Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.07.2006, 21:14
Snoopy 1005 Snoopy 1005 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2006
Beiträge: 1
Standard PaP 4a danach Koni!

Hallo zusammen!
Habe vor 1,5 Wochen erfahren das ich PaP4 habe und mein Frauenarzt hat mich schon die woche drauf ins Krnkenhaus geschickt!Habe letzten Freitag die Koni gemacht bekommen und warte noch auf das ergebnis
Fühle mich im moment sehr alleine und zeige nach aussen nicht wie ich mich fühle!Wenn ich mit anderen darüber rede kommen so sprüche wie"lieber gesund ohne gebärmutter als Krank mit"mag ja sein aber ich bin 31 und finde es nicht so suppi einen teil meiner Fraulichkeit aufzugeben!Alle geben mir das gefühl ich hätte eine Erkältung oder so!Manchmal könnte ich einfach nur weinen!
Lg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.07.2006, 21:19
Sandy31 Sandy31 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2006
Beiträge: 4
Standard AW: PaP 4a danach Koni!

Hallo Snoopy und andere,

immer wieder lese ich, dass viele mit PAP IVa ins KH müssen zur Koni. Meine FA schickt mich ambulant zum lasern bei gleichem befund. warum wird nicht öfter gelasert, wo es doch viel schonender sein soll, auch nur ambulant und so? ! habe selber einen termin in der dysplasie sprechstunde nä freitag und werde (hoffentlich) auch wirklich "nur" gelasert!.
Sandy.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.07.2006, 08:58
Amrei06 Amrei06 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 36
Standard AW: PaP 4a danach Koni!

Hallo Snoopy,
ich kann dich gut verstehen, denn mir ging und geht es ähnlich. Vor allem finde ich es schlimm, wie der Eingriff der Konisation von allen Seiten bagatellisiert wird. Ich hatte im November eine und habe den Eingriff, der mit örtlicher Betäubung durchgeführt wurde, als sehr schmerzhaft und traumatisch erlebt, da ich obendrein noch angemault wurde, weil ich verkrampft war.
Jetzt steht mir die zweite bevor - Kommentar meiner FÄ zum OP-Bericht: "Ja, da ist wohl alles schief gegangen. Wahrscheinlich waren die so beschäftigt damit, sie zu beruhigen, dass sie halt nicht alles erwischt haben." Na vielen Dank auch.
Ich glaube, dass die meisten Menschen so gut wie gar nichts über HPV und PAP-Ergebnisse und alles, was dran hängt, wissen. Und deshalb erzählen sie auch so einen Quark - von wegen nimm's nicht so schwer und wird schon wieder.
Diejenigen, die Bescheid wissen, gehen nämlich anders damit um. Klar, man sollte nicht immer vom Schlimmsten ausgehen. Aber man muss sich auch klar machen, was passieren Könnte. Das ist eine Strategie, die auch in therapeutischen Gesprächen eingesetzt wird, denn erst, wenn man einmal ganz klar gesehen hat, was der "worst case" sein könnte, kann man vermutlich besser damit umgehen (statt zu verharmlosen und dann vielleicht irgendwann gar nicht mehr weiter zu wissen).
Na ja, das schreibt sich alles so leicht...
Jedenfalls kann ich deine Ängste wirklich gut verstehen. Ich bin übrigens genauso alt wie du.
Was das Lasern angeht: Man kann beim Lasern nicht so schnell erkennen, ob man wirklich alles veränderte Gewebe abgetragen hat; es dauert einige Wochen, bis man den nächsen auswertbaren Abstrich durchführen kann. Deshalb wird eher konisiert (ab PAP IIID der längere Zeit besteht). Allerdings würde ich es auch gern versuchen, denn vor einer zweiten Konisation graut mir; auch wegen der möglichen Folgen.
Ich drücke dir die Daumen, dass die Konisation bei dir erfolgreich war und das Thema somit für dich schnell erledigt sein wird!
Viele Grüße,
Amrei
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.07.2006, 18:43
Biggi06 Biggi06 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2006
Beiträge: 26
Standard AW: PaP 4a danach Koni!

Hallo zusmmmen,

ich weiss gar nicht was ihr alle habt.
Hatte im Okt Pap IVa und im Dez meine erste Messerkoni. (zum Glück Messerkoni da der Schnittrand so eben auch hisatologisch untersucht werden konnte, was beim Lasern leider nicht der Fall ist). Leider war nicht alles im Gesunden entfernt (CIN III =carcinoma in situ). Haben dann aufgrund meiner Familiären Situation, abgewartet und nun am Freitag die Rekonisation gemacht. Nun heißt es also wieder auf das Ergebnis warten.

Beide Konisationen wurde stationär und unter Vollnarkose durchgefürt. Hätte ich auf keinen Fall ambulant machen lassen und habe als erstes, vor Terminabsprache in der jeweiligen Klink nachgefragt, ob ambulant oder stationär durchgefürt wird. Bin dann auch froh gewesen mich für die stationäre Koni entschieden zu haben, da ich bein der ersten Koni abends am OP-Tag Kollabiert bin. Ansonsten war es gar nicht schlimm. Schmerzen habe/hatte ich kaum. Ist mehr wie ein leichter Periodenschmerz. Also durchaus, und ohne Schmerzmittel, auszuhalten. Auf diese Weise ist mir auf jeden Fall die Gebärmutter noch erhalten geblieben.Hätte damit wohl größer Probleme.


@Sandy
Es wird mehr gelasert, weil, wie schon oben erwähnt eben das gesamte entnomme Gewebe untersucht werden kann. Die Messerkonisation wird teilweise auch ambulant durchgeführt. Darin besteht also kein Unterschied. Ob du das willst bleibt also dir überlassen.

@Amrei
Was dir wiederfahren ist hört sich ja wirklich schlimm an. Nicht nur dass die Koni nur unter örtlicher Betäubung stattgefunden hat. (Wäre auch für mich sicher die Hölle gewesen) sondern auch der unangebrachte Kommentar deiner Ärztin. Bei einer Konisation kann es das immer geben, dass nicht alles im Gesunden entfernt ist, ob man "rumzappelt" oder nicht. Die Ärzte sehen ja nicht in die Gewebsschichten rein und müssen hoffen tief genug geschnitten zu haben. Besonders wenn man angibt evtl. noch Kinderwunsch zu haben wird etwas vorsichtiger geschnitten um den Gebärmutterhals möglichst lang zu lassen. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass nicht alles veränderte Gewebe entfernt wurde.
An deiner Stelle würde ich trotz allem was dir passiert ist eine Rekonisation machen lassen. Allerdings in einer andern Klink wo du dich richtig gut aufgehoben fühlst. Du kannst es ja wie ich machen und erst mal bei den Kliniken in der Umgebeung nachfragen wie es dort gemacht wird und dich über die Kliniken informieren.
Was ich allerdings nicht so gut finde ist deine Panikmache.
Auch ich als Betroffene setze mich mit dem Thema auseinander. Aber für mich gilt die Devise, das geht nur mich und meine Familie an. Wir machen uns einfach nicht verrückt. Sollte dieses Mal das Ergebnis nicht "nur " CIN III sein, habe ich immer noch genug Zeit dazu mich verrückt zu machen. Ich sage mir, früh genug erkannt, Gefahr gebannt!!!


Alles Gute für Euch

Biggi

Geändert von Biggi06 (31.07.2006 um 18:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.08.2006, 23:19
Amrei06 Amrei06 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 36
Standard AW: PaP 4a danach Koni!

Hallo Biggi,
Panikmache habe ich sicher nicht intendiert. Ich bin in der Beratung tätig und wir sagen Ratsuchenden oft: "Was wäre denn das Schlimmste, was Ihnen in dieser Situation passieren könnte?" - Den meisten Menschen hilft es, dass auszusprechen und sich dann der Realität - die ja meistens nicht so schlimm wird - zu stellen.
Was deine Devise "das geht nur mich und meine Familie an" betrifft: Ich denke, die meisten hier nutzen dieses Forum, weil sie sich mit anderen austauschen, ihre Sorgen und Erfahrungen - darunter ja auch positive! - teilen wollen. Und ich denke das ist legitim und man sollte anderen daraus keinen Vorwurf machen.
Gruß, Amrei


@Amrei
[...]
Was ich allerdings nicht so gut finde ist deine Panikmache.
Auch ich als Betroffene setze mich mit dem Thema auseinander. Aber für mich gilt die Devise, das geht nur mich und meine Familie an. Wir machen uns einfach nicht verrückt. Sollte dieses Mal das Ergebnis nicht "nur " CIN III sein, habe ich immer noch genug Zeit dazu mich verrückt zu machen. Ich sage mir, früh genug erkannt, Gefahr gebannt!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD