nimmt Sie jetzt auch wieder Palladon (zur Zeit 8mg morgens und abends) Zusätzlich noch Schlaftabletten, damit Sie schlafen kann.

Jetzt warten wir mal das Ergebnis der Gewebeprobe ab und dann schauen wir weiter.

Danke für deine Wünsche.

Gruß
Oecher
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.07.2013, 07:29
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Oecher,

leider ist das allzu oft das Einzigste was bleibt ... immer wieder warten. Das noch mehr aufreibt.

Bis wann werden die Ergebnisse da sein?
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.07.2013, 09:53
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Jutta,

wir hoffen, dass die Ergebnisse spätestens am Donnerstag vorliegen.

Eine Sache ist mir gerade aufgefallen, die ich hier noch nicht geschrieben habe. Seit mehreren Wochen ist das linke Bein von meiner Frau stark geschwollen. Laut Ultraschall ist da ein vergrösserter Lymphknoten zu sehen. Seit 2 Wochen bekommt Sie nun Lymphdrainage. Richtig helfen tut das aber auch noch nicht.

Seit diesem WE hat Sie noch zwei Knubbel dazu bekommen. Einen am Kopf und einen an rechten Knie ohne sich bewusst gestossen zu haben. Heute Nachmittag haben wir einen Termin beim Arzt. Mal sehen, was das jetzt wieder ist.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange

Geändert von oecher (22.07.2013 um 10:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD